Internetexperten erklären das Internet

Hallo liebe Terroristen, wisst Ihr, wenn Ihr ins Internet geht, dann seid Ihr beileibe nicht anonym, wie Ihr denkt. Wisst Ihr, wenn man nämlich online geht, dann bekommt Ihr eine individuelle Nummer zugewiesen, ja, wie eine Telefonnummer, die gilt in der Zeit nur für Euch. Das nennt sich IP, jawohl. Wenn Ihr liebe Terroristen also online geht, dann haben wir Euch, ha, ha, ha. Woher ich diese sensationellen Neuigkeiten habe? Nun, der von Steuergeldern bezahlte Internetexperte und Informatiker von der Freien Universität, Jochen S., hat diese tiefgründigen Begebenheiten der PC-Zeitschrift (!!!) PC Welt erklärt. Na das sind ja mal unglaubliche News im Zusammenhang der Ankündigung unsere internetaffinen Bundesregierung, demnächst auch Trojaner auf unsere Rechner einzuschleusen. Es gibt natürlich auch Internetexperten, die haben anders reagiert, als unserer Professor von der Freien Uni in Berlin.

Jürgen D., von techchannel.de, analysiert die neuesten Meldungen so, wie man sollte, als absoluten Blödsinn

Haben Sie doch einen ?Bundestrojaner? entwickelt? Aber den müsste ja ein Anwender erst mal auf seinen Rechner lassen. Und meistens fängt sich nur der auf alles klickende SuperDAU so Zeugs ein. Gut, nicht jeder Verbrecher ist Nobelpreisträger? aber ?
Funktioniert der Trojaner dann auf jedem OS? Oder gehen die Behörden einfach davon aus, dass der gefährliche Verbrecher per se Windows verwendet?

Mal im Ernst: Während die Kollegen Schreiberlinge der PC Welt ein erschreckend niedriges Niveau an den Tag legen, bereitwillig die Worte eines von Steuergeldern bezahlten Internetexperten abdrucken, enttarnt techchannel.de die Pläne der letzten Tage als das, was es ist: Einfach nur lächerlich.

Nun wird wieder Hysterie geschürt — die «Hier die neuesten illegalen Downloads»-PC Zeitschriften haben ein Thema. Das Problem indes liegt woanders: Während diese schwachsinnigen Pläne diskutiert werden, wird nebenbei der zweite Korb der Urheberrechtsnovelle durchgewunken, da droht wirklich Gefahr durch unseren Staat: Anonymisierungsdienste sollen faktisch verboten werden, eMail-Accounts soll es zukünftig nur noch bei eindeutiger Identifizierung, wie einem Personalausweis, geben. Als wenn sich wirkliche Terrorristen bei web.de ne Mail-Addy besorgen würden oder JAP nutzen würden — nein, hier werden wieder Nebelkerzen geworfen, um das große Ziel nicht aus den Augen zu verlieren… 😉

We’re watching you…

34 Antworten zu “Internetexperten erklären das Internet”

  1. Oli sagt:

    JAP würd ja nun eh keiner mehr nutzen 😀 da kann man auch gleich ne Kopie von allen Dingen mittels profaner Post an die Behörden senden *g*

    Dank RFID und Co können sich Terrorheinis bald mal eben im Vorbeigehen ne Kopie von einer Personalie ziehen und mit dieser dann lustig arbeiten. Auffallen wirds wohl erst, wenn die von Schäuble gedorderten Truppen vor der Haustür des ahnungslosen Familien-Papis stehen 😀

  2. EuRo sagt:

    Wenn man wie ich über 4 Jahrzehnte dabei zugeschaut hat, wie sich dank der Wissenschaftsförderung im kalten Krieg, der Major Consensus Narrative der Realität immer weiter angenähert hat — wenn man Koryphäen wie Richard Feynman oder aktuell Stephen Hawking gelesen oder gehört hat, und dann nach Ende des kalten Krieges den Zusammenbruch des finanziell unterlegenen Warschauer Pakts und der Entfernung des MCN von der Realität mittels der Meinungsmacht Gleichschaltung der Medien, dann kann man das Blödgefasel der selbsternannten Hüter des verlorenen Schatzes locker einordnen in das Raster «Desinformation». War das bis jetzt ein Satz? Was’n Stil…:-(
    PISA dient ebenfalls diesem Ziel. (Ich bin mindestens ebenso paranoid wie ihr!)
    Das Volk muss verblödet werden.
    Was früher die Religion geleistet hat, muss heute Fernsehen und Presse leisten — mit hammermäßigem Erfolg. Geht mal raus und belauscht Vox Populi. Die «wissen» dass das, was da von der PC-Welt und anderen verbreitet wird (im Namen unseres 66%-ig Zustimmung genießenden Innenschräubles), dass das stimmt. «Die» können das. MCN. Kommt ihr nicht gegen an. Fragt mal Galileo.

