Ich befand mich wohl immer noch in meiner Seifenblase

Mit der Webseite DerWesten bin ich nie richtig warm geworden. Vielleicht auch deshalb, weil ich hier im im Norden zu Hause bin. Das könnte sich nun — zumindest in einem Bereich — ändern. Ein neues — beeindruckendes aber auch bedrückendes  Blog ist dort gestartet — Mein Leben mit Hartz IV. Karibik-Urlaub, schicke Boutiquen, teure Restaurants — das war einmal. Anna Salmen-Irmsch und ihr Mann lebten im Luxus — bis ein Schlaganfall ihres Mannes das Familienidyll zerstört hat. Heute heißt die Realität Hartz IV.

Ich dachte, jetzt werde ich endlich aufgefangen, jetzt wird alles gut“, erinnert sich die 38-Jährige. „Aus diesem Traum bin ich nach drei Wochen aufgewacht.“ […] ”Früher habe ich mir das auch nicht vorstellen können. Mein Mann ist ohne tausend Euro in der Tasche gar nicht aus dem Haus gegangen. Heute haben wir ein paar hundert Euro für den ganzen Monat.” Schwimmbad, Kino, Urlaub — was für andere Menschen selbstverständlich ist, bedeutet für die Familie jetzt unbezahlbaren Luxus. […] “Wir essen wenig Fleisch, trinken Leitungswasser oder Tee”, erzählt sie. “Ich wusste früher gar nicht, was man alles aus Kartoffeln zaubern kann.”

DerWesten — Tagebuch — Mein Leben mit Hartz IV

Ich drehte mich also praktisch drei mal im Kreis, und fand mich nach einer Odyssee von Widrigkeiten — welche hungern, frieren, ohne Strom leben (wir lebten monatelang nur vom Kindergeld € 308,- — und schließlich den Verlust unserer Selbständigkeit beinhaltete, in Hartz IV wieder. “Puh, jetzt erst mal tief Luft holen” — wieder auf die Beine kommen, und das Leben hat dich wieder. Es ist immerhin keine Schande “hinzufallen” — DAS kann nun wirklich jeden treffen. Und liegen bleiben? Nein, niemals, das sind nun wirklich nicht meine Ambitionen.

Ich muss wohl — fernab jeder Wahrnehmung der Realität — in so etwas wie einer Seifenblase vor mich hin geträumt haben, als ich dieses glaubte. Ich fühlte mich tatsächlich sicher und glaubte ernsthaft: ich lebe immerhin in der BRD, ich werde, als treuer Bürger, der viele, viele Jahre lang treu und ehrlich seine Steuern zahlte, aufgefangen, und man hilft mir dort, wo ich mir selbst nicht helfen kann, so dass dieser nun gelebte “Zustand” bald ein Ende hat. Das war im April diesen Jahres. Hehe, gerade mal fünf bis 6 Monate bis hierher.

1. Blogeintrag — Hartz IV — es geht schneller als Du denkst…

Und hier das Blog — Mein Leben mit Hart IV

, , ,

RSS-Feed abonnieren