hell freezes: FreeBSD Ports nehmen eine Auszeit

Wie immer vor einem anstehenden Release, in diesem Fall FreeBSD 7.2, wird der Portstree eingefroren. D.h. rien ne va plus — nichts geht mehr bei den Ports, abgesehen von diversen Fixes, die jedoch einer gesonderten Genehmigung bedürfen. Näheres diesbezüglich kann man dort nachlesen. Schnell soll es diesmal von statten gehen, von zwei Wochen ist die Rede. Die Qualität genießt natürlich weiterhin innerhalb FreeBSDs absolute Priorität, doch möchte man ebenso Nachwehen vermeiden, in Form von etwaig anfallenden Aktualisierungen die herbe Veränderungen mit sich bringen und nach einem zulange andauernden Freeze Tsunami-artig hereinbrechen. In kleinen Häppchen verdaut sich dies alles weitaus genehmer 😉

, , , , , , ,

Eine Antwort zu “hell freezes: FreeBSD Ports nehmen eine Auszeit”

  1. Christian sagt:

    Zwei Wochen für einen Freeze ist mal echt kurz, bin mal gespannt, ob das wirklich eingehalten wird. Hatte mich schon gewundert, das nach dem Freeze doch noch Gnome aktualisiert wurde.
    Der letzte Mega-Freeze war auf jeden Fall ziemlich schwer verdaulich…

RSS-Feed abonnieren