Ich mach Dich fertig, Du Sau!

Quo vadis PiratenDer mediale Sturm, der in den letzten 2 Tagen über die Piratenpartei hinweggefegt ist, wird sich wieder legen. Am Ende wird die Frage stehen, ob wir das Heiseforum als politische Kraft ab September im Bundestag sehen wollen, oder nicht. Es wird nicht mehr um Bodo Thiesen gehen, der sich zu den in Deutschland lebenden Juden wie folgt geäußert hat: Es steht jedem Juden frei, jederzeit Deutschland für immer zu verlassen. Und im Gegensatz zum 3. Reich dürfen die heute sogar ihr gesamtes Hab und Gut mitnehmen. Entweder wird er unglaubwürdig zurückrudern, oder man wirft ihn aus der Partei. So schlicht, so einfach. Viel mehr aber muss man die Reaktionen der letzten Tage analysieren. Die so genannte Basis der Piratenpartei, die Sympathisanten, die nicht müde werden, zu betonen, die Causa Bodo Thiesen sei ein Einzelfall. Sie ist es nicht. Was allein auf F!XMBR aufgeschlagen ist, lässt mich nur fassungslos zurück — und nicht nur F!XMBR war betroffen: Andere Bloggen berichten von ähnlichen Zuständen. Es war alles dabei: Wüste Beleidigungen, Holocaustleugnungen, sogar die durchgeknallten esoterischen Nazischergen kamen herbeigeeilt um ihre Links in die Welt zu blasen. Ich hoffe nur, wir haben sie alle aussortiert.

Die harmloseste Variante war noch der Schrei nach Meinungsfreiheit. Wie so häufig wurde lauthals nach Artikel 5 (1) des Grundgesetzes gerufen. Dabei sollte jedem Menschen in Deutschland bewusst sein, dass die Holocaustleugnung eine Straftat ist und eben nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Und das ist verdammt nochmal gut und richtig so. Das hat unser Bundesverfassungsgericht bereits 1994 festgestellt. Deutschland hat eine einmalige geschichtliche und moralische Verantwortung — der Menschheit gegenüber. Wir dürfen es nicht zulassen, dass dies jemals vergessen wird. Wir sind es den Opfern, deren Andenken und den Hinterbliebenen schuldig. Wenn wir es zulassen würden, dass die Holocaustleugnung in Deutschland als Meinungsfreiheit deklariert wird, verhöhnen und beleidigen wir Opfer und Hinterbliebene. Wie phoibos richtig schrieb: Wir sind ein Tätervolk. All diese Selbstverständlichkeiten müssen den Menschen immer und immer wieder in den Köpfe gehämmert werden. Der Zentralrat der Juden ist nicht Ankläger, er vertritt Opfer und Hinterbliebene — auch das ist wichtig, zu verstehen. Deutschland muss in dieser Frage für immer Vorbild für die Welt sein.

Und nebenbei gesagt: Nicht vergessen sollte man Artikel 5 (2) des Grundgesetzes. Auch hier hat das Bundesverfassungsgericht mittlerweile mehrfach geurteilt, dass das Persönlichkeitsrecht des Einzelnen höher als die generelle Meinungsfreiheit anzusetzen ist. Man mag es kaum glauben, aber wir haben nur ein Bundesverfassungsgericht — es ist also das gleiche Gericht, nach welchem immer gerufen wird, wenn über Zensursula und das Kassieren diverser Sicherheitsgesetze philosophiert — seine Weitsicht gelobt — wird. Aber das nur als Ergänzung zu den obigen ernsten Zeilen.

Bodo Thiesen ist kein Einzelfall innerhalb der Piratenpartei. Man muss es sich einmal auf der Zunge zergehen lassen, dass sich ein Vorstandsmitglied des saarländischen Landesverbandes zum Zweiten Weltkrieg wie folgt äußert: Auch ich finde einige Details in der deutschen Geschichte schlicht Pauschalisierung derselben. Der Norwegenfeldzug war wohl nach allen mir bekannten Fakten ein reiner Reaktionskrieg und keine reine Angriffshandlung. // Nachtrag: Eine Antwort von Timo Volkmar findet sich hier. Erfreulich. // Ein in jeglicher Weise geschichtliches Unbewusstsein zeigt die Piratenpartei auch in deren eigenen Stellungnahme in einer von mehreren Parteimigliedern unterzeichneten Stellungnahme zu Geschichte und Verantwortung. Die Behauptung, die Weimarer Verfassung habe zum Nationalsozialismus geführt, ist abenteuerlich. Dass der vielzitierte Bodo Thiesen auch hier seine Hände im Spiel hat und fordert, aus dem Überfall auf Polen, einen Angriff auf Polen zu machen, rundet das Bild ab.

Natürlich gibt es bei der Piratenpartei auch positive Stimmen. Im Forum, wie auch auf Twitter, haben sich viele Menschen zu Wort gemeldet und sich glaubwürdig von Bodo Thiesen distanziert. Das will ich nicht bestreiten. Und doch — es sei noch einmal gesagt, Bodo Thiesen hat viele Brüder im Geiste. Hexenmeister Raven ist ebenso ein lustiger Geselle. Eine eindeutigere Holocaustleugnung gibt es nicht. Dieses verlinkte Post steht seit letzte Nacht, 01.44h, im Piratenforum online. Für alle Menschen sichtbar. Es hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, es ist eine Straftat. Dass die Piratenpartei den Thread Sofortige Distanzierung von Holocaustleugnern wegen einer angeblichen üblen Nachrede Bodo Thiesens gegenüber vorrübergehend gelöscht hat, wirkt dabei wie der blanke Hohn.

Eine besondere beliebte Ausrede in den letzten Tagen war der Hinweis auf die anderen Parteien, dass diese ja genauso viel Dreck am Stecken haben. Man entschuldigt das eigene Fehlverhalten nicht, man nimmt dazu keine Stellung, die anderen Parteien sind viel schlimmer, also verniedlicht man die Äußerungen Thiesens und dessen Wahl auf dem Parteitag. Stellvertretend für diese Gattung Piraten soll Erinnerer stehen. Was Filbinger und Oettinger mit der Piratenpartei zu tun haben, muss er mir noch erklären. Aber ich verstehe schon — im Relativieren ist man mit den etablierten Parteien schon auf einer Stufe.

Schauen wir uns einmal das Video an, als Bodo Thiesen auf dem Parteitag gewählt wurde:

Auf die im Netz hochkochende Affäre Bodo Thiesen angesprochen, lacht hörbar der Saal. Die Causa Bodo Thiesen war also auf dem Parteitag bekannt und wurde sogar thematisiert. Es kann nun wirklich keiner mehr behaupten, man hätte vor der Wahl nichts gewusst. Im Gegenteil — es war bekannt. Und wie mir zugetragen wurde, gab es auf dem Parteitag der Piratenpartei sogar WLAN. Und selbst wenn es einzelnen einfachen Parteimitgliedern egal war, man ihn einfach abgenickt hat, muss die Rolle des Vorstandes hinterfragt werden. Dieser wusste seit mindestens einem Jahr bescheid — und hat die eigene Partei mit dieser Personalie ins offene Messer laufen lassen. Ich wusste von nichts — selten war die Ausrede schwächer, wie bei der Piratenpartei in der Causa Bodo Thiesen.

Eigentlich wollte ich mich zu dem Thema weiter nicht äußern, zwei Artikel waren eigentlich mehr als genug. Ich gebe zu, dass diese Zeilen nach einem befremdlichen Telefonat entstanden sind. Es klingelte mein Telefon, ich nahm den Hörer ab und jemand schrie mir ins Ohr: Ich mach Dich fertig, Du Sau! Als ich dann noch einmal über die letzten Tage nachdachte, erinnerte ich mich an das Heiseforum. Das Heiseforum galt immer als besonderer Tummelplatz für Trolle und jeglicher Art von durchgeknallten Netizens. Der Heise-Verlag hat das selbst in schmerzhaften Gerichtsentscheidungen erfahren müssen. Mein Gedanke: Das Heiseforum hat sich im realen Leben getroffen und die Piratenpartei gegründet. Ich stelle die Frage noch einmal: Wollen wir wirklich das Heiseforum ab September als politische Kraft im Bundestag sehen? Die Frage kann nur mit nein beantwortet werden. In der derzeitigen Verfassung ist die Partei unwählbar — und nachdem was ich persönlich erlebt habe, eine Karikatur einer Partei, die sich für die Grund– und Bürgerrechte der Menschen einsetzen will. Das heißt nicht, dass es in Zukunft so bleibt. Sie wird erwachsen werden. Und hier wird sich dann zeigen, ob sie ihre ursprüngliche Überzeugung beibehält oder sie meistbietend auf dem heiligen Altar einer Koalition verkauft. Hoffen wir das beste, so dass die Piratenpartei wählbar wird. Ich würde es mir wünschen.

, , , , , , ,

118 Antworten zu “Ich mach Dich fertig, Du Sau!”

  1. hugn sagt:

    Ich muss dir Recht geben. Das ist ein Verhalten, dass natürlich komplett inakzeptabel ist. Aber ich glaube nicht, dass die Masse der Leute die sich nicht an die einfachsten Benimmregeln für ein freundliches miteinander halten um die Piraten zu «verteidigen» wirklich zu der Partei gehören, sondern einfach irgendwelche Leute sind, die sich freuen laut brüllen zu können. Solange also die zur Wahl stehenden Piraten sich nicht in dem Maße verhalten, sehe ich kein Problem diese Partei zu wählen

  2. shd sagt:

    Und wieder zeigt sich: Mit dem Internet möchte ich eigentlich nix zu tun haben. Und schon garnicht mit seiner Partei. Die paar vernüpftigen Menschen werden von der Masse an Trollen niedergeschrien. Das war im Netz doch schon immer so und wird auch immer so bleiben. Demokratie 2.0 — das ich nicht lache.

  3. Toljok sagt:

    ohje wenn ich das so lese wird mir ganz unwohl und mich betrübt das es offenbar viele menschen gibt, die nicht mit bedacht ihre worte wählen und mit kritik nicht umgehen können, die alles noch schlimmer machen und einen so radikal und gewalttätig in die realität zurückhohlen. schlaft doch eine nacht drüber, oder zwei, geht an die frische luft, lasst die seele baumeln und nutzt die gelegenheit zum nachdenken, versetzt euch in die lage der anderen, sucht nach ihren motiven, versucht sie zu verstehen, was sie antreibt und bewegt und kommt mit euch selbst in einklang. wut ist wirklich keine gute ausgangslage um probleme zu lösen. ich habe in den letzten wochen so viele so engagierte, liebe und weltoffene menschen kennen gelernt die mit herzem bei der sache waren und noch sind, die sich nie vorstellen konnten in ihrem leben einer partei beizutreten, oder gar besonders politisch waren, dehnen aber viel an einer friedlichen, gerechten und fairen gesellschaft liegt, das ich mir gar nicht so recht vorstellen kann, das sie wirklich wussten über wen sie da abstimmten. und ich wünsche mir, ja ich fordere sie auf das all die menschen die jetzt völlig zu recht kritisiren was da passiert ist, sich jetzt nicht von uns abwenden, sondern sich erst recht einsetzen und mithelfen und sich einbringen, damit wir nicht an solchen personen scheitern, damit die hoffnung die so viele an einer guten alternative hegten, nicht wie eine seifenblase zerplatzt, sondern wir wirklich was an unsrer gesellschaft verändern können, zum guten natürlich. ich schäme mich für das was passiert ist und ich wünschte es wäre nie soweit gekommen und ich entschuldige mich dafür, auch wenn ich selbst nicht dazu beigetragen habe.

  4. Maschinist sagt:

    Ja. Es gibt in jeder Bewegung im Aufbruch bereits anderweitig erfahrene, die diese Bewegung in ihrem Sinne zu leiten versuchen. Das war bei den Grünen nicht anders. Die 100.0000de die die Piraten gewählt haben interessiert das aber sicher nur am Rande, sie bekommen das schlicht nicht mit. Ich fände es schade wenn sich die Bewegung/Partei derart mit sich selbst beschäftigt, zumindest vor wichtigen Wahlen. Mit der Masse wird sich vieles egalisieren, das ist eben Demokratie. Wenn nun ewig irgendwelche Fehden ausdiskutiert werden, lähmt das alles. Es gibt sicher noch mehr davon. Stellt ihn zur Wahl und das Thema ist vorbei.
    Ein Parteiausschluss ist — hoffentlich — nicht per Federstrich zu bewerkstelligen. Ich halte das für undemokratisch.
    Altnazis gibt es auch heute noch in der CDU, Pädophile waren Gründungsmitglieder der Grünen. Von der Linken ganz zu schweigen. Überall dort ist das kein grosses Thema weil sie durch die Menge selbst ins Abseits geschoben wurden.
    Nach Prozenten sind es halt Die Piraten 0.9 und nicht 5.X. Wenn sie es sind gibt es bessere Organisation, Strukturen – und keine Irrlichter.

    Dafür will ich bis Herbst arbeiten – und das mit Deinen genannten grundsätzlichen Werten. Die sind auch meine.

  5. lfalkenburg sagt:

    Ich gebe Dir im großen und ganzen Recht. Denke aber die Web 2.0 «Gemengelage» zu diffus im Moment um ständig auf das «Kind» Piratenpartei einprügeln zu müssen. Anstelle erstmal der Partei eine Chance zu geben und abzuwarten macht der Büttel das, was er am besten kann, seinem verbalen Beißreflex freien und unreflektierten Lauf zu lassen. Wir kommen langsam zu dem Punkt an dem die Partei bereits am Boden liegt und es keinen Sinn macht noch weiter auf Sie einzuschlagen. Die Piratenpartei ist jung und unorganisiert. Warum gibt man Ihr nicht die notwendige Zeit sich zu all dem zu positionieren bzw. Konsequenzen zu ziehen und urteilt danach? Nein, Web 2.0 typisch wird hier noch schneller zerstört als vorher durch die selben Leuten die Piraten gehyped wurden.

    Nicht zuletzt DAS wirft zumindest für mich auch ein ganz besonderes Licht auf die «Blogosphäre» und damit bist auch Du gemeint.

    Es ist an der Piratenpartei nun aufzuräumen und sich ein eindeutiges Profil zu geben. Dies ist bestimmt keine einfache Aufgabe und schon gar keine, die sich im Minutentakt erledigen lässt in der «Ihr» im Moment mit immer dem gleichen Knüppel auf sie einschlagt. Vor allem mit solchen unqualifizierten Verallgemeinerungen wie: «Wollen wir wirklich das Heiseforum ab September als politische Kraft im Bundestag sehen?». Ich muss mich schon von der Politik als «Pädokrimineller», «Terrorist», «unterirdisch dumm» etc. bezeichnen lassen. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich das Heiseforum schrecklich finde und es nur in den seltensten Fällen mal Besuche also beleidige mich nicht damit.

    Ich wünsche mir etwas mehr Sachlichkeit. Ihr verhaltet euch im Moment genau so, wie Ihr es den Politikern mit Ihrer Pauschalhysterie in den vergangenen Wochen/Monaten immer vorgeworfen habt und das ist einfach Scheisse!

    Danke an die, die mich bis hierher gelesen haben.

  6. Chris sagt:

    Ich denke schon, dass der obige Artikel mehr als sachlich ist. Die schlimmsten Sachen sind im Giftschrank verschwunden und bleiben auch dort.

  7. Mela sagt:

    Die Frage ist nun was richtiger ist: Sich zurückzulehnen und von Aussen zu beobachten ob sich das Heise-Forum durchsetzt oder daran mitzuarbeiten dass es nicht soweit kommt.

  8. dagassa sagt:

    offtopic: wenn hier leider schon kein fullfeed angeboten wird, wäre einte etwas größere bzw. benutzerfreundliche schrift ganz schön. immerhin sinds immer lange texte die man bei dieser schriftgröße schwer lesen kann (und ich habe meiner meinung nach gute augen).

  9. Chris sagt:

    @Mela: Ich werde garantiert in keine Partei eintreten. So habe ich es immer gehandhabt, so werde ich es immer handhaben. Ich behalte mir meine politische Unabhängigkeit. Ich bin in der glücklichen Lage, durch F!XMBR einiges zu bewirken ;-) auch bin ich im «realen» Leben nicht untätig.

    @dagassa: Du bist die erste, die das anmerkt. Ich trage Brille und habe keine Probleme.

  10. hugn sagt:

    OT: Ich habe kein Problem mit der Schrift hier, aber ein Fullfeed wäre wirklich nett

  11. Chris sagt:

    Das Thema Fullfeed wurde schon mehrfach ausdiskutiert. Wird es nicht geben.

  12. Anonymous sagt:

    Zu «Hexenmeister Raven»: wie sich aus dem Thread klar ergibt, stammen die weiteren Zitate aus der Feder eines nicht-Mitglieds.