  3. Falk sagt:

    Ich geh mal kopfschüttelnd und lachend (oder weinend) in den Keller und buddel weiter für meinen Bunker. Das doch alles nicht mehr wahr…

  4. Falk sagt:

    …weckt mich bitte, wenn dieser scheiss Film vorbei ist. Danke.

  5. cblue sagt:

    Das war eine dpa-Meldung. Die wird für Leute geschrieben, die keine Ahnung haben, nicht für Nerds. Der Prof wurde offenbar überhaupt nicht zu Regierungsplänen befragt, sondern sollte einfach mal erklären, wie es sich so verhält, mit der Anonymität im Netz.

    «Na das sind ja mal unglaubliche News im Zusammenhang der Ankündigung unsere internetaffinen Bundesregierung…»

    Nö, das sind ganz normale News im Zusammenhang mit den letzten Amoklauf-Drohungen in Foren und Chats.

  6. Chris sagt:

    Nö, das ist ganz einfach Volksverarschung…

  7. Oli sagt:

    nicht für Nerds.

    …der war gut, in zwei Jahren ist dann derjenige Nerd, der noch die USB Buche findet? 😀

  8. cblue sagt:

    Und warum?

  9. Oli sagt:

    Warum nennt man nicht den «nerdigen» Begriff IP, da würde bei einigen «Nerds» wohl der aha-Effekt auftreten und schnell weggeklickert von der Seite 😉

  10. Grainger sagt:

    Jetzt mal ehrlich: das Niveau der PC-Welt wird doch schon seit einiger Zeit nur noch von der Computerbild unterboten.

    Wenn ich von jemandem höre das er eine dieser beiden «Fachzeitschriften» liest weiß ich doch schon mit welchem DAU ich es zu tun habe.

  11. cblue sagt:

    Das «warum» war auf Chris’ Antwort bezogen, sry, hätte ich dazuschreiben sollen.

    @Oli: Was bringt es denn jemandem, der keine Ahnung hat und für den das wie gesagt geschrieben wurde, wenn da «IP-Adresse» steht? Dann müsste man auch erklären, was «IP» bedeutet — aber wozu? So steht da einfach Adresse und jeder kapiert’s.

  12. Chris sagt:

    Steht alles oben im Artikel cblue. Stichwort Nebelkerzen, etc. pp. Was soll ich hier nu auch noch großartig mehr erklären. Mach ich nicht mehr, nicht bei solchen Geschichten…

    Kannst mich verfluchen, paranoid schimpfen, F!XMBR aus Deinen Favs löschen, mir egal, aber hier ist jetzt ein Punkt angelangt, wo ich nen Cut mache.

    @Grainer: You say it. :)

  13. Oli sagt:

    Adresse kann URL sein einfach alles. So aber würde man es lernen, ich mein irgendwann lernt man auch mal das man bedrucktes Holz Buch/Zeitschrift nennt usw., oder? 😀

    Dann müsste man auch erklären, was ?IP?

    Wikipedia verlinken, schauen ja sonst auch rein und gut ist. Mann, man hat heute alles und ist zu blöde es zu nutzen. Selbst Erklärungen werden nun schon als «gefährlich» erachtet ..

    Okay müssen wir uns halt outen, wie Chris es schon immer sagt — wir sind Dinosaurier und nicht DAU-kompatibel :)
    Da können wir gut mit leben …

  14. cblue sagt:

    Eben nicht, sonst würd ich nicht fragen.

    Im Artikel stellst Du Zusammenhänge her, die nicht existieren. Die Nachrichtenagentur denkt sich: Unsere Kunden könnten ihre Leser darüber informieren wollen, wie die Polizei eigentlich auf die Spur von Leuten kommt, die unter wirren Nicknames was ins Internet schreiben. Also ruft sie einen Prof an, der sich damit auskennt. Der sagt nicht: Moment, da muss ich eben die Kanzlerin anrufen, ob ich was sagen darf, sondern erzählt einfach dem Reporter, der möglicherweise selber noch nie zuvor das Wort «IP-Adresse» gehört hat, wie das so funktioniert.

