Hallo SPIEGEL Online

Es ist wie immer befremdlich, manchmal lustig, meist aber nur peinlich wenn Ihr über Blogs schreibt — allein Euer Teaser ist schon sehr nett:

Online-Werbung boomt. Doch Blogger bekommen von den Werbemillionen bisher kaum etwas ab. Das soll sich jetzt ändern — verspricht die Firma «Adical». Und bezieht dafür prompt Prügel von Bloggern.

Wenn im Artikel dann nicht ein Kritiker zu Wort kommt (und nein, das muss nicht F!XMBR sein, es gab genügend andere), dann ist es schlicht und einfach ganz schlechter Journalismus — aber man erwartet von Euch ja mittlerweile nichts anderes. Dabei gibt es durchaus sehr interessante Diskussionen, auch wenn man gegensätzlicher Meinung ist, sei es hier, beim Massenpublikum oder direkt bei adical. Aber was red ich hier großartig rum, SPIEGEL Online und Journalismus sind mittlerweile Dinge, die sich zu 90% gegenseitig ausschließen.1

adical auf F!XMBR:

adical — Und die nächste Inzestveranstaltung?

adical, AAL, Datenschutz und andere Luftschlösser

Alice im Wunderland ?oder
adical in der Blogosphäre

adical startet — schlimmer als befürchtet

adical und die Hilflosigkeit

adical — wann und wie folgt der Relaunch?

adical — Eine Replik

  1. Und über die Aussagen von Sascha schaue ich nachher zu Hause noch mal 😉 []

, ,

4 Antworten zu “Hallo SPIEGEL Online”

  1. Frank sagt:

    Ich hatte schon beim Aufhänger «Online-Werbung boomt» Bauchschmerzen. Wo sind denn all die Werbemilliarden?
    Erst vor vier Tagen war u. a bei Heise zu lesen:
    «Kaum jemand klickt auf Werbebanner«
    Internetdienste benötigen offenbar dringend neue Geschäftsmodelle: Die Klickraten auf Werbebanner sind auf einem Allzeittief angekommen.
    http://www.heise.de/newst.….ng/89554

    Also was jetzt?

    Ansonsten finde ich den SPON Artikel soooo schlecht nicht. Das Thema wird relativ kurz vorgestellt, die bisherige Entwicklung von Adical skizziert, so daß auch jemand außerhalb der Blog-Leserschaft ungefähr erahnen kann, um was es geht.
    Der Kritikpunkt, daß keiner der Kritiker zu Wort kommt, ist allerdings absolut zutreffend und wertet den Artikel massiv ab.

  2. Jochen Hoff sagt:

    Ich habe die Spiegel-Lobotomie noch auf Fenster 9 liegen. Da liegt das, von dem ich noch nicht weiß ob ich was dazu sagen will.

    Wenn mir das ehemalige Nachrichtensystem das Web erklärt, dann wird mir immer ganz Warm ums Herz. Ich mag es wenn Leute ohne Ahnung etwas erklären. Das ist so schön blöd. Noch blöder als Olli Pocher und Harald Schmidt zumsammen mit Söder.

  3. […] Hier hatte ich es bereits angekündigt — hier nun ein paar Gedanken zu dem Herrn Lobo und seine Worte, die, das kann man schon mal zusammenfassend sagen, perfekt zum SPIEGEL passen. Gleich zu gleich gesellt sich gern. Johnny hatte das kommunikative Heft in die Hand genommen, hätten sie es nur dabei belassen. Die Worte, die beim SPIEGEL zu lesen sind, lassen mich nur laut ausrufen: Liebe Werber, haltet einfach das Maul den Mund — da kommt nichts bei rum. […]

  4. Prospero sagt:

    Ach, der SpOn-Blog, den kann man ja nicht ernstnehmen…
    Ad Astra

RSS-Feed abonnieren