gulli:share — R.I.P. [Update]

Zum Start des One-Klick-Hosters hatte ich ein paar einführende Worte geschrieben. Wie die gulli:news heute mitteilen, soll der erfolgreiche [sic!] Dienst nun über eBay verkauft werden. Einen Unternehmensteil verkaufen, der schwarze Zahlen schreibt ist doch mal eine hervorragende Option, das Unternehmen voranzubringen und die Zukunft der Firma und der Mitarbeiter zu sichern. Wer Ironie findet, kann sie behalten. 😉 Randolf J himself begründet den Verkauf mit seiner (privaten) Lebenssituatuion — eine Vergrößerung seines Unternehmens liegt nicht in seinem Interesse. Das ist doch mal geil. 😉

Ehrlich gesagt, das kann ich nicht so ganz nachvollziehen. gulli, besser sein Unternehmen, die fliks it-solutions hat Mitarbeiter, so zum Beispiel Richard J, die sich um den Dienst kümmern könnten. Es ist ja anscheinend auch möglich, eine simple Exit-News so groß aufzublasen, dass man sich hinterher fragt, was stand da jetzt, außer, dass der Dienst verkauft wird? Zudem ist es meiner Meinung nach eine Ohrfeige für die eigenen Mitarbeiter. Was denken sich die Mannen der fliks it-solutions, wenn sie hören, dass ein erfolgreicher Unternehmensteil verkauft wird? Schließlich würde dieser Unternehmensteil auch die Arbeitsplätze sichern. Man mag jetzt vielleicht denken, man gut das der Chef in so oft Südafrika ist, haben wir unsere Ruhe — das Erwachen kommt dann aber später.

Das ist aber alles nur Vermutung, ebenso wie die, dass gulli:share eben nicht (allzu große) schwarze Zahlen schreibt. Sei die Situation noch so privat, man hat Mitarbeiter — wieso sollte man einen erfolgreichen Unternehmensteil verkaufen wollen, wenn dieser wirklich schwarze Zahlen schreibt? Ich denke, man kann eher davon ausgehen, dass der Dienst an Rapidshare nicht vorbeigekommen ist, und auch von den eigenen Usern nicht angenommen wurde. Ein Blick in die Börse, in das Forum Software-Angebote, zeigt die traurige Wahrheit: Auf Seite 1 setzen 34 User auf Rapidshare und haben dort offensichtlich ihre urheberrechtlich geschützte Software als Sicherheitskopie hochgeladen. 5 User nutzen sonstige Dienste, 1 User immerhin hat gulli:share genutzt.

Wie dem auch sei — verwunderlich und selbstverständlich beglückwünschenswert ist eine andere Sache — die Tatenlosigkeit der Behörden. Aber auch das ist nur eine Vermutung, schließlich bin ich kein Rechtsanwalt — ein paar Argumente offensichtlicher Kenntnis der Geschehnisse in der Börse sind aber bei mir vorhanden. Da scheint die Rechtsabteilung gute Arbeit zu leisten. Eine kleine Anmerkung zum Schluß: In den News fiel mir noch etwas anderes auf — etwas was die jahrelange Politik, jegliche Aussage der letzten Jahre meiner Meinung nach ins Gegenteil umkehrt.

Nicht zu vergessen: die Kernkompetenzen von gulli. Bestrafer zeigte in den vergangenen Wochen sein Talent bei der Optimierung des gulli:boards und brachte die Boardsoftware wieder auf einen performanten Stand. Dass er nicht mehr mit der Optimierung von gulli:share beschäftigt ist, dürfte bereits jetzt einige Boarduser sehr glücklich gemacht haben.

