Hurtz-Reformen kurz vor der Verabschiedung

F!XMBR — Monatelang gab es Gerüchte in der Blogosphäre, nun wurden sie auf einer Pressekonferenz bestätigt. Wie Oli und Chris bekanntgaben, ist bereits vor Wochen die Hurtz-Kommission einberufen worden, um die SPAM-Anzahl auf F!XMBR und in der gesamten Blogosphäre zu senken. Vorsitzender der Kommission soll die Vorsitzende des Personalvorstandes der Spreeblick-Gruppe, Petra Hurtz, werden.

Seit Gründung hat F!XMBR 483 Beiträge und 1.169 Kommentare zu vermelden, dagegen stehen aber geschätzte 5.500 SPAM-Kommentare. Somit beträgt die Anzahl von SPAM fast das 5-fache gegenüber normalen Kommentaren. Das sei nicht mehr hinnehmbar, so Chris gestern Abend.

Die SPAM-Quote muss definitiv gesenkt werden, so F!XMBR gestern in der Pressekonferenz. Petra Hurtz fügte hinzu: Mit unseren Maßnahmen ist eine Senkung der SPAM-Quote um 50% möglich. Oli dazu: Wenn wir es nicht schaffen, die SPAM-Quote um 50% zu senken, haben wir es nicht verdient, nochmal in die Blogosphäre gewählt zu werden.

Die Hurtz-Reformen werden in 4 einzelne Schritte eingeleitet:

Hurtz I — Im ersten Schritt werden die Blogosphäre-SPAM-Agenturen (BSA) gegründet. SPAM-Opfer können sich an diese Agenturen wenden, und werden dort von speziell ausgebildeten Personal geschult, wie man mit SPAM umzugehen hat. Die betroffenen Blogger werden je nach Ausbildung und Werdegang an unterschiedliche Mitarbeiter verwiesen. A-Blogger müssen sich in Etage I melden, B-Blogger in Etage II, C-Blogger in Etage III, usw. Durch diese speziellen Schulungen wird mit SPAM-Reduzierung von 10% gerechnet.

Hurtz II — Um dem SPAM-Problem Herr zu werden, müssen die Kontrollen verschärft werden, so die einhellige Meinung der Experten. Mit den Innenministern Beckstein und Schäuble auf der Seite der Regierung und dem Vertreter der Blogger, Don Alphonso, soll eine Lösung erarbeitet werden, die u. a. eine Vorratsdatenspeicherung der IP’s beinhaltet. Näheres wollte man gestern Abend noch nicht bekannt geben. Auch eine Rasterfahndung scheint trotz des jüngsten Urteils des BGH’s wieder möglich. Hardliner unter sich.

Auch sollen im zweiten Schritt sogenannte Blogger AG’s entstehen und vom Staat subventioniert werden. Der ab dem Zeitpunkt selbstständige Blogger bekommt Webspace gestellt, kann seine eigene Weblog-Software aufspielen und kann so sein eigenes Blog führen. Damit bekommen auch endlich die Langzeit-Kommentatoren die Chance, an der Blogosphäre als Blogger teilzunehmen. Ganz großartig, hätten wir nur früher diese Chance gehabt, so Thomas in einer ersten Reaktion.

Hurtz III — Im dritten Schritt soll die Blogosphäre wieder schlanker werden. Zuerst steht eine Umbenennung an: So wird sie in Zukunft Bundesagentur für Blogger heißen, geführt vom allerorts bekannten Schockwellenreiter. Durch die neue Struktur sollen die Blogger AG’s ebenso besser betreut werden, wie die SPAM-Opfer. Durch diese Verschlankung soll es in Zukunft möglich sein, dass ein Mitarbeiter der Bundesagentur für Blogger sich ausschließlich für eine feste aber geringe Anzahl von SPAM-Opfern kümmert.

Hurtz IV — Im letzten Schritt muss auch für Blogger gelten: Fordern statt Fördern. So werden zum 01.01. nächsten Jahres die C– und D-Blogger zusammengelegt und zukünftig gemeinsam von der Bundesagentur für Blogger betreut. Zusätzlich werden die Zumutbarkeitsregeln verschärft. So muss Chris damit rechnen, aufgefordert zu werden, bei auch mal bei Industrial Technology & Witchcraft zu kommentieren — auch stehen Nebenjobs, wie der Moderatorenjob beim Radio von Falk auf dem Prüfstand.

