Katakis

Katakis StartOops, they did it again: Manfred Trenz als Programmierer und Chris Huelbeck, der den Sound beisteuerte. Katakis, ein Action-Game der Spitzenklasse war geboren. 12 Level mussten durchspielt werden, am Ende wartete wie so oft ein Superbösewicht, der mit einer Schußorgie zur Strecke gebracht werden musste. Katakis war nach R-Type mein Lieblingskillerballerspiel, und nein, all die Katakis– und R-Type’ler sind nicht Amok gelaufen. 😉

Das Spiel stellte damals sehr hohe Anforderungen an den Spieler, musste man sich nicht nur mit fliegenden Gegnern auseinandersetzen, auch Bodentruppen waren im Einsatz — ferner musste man aufpassen, dass man nicht die Hintergründe berührte, sonst war es mit dem eigenen Leben schnell vorbei. Doch auch in Katakis gab es zahlreiche Extras aufzusammeln, ohne die man sicherlich binnen kürzester Frist das Leben ausgehaucht hätte. Wie beim 1 Jahr später erschienenen bereits angesprochenen R-Type gab es auch in Katakis den Beam, den Superschuß: Hielt man den Fire-Knopf länger gedrückt, so hatte der Schuss mehr Energie, mehr Zerstörungskraft. Und auch kam bei Katakis schon der Satelit zum Einsatz, der dockte ans Raumschiff an, mit jedem Schuss löste er sich, und räumte alles ab, was sich ihm in den Weg stellte. Ein rundum herrlicher Baller–Spaß.

Von der Grafik und vom Sound her war Katakis für die damalige Zeit sehr gut, die vielen Extras und die Endgegner sorgten dafür, dass das Spiel nicht langweilig wurde. Wenn man sich erstmal in die enge Atmosphäre des Games eingespielt hatte, konnte man bald nicht genug davon bekommen.

Wertung:

Grafik:
Katakis80 von 100 Punkten

Sound:
80 von 100 Punkten

Spielspass:
85 von 100 Punkten

Heutiger Kultfaktor:
95 von 100 Punkten

Video:

, , , , ,

Eine Antwort zu “Katakis”

  1. Oli sagt:

    Na ich muß zugeben, ein Katakis Fan war ich nie, lieber das Original R-Type und auch Uridium. Apropos schlechter Einfluß, das war gar nicht möglich — denn die Nebeneffekte dieser Spiele waren vergleichbar mit einem Marathon 😀

RSS-Feed abonnieren