Junge mach was du willst

Das ist im Prinzip mein Motto, ich schränke da keinen ein, nach mir die Sinflut. Aber natürlich habe ich auch eine Meinung zu gewissen Dingen wie z.B. diesen Netzteilen hier für Poweruser. Während alle Welt irgendwie an die Umwelt denkt (oder an den Geldbeutel), jedenfalls im Rahmen des elektronischen Wetteiferns, existiert eine kleine(?) Riege von Powerusern, welche die Sparwut von einigen Leuten in der Nachbarschaft mittels Grafikboliden und sonstigen Gamer-Glückseligkeiten wieder wettmacht. Meist wird im jugendlichen Eifer die Börse der Eltern belastet, welche im Einzelfall gar nicht um ihr Glück wissen, sprich welch Kraftwerk im Keller werkelt und den Zähler zu Höchsttouren antreibt. In einer 1300W Fassung ist z.B. hier das beste Stück erhältlich, die Aufmachung läßt keinen Zweifel an der angepeilten Klientel zu. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wo dieser Albtraum hinführt, einerseits rüsten CPU-Hersteller gewaltig ab (insbesondere Intel hatte da viel aufzuholen seit dem Prescott), andererseits rüsten Grafikkartenhersteller gewaltig auf und befinden sich stromspartechnisch noch in der Computer-Steinzeit. Last not least steckt der Gamer alles in die Kiste was die Börse hergibt und wenn das Teil noch nicht von Counterstrike und Co mit 5000 fps+ ausgelastet ist, brennt man halt noch ein Loch mit Seti@home in den Tisch. Na was solls, nach mir die Sinflut — der hardcore Öko-Aktivist bin ich auch nicht, befremdlich finde ich es aber schon irgendwie. Aber nu ist ja die kalte Jahreszeit angebrochen, da kann man vielleicht sparen indem man die Heizung ausschaltet und den Rechner heizen läßt 😉

l4441.jpg

©Hermann der User

, ,

9 Antworten zu “Junge mach was du willst”

  1. maloXP sagt:

    Ich hab neulich mal abgerüstet und mein 500W-Netzteil durch eines mit 320W und >80% Energieeffizienz ausgetauscht, mehr braucht die Gurke hier nicht. 😀 Bin gespannt, ob sich das auf der Stromrechnung bemerkbar macht, für die Umwelt ist’s auf jeden Fall besser.

  2. Oliver sagt:

    Japp von der Warte aus habe ich auch schon vor einiger Zeit «abgerüstet». Und dennoch ist die tatsächliche Leistung immer noch gut genug. Aber da gibts ja viele die meinen Glauben versetzt Berge 😀

  3. Grainger sagt:

    Gerade bei den Grafikkarten vermisse ich schwer eine ähnliche Funktion wie Cool’n’Quiet bei den AMD A64-Prozessoren.

    Ich weiß, das die Intel-Prozessoren inzwischen die prinzipiell gleiche Funktionalität für ihre Desktop-Prozessoren bieten (im Mobile-Bereich gibt es das ja schon länger), habe aber keine Ahnung wie Intels Marketingabteilung das nennt (und habe auch gerade keine Lust danach zu suchen).

    Ich bin schon ein Freund hochwertiger und leistungsfähiger Grafikkarten (da ich hin und wieder auch mal ein bißchen spielen will), aber wenn ich im Officebereich arbeite, im Internet surfe oder andere (grafisch) anspruchslose Tätigkeiten verrichte könnten sich die Grafikprozessoren gerne ein wenig runtertakten (noch besser wäre es, wenn sie gleichzeitig die Voltzahl senken würden).

    Damit sinkt dann als Nebeneffekt die Temperatur und der Graka-Lüfter könnte sein Drehzahl senken, was das System auch gelich noch ein bißchen leiser machen würde.

    Die GUI-Darstellung dürfte eine moderne Graka doch mit maximal 10–20% belasten (und das ist schon eine pessimistische Schätzung).

  4. Oliver sagt:

    Schaut man sich die Leistung z.B. heutiger Quadcores, sieht man das große Leistung und immenses Sparvermögen kein Widerspruch darstellen muß.

  5. maloXP sagt:

    @ Grainger: Mit den Übertaktungstools ATItool und Rivatuner kannst du Profile anlegen, in denen unterschiedliche GPU– und Speichertaktungen je nach Anwendung (2D/Low Profile 3D/Performance 3D) eingesetzt werden, es ist also auch Underclocking möglich. Beide Tools funktionieren, anders als die Namen vermuten lassen, sowohl für nVidia– als auch ATI-Karten. Letzteres Programm ist etwas kompliziert zu bedienen, einen guten Einstieg findet man hier.

    Bei mir funktioniert das leider nicht so ganz, weil der Speichertakt beim «Umschalten» nicht mit geändert wird. Trotzdem epfehle ich dir, das mal auszuprobieren.

  6. Nülls sagt:

    Also meine Heizung wird nur ab und zu mal aufgedreht so Morgens kurz und Abends um die Kälte zu vertreiben bzw über Nacht n kleinen Wärmepuffer zu haben, den Rest macht tatsächlich der Pc, zusammen mit Pullover Hausschuhen und gen Abend Wärme von den Glühbirnen.

    mfg

  7. Grainger sagt:

    @ maloXP

    Danke für den Tipp, aber mit RivaTuner habe ich schon experimentiert (ich habe eine 7950GX2 im System).
    So richtig zufriedenstellend hat das aber nie funktioniert.

    Ist aber zumindest eine Möglichkeit.

    Besser wäre es natürlich, wenn das im Graka-BIOS integriert wäre und über den Treiber gesteuert würde. Und eigentlich erwarte ich von den Herstellern angeblich moderner Hardware auch derartige Angebote, da diese nicht kommen muss ich davon ausgehen das (noch) keine ausreichend große Nachfrage nach solchen Features besteht.

    Vielleicht wenn die jetzige Generation der Spielkinder in ein Alter kommt, in dem sie ihre Stromrechnungen mal selber bezahlen müssen. 😀

  8. Santi sagt:

    Grafikkarten der Geforce7 und 8er Generation takten sich allesamt herunter wenn sie nichts zu tun haben. Einzig bei der GX2 bin ich nicht sicher. Aber weniger der Takt allein zieht Strom, sondern vielmehr die Spannung, mit der das Teil betrieben wird. Deshalb wird immer beides gesenkt. Übrigens bewirkt die GUI-Darstellung kaum messbare Last, von der D3D-basierten Oberfläche unter Vista mal abgesehen. Aber die hat auch ihre Berechtigung.

  9. Oliver sagt:

    Runtertakten ist gut, man halbiert quasi den Takt. Bei der G80 machte man dies noch nicht einmal im 2D Modus (da fehlerhaft), erst die nachfolgenden Chips bekamen diese Funktionalität wieder.

RSS-Feed abonnieren