Heise entschuldigt sich für Fehler bei iX-Schnupperabo

Heise ist im Fall des iX-Schnupperabos ein Fehler unterlaufen. Wie nun offiziell mitgeteilt wurde, sollte es wohl diesmal kein Abo werden, welches automatisch endet. Für kurze Zeit soll angeblich die falsche Bestellseite online gestanden haben. Eine Entschuldigungsmail wurde inzwischen an die Besteller versandt. Die offizielle Stellungnahme zu meiner Anfrage im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr S.,

da ist uns in der Tat ein Fehler unterlaufen: Versehentlich ist das iX-Angebot für kurze Zeit ohne automatische Verlängerung online gewesen. Wir haben diesen Irrtum erst durch verwunderte Mails von iX-Schnupper-Abonnenten bemerkt.

Alle, die dieses Angebot bestellt haben, werden heute noch per E-Mail informiert, dass sie selbstverständlich nur die bestellten Ausgaben erhalten und das Abonnement nicht noch kündigen müssen.

Vielleicht gefällt iX dem einen oder anderen aber doch so gut, dass er auf keine Ausgabe verzichten will und sie dauerhaft abonnieren möchte. Dazu muss man sich dann beim iX-Abo-Service melden.

Heise Zeitschriften Verlag
Kundenservice

Ein fader Beigeschmack bleibt — ich kann mich nicht daran erinnern, eine andere Bestellseite gesehen zu haben. Aber okay, wir alle machen Fehler — glauben wir an das gute im Menschen Heise Zeitschriftenverlag. 😉

In einer ersten Mail, in der versichert wurde, sich um die Angelegenheit zu kümmern, wurde mitgeteilt:

Ich versichere Ihnen aber, dass der Heise Zeitschriften Verlag niemanden «abzocken» möchte. Unser Ziel sin  zufriedene Leser; das gilt für die redaktionellen Inhalte ebenso wie für den Service.

Nur der Vollständigkeit halber — nach meiner Mail. 😉

, , , ,

6 Antworten zu “Heise entschuldigt sich für Fehler bei iX-Schnupperabo”

  1. Wolf-Dieter sagt:

    Heises Geschäftsmodell ist «hohes fachliches Ansehen». Bis jetzt einigermaßen erfolgreich. Ich glaube nicht, dass die das leichtfertig wechseln. Never change a runnimg system.

  2. Oliver sagt:

    >Heises Geschäftsmodell ist “hohes fachliches Ansehen”.

    Man wechselte schon Mitte/Ende der 90er und hofft jüngere Generationen oder ältere mittels dem Ansehen aus früheren Zeiten herüberzuretten. Ich spreche nicht für die iX, aber die ct’ ist ein profaner Soft/Hardware-Katalog und teils seltsamen «Grundlagenartikeln». Aber über Meinung/Eindruck will ich nicht streiten, mein Abo wurde jedoch Mitte der 90er gekündigt.

  3. Wolf-Dieter sagt:

    Streite ich gar nicht ab. Ich sprach von Ansehen und Geschäftsmodell, nicht von Kompetenz und Realität.

  4. tante sagt:

    Die ct’ ist mittlerweile bei so viel Werbung und so wenig Inhalt angekommen, dass sie dem Spiegel Konkurrenz macht.

  5. seraphyn sagt:

    Habe ich eben auch bekommen, finde ich Gut.
    Fader Beigeschmack ja, aber, und das muss man gutheisen ;), eine freundliche, nette Mail und ich finde das Positiv…
    Danke Heise

  6. matthias sagt:

    Habe bisher mit dem Heise Verlag, was Abos und Änderungen an selbigen betrifft, nur gute Erfahrungen gemacht. Irren ist eben menschlich 😉

RSS-Feed abonnieren