    Zu «Die Causa Bodo Thiesen war also auf dem Parteitag bekannt und wurde sogar thematisiert. Es kann nun wirklich keiner mehr behaupten, man hätte vor der Wahl nichts gewusst.»: auch ich habe beim betrachten des Streams zum ersten Mal etwas davon gehört. Dabei hat sich aber weder ein Kontext, noch der Inhalt der Anschuldigungen ergeben, zudem ich (zugegebenermaßen vielleicht etwas naiv) aus Thiessens etwas gereizter Antwort, man möge ihn anzeigen, wenn man der Meinung wäre, er hätte eine Straftat begangen, den Schluss gezogen habe, es handle sich um bereits bekanntes getrolle.

    Zum Versagen des Vorstandes: hier stimme ich größtenteils zu, insbesondere da mein Fehlschluss auf Grund fehlender weiterer Nachfragen scheinbar bestätigt schien. Allerdings bleibt zu bedenken, dass aus Sicht des Vorstandes das Thema wohl mit der bereits ausgesprochenen Verwarnung erledigt war, zu Gunsten der Thiessen wählenden Teilnehmer spricht die Unsicherheit vieler Neumitglieder sowie der hohe Zeitdruck.

    Zu dem «Telefonat»: es gibt also nur einen gefühlten Zusammenhang zu den Piraten, auf Grund dessen gegen die Piraten gehetzt wird. Bei einigen anderen Beiträgen hier im Blog (z.B. Serie zur SPD) gehe ich davon aus, dass der Autor auch bei Lesern aus verschiedenen Lagern nicht sehr beliebt ist. Der Eindruck eines Foren-besetzenden Mobs unter den Anhängern lässt sich nicht von der Hand weisen, es handelt sich dabei aber wohl doch eher um Sympathisanten, nicht um Mitglieder oder Gestalter. Das auf die gesamte PP zu reflektieren halte ich für stark überzogen.

    Als Fazit stelle ich fest: auch Trollen, oder in diesem Fall vielleicht sogar einem Mob von Trollen, gefällt wohl sogar beinahe naturgemäß, da sie eben auch viel das Internet benutzen, die PP. Dies führt aktuell dazu, dass jeder gefühltem Ungerechtigkeit gegen die PP mit allen Mitteln eines Trolls begegnet wird. Der sich daraus ergebende Anschein trügt, ein Rückschluß auf den Zustand der Partei kaum haltbar, und ich bin überzeugt, das ist auch dem Autor dieses Beitrag bewusst.

  13. Mela sagt:

    @Chris Das muss so ganz klar akzeptiert werden.

    Im Moment hat die Piratenpartei alleine deswegen schon Zulauf der Massen weil sie ‘dagegen’ ist. Dagegen zu sein hat erst einmal eine ziemliche Sogwirkung. Ganz egal wogegen man ist, und ob die Leute so genau wissen wogegen der Leithammel — in diesem Fall die Piratenpartei — denn ist.

    Im Dunstkreis _jeder_ Organisation die sich am Rand etablierter Denkweisen bewegt findet man Wirrköpfe und das nicht zu knapp.

    Einem Basismitglied der Grünen dem ich vor Kurzem über den Weg gelaufen bin wollte ich wahlweise einen Realitätscheck oder einen Knebel verordnen. Hauptsache er hätte aufgehört mich mit bedeutungsschwangerem Blödsinn vollzuquatschen der teils vollkommen übertrieben war, teils paranoide Züge hatte und teils einfach sachlich falsch war.

    Solange die Forentrolle nicht direkt die Politik machen, sehe ich da eine Menge brauchbarer Leute bei den Piraten. Auch wenn der Vorstand mich erst einmal irgendwas zwischen enttäuscht und irritiert hat.

    «Quo Vadis» ist durchaus eine berechtigte Frage und wir werden sehen wo wir rauskommen.

  14. Paul sagt:

    Die Piraten werden es sehr schwer haben.
    Ich hab sie in Oldenburg und im Hamburger Stammtisch besucht. Es hat mich nicht so ganz überzeugt was ich da gesehen hab.

  15. Mela sagt:

    @dagassa Firefox: Strg+

  16. OT: @dagassa:
    größer: Strg +
    kleiner: Strg -
    wieder normal: Strg 0
    (Firefox)

  17. ich sagt:

    Die Stellungnahme «zu Geschichte und Verantwortung» ist nicht von der Partei, sondern nur von den unterzeichnenden Einzelpersonen.

    Ansonsten teile ich deine Einschätzung, was diese Stellungnahme angeht, und auch was du in diesem und deinen anderen Blogbeiträgen zu diesem Thema geschrieben hast. Mein eigentlich geplanter Parteieintritt liegt jedenfalls vorerst auf Eis, solange die Partei es nicht schafft solche Leute loszuwerden.

    Und an die Relativierer/Verteidiger, die in allem eine große Verschwörung zum Schaden der Piratenpartei sehen und hier oder sonstwo ihre «jetzt erst recht, wir (inkl. Bodo Thiesen) gegen den Rest der Welt»–Mentalität raushängen lassen: Eure Argumentationen sind genauso hanebüchen wie wenn Zensursula übers Internet redet. Ich persönlich möchte jedenfalls statt von den Internetausdruckern nicht von den Geschichtsklickern regiert werden.

  18. nils sagt:

    Ich finde den Vergleich mit dem Heise-Forum etwas weit hergeholt und kann nicht recht nachvollziehen, warum gerade dieses Forum da eine besondere Rolle im Zusammenhang mit der Piratenpartei einnimmt.

    Einerseits: Trolle tauchen überall auf, bei heise vmtl. öfter weil der News-Feed da direkt angebunden ist und viel Beachtung findet. Die Darstellung (ausklappbare Threads, rote/grüne Threads) trägt sicher auch seinen Teil dazu bei, dass Trolle besonders gerne dort rumblödeln. Aber sind es wirklich mehr als in jedem anderen Forum auch?

    Andererseits: Trolle in der Piratenpartei? Gut, es haben sich einige Mitglieder der Partei gemeldet. Aber ist es nicht etwas übertrieben große Teile der Piratenpartei dadurch zu diskreditieren, dass sie mit dem Durchschnitt aus dem Heise-Forum auf eine Stufe gestellt werden? Irgendwie wird mir hier im Moment zu viel pauschalisiert, zu viel allgemein auf eine Gruppe eingeschlagen.

    Was ich sonst nicht verstehen kann: Wieso manipulierst/zensierst du Kommentare, deren Inhalt garantiert 100% rechtlich unbedenklich ist? Möchtest du ein bestimmtest Meinungsbild in deinen Kommentaren aufrechterhalten? Du musst bedenken, dass diese Kommentare (hoffentlich) auch in 10 Jahren noch irgendwo zu lesen sind und dass das hier dargebotene Meinungsbild möglicherweise an anderer Stelle als Begründung für *irgendetwas* verwendet werden könnte. Und da meinst du es ist klug, Hinweise auf die Manipulation aus Kommentaren zu entfernen? Eine etwas merkwürdige Interpretation einer öffentlichen Diskussion, vor allem auf diesem Blog, wo du doch sonst so auf Transparenz bedacht bist..
    (Bin gespannt ob dieser Hinweis auf entsprechende Eingriffe auch entfernt wird, das würde das Ganze in noch seltsameres Licht rücken…)

    nils

  19. Chris sagt:

    @Anonymous: Du relativierst. ;-)

    auch Trollen, oder in diesem Fall vielleicht sogar einem Mob von Trollen, gefällt wohl sogar beinahe naturgemäß, da sie eben auch viel das Internet benutzen, die PP.

    Dann ist es ganz besonders wichtig und unumgänglich, die Piratenpartei hier klare Grenzen zieht. Wer solchen Typen eine Plattform bietet, und sei es nur das eigene Parteiforum, muss sich nicht wundern, wenn entsprechende Reaktionen folgen. Hier ist die Piratenpartei in der Verantwortung. Das Heiseforum hat das teilweise durch deutsche Gerichte lernen müssen — die Piratenpartei handelt selbst oder wird es durch die Öffentlichkeit lernen. ;-)

    @Mela: So definieren sich Protestparteien. Dazu ein kümmerliches Parteiprogramm. *hm*

    @nils: Chris: Lies die knapp 300 Kommentare und Du wirst sehen, dass hier auch kritische Kommentare ihren Platz finden. Deppen-Kommentare oder ewig sich wiederholende hatten hier noch nie ihren Platz. Schreib demnächst also nicht so einen Blödsinn, sonst fällst auch Du drunter. Und ja, zur Zeit ist meine Toleranz-Schwelle besonders niedrig…

  20. socreana sagt:

    Die letzten zwei Tage haben auch mich hart auf den Boden zurückkommen lassen. Mir sind schon vorher vereinzelt verschwörungstypische Kommentare und seltsame Argumentationen der Art «Alles was nicht Mainstream ist muss richtig sein» aufgefallen. Die nun entfachte Diskussion um Thiesen macht aber deutlich, dass den Piraten auf ihrem Weg aus dem Internet in die politische Landschaft ne Menge Ungeziefer im Fell hängen geblieben ist. Mich hat die ganze Sache von der Utopie befreit, dass sich unter den Piraten nur lustige Gesellen befinden und ich einfach nur zuschauen muss, wie alles ganz toll und schön wird. Um beim Bild der Ungeziefer zu bleiben: Ich denke jetzt ist der richtige Zeitpunkt für die Piraten sich den Dreck vom Pelz zu schütteln. Da ich leider nicht die Kraft — wie du chris — habe um von Außen ordentlich zu rütteln überlege ich in die Partei einzutreten um dort die richtigen Kräfte zu unterstützen.

    Darüber werde ich aber nochmal schlafen — und die stark verbildlichte Sprache lässt mich auch darauf schließen, dass es höchste Zeit ist.

  21. Gerriet sagt:

    OT: wegen der Schriftgrösse, im FF geht STRG+ plus auf dem nummerblock, dann wird die Schrift grösser, minus wird wieder verkleinert, wie es beim IE ist, ka. benutze ich nicht.

    Zum Thema, das die PP druck von aussen bekäme, das war wohl klar. Auch wenn einige meinen, das dein Artikel nicht sehr glaubwürdig war. Aber solches braunes gesocks wird doch magisch angezogen, wenn sich eine neue Partei sich auftut, das sie «Massen» bewegen kann, dann werden «die brauen» auch versuchen da unterzukommen. Und PP ist halt noch ne sehr junge PP, hoffe sie machen nicht zuviele Fehler.

    Zu den kommentaren hier, ich glaube das ist noch sehr harmlos, was so abgegangen ist. Da gibts bestimmt noch schlimmere Übeltäter. WAs mich ein wenig wundert, das die klassischen Medien nichts gemeldet haben. ich weiss nicht, ob die BILD geschlafen hat, aber für die wäre doch das ein gefundenes Fressen gewesen.
    Jedenfalls werde ich die PP weiter unterstützen und wenn auch nur im kleinen. Hoffe nur sie machen diesen Bodo den gar aus, sowas gehört nicht in die PP.

  22. schtief sagt:

    einfach alle mal nen gang runterschalten.nicht sofort twittern oder hier bloggen, abwarten was nach der 24h frist passiert.ist ja unglaublich wie schnell wir hier politik 2.0 machen.
    spd und cdu haetten zum klaerrn einer solchen situation wochen gebraucht.…

  23. Anonymous sagt:

    @Chris: ich stimme dir zu, die PP muss Grenzen ziehen, wobei ihre Optionen dabei sehr begrenzt sind. Den Vergleich zu Heise halte ich an dieser Stelle allerdings für sehr passend, auch die PP wird in einer problematisches Weise für ihr unbekannte Aussagen und Handlungen als Mitstörer in Haftung genommen :)

    Dieser Verpflichtung nachkommen kann sie aber nur schwieriger als Heise, da es dabei nur um Haftung innerhalb des eigenen Forums ging, das von Heise nach wohl doch klareren Richtlinien und Eigeninteressen als bei der PP moderiert werden kann. Innerhalb des PP-Forums scheint dies auch halbwegs in Form von Antworten auf fragwürdige Statements zu funktionieren, allerdings wird es kaum machbar sein, den trollenden Mob außerhalb des eigenen Forums zu kontrollieren. Viel mehr als eine Distanzierung und ein Aufruf zur Sachlichkeit wird kaum möglich sein.

  24. Sven E. sagt:

    «Wie phoibos richtig schrieb: Wir sind ein Tätervolk.«
    Ich finde diese Aussage traurig. Die von dir erwähnte Verantwortung trage ich nicht als Deutscher, ich trage sie als Mensch. Ich habe es satt, eine spezielle Vorbild-Rolle einnehmen zu müssen, weil meine Urgroßeltern an einem Holocaust beteiligt waren. Jeder Staat, jede Regierung, jede Partei, jede Organisation und jeder Mensch dieses Planeten sollte in diesen Punkten Vorbild sein müssen und jede Leugnung jedes nachgewiesenen Genozids, den es auf der Erde gab, sollte denjenigen, der sie tätigt, in Verruf bringen. Das ist doch keine Frage der Nationalität, sondern der Moral.

    Desweiteren stört mich der Einsatz des Wortes «unwählbar». Es wird zu oft verwendet. Laut diesem Blog sind nur die Grünen wählbar. Wenn man fefe liest, braucht man gar nicht mehr wählen gehen. Ich habe bereits gesagt, dass die Piraten für mich nicht unwählbar sind, weil Bodo Thiesen bei ihnen ein Amt bekleidet — auch wenn mir viele in diesem Artikel dargestellten Punkte bzgl des Parteivorstandes noch unbekannt waren. Das heißt nicht, dass ich die Aussagen von Thiesen gutheiße — im Gegenteil. Mir stellt sich vielmehr die Frage, warum Thiesen, wenn er es schon selber fordert und die Straftat, wie hier und anderswo ausführlich dargestellt, nachweisbar ist, immer noch nicht angezeigt wurde? Ein Urteil würde die Meinungsfreiheit-Argumente doch deutlich zerschlagen.

  25. NetReaper sagt:

    @Chris

    Die Sache ist sehr einfach.

    Punkt 1:
    Das, was im Forum der Piratenpartei gesagt wird, ist nicht die Position der Piratenpartei. Ich zitiere:
    «Nicht alle Foreneinträge sind politische Aussagen oder Meinungen der Piratenpartei! Dies ist ein öffentliches Forum.»

    Das sollte man berücksichtigen, wenn man Aussagen wie die von «Hexenmeister Raven» hier verlinkt. Genau so wenig ist die CDU für Aussagen von CDU-Wählern verantwortlich. Wie soll das auch gehen.

    Punkt 2:
    Die Piratenpartei (Bundesvorstand) hat sich zu Bodo T. geäußert:
    Piratenpartei distanziert sich von Äußerungen eines einzelnen Mitglieds
    Eindeutiger geht es nicht.
    «Der Bundesvorstand erklärt daher im Namen der Piratenpartei:
    ’Wir erklären hiermit in Übereinstimmung mit der Satzung der Piratenpartei Deutschland, dass wir faschistische Bestrebungen jeder Art entschieden ablehnen.
    Weiterhin erklären wir, dass wir den Holocaust als historische Tatsache ansehen und deren Relativierung oder Verharmlosung nicht dulden werden.
    Wir haben keinen Zweifel daran, dass im Zuge dieses historisch einzigartigen Verbrechens des nationalsozialistischen Deutschlands circa 6 Millionen Menschen umgebracht worden sind, die meisten von ihnen Juden.’»

    Punkt 3:
    «Wir», die Deutschen, sind kein «Tätervolk». Genau so wenig wie «die Israelis» ein «Opfervolk» sind. Derartige Stempel sind kontraproduktiv und beleidigend. Ich habe genau so wenig Schuld am Holocaust wie ein Inuit oder ein Brite. Und ich habe auch für die Zukunft nicht vor, einen Holocaust zu veranstalten. Entweder gelten die Konsequenzen aus dem Holocaust für alle Menschen (und das tun sie), oder die Aufarbeitung des Holocaust ist beinahe nutzlos.

    Punkt 4:
    Ich kann verstehen, dass die Drohanrufe und –Mails dich schockieren, es ginge mir genau so. Mein Mitgefühl dafür. Aber dass die Piraten mit Holocaustleugnern nichts am Hut hat ist für mich erwiesen. Und es bringt hierbei nichts, auf die falschen Leute, vermeintliche Feinde zu zeigen.

  26. Kolonara sagt:

    Hm ich bin seit April Mitglied in der PP und muss leider sagen dass durch den massiven Zulauf auch jeder Menge Idioten die Möglichkeit gegeben wird sich politisch auf einer Plattform zu äußern. Kritiker werden in den Boden geredet mit dümmlichen Argumenten und was bleibt ist ein Haufen Spackos die halt nun nen großen Verein im Rücken haben der sie von nun an für ihre Auswürfe beschützt. Schade

  27. Oliver sagt:

    >einfach alle mal nen gang runterschalten.nicht sofort twittern oder hier bloggen, abwarten was nach der 24h frist passiert.ist ja unglaublich wie schnell wir hier politik 2.0 machen.

