Heil Facebook!

 

Viel muss man nicht mehr zu Facebook und den ekelerregenden Dreck sagen, den Lanu dort ausgegraben hat. Ich bin davon überzeugt, dass sich in jedem Social Network ab einer gewissen Größe die Extremisten die Türklinke in die Hand geben. Sie feiern und tanzen gemeinsam auf der Party, die ihnen die Freiheit des Internets bietet. Wir, die Netzgemeinde, sollten gemeinsam gegen diesen Mist vorgehen. Übernehmen wir selbst nicht diese Verantwortung, wird es die Politik tun, Kollateralschäden inbegriffen. Hoffen wir also, dass sich Facebook seiner Verantwortung bewusst ist. Wenn dem nicht so ist, liefern wir wieder jede Menge Stoff, aus dem Schäubles und von der Leyens Träume sind. 😉

Nachtrag: Wie off the record berichtet, hat die Telekom als erster Geschädtspartner eine Werbekampagne gestoppt. Jetzt fängt es an, weh zu tun.

Leider bietet Facebook Werbekunden keine gezielten Möglichkeiten außer über Merkmale wie Alter und Bildungsstand der Zielgruppen die Werbeplatzierung zu steuern. Wir sind entsetzt, dass Werbung für das Videoportal 3min auf Facebook auf diese Weise zufällig neben faschistischen Seiten gelandet ist und wussten nicht, dass Facebook Rechtsradikalen hier überhaupt Raum gibt. Dies ist für uns völlig unverständlich. Wir ziehen daraus die Konsequenz unsere Werbung mit sofortiger Wirkung dort nicht mehr zu schalten.

, , , , , , , ,

9 Antworten zu “Heil Facebook!”

  1. […] Facebook tummeln. Eine kleine Auswahl hat Lanu bei der BooCompany zusammen gestellt und Chris von F!XMBR hat auch gleich eine passende Grafik dazu gebastelt. Ich war übrigens auch mal bei Facebook — ca. […]

  2. phoibos sagt:

    moin,

    ich bin irgendwie nicht glücklich über lanus bericht. dies hier ist schon mein dritter versuch, ein posting zu verfassen, aber es fehlt mir an worten, mich mit der sache an sich abstrahiert auseinanderzusetzen. ganz allgemein und ohne wertung des sachverhaltes wird hier mal wieder die nazi-sau durchs netz getrieben…
    ich werde jetzt bestimmt nicht mich bei facebook registrieren, um lanus gruppennennungen zu verifizieren, ich glaub ihr da mal unvoreingenommen. jedoch ist zensur wie immer nicht das probate mittel. auch nazis sind menschen und haben als solche rechte (harrr, wortwitz!).
    dieser typisch deutsche, geradezu uhrteutsche beißreflex auf hitler ist faszinierend. unglaublich, wie der mann selbst aus dem grab noch funktioniert, ein popstar der deutschen — polarisierend, doch unvergessen. unvergessen ist gut, jedoch sollte sich das unvergessen in verantwortungsbewusstsein gegenüber dem jetzt und morgen äußern. anti*beliebig*ismus muss an der wurzel bekämpft werden und nicht nur bei den symptomen. nazis im netz zu verfolgen ist so sinnig, wie einer hydra den kopf abzuschlagen.das sicherste mittel ist meiner meinung nach bildung, keine ausbildung (zitat andersch’: schützt denn humanismus vor gar nichts?), sondern echte kulturbildung. aber die kostet geld, daran haben die eliten kein interesse, zumal sie der feindbilder bedürfen.
    nun habe ich doch einen längeren kommentar verfasst, aber ich verzichte mal bewusst auf den üblichen disclaimer, der bei nazi-themen sonst immer gebracht wird 😉

    ciao
    phoibos

  3. Chris sagt:

    Liebe Zensur-Volldeppen-Kommentatoren. 3 von Euch habe ich mittlerweile gelöscht. Ich würde genauso die Löschung von KiPo fordern, würde diese von Facebook toleriert werden. Staatliche Zensur, bei der Kollateralschäden billigend in Kauf genommen wird, die der Anfang von staatliche Willkür bedeutet, lässt sich nicht mit der Forderung an Facebook vergleichen, Holocaust-Leugner und rechte Schwachköpfe zu entfernen.

