kleiner Windows Tipp: Process Monitor

Für alle User der bekannten Regmon- u. FileMon Tools gibts inzwischen eine Art Metatool, welches beide Anwendungen vereint: Process Monitor v1.33. Dazu kommen eine Menge Filter, zusätzliche Infos etc. Wer also damals annahm der Aufkauf Sysinternals durch Microsoft würde diese beschädigen, muß sich nun ein wenig entäuscht sehen 😉 Und was macht man nun mit diesem ominösen Process Monitor? Nun es ist prinzipiell ein massiv erweiterter Taskmanager, den man unter Windows z.B. mal benötigt wenn ein Programm weggesemmelt ist und dennoch weiterhin im Speicher hängt. Das Anwendungsspektrum für derlei Tools ist jedenfalls gigantisch und für jeden Windows-User unabdingbar.

3 Antworten zu “kleiner Windows Tipp: Process Monitor”

  1. Mike sagt:

    Ich arbeite mit XP Pro immer als «Benutzer» (weder Hauptbenuter noch Administrator) — daher ist es das wichtigste Tool um manch Software zu installieren, die bspw. eine ini-Datei in das Programmverzeichnis schreibt.

  2. ori sagt:

    seit Microsoft Sysinternals gekauft hat gibts auch, die für windows user und admins gleichsam wertvolle Sysinternals Suite, die windows mit seinen programmen auch um diverse von *nix bekannte Funktionen erweitert.

    Dazu gehört auch der ProcessMonitor 😉

    http://technet.microsoft.…..683.aspx

    Für Windows admins eigentlich ein «must have».

  3. Oliver sagt:

    Hinkt leider oft genug hinter den einzel erhältlichen Applikationen hinterher. Darüber hinaus nutze ich davon im Prinzip nichts wenn ich auf Windows zu tun habe. Für Windows Admins ist die Powershell ein must have und ein UNIX-Framework.

RSS-Feed abonnieren