    Der war gut. Ist es nicht u.a. ein Kritikpunkt der Netzbürger wie unbeholfen und behäbig die etablierten Parteien mit diesem Medium umgehen? Jetzt soll man natürlich ei en Gang runterschalten, am Besten auch nicht alles veröffentlichen? Tja die Ziele der Piraten sahen doch gänzlich anders aus, offen und kompetent im Netz. Nun ich sehe meine Einschätzung zu Anfangs bestätigt: durch und durch eine Spaßpartei. Vom Niveau her schaut man eine Migration vom heise-Forum, vom polit. Spektrum her den üblichen Mix bekannt von Stammtischen und Internetforen. Lächerlich, geschichtsklitternde, politische Verschwörungstheoretiker versuchen anderer auf Basis ihrer Netzarroganz (!=Netzkompetenz) die Welt zu erklären.

  28. d0n sagt:

    Ahoi,

    ich habe mir den Artikel durchgelesen, obwohl ich hier auch nichts mehr über die PP lesen wollte. Mir ist schon klar, dass das «nur» ein Blog ist, aber ein wenig neutraler könnte man meiner Meinung nach schon schreiben, auch wenn es die eigene Meinung ist, die publiziert wird. Wenn mich ein Thema aufregt und darüber schreibe bzw. mit jemanden diskutiere, dann bleibe ich auch auf dem Teppich, das würde ich mir auch von dir wünschen Chris. Aber nun zum eigentlichen Thema:
    Eins vorneweg, ja ich bin Mitglied dieser Partei, uns zwar schon seit letztem Jahr, also vor der letzten Parteieintrittswelle. Vor dem Vorstoß der Frau vdL war ich auch nur passiv tätig und habe mich nicht intensiv mit dem Forum bzw. dem Wiki beschäftigt. Den BPT habe ich auch verfolgt, aber sieht es mir nach, wenn ich nicht von morgens um 10 bis abends um 23 Uhr vor dem Stream sitzen kann (letzten Sa) und am Sonntag auch was anderes zu tun hatte. D.h. ich habe erst aus den Medien (unter anderen aus diesem Blog) erfahren, dass da einer in ein Amt gewählt wurde auf dem solche Vorwürfe lasten.

    Nun habe ich mir entsprechende Äußerungen von Bodo durchgelesen und finde sie natürlich bedenklich und sehr sehr grenzwertig und teilweise auch über Ziel hinausgeschossen. Teilweise erkenne ich auch eine Holocaust Leugnung, wenn auch nicht in klaren Worten, sondern eher versteckt. Jetzt könnte man sagen, dass es lange her ist und er mittlerweile eine andere Meinung hat bzw. er zur Einsicht gekommen ist, dies geht meiner Meinung nach aber NICHT aus seiner Stellungnahme im Wiki hervor. Deswegen hoffe ich, dass das Schiedsgericht ihn von seinem Amt enthebt und je nach dem wie die neue Stellungnahme ausfällt (Frist läuft heute ab), ein Parteiausschlussverfahren startet.

    Nichts desto trotz möchte ich aber die Piraten verteidigen, die ihn gewählt haben. Ich denke nicht, dass sie ihn gewählt hätten, wenn das alles so bekannt wäre, wie es heute ist. Und ich bleibe auch weiterhin in der Partei. Ja es wurden Fehler gemacht, aber wir bemühen uns diese Fehler zu bereinigen und das gehört einfach dazu. Es ist einfach Wichtig, dass man gemachte Fehler korrigiert und daraus lernt und ich hoffe wir bekommen die Zeit uns zu etablieren und die Chance den Leuten zu zeigen, dass man uns nicht anhand einzelner Personen bewerten kann/soll :)

  29. […] du Scheiße! Jetzt isses doch passiert… July 8th, 2009, 09:22 > daMax Au weia. Das ist schlimm. So richtig schlimm. Gestern wollte ich die Piraten noch in Schutz nehmen (und will es immer noch), […]

  30. phoibos sagt:

    @ sven e. und netreaper:

    Ich finde diese Aussage traurig. Die von dir erwähnte Verantwortung trage ich nicht als Deutscher, ich trage sie als Mensch. Ich habe es satt, eine spezielle Vorbild-Rolle einnehmen zu müssen, weil meine Urgroßeltern an einem Holocaust beteiligt waren. […] Das ist doch keine Frage der Nationalität, sondern der Moral.

    Denn die Gefahr, dass Aussagen wie diese das zukünftige Verhalten oder gar die wahren Ziele der Piratenpartei andeuten, ist speziell in diesem Fall dann doch extrem gering …

    mit dem terminus «tätervolk» habe ich — wie auch im originalposting schrieb, gewisse probleme. jedoch ist in deutschland die herschende meinung und opinio communis, dass die brd der rechtsnachfolger nazideutschlands ist, wenn ich mich recht entsinne, geht das bundesverfassungsgericht sogar weiterhin von einem «deutschen reich» aus (das sollen die juristen erklären, ich kann es nicht). und als rechtsnachfolger sind wir alle täter, unabhängig von unserem geburtsdatum. und genau deswegen hat jeder deutsche staatsbürger eine besondere moralische verantwortung.

    ciao
    phoibos

  31. Marc sagt:

    Als großer Verfechter der Piraten sehe ich die Entwicklung um Thiesen sehr kritisch. Ich habe fast ein wenig das Gefühl, dass die Problematik einfach ausgesitzt werden soll, sie so in zwei Monaten vergessen ist. Das kann allerdings böse nach hinten losgehen. Ich höre schon die etablierten Parteien sagen «Piraten? Das ist doch diese Nazi-Partei?!».

    Nicht nur aus diesem Grund ist das einzig Vernünftige eine sofortige, absolute und klare Absage an dieses Gedankengut. Ein öffentliches, gut hörbares Statement, dass so etwas in der Piratenpartei nichts zu suchen hat und nie etwas zu suchen haben werde. Thiesen sollte man im selben Zug gleich dazu aus der Partei entlassen.

    Dass sich in einer Partei allerdings auch viele Dummköpfe und/oder Trolle befinden lässt sich nie vermeiden, das sieht man auch an den anderen sehr gut. Leider sind es nur eben meist diese, die die größte Klappe haben und dadurch gut gehört werden.

  32. MMeester sagt:

    Das Heise-Forum im Bundestag? Ist da überhaut noch Platz neben der Bild?

  33. […] als so seit dem Bundesparteitag der Piraten hat sich das Bild für mich grundlegend geändert. Mit der Wahl eines historisch wohl ziemlich unbedarften Bodo Thiesen (vorsichtig ausgedrückt) als s… was zu mächtig viel Dünung auf den Meer führte. Wie soll die Partei damit umgehen ist die Frage […]

  34. Student sagt:

    ich denke ich weiß wie du dich fühlst, ich wollte eine kleine Diskusion in unserem Studentenforum anregen, in dem ich ganz Provokant gesagt hatte, dass in der Piratenpartei doch nur Kinderschänder und Nazis sind (ok, etwas hart, aber mit viel ironie)

    jedenfalls war die erste antwort dann, dass meine aussagen als rufmord angesehen werden könnten… und das der gute tauss ja nur kinderpornos konsumiert aber nicht selbst welche missbraucht hätte (!)

    tja ich schätze mal das ist wie bei allen parteien, dass mehr oder weniger große stück von macht-kuchen wird mit händen und füßen verteidigt und auf alle prinzipien wird gesch*

  35. […] Besonders hitzig war aber der Punkt, wie eine Piratenpartei, die sich die Freiheit auf die schwarze Fahne gedruckt hat, mit einem solchen Mitglied umzugehen hat. Inzwischen hat sie mit einer Distanzierung reagiert, dennoch hält unter anderem F!XMBR seine negative Wahlempfehlung aufrecht. […]

  36. […] Publizierung der DVU. Des weiteren distanziere ich mich hier eineindeutig von der Piratenpartei; Begründung. ich wähle in Zukunft […]

  37. Dunkelangst sagt:

    Ich distanziere mich an dieser Stelle ausdrücklichst von der Piratenpartei — ich hätte bis zu deinen Artikeln nie damit gerechnet, dass die so weit Rechts stehen.

    Ich wähle in Zukunft Grün.

    Anbei habe ich auch meinen Blog Beitrag zu diesem Thema aktualisiert.

  38. Stefan sagt:

    «@Chris: «Sie wird erwachsen werden.» Ich hoffe es — sicher ist das leider nicht. Es kann auch daneben gehen. Die von Dir beschriebene Wagenburgmentalität, die Kritik vor allem als «Bashing» wahrnimmt, finde ich enttäuschend. Eigentlich macht sie mich sogar traurig.

  39. Hoshpak sagt:

    Hör doch bitte mal mit dem Blödsinn mit den Tätervölkern auf! Es ist unbestreitbar, welche Verbrechen während der Zeit das Nationalsozialismus von Deutschen begangen wurden, deswegen sollte man das aber nicht auf alle Zeiten pauschalisieren. Ich bin jetzt 19 Jahre alt, habe den Mauerfall selber nicht miterlebt und doch bin ich aus deiner Sicht Täter des Natzionalsozialismus? Erbsünde reloaded oder wie ist das zu verstehen? Was ich damit sagen will: Ich sehe es absolut so, dass wir als Deutsche (auch wenn ich mir das nicht ausgesucht habe, bin nun mal hier geboren) eine besondere Verantwortung gegenüber der Geschichte und den Opfern dieser Verbrechen haben. Aber Menschen, die zu dem Zeitpunkt, an dem die Verbrechen begangen wurden, nachweislich noch nicht existierten die Schuld dafür zu geben oder gar selbst zu Tätern erklären zu wollen halte ich für völligen Blödsinn.

    Zu der Frage der «Unwählbarkeit» möchte ich noch mal meine Ausführungen aus dem Piratenforum wiederholen. Eine Partei ist so lange wählbar, wie sie zur Wahl zugelassen wird und auf dem Wahlzettel steht. Sofern die Piratenpartei also nicht verboten wird oder die Unterwschriften nicht zusammenbringt ist sie definitiv wählbar! Was dann der einzelne letztendlich wählt ist ihm selbst überlassen.

    Zu der Sache Thiesen muss ich als Parteimitglied sagen, dass ich es sehr traurig finde, wie damit umgegangen wurde. Dass so jemand nach dem ganzen Skandal problemlos auf dem Parteitag wieder in Ämter gewählt wird ist schon ein starkes Stück und ich sehe die einzige Möglichkeit der Lösung des Problems darin, dass Thiesen entweder von sich aus austritt oder ausgeschlossen wird. Schade finde ich es aber, dass du und andere Blogger sich lustig an der Hetzkampagne beteiligen und die Piratenpartei jetzt schnell zur neuen NPD erklären wollen. Ich bin selbst schon vor der Gründung dabeigewesen und kann dir versichern, dass so gut wie alle Piraten aufrechte Demokraten sind und nicht die Spur einer rechten Gesinnung aufweisen. Leider ist es in Deutschland am einfachsten, eine unliebsame Partei für rechtsextrem zu erklären, wenn man sie loswerden möchte. Das scheint euch ja im Moment bestens zu glücken. Traurig finde ich es nur, dass so eine Kampagne nicht aus den Reihen der etablierten Parteien kommt, sondern von Bloggern, von denen ich eine differenziertere Auseinandersetzung mit dem Thema erwartet hätte.

  40. drp sagt:

    Ihr wendet euch von einer Partei ab, nur weil von den 3.000 Mitgliedern, einer oder von mir aus auch 30 Personen, Neonazis sind? Zeigt mir eine Partei, die weniger hat.

    Also ich würde mich freuen, wenn diese Moralaposteln lieber Mitglied dieser Partei werden und somit den prozentualen Anteil gegen Null gehen lassen bzw. mithelfen würden, diese Partei von diesem Abschaum zu befreien.

    Aber nur bloggen, wie schlimm denn alles sei und nicht handeln bringt rein gar nichts. Das sieht man ja an den Bemühungen der Bundesregierung im Kampf gegen Rechtsextremismus.

  41. Dunkelangst sagt:

    @Hoshpak:
    ich sehe die Sache sehr differenziert. Es ist genau genommen nicht zu übersehen, dass Bodo Thiesen ohne jedwede Probleme gewählt wurde, dass der den Einwand hervorgebracht hat ausgelacht worden ist und dass die Parteiführung seit drei Tagen nicht reagiert. Dieser Artikel zeigt mehr als offensichtlich, dass das Thema ein Fass ohne Boden zu sein scheint…

    Bitte was hab ich übersehen?

  42. ck sagt:

    «Wir sind ein Tätervolk.»

    Nein. Beweis durch Widerspruch: Ich bin kein Täter.

  43. Rene sagt:

    @drp:
    Also «more of the same»? Relativieren und vertuschen gibt es seit Jahrzehnten.
    Und dann noch «Klarmachen zum Ändern», obwohl es dasselbe in Grün ist.

    Schade, die letzten paar Tage waren sehr ernüchternd.

  44. M sagt:

    Wie oft soll das Argument «es ist doch nur einer, reg dich ab, die andern sind auch nicht besser» (ok, das sind sogar zwei Argumente) jetzt eigentlich noch wiedergekäut werden?
    Es wurde nun mehrmals, auch vom Verfasser der drei PP-kritischen Artikel hier im Blog, darauf hingewiesen, dass es nur zum sehr geringen Teil um diesen Typen selber geht, sondern vielmehr um den Umgang innerhalb der Partei mit ihm.
    Und die Stellungnahmen diverser Piraten, Pseudo-Piraten und Piraten-Sympathisanten hier und sonstwo waren unter anderem (!) bislang eben auch:

    - Böse böse Verwarnung (uiuiuiuiuiuiiii) des Vorstandes, danach totschweigen, obwohl eine weitere widerliche Stellungnahme existierte

    - Gelächter bezüglich der Vorwürfe auf dem Parteitag

    - Relativierung in jedweder Hinsicht: Sei es die anderen wären ja nicht besser (so what?), die geschichtlichen Tatsachen seien teilweise tatsächlich fragwürdig bewertet (oh my, die Norwegen-Theorie war wirklich der Hammer), Meinungsfreiheit hieße eine Partei müsse auch sowas tolerieren (wieso das denn? aber bitte keine die ich wähle) und und und.

    - wüste Vorwürfe oder sogar Beschimpfungen

    - Forderung man solle doch bitte/gefälligst «objektiv» bewerten — als würden die Wähler das tun, vielleicht sollte die PP sich à la Brecht ein besseres Volk wählen, anstatt umgekehrt? Die SPD-Abrechnungen hier waren sicher auch zum Teil polemisch überspitzt, ja manchmal sicher unfair. Aber das hat niemanden gekümmert. Dann bitte jetzt auch mal etwas Gegenwind für die PP aushalten, sonst macht man sich lächerlich.

    Sorry, aber den Schuh muss sich die PP anziehen: Das gebotene Bild ist einfach peinlich hoch drei. Da kann man nicht mit «aber ist doch nur einer» kommen, die Beispiele mögen ja nicht stellvertretend für die gesamte Partei oder eine Mehrheit der Partei stehen. Und ja klar, es gab und gibt auch hier genug klare Statements. Aber EIN RELEVANTER Teil denkt offenbar so. Das reicht doch völlig aus.
    Man wartet im Grunde nur auf den ersten «Judas!»-Ruf. :-(

    Also: Darum geht es inzwischen. Ob der Typ jetzt rausgeworfen wird spielt sicher eine Rolle in der späteren (rückblickenden) Bewertung, aber längst nicht mehr die einzige.

  45. Anonymous sagt:

    @Sven

    «“Wie phoibos richtig schrieb: Wir sind ein Tätervolk.”
    Ich finde diese Aussage traurig. Die von dir erwähnte Verantwortung trage ich nicht als Deutscher, ich trage sie als Mensch(…)Jeder Staat, jede Regierung, jede Partei, jede Organisation und jeder Mensch dieses Planeten sollte in diesen Punkten Vorbild sein müssen(…)Das ist doch keine Frage der Nationalität, sondern der Moral«
    Danke Sven, du sprichst mir dermaßen aus der Seele! Ich (Jahrgang 83) habe vor Jahren auf einer Jamaica-Backpacking-Tour einen Israeli kennen gelernt mit dem Ich genau das Nächtelang diskutiert habe. Und er stimmte mir da vollkommen zu. Er hat Israel übrigens inzwischen vollkommen den Rücken gekehrt und lebt jetzt auf Cuba — denn er konnte genau dieses verlogene geistige Klima nicht mehr ertragen. Von Erbsünde und Opferrolle hält er Genausowenig wie ich.