    Zur gleichen Zeit gibt’s zwar diese Remote-Ausspäh-Nachricht.

    Zur gleichen Zeit fällt aber in China auch ein Sack Reis um.

  15. Oli sagt:

    der möglicherweise selber noch nie zuvor das Wort ?IP-Adresse? gehört hat, wie das so funktioniert.

    In einem «Fachmagazin»?

    Der sagt nicht: Moment, da muss ich eben die Kanzlerin anrufen,

    Achtung härteste Ironie und Polemik … shit nicht nur Nerds, sondern nun auch noch FAZ Niveau. Ich glaub wir brauchen bald nen Grimme Preis 😀

    Is alles nicht wahr, oder? Du magst uns jetzt verulken?

  16. Chris sagt:

    Muss ich jetzt «Tschüss cblue» sagen, oder ist jetzt hier gut?

    Ob nun Agentur oder Peng, die (grottige) PC Welt hat es übernommen, Punkt, aus, Nikolaus, Danke für die Blumen.

  17. Falk sagt:

    Vor allem — egal was in der DPA-Meldung steht — allein der Satz «Ist die Adresse des Täters bekannt, muss noch die Telefonnummer ermittelt werden, mit der sich der Nutzer ins Internet eingewählt hat. Damit kann wiederum die Wohnadresse des Chatters gefunden werden.» ist schon in Bezug auf mich absoluter Blödsinn. Und da gehts doch schon los. Muss ich mich jetzt anpassen oder hab ich irgendwas verpasst? Ich brauch keine Telefonnummer, um mich einzuwählen, wenn ich eine Straftat ankündigen würde, dann käme diese wahrscheinlich von einem TOR-Exit-Node in Timbuktu und wie bitte soll man dann wissen, wers war? Klar, Rasterfahnung dann und dann bin ich eh im Netz, da ich mich offen als Terrorist zu erkennen gebe (lange Haare btw.). Weckt mich auf, wenns vorbei ist.

  18. […] Internetexperten erklären das Internet Mäh … nö das kann ja alles gar nicht sein … (tags: pcwelt terror dau_alarm dau) […]

  19. cblue sagt:

    @Oli: Nö, nicht in ‘nem Fachmagazin, bei der Agentur. Aber: Natürlich hätte das Fachmagazin das aufpolieren oder nicht übernehmen können, Chris, klar. Worum’s mir auch eigentlich ging, waren die behaupteten Zusammenhänge, über die Du aber offenbar leider nicht diskutieren willst.

    Da der Eintrag oben voller Ironie und Polemik steckt, hatte ich gedacht, die könntet Ihr in den Kommentaren auch verkraften.

  20. Marco sagt:

    Nur mal zur Klarstellung: Der «Internetexperte Jochen S.» wird nicht von der Bundesregierung bezahlt, sondern vom Land.

    Und bitte, warum erscheinen hier englische Anführungszeichen, wenn ich einen deutschsprachigen Text reinhacke?

  21. Chris sagt:

    cblue, wenn Du es sagst, muss Ich Dir wohl glauben.

    Marco: Ich habs mal allgemein in Steuergelder umgeändert. Zum zweiten Punkt habe ich mir noch nie Gedanken gemacht, werde ich auch nicht, das ist nun wirklich verschwendete Zeit.

    Du kannst ja mal das um Unterbau englischsprachige WordPress bei Dir installieren und dem Problem auf den Grund gehen. Viel Spaß. 😉

  22. Oli sagt:

    nicht von der Bundesregierung bezahlt

    Könnte man heftigst drüber diskutieren über die massiven Zuwendungen des Bundes damit einige Länder überhaupt existieren können etc. (Länderfinanzausgleich; Länder unter sich und Bund-Länder) — würde wohl aber zuweit führen 😉

    Vielleicht sollten wir Guillemets einführen, diese sind ja in deutschen Schriftwerken auch zugelassen und finden sehr häufig in Fachbüchern Anwendung 😀

    Wobei natürlich auch die englische Variante im deutschsprachigen Raum möglich ist und auch ebenso Anwendung findet,

    http://www.typolexikon.de.….hen.html

    Das einzige was verbindlich ist, ist entweder die Verwendung von Guillemets wie in Frankreich oder eben der bekannten «Gänsefüße» 😉

    So genug kluggeschissen, das artet sonst noch aus.

