Katzen wollen die Weltherrschaft. Und wir sind ihnen im Wege. Sie wollen uns töten.

0zapftis_catcontent

Wie wir alle wissen, versuchen Katzen die Weltherrschaft an sich zu reißen. Und das seit Jahren. Im Internet haben sie bereits die Herrschaft übernommen. Seid auf der Hut: Ihr könnt bei Euch zu Hause erkennen, ob Eure Katze zu den Verschwörern dazu gehört. Achtet auf die kleinen Dinge des gemeinsamen Zusammenlebens. Diese werden Euch erkennen lassen, ob Eure Katze Euch töten möchte — oder, was nicht wahrscheinlich ist, nicht. Passt gut auf, es könnte Euer Leben retten.

Wenn Eure Katze auf Euren Bauch klettert, Ihr dass Gefühl habt, sie möchte Euch mit den Pfoten massieren, sie möchte kuscheln und gestreichelt werden, wir kennen diese traute Zweisamkeit, wir erleben sie jeden Abend: Lasst Euch nicht täuschen, hinterhältig, wie Eure Katze ist, möchte sie lediglich Euren Körper auf Schwachstellen abtasten. Der erste Schritt wäre damit getan.

Wir wir wissen, schlafen Katzen sehr gerne auf Laptops oder anderen elektronischen Geräten. Es ist dabei nicht die Wärme, die unsere Katze so anzieht, sie möchte auch nicht Aufmerksamkeit generieren. Sie möchte damit nur unsere Kommunikation zur Außenwelt trennen. Fragt Euch immer: Wie wollt Ihr twittern, auf Google+ um Hilfe rufen, wenn die Katze auf der Tastatur liegt? Eben. Katzen denken immer einen Schritt voraus. Zu unserer eigenen Sicherheit müssen wir es ihnen gleich tun.

Eure Katze versteckt sich unterm Bett, unter der Decke, hinterm Schrank oder in einer dunklen Ecke? Wenn überhaupt, sehr Ihr nur die stechenden, leuchtenden Augen? Ihr habt das Gefühl, Ihr werdet beobachtet? Das ist genau der Plan. Die Katze analysiert Euren täglichen Lebensablauf und möchte Schwachstellen erkennen. An jeder Katze ist ein Navy Seal verloren gegangen. Sie sind uns überlegen.

Draußen vor dem Haus hört die Katze ungewöhnliche Geräusche? Die Katze springt sofort auf die Fensterbank und schaut vermeintlich interessiert nach draußen um zu schauen, was da los ist? Lasst Euch nicht täuschen, sie wartet auf Verstärkung. Wenn sie miaut, macht sie auf sich aufmerksam und die Verstärkung könnte eingetroffen sein. Dann hilft oftmals nur noch die Flucht.

Ihr kennt das: Die Katze sitzt auf dem Tisch und starrt Euch über Minuten an. Ihr fragt Euch: Was will sie nur? Wird Euch dabei unwohl? Genau das ist beabsichtigt. Katzen geben damit zu verstehen, dass sie uns weitaus überlegen sind, dass wir schwach sind. Wer den Blick senkt, hat verloren. Warum wohl wird in einschlägigen Foren geraten, niemals zurück zu starren? Diese Foren sind bereits von den Katzen übernommen worden.

Ihr habt zwei Katzen im Haus. Sie toben täglich, sie kämpfen, Ihr hört Geräusche, als wollen sie sich gegenseitig beißen und umbringen? Ihr habt das dringende Bedürfnis, dazwischen zu gehen und die Streithähne zu trennen? Begeht niemals diesen Fehler. Es wird Euer Tod sein. Sie trainieren für den Kampf mit Euch. Minuten später kommen sie wieder zu Euch und möchten kuscheln? Warum wohl? Versteckt Euch schnell unter der Decke, kuschelt Euch ein, schützt Euren Körper (s.o.).