    @Chris
    Weisst du Chris, Ich habe Fixmbr immer gerne gelesen — auch wenn ich mit vielen deiner Ansichten nicht einverstanden bin. Aber dein (euer) Verhalten in den letzten 3 Tagen hat mir dermaßen aufgestoßen dass ich wohl in Zukunft davon absehen werde. Schade eigentlich. Nein eher traurig. Klar — es ist dein Blog, du hast hier das digitale Hausrecht. Deshalb steht es dir natürlich frei Kommentare zu löschen oder nicht freizuschalten. Ich verstehe selbstverständlich auch dass du zum Selbstschutz dies sogar tun musst, um nicht wegen der beschränktheit mancher (vieler?) Kommentatoren in Konflikt mit den Gesetzen zu geraten.
    Ich habe an dem Abend über 2 Stunden mit dem Lesen der Kommentare zugebracht — was für mich atypisch ist. Normalerweise interessieren die Kommentare mich nicht wirklich. Ich habe auch einen Verfasst. Aber der hielt deiner Vorfilterung wohl nicht stand. Wie gesagt dein gutes Recht! ABER, um eine der hier häufig genutzten abgegriffenen Allgemeinplätze zu zitieren: «Es zeigt welch Geistes Kind du bist.». Zum Inhalt meines Kommentares sei gesagt dass er vielleicht einen sehr scharfen, sarkastischen Ton hatte — jedoch keinen relevanten Grund lieferte ihn nicht freizuschalten.
    Und damit sind wir beim Punkt, dem was mir so übel aufstößt. Die unheimliche Heuchelei die sich hier wie vielerorts in der Blogosphäre ausbreitet (immer schon da war?). Die Meinungsfreiheit (Und hiermit beziehe ich mich AUSDRÜCKLICH NICHT auf das Holochaustleugnen) ist euch anscheinend nur solange heilig bis ihr auf eine Meinung stoßt die euch nicht passt. Ihr macht dem sogenannten «Mainstream» den Vorwurf zu verallgemeinernd, zu undifferenzierend, zu Voreingenommen zu sein, billige Meinungsmache zu betreiben…und verhaltet euch selbst keinen deut besser.
    Aus dem Lager des «klassischen Journalismus» wurde «dem Internet» ja kürzlich ein allgemein Intellektuellenfeindliches Klima vorgeworfen. Als ich das zum erstenmal gelesen habe war ich schockiert und fühlte mich angegriffen. Die Entwicklung der letzten Tage jedoch lässt mich sehr gut nachvollziehen wie man zu diesem Schluss kommen kann. Es geht hier nicht um die Fakten die du uns ja ausgiebig dokumentiert hast — es geht um die hinbiegung einer Argumentationskette — Genau das was ihr euren Kritikern immer vorwerft.

    Aus diesem Grunde deklariere ich fixmbr hiermit für unlesbar.
    Ich hoffe du kannst dich dazu durchringen diesen Kommentar zu veröffentlichen — Aber wie gesagt, virtuelles Hausrecht und so, ist deine Sache.

  46. Ben sagt:

    Der Ausruf «Wir sind ein Tätervolk» ist nicht gerade minder bedenklich, denn er impliziert eine widerliche Sippenhaft, wie sie unter den Nazis gegolten und für unsägliches Leid gesorgt hat: Ich habe keine Juden im KZ vergewaltigt, erschossen, gefoltert und vernichtet. Das war nicht ich, sondern die Generation meiner Großeltern. Ich erinnere regelmäßig an den Holocaust, ich besuche Gedenkveranstaltungen, hab in Auschwitz Blumen niedergelegt, mit Überlebenden gesprochen und bin mir somit eindeutig der Verantwortung, die ich trage bewusst. Genau deshalb aber lasse ich mich nicht in einer rassistischen Schwarz-Weiß-Malerei, die eine generationenübergreifende Kollektivschuld propagiert, vor den Karren einer absurden Tätervolktheorie spannen. WIR sind kein Tätervolk. WIR sind die Enkel der Täter. Daraus erwächst Verantwortung, aber keine Schuld.

  47. […] war bis dahin schon das Kind in den Brunnen gefallen und einige Blogger stürzten sich auf jeden kleinen Fitzel, um der Partei als gesamtes eine rechte Gesinnung […]

  48. Woscht sagt:

    mit dem terminus “tätervolk” habe ich — wie auch im originalposting schrieb, gewisse probleme. jedoch ist in deutschland die herschende meinung und opinio communis, dass die brd der rechtsnachfolger nazideutschlands ist, wenn ich mich recht entsinne, geht das bundesverfassungsgericht sogar weiterhin von einem “deutschen reich” aus (das sollen die juristen erklären, ich kann es nicht). und als rechtsnachfolger sind wir alle täter, unabhängig von unserem geburtsdatum. und genau deswegen hat jeder deutsche staatsbürger eine besondere moralische verantwortung.

    Ah, die gute alte Erbsünde also. Wie schön, dann sind wir ja in bester Gesellschaft, denn dann ist ja fast jeder ein Täter. Wie schön für uns. Die Türken sind Täter, Die Amerikaner sind Täter. Die Japaner, die Chinesen, die Serben, Spanier, Russen, ach… Da lässt sich doch bestimmt ein Verein draus gründen. Die WTV, die Welt-Täter-Vereinigung.

    Jetzt wo ich darüber nachdenke eröffnet das ja ganz neue Perspektiven im privaten Umfeld. Da muß ich dringend aktiv werden. Der kleine Peter von nebenan ist ja auch Täter, dem sein Opa ist nämlich beim stehlen erwischt worden. Den sollte man mal besser auch inhaftieren. Außerdem hat der sich nicht dafür entschuldigt, daß sein Opa geklaut hat. Ein Skandal!

  49. Frank sagt:

    Zitat drp: «Ihr wendet euch von einer Partei ab, nur weil von den 3.000 Mitgliedern, einer oder von mir aus auch 30 Personen, Neonazis sind? Zeigt mir eine Partei, die weniger hat.»

    Großartige Argumentation. Warum sollte ich mich für eine Partei engagieren (oder sie auch nur wählen), deren braune Substanz sich selbst Deiner Meinung nach bei etwa einem Prozent bewegt?

    Was Du despektierlich mit «Moralapostelei» belegst, ist politische Argumentation und die muss sich eine angeblich politische Partei gefallen lassen.

  50. Jonas (Pirat) sagt:

    Hi Chris,

    ich gebe dir in einigen Punkten recht. Diese mit dem Finger-Gezeige: Der hat aber auch böses getan, ist einfach nur nervig, passiert mir aber auch, wenn ich einen Schnellschuss abliefere.
    Deine Kritik zur Meinungsfreiheit kann ich allerdings nur bedingt nachvollziehen. Ich bevorzuge eine Redefreiheit, wie sie in den USA ausgeübt wird, inkl. erlaubter Beleidigungen — einfach nur, weil jeder Mensch da sehr unterschiedliche Grenzen setzt. Wer also soll die Grenzen setzen?
    Ich kann andererseits aber auch sehr gut mit der in Deutschland geltenden Umsetzung leben. Letzten Endes ist es ja eine sehr persönliche Entscheidung, ob man in Bezug auf die Schoah Idioten ein Redeverbot erteilen will, oder ob sie sich lächerlich machen dürfen. Allerdings ist das ganze Argument, der Holocaust könne auf Grund der Verbote nicht vernünftig erforscht werden, ist an den Haaren herbeigezogen. Es ist wohl einer der am meisten untersuchten historischen Vorgänge.

    Das sich offensichtlich vor allem die Trolle in der Piratenpartei äußern, finde ich sehr bedauerlich. Meines Erachtens nach gibt es in der Causa Thiessen keinen großen Diskussionsbedarf. Entweder, er stellt seine Meinung noch einmal klar und erläutert, dass er nur missverstanden wurde, oder es wird ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet. Fertig. Soweit geht der Konsens in der Piratenpartei imho definitiv.

    Zu guter letzt: Du meinst, die Wahl wäre in vollem Bewusstsein der Tatsachen getroffen worden. Für mich wirkt seine Reaktion in dem Video eher so, als wäre er schon häufiger verleugnet worden. Und mit einer Person, die auf ein doch eher unwichtiges Amt gewählt werden soll, habe ich mich als relatives Neumitglied noch nicht großartig beschäftigt. Wie also hätte ich ihn da als Holocaustverleugner erkennen sollen?

    Was man primär kritisieren sollte, ist meiner Meinung nach wirklich das von dir auch angesprochene: Die Reaktion des Vorstands sowie die diversen ungünstigen Aktionen im Forum. Ich schiebe es auf mangelnde Erfahrung und hoffe, dass aus diesem Vorfall auch der Vorstand etwas lernen kann für evtl. weitere Fälle.

    Leider zieht eine Internetpartei wie die PIRATEN auch viele Verschwörungstheoretiker an. Und was wären die ohne den Klassiker der jüdischen Weltverschwörung und Hitler auf dem Mond? Ich denke, dass solche Kinderkrankheiten sich aber ausleben werden.

    Vielleicht spricht aus all dem mein Optimist etwas heraus :)

  51. Riffer sagt:

    @drp: Volle Zustimmung. Wegen eines faulen Apfels wirft man nicht gleich den ganzen Korb weg. Und die Piraten sortieren den Apfel ja auch gerade aus!

  52. Alex sagt:

    Übrigens. Bodo hat inwzischen seine Stellungnahme aktualisiert, und zwar mit folgenden Zeilen:

    «PPS (7. Juli 2009): Ich bitte darum, sowohl diese (von mir zwar nicht verfasste, aber unterzeichnete) Stellungnahme, als auch die vom Bundesvorstand gegen mich verhängte Ordnungsmaßnahme zu beachten.»

    Benutzer:Bodo Thiesen/Stellungnahme persönliche Meinung vs. Parteimeinung

    War das jetzt die von der Parteiführung geforderte Distanzierung/Stellungnahme?

  53. […] Ich mach dich fertig, du Sau auf fixmbr.de […]

  54. MrBrook sagt:

    Dass die Holocaustleugnung nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt ist, ist nicht gut. Ganz im Gegenteil: Das lässt sich argumentativ eigentlich gar nicht rechtfertigen. Das Bundesverfassungsgericht hat die fragwürdige Konstruktion gewählt, dass Tatsachen aus dem Schutzbereich der Meinungsfreiheit herausfallen würden. Diese Auffassung wird in der rechtswissenschaftlichen Literatur stark angegriffen. Denn Tatsachen und Meinung lassen sich nicht scharf trennen, zudem tut man schon durch die Auswahl und die Art der Präsentation richtiger oder vermeintlicher Fakten seine Meinung kund. Richtigerweise ist die Leugnung des Holocaust eine Meinung (Und diese Ansichten vertreten auch hochrangige Rechtswissenschaftler, denen man nicht den Vorwurf machen kann, sie wären rechtsgerichtet). Diese kann nur nach Maßgabe des Absatzes 2 des Artikels 5 GG eingeschränkt werden, Voraussetzung ist ein allgemeines Gesetz. Da nach Rechtsprechung des Bundesverfassungsgericht ein allgemeines Gesetz aber nicht gegen eine Meinung als solche gerichtet sein darf, wäre § 130 III StGB verfassungswidrig. Man muss dem Bundesverfassungsgericht vorwerfen, dass es in seiner Entscheidung zur Verfassungsmäßigkeit dieser Regelung eine politische Entscheidung getroffen hat. Das ist nicht Aufgabe des Bundesverfassungsgerichts, sondern es soll die Verfassung schützen. Zwar ist es nicht schön, wenn dadurch eine derartige Hetze plötzlich legal wird, aber man muss sich mal den Schutzgedanken des Art. 5 GG vor Augen führen: Grade unpopuläre Ansichten sollen geschützt werden. Ansichten, die vom überwiegenden Teil der Bevölkerung geteilt werden, sind kaum schutzbedürftig weil diese ohnehin im Regelfall ohne Probleme kundgetan werden können.
    Was das Bundesverfassungsgericht getan hat, was viele andere Gerichte und Behörden auch oft tun (insbesondere bei NPD-Demos) ist, der Demokratie einen Bärendienst zu erweisen. Die (berechtigte) Abneigung gegen Extremisten wird mit Rechtsfragen vermischt, am Ende entsteht eine Entscheidung, die keine nachvollziehbare argumentative Basis hat und die es den Rechtsextremen ermöglicht, sich als Opfer zu stilisieren.

    Abgesehen von dieser Aussage möchte ich auf die Piratenpartei eingehen: Es liegt in der Natur der Sache, dass eine Partei wie die PIRATEN auch Idioten anzieht. Schließlich besetzen sie ein Nischenthemam und verfolgen das Ziel, digitale Rechte der Bürger zu stärken. Dieser Schutz käme selbstverständlich auch Extremisten zu Gute, die schon aus diesem Grund ein Interesse daran haben, diese Partei zu unterstützen.
    Ich halte die Piratenpartei derzeit genauso für wählbar wie alle anderen Parteien auch. Die extremistischen Strömungen dort sind weitaus weniger schwach als in der Linken. Wenn man sich die Kommunistische Plattform anguckt, kann man durchaus schnell Zweifel daran bekommen, dass Verfassungstreue in der Partei groß geschrieben wird. Die FDP hatte ja vor einiger Zeit auch ein kleines Problem mit ihrer Wahlkampagne. Und ob sich in SPD und CDU nur Leute herumtreiben, die die Verfassung achten und verstehen, wage ich auch zu bezweifeln.

  55. ich sagt:

    @Hoshpak:

    Schade finde ich es aber, dass du und andere Blogger sich lustig an der Hetzkampagne beteiligen und die Piratenpartei jetzt schnell zur neuen NPD erklären wollen.

    Das ist doch wieder Verschwörungstheorie hoch zehn. Anscheinend kriegt die Piratenpartei es alleine nicht auf die Reihe, Leute mit NPD-Meinungen loszuwerden. Was würde denn jetzt passieren, wenn «die Blogger» jetzt nicht «hetzen» würden? Würde es dann wieder eine gestreichelte Abmahnung für Thiesen geben, und alle drücken die Daumen, dass er für die nächste Entgleisung bis nach der Bundestagswahl abwartet?

    Das hat sich die Piratenpartei bzw. ihr Vorstand selber eingebrockt, weil
    a) sie das Problem nicht im letzten Jahr endgültig geklärt hat,
    b) nicht von sich aus reagiert hat, als Thiesen Mitte Mai seine Ansichten erneut bekräftigt hat,
    c) zugelassen hat, dass er in ein Amt gewählt wurde, ohne dass seine Ansichten vorher auf dem Parteitag problematisiert wurden, und
    d) sich sogar noch Leute finden, die mit ihm zusammen eine Pseudo-Distanzierung verfassen, in der selber wieder ohne Ende Geschichtsklitterung betrieben wird.

    Das alles lässt selbst für einen eigentlich sympathisierenden Außenstehenden wie mich eigentlich nur den folgenden Schluss zu: Thiesen ist in der Partei nicht isoliert, sondern genießt Ansehen, und seine gefährlichen, revisionistischen Ansichten werden als eine Art «seltsames Hobby» toleriert, so lange er sie nicht groß in der Öffentlichkeit breit tritt.

    Jetzt den Boten erschießen zu wollen ist zum einen unfair und wird zum anderen auch nicht klappen. Die Piratenpartei hat es selber in der Hand, ob ihr Kahn schon im Hafenbecken sinken wird, oder ob noch jemand das Ruder herumreißt. Dafür wäre es aus meiner Sicht unerlässlich, dass Bodo Thiesen aus der Partei ausscheidet. Auch mit seinen «Unterstützern» u.a. von der erwähnten «Stellungnahme» sollte mal ein ernstes Wörtchen geredet werden, ob das wirklich das ist, was sie schreiben wollten, oder ob sie sich bloß irgendwie haben belabern lassen. Ferner sollte die Moderation des Piratenforums mal erklären, warum ganze Threads, in denen angeblich «Üble Nachrede» gegenüber Bodo Thiesen betrieben wird, verschwinden, während Holocaust-Leugnungen á la «Hexenmeister Raven» stehen bleiben.

    @drp:

    Du behauptest ernsthaft, in jeder Partei wären ein Prozent Neonazis? Kann man das ernst nehmen? In der Satzung der PP steht jedenfalls eindeutig drin, dass das unvereinbar ist, also sollte es doch kein Problem sein, Parteiausschlüsse gegen solche Leute durchzusetzen. Auf einen langen Grabenkrieg, um solche Leute «demokratisch» aus der Partei zu drängen, wo dann die eigentlichen Inhalte immer mehr in den Hintergrund rücken, hab ich keine Lust und wohl kein vernünftiger Mensch. Das müssen die Leute, die’s verbockt haben, schon selber wieder hinbiegen.

    Die Piratenpartei ist nicht die «Elite» der Bürgerrechtsbewegung, der alle Blogger nach dem Mund schreiben müssen. Sie kann einen wichtigen Beitrag leisten. Aber das liegt in ihrer eigenen Hand. Oder sie geht eben als gescheitertes Projekt in die Geschichte ein.

  56. phoibos sagt:

    wer lesen kann und das gelesene versteht, ist klar im vorteil *kopfschüttel*

    die von mir festgestellte geschichtsblindheit zementiert sich immer weiter — mit der damit verbundenen zukunftsblindheit…

  57. MistaBreed sagt:

    Servus Chris,
    aufgrund der Tatsache das das hier ein öffentlicher Blog ist und deiner Vorgehensweise mit den Kommentaren wirst, du dich wohl oder übel noch des öfteren mit der Bildzeitung aus dem Springerverlag vergleichen lassen müssen.
    Schon alleine wegen deinem Populismus, den du hier an den Tag legst.