  23. […] Wie es gehen kann, wenn man nur noch Journalisten beherbergt und keine tatsächlichen Experten, kann man hier gut auf F!XMBR nachlesen. […]

  24. cblue sagt:

    Ihr meint also, so’n Prof bekommt Befehle: «Pass auf, wir bezahlen Dich und wir haben da demnächst das und das vor, wenn jemand fragt, erzähl am besten was vom Pferd.»? Wäre super, wenn Ihr darauf jetzt einfach mal antwortet, statt «Oh, Polemik» zu schreiben.

  25. Oli sagt:

    Das gewisse Fachkräfte an Universitäten eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Politisierung inne haben, sollte man auch als angehender Journalist bzw. insbesondere als Student wahrnehmen (ich nehme mal die verlinkte zum Anlaß der Annahme) — denn es ist immer und überall so.
    Das meist auch gewisse Leute dort als Experten in diversen Ministerien ein und ausgehen, hebt Akzeptanz, läßt jedoch die Frage offen, wer da wohl wen beeinflußt. Via am Rand nachgereichter «Doktrin» der Politiker oder mittels Expertenmeinung vice versa des Experten der lokalen Uni?

    Ihr meint also, so?n Prof bekommt Befehle:

    Gegenfrage, *du* meinst also entweder völlig unabhängig oder Befehlsempfänger? *Ich* meine, keine Ahnung ob das Chris Meinung ist in diesem Fall, wir antworten nur unisono falls wir tatsächlich mal einer Meinung sind, das auch viele Möglichkeiten dazwischen existieren. Nennt man gemeinhin auch Differenzierung, neben der Polemik, Ironie, ist das mitunter ein probates Mittel um die beiden genannten Stilmittel mittels Basiswissens einigermaßen einordnen zu können.

    statt ?Oh, Polemik? zu schreiben.

    Sollte normalerweise langen, wenn der Begriff bekannt ist.

  26. cblue sagt:

    «Das gewisse Fachkräfte an Universitäten eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Politisierung inne haben…»

    Keine Frage. Das sehe *ich* wie *Du* ;). Bei der einfachen Erklärung, was eine IP-Adresse ist, spielt die aber keine Rolle. Und im Artikel oben wird sogar die Behauptung aufgestellt, der Prof hätte nur das gesagt, was ihm — von wem auch immer — gestattet worden wäre.

    Im Eintrag steht, verkürzt: PC-Welt hat einen flachen Artikel *über IP-Adressen* als Nebelkerze, tecchannel aber zerlegt die *Trojaner-Story* aus der Süddeutschen und PC-Welt.

    Ich meine: Das eine hat mit dem anderen gar nichts zu tun. *IP-Adressen-Meldung* hier, *Trojaner-Story* da. Dazwischen: nichts. PC-Welt hat Platz gefüllt mit ‘ner Meldung, die einfach so entstanden ist (und über deren Nutzen für die Leser eines Fachmagazins man natürlich streiten kann). Tecchannel thematisiert zur gleichen Zeit eine ganz andere Geschichte. Ich sehe da beim besten Willen nicht den Zusammenhang, der im Eintrag behauptet wird.

  27. Chris sagt:

    Und tschüss cblue.

  28. Falk sagt:

    PC-Welt hat Platz gefüllt…

    …mit einem Artikel, der wieder nur ein Ziel hat (und zwar das Gleiche wie der «Trojaner»-Blödsinn): Unsicherheit schüren, die Menschen einer permanenten und latent vorhandenen Bedrohung seitens von nicht greifbaren Terroristen auf der einen Seite und der bundestollen Regierung auf der anderen Seite zu schüren. Und sowas hat mit Journalismus nunmal gar nichts zu tun, das ist imho gequirlte Scheisse.

  29. Chris sagt:

    So, nachdem cblue uns verlassen hat, nochmal eine kurze Antwort:

    Natürlich antwortet (fast) jeder Experte politisch so gefärbt, wie es sein Brötchengeber gerne hätte, nennst sich auch Lobbyismus. Ob das auch in diesem Fall so war, keine Ahnung, mit dem Hinweis, dass da ein Internetexperte von Steuergeldern bezahlt wird, war nur gemeint, dass er sich Internetexperte schimpft, und eben eine IP erklärt, und die noch verdammt schlecht. Sorry, aber, hey, dann nenn ich mich demnächst auch: Chris — Experte auf allen Fachgebieten, rufen Sie an, ich bin fachlich fundiert für Sie da. 😉

    Wenn man Emsdetten und die Kenntnis, dass das was stattgefunden hat, zusammen sieht, dann haben die beiden Meldungen sehr wohl miteinander zu tun. Dafür muss man aber in der Lage sein das große Ganze zu sehen, das ist bei diversen Leuten augenscheinlich nicht der Fall.