Täglich hören und sehen wir, wie unsere Lieblinge im Katzenklo das Streu hin– und herschaufeln, während wir essen, morgens, mittags, abends, immer und immer wieder. Manchmal ist es das einzige Geräusch, welches wir in der tiefschwarzen Nacht vernehmen. Das hat nichts mit ihren eigenen Bedürfnissen zu tun. Sie üben dort nur, unsere Körper zu verscharren. Schaut es Euch einmal in Ruhe an — aber nur aus sicherer Entfernung. Dann werdet Ihr es erkennen.

Freut Ihr Euch immer, wenn Ihr nach Hause kommt, Eure Katze schlängelt sich um Eure Beine und Füße, Ihr habt die Jacke noch gar nicht ausgezogen, Ihr könnt kaum etwas erkennen, weil der Schal noch tief im Gesicht sitzt? Vorsichtig, das ist ein Versuch, Euch zum Stolpern zu bringen, damit Ihr die Treppe runter stürzt und sterbt. Die fiesen Pläne der Katze sind an dieser Stelle bereits weit fortgeschritten. Wenn Ihr es noch schafft, zu fliehen, wendet Euch so schnell wie möglich an den nächsten Hundeverein. Die Chancen sind allerdings sehr gering. Ich hoffe, Ihr habt Eure Dinge geregelt und Euch von der Familie verabschiedet.

Sollte es auch schon einmal passiert sein, dass Ihr einen Raum betreten habt, und die Katze stürmte sofort raus? Nein, sie fühlte sich nicht gestört oder war erschrocken. Ihr habt riesiges Glück gehabt. Das war bereits ein Anschlag auf Euer Leben, der nicht geklappt hat, jetzt versucht sie sich zu verstecken. Wie oft habt Ihr das schon erlebt, habt überlebt?

Seid also vorsichtig.
Es geht um Euer Leben.
Es geht um die Zukunft der Menschheit!

, , , , ,

5 Antworten zu “Katzen wollen die Weltherrschaft. Und wir sind ihnen im Wege. Sie wollen uns töten.”

  1. Bevor ein paar Deppen eine Oatmeal-Legende aufbauen wollen, ich hatte bereits auf Google+ geschrieben:

    Warum sollte ich [Oatmeal als Quelle nennen]? Catcontent ist bestimmt nicht von Oatmeal oder Matthew Inman erfunden worden. Catcontent gibt es seit Anbeginn des Internets. Ich kannte das Buch bis gestern nicht. Gerade das Catcontent-Mem ist nun wirklich nicht zu einer Quelle zurückzuverfolgen. Der Text stammt zu 100% aus meiner Feder.

    Ich hatte vor ein paar Jahren mal ein Witzbild (auf deutsch) gesehen, da waren ein paar Punkte aufgezählt, wie, Katzen starren uns an, um zu zeigen, wie schwach wir sind.

  2. Maximilian sagt:

    Soso, da bin ich aber mal gespannt, wann die Katzen denn letztlich die Weltherrschaft übernehmen werden. Aber der Gedanke mit dem Katzenklo ist in dem Zusammenhang eine interessante These.. ;-)

  3. Smiley sagt:

    Mir wird Angst, denn Ihr habt genau meine Katze beschrieben.
    Ich glaube, es wird Zeit auf Goldfische um zu steigen. ;-)

  4. […] die Jungs von Fixmbr da verzapfen ist köstlich, in dem Beitrag findet man sich als Sklave eines tyrannischen Haustigers absolut […]

  5. Lea sagt:

    «Entweder hat derjenige der diesen Artikel geschrieben hat eine wundervolle Fantasie, oder mag keine Katzen, oder ist total paranoid ;)
    Weil wenn das so wäre wie es hier beschrieben ist, wäre ich schon längst von meinen 4 Katzen in meinem Kleiderschrank erhängt worden ;)
    Sie lieben mein Laptop, sie lieben die Tastatur meines PCs und lieben unsere Xbox doch wir leben immer noch !!!
    Also kein Grund zur Panik nichts mit Katzen Herrschaft ;-)
    Nicht, dass am Ende noch jemand auf die Idee kommt die Katzen aus der Stadt weg zu transportieren.
    Man stelle sich einmal vor, was das für eine Plage an Mäusen und Ratten nach sich zieht…»


RSS-Feed abonnieren