    Ich finde es nicht gerechtfertigt, das du etwaige Kommentarschreiber (etwa Kritker?) als Deppen hinstellst und hier keine offene Diskussion zulässt, das ist sehr schade?
    Denn du stellst dich auf die gleiche Stufe, wie die denen du sowas vorwirfst, ich erinner mich an deine Aufregung, als die Piraten etwas aus ihrem Forum-Wiki «vorrübergehend» gelöscht hatten, siehst du das ähnlich?

    Würde mich sehr freuen diesen Kommentar auf deiner Seite wiederzufinden, ansonsten muss ich leider deinen Blog aus meinem Reader entfernen, da er ja eh nur subjektiv wäre…

    Mit freundlichsten Grüssen MistaBreed (Wanderer)

  58. Martin sagt:

    Hi,

    zwar finde ich es immer noch etwas überreagiert, wenn man von einer Person auf die gesamte Partei schließt und sie deshalb nicht wählt (völlig wertfrei), aber deine Erfahrungen in der Vergangenheit haben dich ja dahingehend bestätigt, dass es nicht nur eine Person ist. Viele Leute (aber vielleicht nicht unbedingt Mitglieder der PP?) haben dir gegenüber ihre Maske abgelegt und die widerliche Fratze gezeigt.
    Daher verstehe ich deinen Schritt und auch, dass du nun so langsam von Befürworter zum Bekämpfer wirst oder geworden bist.

    Ich, als einfaches und neues Mitglied, sehe die Sache auch sehr kritisch und hoffe, dass wenn die Frist abläuft, Bodo eindeutig Stellung bezieht — und danach die Konsequenzen ausgeschöpft werden, egal ob positiv oder negativ.

    Weiterhin wünsche ich sehr, dass du irgendwann die PPD wieder als erwachsene oder zumindest volljährige Partei wiederentdeckst.

    Viele Grüße,
    Martin

  59. Da tun sich ja Abgründe auf, meine Fresse. Aber weshalb sollte die Piratenbasis anders ticken als sonstwo?

  60. […] F!xmbr das Piratenbashing-Blog pauschalisiert, polemisiert und behauptet, in einer Art und Weise, wie ich es für nicht angebracht halte. […]

  61. ExeCRabLE sagt:

    Ich verstehe den Aufschrei und ich denke man muss sich der Kritik stellen und dem Recht nach urteilen. Allerdings gebe ich Bodo insoweit recht, das wenn ein Strafsbestand besteht, sollte man nicht darüber «reden» sondern eine Anzeige erheben und den Bestand von einem Gericht feststellen lassen.

    Ich finde über all im Netz Artikel, worin darüber geredet wird aber keiner seine «Pflicht» wahrnimmt diesen Straftat zu ahnden. Viel gerede und keiner macht etwas…

    Die Piratenpartei muss sich von Extrimisten trennen, da alleine die selbst auferlegte Neutralität darunter leiden wird, wenn faschistische Gedankengüter in der Partei kursieren. Ich finde allerdings auch, das die besagten Forenteilnehmer recht haben, wenn sie darauf verweisen, das Rechtsextreme bei der SPD,CxD und FDP tolleriert werden und sogar bewusst integriert werden, die Piratenpartei dies aber mit Drohungen, Verleumdungen und Beleidigungen nicht darf.

    Wenn solche Artikel wie hier veröffentlicht werden, müssen die Schreiber sich auch auf andere Faschisten in anderen Parteien stürzen und nicht nur die Gesetzeskeule über der Piratenpartei schwingen.

    Ich bin der Meinung das alle Faschisten aus der Piratenpartei geworfen müssen, diese Meinung darf sich aber nicht auf diese eine Partei beschränken, nur weil sie gerade Medial in den Schlagzeilen steht. Das wäre reine Heuschelei und das finde ich genauso schlimm, wie der Vorstand der Piratenpartei, die mit der Situation sichtlich überfordert ist.

  62. Als politischer Mensch, der sich u.A. noch an fast täglich abstürzende Starfighter, Nato-Doppelbeschluss und die Gründung der Grünen erinnert, ist mir das Theater nicht neu und gehört zwangsläufig zum politischen Parteialltag.

    Interessant sind die Brandbeschleuniger Blogs, Microbloggging, Lifestream und YouTube. Dass eine politische Spinnerei innerhalb von drei Tagen so unabgeklärt hochkocht gibt mir schon zu denken. Kommunikation, politische Kontrolle (durch die ‘vierte’ Macht und oben erwähnte Brandbeschleuniger) und politische Praxis driften doch arg auseinander

    Auch hier noch einmal: Und was ist mit Birma, Burma, Myanmar u.s.w. (Tibet, Iran,…)?

  63. Falk sagt:

    …und genau deswegen hat jeder deutsche staatsbürger eine besondere moralische verantwortung

    @phoibos: Gilt diese Logik auch in Bezug auf die ‘Inhalation’ der ehemaligen DDR oder sind dafür und für die dort begangenen Straftaten nur die Mitglieder der Die Linke zuständig? Ich persönlich hab da auch so meine Probleme damit, mir unsere Geschichte immer wieder vorwerfen lassen zu müssen.

  64. gorks sagt:

    Klick (PDF) bin nich so der html link mensch aber das hier sollte manchen die nur geschichten von oma erna und opa peter kennen die augen öffnen… wenn nicht… kp
    und die piraten waren mir von anfang an suspekt und das video ist echt erschreckend!
    aber super artikel

  65. Tim sagt:

    Ja, die Kommentare sind doch mehrheitlich so einfältig, dass der Vergleich mit dem Heise-Forum einigermaßen hinkommt. Man könnte das jetzt alles im Detail diskutieren, etwa dass Tätervolk eben *nicht* «ein Volk aus Tätern» bedeutet, oder dass unsere Neonazi-Freunde schon immer große Künstler darin waren, ihren Revisionismus so zu formulieren, dass er rechtlich nur schwer zu beanstanden, in der Tendenz aber klar erkennbar ist. Es ist auch immer ein Markenzeichen von Nazis gewesen, Klagen zu provozieren, gleich mit Gegenklagen zu reagieren und die daraus resultierende Medienöffentlichkeit entsprechend zu nutzen. Daran ist technisch nichts auszusetzen, aber verwerflich kann man das finden auch ohne strafrechtliche Relevanz.

    Das neuere ausgegrabene und hier zitierte Posting ist ein ganz ähnliches Kaliber. Sachlich/rechtlich ist das nicht zu beanstanden, aber es ist nicht tolerierbar. Dabei wäre es insbesondere im Hinblick auf die Daten (sechs Jahre sind ja nun doch schon eine Zeit) eine Kleinigkeit, sich glaubwürdig zu distanzieren. Jugendliche Blödheit und so, das stünde dem ein oder anderen Kommentator hier in ein paar Jahren auch ganz gut zu Gesicht. Macht der aber nicht, der Thiesen, da wird der Umkehrschluss dann zügig eindeutig.

    Aber bei einer derartigen Zielkongruenz mit den Rechten ist nichts anderes zu erwarten gewesen für den Beginn einer solchen Partei. Das hat zunächst nichts mit «Spaßpartei» zu tun, es ist doch ganz klar, dass die armen gebeutelten Zündel-Freunde eine Partei mal super finden, die sich Freiheit und Bürgerrechte auf die Fahnen geschrieben haben. Da sind zurecht die Parallelen zu den Grünen gezogen worden, da war die Zielkongruenz auch recht hoch (Gesunder deutscher Körper braucht gesunde Umwelt). Es ist ein Mythos übrigens, dass die da anfangs alle hochkant rausgeflogen wären, es gab mindestens eine völkische Arbeitsgruppen. Und die sind nicht rausgekantet worden, da hat man einfach abgewartet, bis die als Sonderlinge marginalisiert worden sind. So in etwa hat die PP das auch vor, das ist auch gar nicht so doof. Ich halte diese zusätzliche Selbsheroisierung, man wolle alles ganz neu, anders, basisdemokratisch etc machen sowieso für eine ziemliche Scheißidee, das will doch auch keiner. Die sollen sich einfach nur möglichst ernsthaft darum kümmern, für Bürgerrechte einzutreten und dabei nicht der x-te Versager bei der basisdemokratischen Umsetzung werden. Aufwachen Mädels, wir hatten die Grünen schon und die hatten eigentlich bessere Voraussetzungen, das durchzuziehen. Die wenigsten Leute ab Anfang dreißig haben da Lust dazu, sich das alles nochmal anzugucken, bis es dann irgendwann einen Realo-Flügel gibt, man sich gegenseitig Verräter an der Sache schimpft und dann in gewissen Kontexten doch für Krieg ist. Da hilft es auch nix, wenn man das alles bewusst aus dem eigenen Programm rauslässt. Gescichte wiederholt sich dann doch zu oft.

    Ich mag dennoch kein Fazit ziehen. Einerseits ist das nicht überraschend, und ich wüsste auch nicht wie man ernsthaft denken kann, dass eine so junge Organisation mit politisch auch so unerfahrenen Leuten das anfangs stringent und richtig machen soll (den Vorwurf mit der Spaßpartei finde ich dämlich, aber das ist eure Sache), andererseits entsprechen die Lautsprecher aus Reihen der Partei (zumindest so wie man sie in den Foren wahrnimmt) in Bildungsstand und Weitblick recht offensichtlich nicht das Gewicht der Grünen aufs Brett bringen. Ich habe die Befürchtung, dass das genau die Art diffus linker Dödel sind, wegen derer ich vor 20 Jahren nicht mehr Antifa machen wollte. Natürlich haben die eigentlich alle gar keine Lust, den Thiesen in Schutz zu nehmen, aber hier gehts doch gegen unsere Organisation, da muss man sich doch wehren, und da ist §5 dann schnell bei der Hand. Wenn die wirklich mehrheitlich die Supporter sind, dann sehe ich allerdings keine große Zukunft.

    So drei, vier Jahre Zeit muss man einer frischen Partei schon geben, um da Prognosen anstellen zu können. Auch wenn man das momentan zu schnelle Wachstum berücksichtigt, hätte man in den ersten zwei Jahren doch deutlich mehr erwarten können. Tauss zB war natürlich auch ein kapitaler Fehler. Wer in der Politik was bewegen will, wird nicht umhin kommen, nach den Regeln zu spielen. Es ist ja kein Zufall, dass der CCC nie als Partei gedacht war. Es sind noch ein paar Jahre Zeit für die smart moves, aber so langsam müssten die dann auch kommen. Anspruch und Exekution müssen dringendst auf Linie gebracht werden.

    Hinterher gehen die sonst wirklich in die Geschichte ein als erste Spaßpartei, die die ganze Zeit gar keinen Spaß gehabt hat.

  66. Jan sagt:

    @NetReaper:
    >Punkt 3:
    “Wir”, die Deutschen, sind kein “Tätervolk”. Genau so wenig wie “die Israelis” ein “Opfervolk” sind. Derartige Stempel sind kontraproduktiv und beleidigend. Ich habe genau so wenig Schuld am Holocaust wie ein Inuit oder ein Brite. Und ich habe auch für die Zukunft nicht vor, einen Holocaust zu veranstalten. Entweder gelten die Konsequenzen aus dem Holocaust für alle Menschen (und das tun sie), oder die Aufarbeitung des Holocaust ist
    beinahe nutzlos.

    Wir sind sehr wohl ein Tätervolk und zu dieser Verantwortung müssen wir auch stehen. Diese Verantwortung besteht darin, dass wir als Gemeinschaft dafür sorge zu tragen haben, dass eine solche Ideologie nie wieder in diesem Land bzw. weltweit mehr Fuß fast.
    Und ich stimmt dir zu Isrealis sind kein Opfervolk, da es Isreal erst nach ’45 gegründet wurde. Aber es ist auch für viele nicht einfach die Religion Judentum und den Staat Israel auseinander zu halten.
    Und ja es trifft uns keine Schuld, was unsere Urgroßväter, Großväter und Väter getan haben, aber wir stehen nicht desto trotz in der Verantwortung für diese Taten, aber dies habe ich ja oben schon beschrieben.

  67. Jakob sagt:

    Ja, wir sind ein Tätervolk? Also ich habe niemanden erschossen oder gefoltert.
    Ich bin absolut dafür, unsere einmalige, widerliche Vergangenheit NICHT zu vergessen. Ich bin auch gegen Auslandseinsätze unserer Armee. Und ich finde, wir müssen die israelische Regierung (und einige andere) gelegentlich daran erinnern, dass sie anderen gerade ähnliches antun was unsere Vorväter ihren Vorvätern angetan haben ohne in die Naziecke gestellt zu werden.
    Leider geht das nicht solange wir uns selbst weiterhin stellvertretend für die Taten unserer Großväter als Tätervolk bezeichnen und zulassen dass man uns immer wieder in die Naziecke stellt, selbst wenn wir über Humanität, Toleranz und Frieden im Nahostkonflikt reden.

  68. pit sagt:

    Hallo Chris,

    ich wußte nicht wer B.Thiesen war, bis es in den Blogs losging wie kann man ihn nur wählen.
    Ich war nicht beim btp09 anwesend und habe den kurzen Stream gesehen. Für mich wäre aus dieser Situtation heraus erstmal nicht klar, um was es genau ging. Der Vorstand hat in dieser Situtation versagt und er muss daraus lernen. Jeder macht fehler und sollte das Recht haben zu lernen.
    Ich hätte ihn aus folgenden Grund nicht gewählt:
    Er ist nicht in der Lage Stellung zu beziehen und hat eine Antwort ausgekotzt, wie ich sie von Bosbach oder Wiefelspütz erwartet hätte.
    Nachdem ich gelesen hab was er von sich gegeben hat, würde ich ihn niemals wählen und mir auch wünschen, dass er nicht mehr in der PP ist.

    Das diese Sprüche von Thiesen unterste Schublade sind, darüber muss man nicht streiten.
    Ob man ein Parteiausschlussverfahren ohne fristen durchsetzen kann? Das Problem ist ja, dass seine Aussagen zwar parteischädigend sind, aber anscheinend nicht strafbar, da ich noch nicht von einer Anzeige gehört oder gelesen hab. Obwohl soviele der Meinung sind, dass er was Strafbares gemacht hat, ist noch keiner losgelaufen und hat ihn angezeigt. Schade, denn ich werde es nicht machen, da ich denke, dass er leider seinen gequirlten sch.… zu gut formuliert hat, um wirklich haftbar gemacht zu werden.

    Was mich wundert und da schliesse ich dich mit ein. Soviele sind jetzt dabei auf die Piraten einzuschlagen und trotzdem hat sich fast keiner bereiterklärt sich zu beteiligen und helfen, dass solche Leute nicht mehr soleicht in die Partei kommen bzw. diese Ausfindig zu machen, so dass sie kein Amt bekleiden können.
    Im nachhinein zu meckern wie konntet ihr nur hilft niemanden, außer dene, die in den Zielen der Piraten eine Gefahr sehen.

    Btw. Artikel 5 (2) gilt auch für dich. Nicht alle in der Basis sind:
    > Wüste Beleidigungen, Holocaustleugnungen, sogar die durchgeknallten esoterischen Nazischergen kamen herbeigeeilt um ihre Links in die Welt zu blasen.

    Ich habe mich mit Kommentaren zurückgehalten und wenn ich welche gegeben habe, habe ich auch niemanden beleidigt. Warum auch, aus dem Alter bin ich raus ;)
    Natürlich gibt es die von dir genannten, aber ich kann bei der Basis keine mehrheit entdecken, die das Unterstützen würde. Vielleicht solltest du mal zu einem Stammtisch in deiner Umgebung gehen und dir ein Bild ausserhalb des Netzes machen.

    Das die Spinner dich im realen Leben auch belästigen tut mir leid, aber manchmal muss man damit Leben.

    Ach ja, im Kampf gegen Rechts gibts noch viel zu tun

    Wie die NPD in Ostdeutschland zur Volkspartei wird

    Wenn man von den «etablierten» solche Aussagen liest, ist es nur unfähr unerfahrenden und jungen Partei unvermögen vorzuwerfen.

    Danke und Schöne Grüße
    Pit

  69. drp sagt:

    Was ich nicht verstehe:

    Personen, die für eine Partei eigentlich nicht tragbar sind, gibt es in jeder Partei. Also müssten alle Leute, die hier rumschreien, wie unwählbar die Piraten nun sind, in ihrem Leben noch nie gewählt haben.
    Doch diese Nichtwähler schaden unserer Demokratie mehr, als ein paar Spinner in den Parteien. Ich gehe sogar weiter und behaupte, dass Nichtwähler vor allem den extremistischen Parteien helfen.
    Also entweder jeder der gegen die Piraten agitiert hat selbst eine Partei gegründet, in der man keine Idioten findet, oder er war noch nie wählen.

