keine Speicherung von Daten

Das Berliner Amtsgericht untersagte diese Speicherung von Daten dem Bundesjustizministerium, insbesondere dürfen demnach IP-Adressen nicht archiviert werden. Gut zu wissen und wie Heise schon resümierte wird das wohl nicht ohne Folgen im Netz bleiben. Ein Beispiel wäre da z.B. u.a. auch die Wikipedia, die IP Adressen aufzeichnet bzw. die üblichen Logs eines Servers und wie schauts allgemein mit einer Wiki-History aus? Da gibts viel zu tun und es wurde allmählich Zeit, das klare Grenzen gesetzt werden. Wenn nun noch die Verfassungklage glückt, wären wir fein raus. Aber bei letzterem hege ich so meine Zweifel. Interessant auch wie sich die Sache bei Weblogs etc. verhält?

Die Aufbewahrung von Kommunikationsspuren wie IP-Adressen ermöglicht nach Ansicht des Gerichts, das Surf– und Suchverhalten von Internetnutzern detailliert nachzuvollziehen.

Sind SEO Orgien somit auch untersagt? Sprich dem herumwedeln und veröffentlichen von Zahlen, die sich aus dem Zusammenhang des User Verhaltens ableiten bzw. überhaupt die initiale Auswertung?

Für Breyer ist das Urteil auch eine «Schlappe» für den Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar, der die Speicherpraxis des Ministeriums zuvor als zulässig bezeichnet habe. Der Jurist beklagt seit längerem, dass Schaar auch die siebentägige Vorhaltung von IP-Adressen durch Zugangsprovider für rechtmäßig erklärt hat.

Tja die einen betreiben halt Politik, andere machen sich tatsächlich Gedanken.

heise

7 Antworten zu “keine Speicherung von Daten”

  1. Chris sagt:

    So schließt sich auch mancher Kreis — genau deswegen hatte ich den guten Herrn Schaar damals gefragt, ob er nicht doch zurücktreten möchte… 😀

    Man mag es mir machsehen — ich fühle mich bestätigt… 😀

  2. DonTermi sagt:

    Soweit ich gelesen habe betrifft das Urteil erstmal nur eine einzige Person.

  3. Oliver sagt:

    Das haben Urteile von Amtsgerichten so an sich. Ja und weiter? Ich denke alles weitere wäre klar? Der erste Abmahner wird schon irgendwo lauern und die «I don’t care»-Fraktion wird wie immer in den sauren Apfel beißen. Who cares? 😀

  4. […] macht einen guten und auch mehr als notwendigen Job in heutigen Zeiten, ist ja nicht so, dass wir auf unterschiedlichen Seiten stehen, auch ich gehöre zu den 1.800 Menschen, die Verfassungsbeschwerde eingereicht haben, und ganz […]

  5. corax sagt:

    Ist das bei Wiki nicht was anderes weil die doch die IPs von Schreibern und nicht von Lesern speichern? Oder hab ich da nen Denkfehler, weil ich hab von IT fast null Ahnung?

    Pax

  6. Oliver sagt:

    Ob die Freiwilligkeit des Lesens und die Freiwilligkeit des Schreibens da explizit unterschieden wird bezweifle ich. Es geht wohl um den Mißbrauch dieser Daten und da ist es im Prinzip egal, wie man an diese Information gelangt ist.

  7. […] gehts? Um das hier und wie schauts in der vermeintlichen Praxis aus? So in etwa. Wie in ersterem bemerkt wurde ein […]

RSS-Feed abonnieren