    Arbeitet mal an Eurer Medienkompetenz und denkt ein wenig nach, wenn das möglich ist und nicht zu viel verlangt ist. Danke.

    Und an die rechten Vollspacken, die da dumm-dämlich rausposaunen, warum man auf die Rechten einschlägt, nicht aber auf die Linken, sei angemerkt: 1. Verpisst Euch. 2. Schlagen wir auch auf diese Chaoten ein. 3. Ist für diese Relativierungen hier kein Platz.

    @phoibos: Ich hatte ein ähnlich mulmiges Gefühl wie Du. Letztenendes ist es aber so: Es ist ja nur eine Aufforderung, das Anbieten einer Diskussion, an Facebook, diesen Dreck zu löschen. Wir sind kein Staat, der damit Schindluder oder willkürliche Zensur betreibt. Ich will sowas nicht sehen. Das tue ich kund. Ich halte es zudem für gefährlich, wenn aufrechte Führer über Social Networks ihre Gefolgsleute organisieren. Besser als über eine Seite wie Facebook können die Führer ihre Leute nicht erreichen und insbesondere organisieren.

    Was die Bildung angeht: Okay, greift hier aber nicht, ist weder der Auftrag Facebooks, noch unserer. Es steht Dir frei, eine Seite für rechte Volldeppen zu eröffnen, auf der Du denen Bildung und Kultur anbietest.;-) Und Hitler als Popstar zu bezeichnen, halte ich ebenso für sehr gefährlich, damit verniedlichst Du vergangene Ergeignisse. Solange es einen Aufschrei gibt, wenn der Name Hitler fällt, sind die Ereignisse nicht vergessen. Und das ist auch gut so. Natürlich nur, solange es keine gespielte Empörung ist. Das ist bei mir und lanu aber auszuschließen.

  4. Paul sagt:

    Die Entscheidung der Telekom finde ich gut.

  5. Paolo Pinkel sagt:

    Immer wenn diese oder ähnliche Diskussionen hochkochen, muß ich an Frank Zappa denken:

    Frank Zappa on Crossfire

    Words are only words.

    So erkennt man wenigstens, wer ein Nazi ist. Taten sollten bestraft werden, aber keine Gesinnungen/Meinungen/Texte/Bilder.

    Die Reaktion der Telekom ist mir aber auch sympathisch.

  6. Chris sagt:

    Das sieht im Falle der Holocaustleugnung unser Bundesververfassungsgericht anders. Und auch das ist gut so. Ansonsten gilt der altbekannte Satz:

    Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    Erst recht in diesen Auswüchsen, die da auf Facebook zu sehen sind/waren.

  7. […] Mordspießer, Hitlerfans, Judenhasser und Geschichtsrevisionisten hätte, sondern weil es schlecht für das Geschäft mit der massenhaft und mechanisch eingeblendeten Reklame…, über die so ein Web-Zwo-Null-Ding wie gröFazbook Facebook doch das Geld machen will: […]

  8. Chris sagt:

    Marc, Du solltest F!XMBR mittlerweile kennen. Nur weil hier eine Sache kritisiert wird, heißt das noch lange nicht, dass wir für andere Dinge sind oder diese befürworten. So ein Quatsch überlebt hier nicht.

  9. Paolo Pinkel sagt:

    Ich weiß, daß das deutsche Richter anders sehen. Richtig finde ich das deshalb aber nicht.

    Homophobie ist auch keine Meinung, trotzdem bin ich gegen Einreiseverbote für jamaikanische Künstler und möchte weiterhin Reggae auf last.fm hören können. Leider verteidige ich deshalb (wie hier) viel zu oft die falschen Leute. 😀

RSS-Feed abonnieren