    Ich will nicht relativieren, aber eine Schmutzkampagne gegen eine Gruppe fahren, deren großer Anteil aus grundsoliden Demokraten besteht, ist mehr als verantwortungslos. Aufklärung und eigene Meinung dazu ja, Hetze nein.

    Also erstmal besser machen bzw. helfen es besser zu machen.

  70. saarworres sagt:

    @chris

    Mein Name ist Timo Volkmar (saarworres) ich bin der Schatzmeister im saarländischen LV. Ich bin durchaus bereit mit meinem Namen für alle meine (auch die Dummen) Aussagen hier zu stehen.

    Du kannst Dein Zitat also gerne direkt auf mich beziehen. Nur wäre es deinem Wunsch nach vollständiger Aufklärung und im Sinne des Gesamtbildes hilfreich, wenn Du das Zitat nicht einfach so aus dem Kontext reißen würdest.

    Meine späteren Erläuterungen zu dem Zitat und zu meinen Ausführungen zu Herrn Thiesen unterschlägst Du ja auch:

    bezogen auf obiges Zitat.
    bezogen auf Herrn Thiesen

    Von einer sachlichen Auseinandersetzung mit den von mir genannten Fakten ganz zu schweigen. Nun, keiner kann behaupten Zitate müssten vollständig sein. Das ist dann wohl die angesprochene Polemik der ihr auch als «Denkanregung» bedient. Ich frage mich nur ob das dem Gesamtbild oder dem Linkbait dienlicher ist. Aber man sollte sich sein Gegenüber auch nicht immer aussuchen.

    Ich habe es so gesagt, ich werde damit leben.

    @Ein (ehemaliger) Sympathisant hat mit mir ebenfalls
    über diese Äußerung diskutiert und ja. Es war insofern Dumm, das ich es hätte wesentlich mehr differenzieren müssen. Ich ging davon aus, die kausale Kette der Kriegsschuld sei Konsens. Gerade wenn es aber um Personen geht, bei denen dieser Konsens offenbar nicht herrscht, hätte mir aber klar sein müssen, dass ich das dazu sagen muss. Ich dachte die auf das
    Zitat folgenden Sätze hätten das bereits klar gestellt.

    Ich wollte damit zeigen, das einen Teilaspekt aus einer Kette separat zu betrachten eben noch keinen Geschichtsrelativismus darstellt. Dabei ging es um die Aussagen von Bodo Thiesen im Piraten-Wiki die meines Erachtens für sich allein nichts weiter hergeben, außer das einem schlecht wird. Ich gebe also auch Dir recht, das ich hätte aufpassen müssen mich nicht um Kopf und Kragen zu reden.

    Nur genau das instrumentalisierst Du jetzt ja jetzt auch ungeachtet davon, dass Dir meine weiteren Ausführungen ja bei der Freischaltung aufgefallen sein dürften.
    @Ein (ehemaliger) Sympathisant hat mit mir darüber diskutiert.
    Ich finde Deine Ausführungen kommen im Gegenteil dazu immer näher an Agitation heran.

    Du tust zwar so, als würdest Du zwischen den Spinnern die bei einem solchen Thema immer aufkreuzen und normalen Piraten unterscheiden wollen, letztlich tust Du es nicht. Das ist bester BILD-Style und es zeitigt auch Erfolg.

    Du heizt die Stimmung von Artikel zu Artikel an. Der Ton wird immer undifferenzierter — unter der Aussage Du hättest es ja nie getan,
    wenn nicht ein Spinner Dich angerufen hätte — was natürlich laut Text begründet alle Spinner egal von wo sie kamen den Piraten zuzuordnen.
    Nun ich bin Pirat, ich stehe dafür nachprüfbar mit meinem Namen und nicht einfach als Troll hier irgendwo. Egal welcher Seite er sich dann zugehörig fühlt. Trolle bleiben Trolle.

    Was sich die normalen Piraten und Diskutanten hier gefallen lassen müssen und mussten ohne das Du ein Wort dazu verloren hast lässt mich ebenfalls Staunen wie einseitig Du das ganze doch gewichtest. Kein Wort dazu, aber wir sind aufgrund pauschal dann ein Haufen Spinner, Anarchisten und Rechtsausleger, denen ja sämtliche Fehlgriffe insgesamt angeheftet werden können?

    Es gibt solche Gestalten. Aber sie sind nicht die Partei und wir müssen solchen Leuten zeigen, das sie in der Piratenpartei eindeutig falsch sind. Dafür haben wir uns unsere Satzung gegeben, um so etwas — gemäß den Regeln für uns alle — zu Ahnden.

    Im Gegenzug dazu, tat sich hier ein teilweise Hass triefender Mob auf, der uninformiert über die Details, forderte die «Internetpartei müsse sofort» anstatt nach einem Tag! Abstimmung, eben ohne echte Abstimmung und ungeachtet ihrer Satzung (die bei so etwas offenbar dem reflexartig zum Opfer fallen soll) Herrn Thiesen umgehend Kielholen. Offenbar hätten wir per Twitter keine Stunde später den Ausschluss bekannt geben müssen ungeachtet aller Fehler die vielleicht auch mal intern geklärt werden wollten.

    Letztlich sollten wir reagieren wie eine etablierte Partei, oder noch besser wie ein Pöbel um eben diesen nicht darzustellen; in dem wir Kollektiv die Satzung ad absurdum führen und die basisdemokratischen Tendenzen gleich mit.
    Sonst sind wir verachtenswerte Butsäufer und Stiefelkinder in braunen Hosen.

    Zur «Causa Bodo Theisen» wie sie jetzt schon heißt, will ich mal die Geschichte soweit ich Sie kenne schildern inklusive der Fehler
    die dabei passiert sind und die jetzt — in diesem Sturm aus Scheisse in den wir ja auch ganz gern geschossen werden ;-) — einfach gar nicht
    oder falsch vorkommen. Ich will auch meinen Standpunkt dazu nochmal klarstellen.

    Allerdings vergeht mir die Lust vergangen, hier weiter die Zielscheibe für Leute zu spielen, denen eigentlich nur an Eskalation gelegen ist. Außerdem wäre es dann wirklich viel zuviel Text. Also tue ich das bei Kamikaze-Demokratie

  71. Chris sagt:

    @saarworres: Ich habe oben im Text einen Nachtrag eingefügt.

    @All: Wer wirklich den Begriff Tätervolk wörtlich nimmt, disqualifiziert sich als ernstzunehmender politischer und geschichtlicher Diskussionspartner. Ich denke, dass oben klar geworden ist, dass die einzigartige geschichtliche und moralische Verantwortung gemeint ist.

    Als Fazit bleibt ein Zitat von UnderTakeThisLaw:

    Da tun sich ja Abgründe auf, meine Fresse. Aber weshalb sollte die Piratenbasis anders ticken als sonstwo?

  72. Yuri sagt:

    Ich finde, der Vorstand hat schlecht reagiert. Bodo wurde fuer seine Aeusserungen geruegt — nun kann man streiten, ob das zu milde war oder nicht. Jedoch finde ich es unangemessen, jemand fuer ein und die selbe Sache zweimal zu verurteilen und dann im Nachhinein, wo ploetzlich die Medien Geschrei machen, ploetzlich eine andere Mienung zu vertreten.

    Der vorige Vorstand hat entschieden, dass eine Ruege hier angebracht und ausreichend ist. Der neue Vorstand [der zudem teilweise Mitglieder aus dem alten Vorstand enthaelt] sollte dann nicht exakt das gleiche Thema noch mal aufrollen, noch eine Stellungnahme fordern und dann mit einem Parteiausschlussverfahren [das man ja auch schon viel frueher haette anstrengen koennen] drohen.

    Insbesondere nicht, wenn es bloss darum geht, negative Presse von der Piratenpartei abzuwenden. Denn das spielt bei diesem Thema [und allgemein] doch ueberhaupt keine Rolle.

    P.S. Ich bin kein Taeter. Danke.

  73. Yuri sagt:

    Ich denke, dass oben klar geworden ist, dass die einzigartige geschichtliche und moralische Verantwortung gemeint ist.

    Warum ist die einzigartig? Meines Erachtens sollte ausnahmslos jeder aus jeglichem geschehenen Massenmord lernen [koennen]. Genau genommen sollte man die entsprechenden Schlussforgerungen auch zu ziehen in der Lage seien, ohne, dass solche Taten ueberhaupt passiert sind.

    Zusammenfassend: Ich trage eine generelle menschliche Verantwortung fuer mein Handeln — so wie jeder andere auch. Ich trage keinerlei Verantwortung fuer in der Vergangenheit durch andere Menschen begangene Taten.

  74. […] haben der sie von nun an für ihre Auswürfe beschützt. Schade« – Kolonara bei F!XMBR […]

  75. Anselmo sagt:

    –> Ben

    Hier stimme ich voll zu. Es gibt kein «Tätervolk». Es gibt allenfalls Menschen, die sich schuldig gemacht haben durch ihre Taten / ihr Unterlassen.

    Aber da muss man genau hinschauen. Jede Pauschalierung ist abzulehnen. Da gibt es keine «Erbschaften» sondern, historisch betrachtet, persönliche Schuld.

    Ich bin auch der Auffassung, dass die Historie nicht Gegenstand der Rechtsprechung sein sollte, schon gar nicht des StGB. Man sollte auch einmal zur Kenntnis nehmen, dass selbst ein ehemaliger Richter am Bundesgerichtshof Bedenken zu § 130 ff. StGB geäußert hat.

    Natürlich ist eine Partei eine Veranstaltung, die von Überzeugungen getragen wird. Und wenn jemand Themen besetzt, die die Mehrheit der anderen Parteimitglieder nicht teilen bzw. sogar ablehnen, dann sind daraus die Konsequenzen zu ziehen. Auch das sollte selbstverständlich sein.

    Aber nicht selten geht es bei solchen Diskussionen um Superlative in der Begriffsbildung und der Auseinandersetzung.

    Häufig werden Meinungsäußerungen mit Begriffen belegt, die mit der eigentlichen Fragestellung wenig zu tun haben; nicht selten sind es Totschlag-Vokabeln, um eine «historische Eröterung» von Ereignissen und Rückschlüssen daraus nicht zuzulassen.

    Aus meiner Sicht sollte jede auf Fakten bzw. Ereignissen beruhende Diskussion/Meinungsäußerung möglich sein. Gegenpositionen sollten auch auf Fakten/Tatsachen beruhen, wenn es hierzu eine abweichende Meinung/Interpretation bei der Beurteilung der Ereignisse geben sollte.

    Interessant ist, dass es am Ende gar nicht mehr um Fakten/Tatsachen geht, sondern nur noch um die «erlaubte» Meinung, die der MAINSTREAM vorgibt/vorgeben will.

    Solange durch eine Meinungsäußerung niemanden «persönlich» geschädigt (im Sinne der garantierten Schutzrechte des GG) wird, sollte man eigentlich eine Meinungsäußerung ertragen können, auch wenn man anderer Meinung ist oder die Meinung für völlig abwegig hält.

    «Die Gedanken sind frei …» solange nicht am Ende noch Leute auf die Idee kommen, die Gedanken (technisch, durch Abhören, Blockwarte, …) zu kontrollieren und die Vergangenheit mit kosmetischen Änderungen wieder aufleben zu lassen. Das würde/wird in die umfassendste Diktatur führen, die man sich vorstellen kann.

  76. Hallo Chris, wußtest Du eigentlich, daß Du Mitglied der Piratenpartei bist (oder warst)?
    «Blogger Chris ist empört. Eigentlich hatte er in der Piratenpartei einen würdigen Vertreter seiner Interessen gefunden. […] Chris’ Konsequenz ist deutlich: Er will die Partei verlassen.«
    FOCUS Online vom 6. Juli: Piraten fürchten um Ansehen

    P.S.: Ja, es ist Dein Blog, aber Ton und Stil Deiner Beiträge zu Thiesen und den Piraten fand ich wenig hilfreich.

  77. Chris sagt:

    Ja, ich fand den Text sehr amüsant. Man nehme:

    1. Kein Link gesetzt (okay, ich bin auch böser Blogger)
    2. F!XMBR falsch geschrieben
    3. Ich bin Mitglied der Piratenpartei

    Und das in einem Absatz, wo 4/5 des Textes ein Zitat von mir sind. Das nennt sich dann Qualitätsjournalismus. ;-)

  78. Chris sagt:

    Bevor hier wieder 10 Leute rumschreien:


    Benutzer:Bodo Thiesen/Distanzierung

    Ja, ich habe diese nette Kurzgeschichte an das Volk auch gelesen. Oder wie es ein Kollege ausdrückte:

    Dessen Aussage liest sich wie eine Bekennerschreiben, vorgelesen von einer Geisel.

  79. Marxty sagt:

    Bin ja sehr für die Meinungsfreiheit und da muss man auch so eine gequirlte Scheisse wie das von diesem Theisen aushalten können. Nicht mehr und nicht weniger. Glaub aber auch nicht das das Mehrheitsfähig ist bei den Piraten. Solche Deppen gibs auch bei den anderen. Interessant finde ich wie die anderen in diesen Parteien damit umgehen.

    Beim der Diskussion um *Tätervolk* werd ich an diese dümmlichen Streitereien erinnert wenn es um Raubkopie geht. Da wird nicht geraubt.. Raub ist ganz was anderes … also bla.bla…blaa

  80. Px sagt:

    Herzlichen Glückwunsch,
    ein wirklich gelungener Artikel. Es stellt sich lediglich die Frage, in welcher Richtung er (wie seine beiden Vorgänger) gelungen ist.

    Ich habe Verständnis, wenn Leute, die den Holocaust überlebt haben unter Decke gehen, wenn dieses Ereignis geleugnet wird. Ich habe auch Verständnis dafür, wenn sich Leute dafür schämen wollen, dass sie nichts dagegen getan haben, als sie (zumind. theoretisch) die Chance dazu hatten. Wofür ich allerdings kein Verständnis habe ist, wenn sich Leute, die mehr als eine Generation nach dem 3. Reich geboren worden sind, sich als Täter(Volk) für eine Tat hinstellen wollen, die sie nachweislich nicht begangen haben.

    Was mich aber so richtig auf die Palme bringt, sind Leute, die zwar nicht müde werden zu betonen, wie wichtig Demut und Buße sind, damit sich der Holocaust schön lange im mahnend im kollektivem Volksgedächtnis hält, aber gleichzeitig keinerlei Lehren aus der Geschichte ziehen wollen, bzw. können, weil das Suhlen in Schuldgefühlen wichtiger ist als nachzufragen, wie es überhaupt erst soweit kommen konnte und wie man es im Vorfeld hätte verhindern können.

    Unser Grundgesetz wurde mit der Absicht geschrieben, all die Instrumente unerreichbar zu machen, die den Nazis die Machtergreifung überhaupt erst ermöglicht haben. Unsere großen Parteien geben bestenfalls noch Lippenbekenntnisse zum Grundsetz ab, während schon bereits seit Kanthers Zeiten kräftigst an dessen Demontage gearbeitet wurde.

    Von daher kann ich nur meinen herzlichsten Glückwunsch wiederholen, wenn ich festellen muss, dass hier die einzige Partei, die sich noch ernsthaft den Schutz des Grundgesetzes auf die Fahnen geschrieben hat wegen einer Lapalie als unwählbar deklariert wird.

    Und ja, Bodo Thiesen ist eine Lapalie. Er hält kein Amt inne, in dem er politisch wirken könnte. Er hat nichtmal, zumindest soweit ich es gelesen habe den Holocaust geleugnet. Sein Verbrechen besteht darin, Doktrinen nicht anerkennen zu wollen und seine Position auf die denkbar dämlichste Art und Weise zu verargumentieren.

    Mich persönlich interessiert nicht, wieviele Menschen nun genau beim Holocaust umgekommen sind. Für mich ist es nichtmal wichtig, ob er überhaupt stattgefunden hat. Für mich ist wichtig, dass sich die Vergangenheit nicht wiederholt.
    Und an dieser Stelle muss ich sagen, dass ich es absolut lächerlich finde, einen Wirrkopf zum Holocaust Leugner hoch zu stilisieren, ihm alle Aufmerksamkeit zu Teil werden zu lassen und zu glauben, man hätte etwas damit Gutes getan, ihn medial zu grillen, während man all die Parteien, die schon seit Jahren systematisch am Dammbruch arbeiten wieder in den Bereich des Wählbaren rückt.

    Ein Bodo Thiesen, selbst wenn er sich im Berlin auf den Marktplatz stellen und offen postulieren würde, was man ihm unterstellt wird uns kein 4. Reich bescheren. Bei unseren etablierten Parteien habe ich diesselbe Zuversicht nicht. Eine zweite DDR haben sie ja immerhin schon fast geschafft.

  81. Starsailor sagt:

    Im großen und ganzen kann ich mich deinem Eintrag anschließen, wenn ich ihn doch zuweilen etwas zu emotional finde. Das lässt sich wohl durch dieses «Telefonat» erklären, nachdem der Eintrag entstanden ist.
    Woran ich mich allerdings enorm störe, nicht nur hier sondern wann immer es einem Vorgehalten wird:

    » Wie phoibos richtig schrieb: Wir sind ein Tätervolk.»