    Ich bin es leid und genervt, darüber endlos zu diskutieren. Mag sein, dass die Sätze an der einen oder anderen Stelle auch löchrig sind, aber hey, ich bin kein Journalist, ich darf das, und ich will das auch, weil Objektivität wirds hier nie geben, das ist unser Spielplatz, hier machen wir, was wir wollen, wem es nicht gefällt, dem muss man dann einfach sagen, hier gibt es nichts zu sehen, bitte weitergehen.

    Fazit: Man kann bei einem Text endlos über jeden Halbsatz diskutieren, keine Frage, doch haben das diverse Trolle hier und auf den Foren dieser Welt schon zu oft gemacht, als dass ich da noch ernsthaft länger drauf eingehe, als ich es hier gemacht habe. Wer mich kennt, und dieses Blog länger verfolgt weiß, dass ich für jeden Scheiß zu haben bin, doch irgendwann ist der Punkt erreicht, wo ich sage Stop.

    Diese Endlosdiskussionen bewirken nämlich, dass das eigentliche Anliegen aus den Augen verloren wird. Auch dieses Spiel beherrschen divese Experten sehr gut. Hier wirds das nicht geben. Einen schönen 2. Advent Euch da draußen.

  30. EuRo sagt:

    Das wurd auch Zeit. Danke Chris.
    Einen aber noch zu einer Aussage weiter oben: Ich bekenne, ich habe schon mal eine Computerbild gekauft!
    (Habe die Zeitung dann ungelesen weggeworfen, OK. Aber den Film auf DVD hatte ich noch nicht und für 3,30 Euro hätt ich ihn mir auch leihen können…
    Nicht jeder, der die CB kauft ist DAU, mancher ist «nur» Cineast :-)
    Auch euch schönen Advent weiterhin.

  31. joe_f sagt:

    > Mag sein, dass die Sätze an der einen
    > oder anderen Stelle auch löchrig sind,
    > aber hey, ich bin kein Journalist, ich
    > darf das

    Glaub mir, das «dürfen» auch Journalisten, hehe …

  32. […] Internetexperten erklaeren das Internet!!!!11!!eins!elf […]

  33. Grainger sagt:

    Chris — Experte auf allen Fachgebieten, rufen Sie an, ich bin fachlich fundiert für Sie da.

    So funktioniert das aber teilweise tatsächlich, es gibt eine ganze Menge nicht geschützter «Berufsbezeichnungen», ich muss da nur an die (eine ganze zeitlang mal gehypten und in nahezu jeder Talkshow vertretenen) «Friedensforscher» denken.

    Was um Himmels willen soll denn ein «Friedensforscher» sein?
    Gibt es da irgendeine Qualifikation dafür?

    Tatsächlich ist es so das sich jeder Metzger– oder Maurergeselle Visitenkarten mit dem Eintrag «Friedensforscher» drucken lassen darf. 😀 (womit ich weder Metzger– noch Maurergesellen diskremieren will!).
    Das gilt übrigens auch für

    - Makler
    – Geschäftsführer
    – Manager
    – Aromatherapeut

    und viele mehr.

    Also ein bißchen Kreativität und einen anständigen Drucker vorausgesetzt kann ich mir meine Bude mit derartigen Urkunden förmlich zuplastern, nötigenfalls sogar mit «Dienstsiegel», die Rückseite eines alten 5-Mark-Stückes (mit dem Bundesadler) eignet sich hervorragend für (zumindest oberflächlich betrachtet) überzeugende Behördensiegel.

    Ich glaube, ich bastele mir mal eine Urkunde als «omnipotentes Neutrum». 😀

    @EuRo
    Ich habe mir auch schon das eine oder andere Magazin gekauft und ungelesen entsorgt nur weil ich ein Programm oder einen Film von der Heft-CD/DVD unbedingt haben wollte.

    Diese Motivation «entschuldigt» sogar den Kauf der Computerbild. 😉

RSS-Feed abonnieren