Wir sind uns ja wohl einig, das gulli in diesem Fall mit der fliks it-solutions gleichzusetzen ist. Das ist zumindest meine Interpretation. Wie passt das also mit der Aussage zusammen, die man seit Jahren kennt, das Forum hätte ja mit der fliks it-solutions nichts zu tun, sie sei eine Privatveranstaltung von Randolf J — mal völlig abgesehen davon, wenn man auf Impressum im Forum klickt? Wieso sollte man als Unternehmen die Privatveranstaltung laufen lassen, während man erfolgreiche Unternehmensteile verkauft, nur weil das Privatleben ruft? Das passt alles irgendwie nicht zusammen. Aber vielleicht irre ich mich da auch — bei manchen Kontakten sollte man sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Also öffne ich es nur einen Spalt breit, genieße die frische Luft hier in Hamburg und lächel vor mich hin. 😀

Nachtrag: Ich habe gerade eine Pressemitteilung aus dem Hause gulli bekommen. Neben angeblichen Umsatzzahlen aus dem Hause Rapidshare, die ich hier nicht veröffentlichen werden, teilt Randolf J wie folgt mit:

echte substanz statt web2.0 hype. besonders wichtig ist mir persönlich das Anliegen, dass filehosting die wohl unterschätzteste disziplin in sachen ‘usergenerated content’ ist…

Dem kann man sicherlich angesichts diverser Sachen schwer widersprechen — fragt sich nur, wo der User Generated Content beim Filehosting liegt. Der wird Mircosoft, Adobe & Co. sicherlich nicht gefallen, während StudiVZ vielleicht mal eine Abmahnung abbekommt. 😉

Nachtrag 2: Ich möchte hier nochmal de facto festhalten, dass man hier mit jahrelangen Erklärungen, Ausflüchten (?), Lügen (?) bricht. Das gulli:board gehört wohl doch zur fliks it-solutions. Richard J, seines Zeichens Korrupt, verantwortlicher Admin und Mitarbeiter der fliks it-solutions schreibt:

dass wir g:s [gulli:share] nicht mehr weiterbetreiben, haben wir Manpower fuer die Sachen ueber, die wir gut koennen. Beispielsweise das g:b [gulli:board]

Da zusätzlich noch Manpower gesucht wird, wird im selben Moment ein Mitarbeiter für die fliks it-solutions gesucht und auf eine Stellenanzeige der fliks it-solutions hingewiesen:

Ich denk, wir koennen das, was wir tun, verdammt gut. Noch jemand mit den Faehigkeiten, immer gerne. Wenn da draussen noch aehnlich fitte Menschen auf der Suche nach nem Job sind, schreibt mal.

Jahrelang wurden also entweder die User angelogen, oder man hat nun das gulli:board von einer Privatveranstaltung von Randolf J zu einem Unternehmensteil der fliks it-solutions gemacht. Ich denke gerade an die Spendenaktion. Das dürfte ziemlich einmalig sein, dass die Kunden [sic!] für die Betriebsmittel des Unternehmens gespendet haben. Wahnsinn. 😉

gulli:admin Bestrafer führt zu den Ressourcen aus, die nun frei werden:

Mit Ressourcen ist z.b. meine Arbeitskraft gemeint.

Manche Dinge klären sich von selbst — fehlt nur noch irgendwann die Diskussion um positive Kenntnis rechtswidriger Inhalte. Aber wie sagt ein bekannte Kunstfigur immer, nein, es ist nicht Chris the Best: Man muss immer noch mindestens einen Pfeil im Köcher haben. 😀

4 Antworten zu “gulli:share — R.I.P. [Update]”

  1. Putzig…

    Vorhin hörte ich Peter Scholl-Latour im WDR zu, wie er u.a. sagte: «Vox populi — Vox Rindvieh»

    Der Spruch passt, aber auch der Beitrag von Fixmbr zu einem Geschehen. Weitere Kommentare zu dem geplanten Verkauf über eine große Internet-Auktionsp…

  2. Theman sagt:

    Auch eine Art Geld zu verdienen.
    Man setzt auf einem einigermassen bekannten? (Kiddy)Board ein «Unterforum» auf und verkauft es dann meistbietend!

    «Was ist ein guter Verkäufer? Einer, der den Papst davon überzeugt, sich ein Doppelbett zu kaufen.»

  3. David sagt:

    Deine dunkelroten Links kann ich nach dem Lesen dieses Textes nur noch sehr schwer vom Text unterscheiden. Echt krass! 😉 Und keine falschen Monitoreinstellungen mit einem Eizo S1931 auf sRGB über DVI.

  4. Oliver sagt:

    Keine Ahnung, weder über Schlepptop, noch TFT am Desktop oder profaner Billigröhre anderswo habe ich Problem mit dem Erkennen. Und wir haben hier sogar noch nen Brillenträger 😀

RSS-Feed abonnieren