    Dem kann ich mich absolut nicht anschließen.
    Ich bin 22 Jahre alt, als diese Verbrechen geschahen waren meine Eltern noch Kinder. Natürlich soll und darf diese schreckliche Episode der Deutschen Vergangenheit niemals vergessen, noch verharmlost oder verfälscht werden, ABER ich fühle mich NICHT als Mitglied eines Tätervolkes, und ich trage KEINE Verantwortung für etwas das zu Lebzeiten meiner Großeltern geschah. Wenn dann trage ich Verantwortung, dass es nicht wieder geschieht, deswegen bin ich ja aber wohl kein Täter, wie der Begriff impliziert.
    Es wäre meiner Meinung nach angebrachter, wenn überhaupt von 1–2 Tätergenerationen zu sprechen, aber keinesfalls von einem Tätervolk!
    Das ist eine üble Pauschalisierung, die man als Deutscher immer wieder an den Kopf geworfen bekommt.
    Sind all die Migranten mit deutschem Pass dann auch Teil eines Tätervolks? Oder wollen die Urheber dieses Begriffes sagen, dass es in «den Genen» der Deutschen steckt ein Tätervolk zu sein?
    Da sind wir dann schon wieder ganz nahe an irgendwelchen Rassenlehren, nicht wahr?

    Just my two Cents..

  82. Oliver sagt:

    @Marxty das stimmt wohl, andererseits sollte die eigene Meinung auch nicht die Freiheit andere in Frage stellen — irgendwo gibt es Grenzen. Fein definierte Grenzen, ob Vernunft oder wenn diese nicht vorhanden ist seitens des Gesetzgebers. Eine Grandwanderung, aber eine notwendige.

  83. Cornelius H. sagt:

    Geht ja heiß her hier — Schwarz und Weiß — wenig dazwischen. Ich ahne schon dass die Piraten die hier am lautesten schreien NICHT dem Durchschnitt der Mitstreiter und Parteimitglieder entsprechen.
    Ich selbst hab mich in meinem neuesten Posting nun auch den Freibeutern angenommen OHNE auf der causa Bodo rumzureiten. Ich wollt nur mal klarstellen was MIR bei den Jungs (noch) fehlt.

    Props
    Cornelius H.
    PS.: Lass dich nicht anschreien…Hunde die bellen…

  84. […] 2 (08.07.09): Dieser Artikel und vor allem das darin verlinkte YouTube-Video lassen keinen Zweifel mehr daran, dass die Piraten […]

  85. Andreas sagt:

    Hallo,
    ich bin über Twitter auf diesen Beitrag gestoßen und bin endlich froh, imInternet auch mal etwas «normales» zu lesen. Man hat vom Internet immer mehr das Gefühl, es sein voll mit Kindern, die einfach nur laut seien wollen und auch eine Meinung haben wollen, die sich möglichst von der «Offline-Welt» abgrenzt. Es ist aber immer wieder traurig zu sehen, dass hinter diesen Nicknames erwachsene Personen stehen.
    Von diesen Menschen profitiert eine Piraten-Partei und bedient sich leichter Stimmen. Nur mal wieder richtig schockierend, welche Spinner hinter dieser Partei stehen um diese einfachen Stimmen abzustauben.
    Ich hoffe das diesen Beitrag auch viele andere lesen und das Internet endlich mal erwachsen wird.

    Gruß Andreas

  86. Grainger sagt:

    Ich weiß nicht, ob die Deutschen ein Tätervolk sind, ich für meine Person bin jedenfalls kein Täter und lasse mir auch keine persönliche Schuld an den Untaten der Vergangenheit einreden.

    Allerdings leugne ich die Existenz dieser Untaten auch nicht und bin durchaus bereit, im Rahmen meiner (sicherlich begrenzten) Möglichkeiten aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und diese hoffentlich zukünftig zu vermeiden (oder zumindest bei deren Vermeidung helfen zu können).

    Zum unmittelbaren Thema Piratenpartei und deren Reaktion auf den Vorfall kann ich nur sagen, dass damit eine weitere Partei für mich unwählbar geworden ist.

    Mir bleibt inzwischen nur noch das Nichtwählen. Und einen vorsätzlich ungültig gemachten Wahlzettel abzugeben ist dermaßen sinnlos, dass ich mir den Weg zum Wahllokal auch gleich schenken kann.

  87. Anonymous sagt:

    Hallo,
    Nun jetzt muss ich hier doch mal etwas loswerden.
    Vorneweg:
    – Eine Leugnung des Holocaustes, eine Verhöhnung der Opfer des NS-Regimes, die Nicht-Eingestehung der Schuld Deutschlands am Grauen des 2. Weltkrieges ist für mich absolut nicht akzeptabel
    – Ein solches Verhalten mit «Meinungsfreiheit» zu legitimieren, ist schlichtweg Schwachsinn!
    – Ich bin mir unklar, ob die Äußerungen von Herrn Thiessen tatsächlich diesen Tatbestand treffen — sie sind zumindest sehr, sehr grenzwertig und tendieren stark in eine Richtung die ich abscheulich finde. Ob die heute veröffentliche Erklärung von Herrn Thiessen ausreicht, darüber bin ich mir selbst noch unklar.
    – Einen Blogger wie Chris zu bedrohen wegen Posts die er gemacht hat, ist ebenso bodenlos und nicht hinnehmbar!

    => Die Distanzierung der Piratenpartei und die Forderung nach einer klaren Stellungnahme war daher mehr als nötig!

    Nun aber auch etwas Kritik in die andere Richtung:
    Ein Haufen Blogs (und ich nehme dieses hier als Beispiel, denn das hat den Stein erheblich mit ins Rollen gebracht) tut genau das, weswegen ich viele andere Parteien und auch die Medien verachte:

    Chris, ich fand gut, dass Du so deutlich auf diesen Fall hingeweisen hast — er hat das Thema an die Öffentlichkeit gebracht, und den Piraten gezeigt «Wir finden es nicht ok, was hier passiert, bestimmte Meinungen nehmen wir nicht hin, bitte macht was und nehmt das gefälligst ernst!»

    Aber ich kann nicht nachvollziehen dass Du (und viele andere auch) jetzt der Piratenpartei nichtmal die Chance geben, ihre Fehler zu korrigieren, sondern dass weiter auf sie eingehauen wird statt mal zu schauen, wie sie mit dem Thema umgehen.
    Sie distanzieren sich, sie fordern zur Stellungnahme auf, sie zeigen für mich «Ok, wir akzeptieren die Kritik, wir sehen ein, dass ist blöd gelaufen, jetzt lasst uns überlegen, wie wir den Fehler korrigieren». Das ist finde ich sehr demokratisch und offen gesagt mehr, als ich es (leider) von anderen Parteien erlebe.

    Aber die Zeit lasst ihr ihnen nicht. Alle sind unwählbar, alle sind Trolle, alle sind unreif, unerwachsen und haben kein Verständnis von Geschichte, Partei-Ausschluss ist überhaupt die einzig richtige Maßnahme, man hätte es vorher wissen müssen und überhaupt wissen es alle besser.

    Mir kommt diese ganze Diskussion so vor, als haben plötzlich Leute entdeckt, dass es auch bei der «perfekten» Piratenpartei Ecken und Kanten und vielleicht auch ein paar ziemlich scharfe Splitter gibt (und auch dieser Satz wird jetzt wohlmöglich aus dem Zusammenhang gerissen in irgendein Blog als «VERHARMLOSUNG DES HOLOCAUSTS» kopiert), und schon ist sie nicht mehr wählbar, rechts, unreif…

    Das alles hat für mich — sorry, dass ich das so sagen muss — das Niveau von Bild/Spiegel, und hat nichts mehr mit sachlicher Argumentation zu tun.
    Ich habe bisher immer an die Neutralität des Netzes, an die Demokartisierung der Medienlandschaft durch Blogs geglaubt…das was ich die letzten Tage hier und in anderen Blogs lesen musste, ist leider auch nicht besser, als das, was ich in den etablierten Medien zur Genüge bekomme.
    Und das finde ich schade.

  88. Silmaril sagt:

    Wie überall gibt es auch hier Leute, die aus einer Labalie ein Politikum machen. Und ja die Sache Thiesen ist eine Labalie. Nicht weil es zu azeptieren ist, was dieser Mann von sich gegeben hat, sondern weil sowas bei einer jungen Partei immer passieren kann.

    Mir wird ganz schlecht, wenn du Bodo Thiesen und Anonyme Trolle hernimmst, das ganze dramatisierst und es dann der Piratenpartei anlastest. Selbstverständlich sind sie dann wegen der einen Sache schon unwählbar und schon hat man sich auf die Schultern klopfen wie sehr man doch gegen etwas ist.

    Genützt hat es allerdings niemanden.

  89. Starsailor sagt:

    @ Andreas

    Ich bin zwar weder Mitglied der Piratenpartei, noch wähle ich sie, dennoch halte ich sie wegen ihrer Ideen und dem, was sie erreichen wollen für eine der wenigen Parteien die zumindest noch bedingt wählbar ist.
    Für mich zeugt deine Bezeichnung derer als «Spinner» davon, dass du weder eine Ahnung vom Internet, noch eine Ahnung von deren Programm, das zugegebenermaßen noch recht begrenzt, aber durchaus sinnvoll ist, hast.
    Du gehörst wohl eher zu den Unterstützern von Überwachungsstaat, Stasi 2.0, Zensursula und co.
    Leider gehörst du damit zu einer großen Mehrheit in Deutschland, schade, denn so wird es in nicht allzu ferner Zukunft einmal für immer mehr Grundrechte heißen «Ade, ‘s war schee».
    Naja, wenn nicht vorher der große endgültige Kollaps des Finanzsystems kommt. (;

  90. […] eigentlich noch einiges drüber schreiben, aber F!XMBR hat dazu einen, wie ich finde hervorragenden Blogeintrag geschrieben, dem ich nichts weiter hinzuzufügen brauche. Er zeigt nochmal in aller Deutlichkeit, […]

  91. Stefan sagt:

    Hallo Leute, wer in diesem Artikel nicht die persönlichen Kommentierungen des Autors erkennt und an dieser Stelle mit Bild/Spiegel-Niveau argumentiert, hat selber Schuld und solle sich zudem einmal ins Bewusstsein rufen, dass dies ein Blog ist. Qualitätsblogjournalismus bekommt ihr bei Lanus neuem Projekt ;-)
    Im Übrigen empfand ich den den Artikel selbst als (bisheriger?) Sympathiesant und Unterstützer der Piraten gar nicht so sehr als pp-Bashing, sondern noch recht distanziert und mit vielen Fakten untermauert geschrieben. Danke dafür, Chris. Und wer im Zusammenhang mit dem Fall Thiesen eine Diskussion anfängt, ob man die Bezeichnung «Tätervolk» nutzen darf, hat überhaupt nichts verstanden und möge bitte die Klappe halten.

  92. Robert B. sagt:

    @MistaBreed: Köstlich, einfach nur köstlich:

    muss ich leider deinen Blog aus meinem Reader entfernen, da er ja eh nur subjektiv wäre…

    [ ] Du weißt, was Blogs sind

  93. Andreas sagt:

    @Starsailor:

    Ich bin jetzt fast 15 Jahre im Internet dabei, praktisch damit aufgewachsen. Als Informatiker bin ich auch durchaus mit der Technik vertraut, aber das was im Internet an den Tag gelegt wird ist Paranoia, die sich gegenseitig aufschaukelt. Diese Vergleiche, Schlagwörter und Paraloen kann ich einfach nicht mehr lesen, die sind einfach nur Dumm.
    Auch alles rund um Internetzensur will ich nicht mehr lesen, nicht weil ich für unwichtig halte, sondern weil hier nur Spinner zu Wort kommen. Da werden fragwürdige Vereine gegründet, mit Argumenten nur um sich geschmissen, egal ob Blödsinn oder Berechtigt, ist auch egal, die Menge machts, wieder die üblichen Parolen werden um sich geschmissen und und und. Und wenn man dann mal etwas über die Ausartung sagt, dann wird man beschimpft, beleidigt, ausgelacht oder einem wird vorgeworfen, man hätte keine Ahnung.
    Das ist nicht die Art wie ich mir Gehör verschaffen will. Das ist Krawall-Politik, von der ich mich klar distanzieren will.

    Gruß Andreas

  94. Swobjack sagt:

    Da ich ja selbst seit Jahren Pirat bin sage ich es mal so lieber Fixmbr, du hast Recht! Es geht nicht was Bodo Thiesen da vom Stapel gelassen hat. Auch wenn er sich mehrfach distanziert hat so denke ich das er für ein Amt in der Partei nicht geeignet ist. Ich kenne Bodo vom sehen und habe selbst schon einen riesen Flamewar wegen Ihm miterlebt. Es ging um die Frage ob einzelne Piraten auf einer Veranstaltung gegen die NPD mit Parteifahne auflaufen können, ob dies in Ordnung ist. Bodo war einer der Menschen die wehement dagegen war… warum? Weil wir ja nicht gegen einzelene Parteien demonstrieren könnten. Weitere Argumente waren so Sachen wie das die NPD auch eine Demokratische Partei ist und auch andere Parteien in Deutschland teilweise die gleichen Ziele wie die NPD verfolgen würden.

    Mag ja sein dass dies so ist aber die NPD muss nach aussen demokatisch sein, das wahren Gedanken der Mitglieder dieser Partei kennen wir ja leider Gottes zu genüge.

    Als Piraten kann auch ich nur hoffen das keiner Ausfallend und Beleidigend wird die Causa Bodo Thiesen ist und bleibt schwer aber bitte sachlich, höfflich und respektvoll miteinander umgehen. Kritik erwünscht aber nicht unter der Gürtellinie was ich hier auch nicht finde (siehe traditionelle Medien).

    Gruß

  95. Starsailor sagt:

    @ Andreas

    Umso erschreckender finde ich, dass du scheinbar so blauäugig an die ganze Sache rangehst.
    Natürlich gibts auch ne Menge Spinner und Leute, die hauptsache mal dagegen sein wollen, die auf diesen Zug aufgesprungen sind, allerdings halte ich es für sehr gewagt und naiv, all diese Menschen die sich die ganzen Überwachungsstaatsgesetze die in den letzten Jahren vorgeblich zu unserer Sicherheit gemacht werden, nicht gefallen lassen wollen und die Gefahr dahinter erkennen, als paranoid zu bezeichnen.
    Bisher hat noch keines dieser tollen Gesetze großen Erfolg gezeitigt, und trotzdem ist bisher noch kein Terroranschlag in Deutschland passiert.
    Es wird einfach bewusst die Angst der Masse geschürt und ausgenutzt.
    Wer sich nähergehend mit Schäuble und seinem Leben und Wirken befasst kann gut erkennen, wessen Geistes Kind er ist.
    Trotzdem ist man jetzt also schon paranoid weil man kritisch nach Gesetzen und ihren Hintergründen fragt, anstatt blind zu glauben, was einem die Politiker und Medien, die, für jedermann offensichtlich, der etwas von der Materie versteht, oft riesengroßen Mist erzählen?
    Natürlich mögen manche dieser Parolen und Schlagwörter nicht so toll sein, ich finde da auch nicht alles gut. Meiner Meinung nach sind sie aber auch Ausdrucks des Zorns einer jungen Generation, die sich von der alten, regierenden Generation unverstanden und übergangen fühlt.
    Wie ich finde zu Recht.
    Es gibt auch eine Theorie, dass sich jede Generation die politische Macht wieder von ihrer Vorgängergeneration «erkämpfen» muss. (Man beachte die Anführungszeichen!) Vielleicht ist dies der beginn dieses Prozesses.
    Mich würde auch mal interessieren, warum es alles Spinner sind die gegen die Zensur sind, und lauter fragwürdige Vereine. Weil plötzlich bekannt wurde, dass in der Piratenpartei ein Wirrkopf mit einer ziemlich beschränkten Weltsicht ist?
    Oh Wunder! Wer hätts gedacht. Ich wage zu behaupten, dass es deren noch einige mehr gibt, und zwar nicht nur in der Piratenpartei, sondern in ausnahmslos jeder!
    Aber bei einer winzigen Partei, die den meisten sowieso missliebig ist, da ist das natürlich gleich der größte Skandal. Wenn aber in einer Regierung (!) ein Herr Schäuble (schon wieder (; ) sitzt, der schon in Bestechungsaffären verwickelt war und außerdem auch schon sehr sehr grenzwertige Äußerungen getätigt hat, dann juckt das anscheinend niemanden..
    Vielleicht liegt es grade an deiner Wortwahlt («Ausartung», «Kinder, die laut sein wollen», «Spinner»), dass man nicht sehr freundlich auf deine Meinung reagiert, denn die meisten derer die gegen die Gesetze sind sehen sich eben nicht als krawallende parolenschreiende, kindische und dazu noch paranoide Spinner, sondern als Bürger die ihre Rechte bedroht sehen und diese Verteidigen möchten.
    Wenn das nicht die Art ist, wie du dir Gehör verschaffen willst ist das gut und recht, nur nenne mir doch bitte eine Alternative.
    Wie sonst soll sich diese offensichtliche Minderheit Gehör verschaffen, die in den Bewusstseinen der meisten nichtmal voranden war, bis sie angefangen haben «Krawall» zu machen?

