Happy Birthday

Heute wird Patrick Stewart 66 Jahre alt. Geboren wurde er am 13.7.1940 in Mirfield (England) wo er schon mit 12 Jahren erste Bühnenerfahrung sammelte. In Alter von 19 Jahren startete er dann eine professionelle Theaterkarriere und war seit 1966 Mitglied der Royal Shakespeare Company, welche auch große Namen wie Ben Kingsely, Ian McKellen, Mia Farrow oder Alan Rickman hervorbrachte. Seit 1974 spielte er in vielen TV-Filmen mit und mimte 1981 in dem Kinoflim Excalibur einen Ritter, leicht erkennbar an seiner Haarpracht.
Weitere Filme folgten, aber bekannt wurde er als Captain Jean Luc Picard in der Serie Star Trek: The Next Generation. Zuletzt war er als Professor Charles Xavier in den X-Men-Filmen auf der Leinwand zu sehen. Seine markante Stimme lieh er auch Trickfilm– und Computerspielcharakteren (z.B. auch in dem Rollenspiel Lands of Lore), wie zuletzt in Bambi 2 oder The Elder Scrolls IV: Oblivion.

Wikipedia Commons - Patrick Stewart

Bild entstammt der Wikipedia Commons

4 Antworten zu “Happy Birthday”

  1. Chris sagt:

    Der Mann ist genial. Jemand, der es abseits von Star Trek zu was gebracht hat, das haben nicht viele geschafft. 😮

  2. Grainger sagt:

    Er hatte ja schon vor Star Trek eine durchaus erfolgreiche Karriere als Bühnenschauspieler, Gastauftritte in TV-Serien und auch ein paar Filme gedreht.

    Den großen Durchbruch (zumindest was seinen Bekanntheitsgrad anbelangt) hatte er aber zweifelsohne mit Star Trek.

    Und ich muss zugeben: von allen Hauptcharakteren der Sternenflotte war mir Picard am sympathischsten, Kirk ist einfach nur ein dummdreister Kneipenschläger (eben in Wild West-Manier), Janeway wirft die eigenen (ach so hohen) Ideale bei jeder Gelegenheit über Bord (faselt aber ununterbrochen von der obersten Direktive) und Sisko ist einfach nur langweilig (ein Sternenflotten-Beamter und –Bürokrat).

  3. Oli sagt:

    Seine Rollen als Gespenst von Canterville, Ebenezer Scrooge oder auch als Captain Ahab in der Moby Dick Neu-Verfilmung waren auch klasse — leider aber ist das zuwenig bekannt. Der hat mehr klasse als so manche hochbezahlte Hollywood-Null-Nummer.

  4. Grainger sagt:

    Der man ist halt wirklich ein Schauspieler, den kann man mit solchen Null-Nummern wie Sylvester Stallone oder Schlagetots wie Jean-Claude Van Damme nicht vergleichen (

RSS-Feed abonnieren