Die Blogosphäre ist durch jahrelange Versäumnisse in die heutige Lage geraten. Nun brauchen wir entsprechend große Reformen, um aus dem Tal der Tränen wieder rauszukommen. Es gilt für die Zukunft unserer Kinder die Weichen neu zu stellen, und dazu müssen alle ihren Beitrag leisten: Die Blogosphäre, die Kommentatoren, jeder einzelne von uns.

Wir haben zu den neuen Reformen und der Arbeit innerhalb der Kommission ein Interview mit Petra Hurtz geführt:

F!XMBR: Frau Hurtz, mit ihren Reformen kommen sie mitten ins Sommerloch, so fehlten bei der Präsentation z. B. Vertreter von BILDblog.de. Enttäuscht?

Petra Hurtz: Überhaupt nicht. Ich bin vom Erfolg der Reformen restlos überzeugt. Kritiker sind doch nur Neider. Man kann als Architekt Zeichnungen ohne Ende erstellen, oder auch sich einen Statiker und ein paar Handwerker schnappen und in den Baumarkt fahren. Der Erfolg wird uns recht geben.

F!XMBR: Wird nach Umsetzen der ersten Schritte wieder eine sachliche Diskussion unter den Bloggern (und evtl. Spammern) wieder möglich sein?

Petra Hurtz: Schlimm wäre es, wenn man wieder ganz normal zur Tagesordnung übergehen würde. Die Stärke der Kommission ist, dass wir alle Beteiligten mitgenommen haben, vom Blogger bis zum Kommentator. In der Kommission sind Vertreter aller gesellschaftlichen Gruppen vertreten. Glauben Sie, wir machen uns die ganze Arbeit leicht? Wir werden ringen, Ideen entwerfen, neues entwickeln, es wieder verwerfen, weil wir alle dasselbe Ziel haben: Ein realistisches wirksames Konzept, das alle mittragen können und das ohne großen Aufwand umgesetzt werden kann.

F!XMBR: Nach den ersten Kritiken gingen einige Blogger, wie z. B. Jens oder Carsten, auf Distanz zur Kommission. Fühlten sie sich da im Stich gelassen?

Petra Hurtz: Nein, es war unglaublich mutig von allen Beteiligten, dieses Projekt anzugehen. Alle wussten, dass völlig unabhängige Personen in unserer Kommission sitzen, wir wurden hervorragend unterstützt. Wir haben eine hervorragende Leistung mit Unterstützung — auch der Kritiker um agitpop — erreicht.

F!XMBR: Letztendlich haben sich auch alle Blogger hinter die Reformen gestellt.

Petra Hurtz: Für die Umsetzung eines solchen Plans braucht man die Unterstützung jeglicher Bereiche der Blogosphäre, da nicht nur das eine oder andere Weblog betroffen ist, sondern jeder noch so kleine Teilbereich.

F!XMBR: Kritiker sagen dennoch, die Umsetzung ist nur dann wirklich möglich, wenn es uns erst richtig schlecht geht. Geht es uns schlecht genug?

Petra Hurtz: Der Zeitpunkt ist überfällig. Die Zeit ist reif für Reformen. Spammen muss ein Gesicht bekommen. Lasst es uns anpacken.

Scharfe Kritiker bezweifeln schon jetzt den Erfolg der Reformen. In einer gemeinsamen Erklärung ließen Korrupt und das Parteibuch Zweifel an den Erfolg der Reformen aufkommen: Irgendwie kommt uns das alles sehr bekannt vor.

5 Antworten zu “Hurtz-Reformen kurz vor der Verabschiedung”

  1. Oli sagt:

    Deja vu? Keine Ahnung weiß nicht mehr woher 😀
    Mit dem Harpe bringe ich wohl nur das «Hurtz» in Verbindung 😉

  2. Chris sagt:

    Ich wusste, ich hätte nen anderen Vokal nehmen sollen. 😥 😀

  3. Oli sagt:

    Das kennt eh keiner mehr 😀

  4. Falk sagt:

    Sag das nicht so laut Oli — ich glaube hier lesen überdurchschnittliche viele Menschen, die auch den Hape noch aus Glanzzeiten kennen.

  5. maloXP sagt:

    Derrrr Wolf…
    Dasss Lammmmm…

    Auf der grünen Wiesäh!
    Hurtz!

    Lustiger Text. Der nächste Schritt sollte sein, alle B– und Abwärts-Blogger als Schmarotzer in der social Hängematte 2.0 zu stigmatisieren, weil einige davon zehren Trackbacks auf spreeblick zu setzen und ein paar Gnaden-Hits zu erhalten. 😉

RSS-Feed abonnieren