  96. dagassa sagt:

    OT: :) jaja danke leute ich habe auch vorher schon gewusst wie man einen text in einem browser größer macht. darum gehts aber nicht. ich surfe die seite direkt in den in meinem feedreader eingebauten browser an. auch hier kann ich natürlich alles größer stellen. mache ich das muss wenn ich zu den kommentaren komme wieder kleiner machen :) sehr gut dann hätten wir mal die vielen unnötigen klicks what ever mach ich doch schon alles um an den content zu kommen. dann kommt noch dazu dass es in netnewswire wies scheint keine funktion gibt ala alles wieder auf 0. also surfe ich auf die nächste seite und je nach dem auf welcher größe ich bin wirds übernommen.

    jetzt gibt es mehrere möglichkeiten die sache anzugehen.
    ich frage mal nach obs möglich wär mal schnell die css datei aufzumachen und die schrift etwas größer zu stellen.

    ich ärgere mich weiterhin darüber was früher oder später einfach dazu führt dass ich die seite ungern aber doch aus dem reader schmeiße.

    ein feature request and den macher von netnewswire und dann ewig warten bis die sache implementiert wird.

    mir erschien es am einfachsten mal kurz nachzufragen, obs nicht etwas nuzerfreundlicher (die kommentare sind großer als der text?) ginge, wenn ein fullfeed schon wieder mal sooooo ein großes problem darstellt.

    so ein polylemma

  97. _Flin_ sagt:

    Naja, ich wunder mich schon die ganze Zeit, warum hier auf die Piraten so eingeprügelt wird. Und siehe da: Mitglied der Grünen. Naja, eine weitere Propagandastimme im weiten Wald der Meinungen.

  98. Chris sagt:

    @_Flin_: Du bist sonne typische dämliche Web-Nase, die nicht lesen kann. Ich bin parteilos. Und wenn Du die Problematik nicht erkannt hast, die nicht nur hier diskutiert wird, frage ich mich, ob Du überhaupt im wahlfähigen Alter bist. *himmel*

  99. Oliver sagt:

    @_Flin_ Ich bin Mitglied der Grünen, mache auch kein Geheimnis daraus (siehe Impressum), ebenso wenig an meiner gelegentlichen Kritik an diesen (Blog-Suche anwerfen bei Bedarf). Die Piraten sind für mich eine substanzlose Spaßpartei mit ebensolchen Narren an Board — ship of fools eben. Ergo würdige ich diese auch mit keinem Iota der Kritik und steuere wie hier nur gelegentlich einen bissigen Kommentar bei. Bei gegebenem Anlaß also tadele ich Grüne und SPD, die Absichten der Union sind offenbar, die Piraten benötigen erst einmal Inhalte — im Moment beschäftigt diese mehr die Kopierbarkeit jener.

  100. Starsailor sagt:

    Eine sehr undifferenzierte Meinung die du dir da bildest lieber Oliver.
    Nur weil ihr Programm bisher nur die Kernpunkte ihrer Interessen umfasst, (was übrigens auch daran liegen könnte, dass sie noch sehr jung sind) sind sie noch lang keine substanzlose Spasspartei und haben bestimmt nicht mehr Narren an Bord als jede andere Partei auch. Und zwar prozentual, nicht absolut gesehen.
    Wenn du die Inhalte der Piratenpartei darauf reduzierst, dass sie eine unbegrenzte Kopierbarkeit jeglichen urheberrechtlich geschützten Materials fordern und propagieren, dann bist du der Narr, offenbar unfähig oder unwillig, dich wirklich mit ihrem — zugegebenermaßen noch kleinen — Programm mal näher zu beschäftigen. Das tun sie nämlich nicht.
    Im weiteren klingt diese Unterstellung sehr nach dem, was man in den Massenmedien allerorten zu hören bekommt, aber das könnte natürlich auch Zufall sein.

    Naja, jedem das seine.
    (Werd ich wegen dieser Redewendung jetzt auch als Nazi beschimpft?)

  101. Oliver sagt:

    >Nur weil ihr Programm bisher nur die Kernpunkte ihrer Interessen umfasst

    Wer von Freiheit faselt und essentielle Eckpfeiler jener missen läßt — z.B. Soziales abwatscht auf dem Parteitag — oder Kultur einfordert auf dem Niveau eines mitgenommen Kulturbeutels (wo ist die Kulturförderung, gewirkte Kultur — es wird nur die «Freiheit»(?) jener eingefordert), der hat auch nicht mehr zu erwarten.

    >offenbar unfähig oder unwillig, dich wirklich mit ihrem — zugegebenermaßen noch kleinen

    Selbst der Vorschlag in puncto Urheberrecht bzw. die Argumentation diesbezüglich ist ein Witz und zeugt von mangelndem Geschichtsbewußtsein (in puncto Argumentation) bzw. mangelndem Wissen in puncto Realität und Lage der Kulturschaffenden. Oh und ich habe mich mit derlei Dingen schon eingehender beschäftigt als dieser Hohn von Parteiprogramm.

    >die Kernpunkte ihrer Interessen umfasst

    q.e.d. -> «Eine sehr undifferenzierte Meinung»; die Kernpunkte ihrer Interessen sind auch die meinen, jedoch weitaus differenzierter. Ich sehe diese nahezu in Perfektion von CCC und Humanistische Union vertreten — beide unterstütze ich seit Jahren. Meine Meinung, dies hier ist allenfalls die Quintessenz der meinigen, offeriere ich seit einigen Jahre auf diese Publikation zu diesem Themenspektrum und keinesfalls zu den Piraten. Ist dies verständlich genug?

    Was also ist an meiner einleitenden Aussage mißverständlich: Ergo würdige ich diese auch mit keinem Iota der Kritik und steuere wie hier nur gelegentlich einen bissigen Kommentar bei.?

    >Werd ich wegen dieser Redewendung jetzt auch als Nazi beschimpft?

    Profilneurosen behandeln wir nicht.

  102. Starsailor sagt:

    >«Selbst der Vorschlag in puncto Urheberrecht bzw. die Argumentation diesbezüglich ist ein Witz und zeugt von mangelndem Geschichtsbewußtsein (in puncto Argumentation) bzw. mangelndem Wissen in puncto Realität und Lage der Kulturschaffenden. Oh und ich habe mich mit derlei Dingen schon eingehender beschäftigt als dieser Hohn von Parteiprogramm.»

    Ich denke weniger, dass sich die Kritik am Urheberrechtsrecht auf die wirklich Kulturschaffenden, die in der Tat schlecht dastehen, sondern viel mehr auf die immer beliebter werdende Praxis bei einigen, unliebsame Kritiker mit Abmahnwellen quasi Mundtot zu machen und teilweise sogar in den finanziellen Ruin zu treiben.

    >«q.e.d. -> “Eine sehr undifferenzierte Meinung”; die Kernpunkte ihrer Interessen sind auch die meinen, jedoch weitaus differenzierter. Ich sehe diese nahezu in Perfektion von CCC und Humanistische Union vertreten — beide unterstütze ich seit Jahren. Meine Meinung, dies hier ist allenfalls die Quintessenz der meinigen, offeriere ich seit einigen Jahre auf diese Publikation zu diesem Themenspektrum und keinesfalls zu den Piraten. Ist dies verständlich genug?

    Was also ist an meiner einleitenden Aussage mißverständlich: Ergo würdige ich diese auch mit keinem Iota der Kritik und steuere wie hier nur gelegentlich einen bissigen Kommentar bei.?»

    Vielleicht mögen diese Kernpunkte eher undifferenziert sein, doch ist es wohl grade dies, was sie relativ erfolgreich macht, betrachtet man die recht kurze Parteigeschichte.
    Dies führt dazu, dass sollten sie noch erfolgreicher werden, sie vielleicht sogar wirklich etwas erreichen können, im Gegensatz zu Vereinen, die eben nur dieses sind, Vereine die keine reale politische Macht ausüben.
    Daran ändert es dann leider auch nichts, dass ihre Sichtweise differenzierter sein mag.
    Man könnte ja mal eine dieser Gruppierungen dazu anhalten eine eigene Partei zu gründen, wie wärs?
    Lieber eine Partei die meine Interessen zumindest einigermaßen vertritt, als nur solche die schon längst vom Moloch unseres Systems verschluckt wurden und nur noch ein Schatten ihrer ursprünglichen Werte sind.

    Deine einleitende Aussage ist mir nicht unverständlich, doch muss man damit rechnen, dass wenn man solche Aussagen tätigt (sinngemäß, «Ich lass mich nicht dazu herab sie zu kritisieren, ich greif sie nur ab und zu mal an»), man im Gegenzug aber sehr wohl Kritik erntet.
    Denn einfach nur angreifen ohne Kritik zu üben ist eine weit verbreitete Untugend in unserer Gesellschaft.

    >«Profilneurosen behandeln wir nicht.»

    Diese Aussage habe ich nur gemacht, weil es Anderen (zwar nicht hier, aber anderswo) mit genau dieser Redewendung durchaus schon so ergangen ist, und ich die Gefahr sah, dass es mir vor dem Hintegrund und O-Ton hier durchaus auch so ergehen könnte.
    Gelrungssüchtig bin ich deswegen nicht, aber danke für deinen Versuch einer Analyse meines Geisteszustandes.

  103. Oliver sagt:

    >unliebsame Kritiker mit Abmahnwellen quasi Mundtot zu machen und teilweise sogar in den finanziellen Ruin zu treiben.

    Das ist für mich ohnehin kein Thema, selbst für erwiesene Jäger und Sammler sollte die erste Mahnung eine kostenfreie Ermahnung darstellen, gleichsam natürlich mit einem generell umgearbeiteten Urheberrecht, Kulturfalt etc. pp.

    >Denn einfach nur angreifen ohne Kritik zu üben ist eine weit verbreitete Untugend in unserer Gesellschaft.

    Ich kann mir eine derartige Aussage und die Ignoranz der Piraten leisten, da ich mir über diesen angesprochene Themenkomplex auf vielfältige Art und Weise Gedanken machte, hier und auf anderen Plattformen.

    >im Gegensatz zu Vereinen, die eben nur dieses sind, Vereine die keine reale politische Macht ausüben.

    Das ist ein Trugschluß, in der Humanistischen Union halten sich Juristen, Verfassungsrichter, Parteimitglieder, Studenten et. al auf. Diese reele politische Machte wird z.B. seit den 60ern ausgeübt in Form von Aufklärung, Einflußnahme von Mitgliedern in deren Umfeld usw.

  104. phoibos sagt:

    >Werd ich wegen dieser Redewendung jetzt auch als Nazi beschimpft?

    ich nehme mal an, dass du cato oder cicero (der dabei sokrates zitierte) zitiertest ;)

  105. Grainger sagt:

    Das Argument, dass die Piraten eine junge und unerfahrene Partei seien, kann ich nur sehr bedingt gelten lassen.

    Wenn man heute eine neue Partei gründet, dann kann man doch aus den Fehlern der anderen Parteien lernen. Und das fängt doch schon bei der selbstgegebenen Satzung an.

    Die muss ganz einfach in bestimmten Punkten absolut klar und unmissverständlich formuliert sein und bei gewissen Verstößen auch ein schnelles Parteiausschlußverfahren erlauben.

    Ein solcher Parteiausschluß wäre für mich persönlich bei jeglicher Form von antisemitischer, nationalsozialistischer, rassistischer, usw. Aktivität (auch wenn sie nur in verbaler Form erfolgt) unabdingbar.

    Weiterhin bei jeder rechtskräftigen strafrechtlichen Verurteilung (auch auf Bewährung), damit man gar nicht erst in die Verlegenheit kommt, irgendwann in der Zukunft vielleicht einmal einen wegen fahrlässiger Tötung, Betrug, Steuerhinterziehung, usw. verurteilten Parteivorsitzenden, Minister(präsidenten), usw. (Liste bitte beliebig selbst ergänzen) zu haben.

    Denn nach meinem Rechts– und Gerechtigkeitsverständnis kann es eigentlich nicht angehen, dass die Klofrau im Ministerium ein blütenweißes polizeiliches Führungszeugnis benötigt, während man trotz Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung problemlos Ministerpräsident bleiben kann.

    Das hat nur mittelbar etwas mit den Piraten zu tun, aber gerade eine neugegründete Partei könnte bei der Formulierung ihrer Satzung da klare Verhältnisse schaffen. Und damit durchaus auch offen in den Wahlkampf ziehen, auch ein offener Vergleich mit Namensnennung wäre denkbar (Herr ABC oder Frau XYZ hätte bei unserer Partei kein öffentliches Amt mehr inne).

    Ich bin mir sicher, dass das einige Stimmen bringen würde.

  106. DirkK sagt:

    Dass die mit der heißen Nadel gestrickte Weimarer Verfassung sehr wohl ein Auslöser war, dass die Nazis die Macht ergreifen konnten und vor allem ihre Notstandsgesetze durchsetzen konnten kannst du in jedem Geschichtsbuch nachschlagen. Es wird jedem Schüler in der 8., 9. oder 10. Klasse gelehrt. Jeder Geschichtslehrer wird dir das so sagen.
    Insofern ist diese Aussage in deinem Blog einfach falsch und ich bitte dich darum, dass zu korrigieren. Andernfalls kann ich den gesamten Beitrag kaum ernstnehmen. Bei aller berechtigter Kritik sollte die Kritik fair und sachlich bleiben.

  107. Chris sagt:

    1. Mein Artikel, ich entscheide, was veröffentlicht wird.

    2. Den Auftieg des Nationalsozialismus einzig der Weimarer Verfassung zuzuschreiben, ist abenteuerlich. Gut, ich hätte auch dumm schreiben können.

    Weitere Diskussionen erübrigen sich.

  108. […] dem Nichtwähler-Block zu lösen. Das ist nicht mehr nötig, denn bei Fixmbr steht das so schön zusammengefasst: Das Heiseforum hat sich im realen Leben getroffen und die Piratenpartei […]

  109. phoibos sagt:

    mmm, gibt es sowas wie einen pisa-button zum bewerten von kommentaren? wenn ich noch weiter meinen kopf schüttle ob vieler kommentare in den letzten tagen, bekomm ich noch ein schleudertrauma…

  110. helmboy sagt:

    Interessant zu beobachten ist auch dieser Piratenraflex:
    vdL will das Internet mit Stopschildern behängen — Union ist unwählbar
    Fischer hat den Kosovo zugebombt — Die Grünen sind unwählbar
    Kraft mag die Ruhrbarone nicht — SPD ist unwählbar

    aber:
    Thiesen findet Nazis nicht gar so schlimm — nur eine Einzelmeinung
    Tauss stimmt reaktionärer ab als Gauweiler — nicht die Meinung der Partei, hey, Meinungen sind doch voll frei.

  111. Oliver sagt:

    @phoibos: wäre ein Idee wert ;-)

  112. […] genauso wenig bezahlt wie Stefan. [x] Ja, viele Piraten haben das Prinzip Meinungsfreiheit nicht verstanden. [x] Nein, Bodo Thiesen ist kein Einzelfall. [x] Nein, die Distanzierung war die Energie nicht […]

  113. […] Ich mach Dich fertig, Du Sau! » F!XMBR Mein Gedanke: Das Heiseforum hat sich im realen Leben getroffen und die Piratenpartei gegründet. Ich stelle die Frage noch einmal: Wollen wir wirklich das Heiseforum ab September als politische Kraft im Bundestag sehen? (tags: politik) […]

  114. […] „Das Heiseforum hat sich im realen Leben getroffen und die Piratenpartei gegründet.“ fixmbr: Ich mach dich fertig, Du Sau! […]

  115. […] Welt entließ, war es ganz aus. Ein Sturm brauste durchs Web, mit Ratschlägen, Warnungen, Drohungen, Aberkennung der Wahlfähigkeit […]

  116. Onkel Hotte sagt:

    @Grainger:

    Zum unmittelbaren Thema Piratenpartei und deren Reaktion auf den Vorfall kann ich nur sagen, dass damit eine weitere Partei für mich unwählbar geworden ist.

    Die PP hat bislang nur mit dem 24-stündigen Ultimatum reagiert. Dieses Ultimatum hat sie für Dich unwählbar gemacht? Das halte ich für vorschnell, warte halt die Entscheidung des Bundesvorstandes und Bodos Reaktion darauf ab.

  117. […] Fixmbr über Beschimpfungen und die Frage “Wollen wir wirklich das Heiseforum ab September als politische Kraft im Bundestag sehen?” […]

  118. […] hat es schon, in verschiedenen Beiträgen, wie z.B. in den Artikeln “Ich mach Dich fertig, Du Sau!” oder “Klarmachen zum Sperren!” […]


RSS-Feed abonnieren