Großer Erfolg – das Projekt 18 in greifbarer Nähe

Sehr geehrter Herr Gabriel,
sehr geehrte Frau Nahles,
sehr geehrter Herr Steinmeier,

2001 beschloss die FDP unter Guido Westerwelle und Jürgen W. Möllemann das Projekt 18. Die Bürgerinnen und Bürger waren sehr amüsiert über dieses Vorhaben – niemand glaubte ernsthaft daran, dass die Klientelpartei die avisierten 18% bei der Bundestagswahl 2002 erreichen würde. Das Projekt 18 scheiterte wie erwartet auf ganzer Linie – seitdem hat die Partei der Ärzte, Anwälte und Lobbyisten das Problem, politisch ernstgenommen zu werden; Stichwort: Spaßpartei. Nach der Bundestagswahl 2002 wurde das Projekt 18 dann neu aufgelegt. Frohen Mutes, nicht wie Guido Westerwelle und Jürgen W. Möllemann zu versagen, verkündete der Bundeskanzler freudestrahlend die Agenda 2010. Sekundiert wurde er dabei auch von Ihnen, lieber Herr Gabriel, liebe Frau Nahles, lieber Herr Steinmeier.

Das Projekt 18 nahm schnell an Fahrt auf, Hartz I & II wurden 2003 umgesetzt, Hartz III folgte 2004 – das Synonym für die Agenda 2010, Hartz IV, passierte 2005 die Gesetzgebung. Die Hartz-Kommission bestand fast ausschließlich aus Lobbyisten der Arbeitgeber und Sie haben den Auftrag gerne und willig angenommen. Damit haben Sie den Umbau unseres Sozialstaates vorangetrieben, die Schere zwischen Arm und Reich weiter geöffnet. Der Weg zu einem wirklich erfolgreichen Projekt 18 war geebnet.

In der Folge ernteten Sie bereits bei unzähligen Landtagswahlen Ihre Erfolge, welche 2005 bei der Bundestagswahl ihren Höhepunkt fanden. Doch noch war das Projekt 18 nicht erreicht. Sie, lieber Herr Gabriel, liebe Frau Nahles, lieber Herr Steinmeier, arbeiteten weiter an dem großen Traum, der großen Aufgabe, das Projekt 18 abzuschließen. 2007 passierte die Rente mit 67 den Deutschen Bundestag, unzählige Sicherheitsgesetze, die unser wunderbares Land schützen sollen, wurden ebenso unter Ihrer tatkräftigen Mithilfe verabschiedet. Dass dabei unsere Freiheit auf dem Altar der Sicherheit geopfert wurde, ist von Ihnen lächelnd beiseite geschoben worden.

Nun schreiben wir das Jahr 2009 und die Europa– und die Bundestagswahl waren der letzte Schritt in Richtung Projekt 18. Die Wahlen nutzten Sie als Zwischenetappen um Ihrem großen Ziel näher zu kommen. Sie übernahmen Ihre Partei — fast handstreichartig — um Ihren Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Sie haben auf dem letzten Parteitag ein Vorwärts in die Vergangenheit ausgerufen, damit Ihre große Vision endlich wahr wird – das Projekt 18.

Lieber Herr Gabriel, liebe Frau Nahles, lieber Herr Steinmeier, es freut mich, dass ich Ihnen heute bekannt machen kann, dass Sie ihr Ziel nahezu erreicht haben. Das Projekt 18 ist endlich fertiggestellt worden. Dazu möchte ich Ihnen von ganzem Herzen gratulieren. Wer so lange für sein Ziel gekämpft und Überzeugungsarbeit geleistet hat, der hat es nach all diesen Jahren schlicht und ergreifend verdient, diesen großen Erfolg zu feiern. Was Guido Westerwelle und Jürgen W. Möllemann nicht vergönnt war, haben Sie mit Ihrer unermüdlichen Arbeit endlich geschafft – das Projekt 18 ist nicht mehr länger eine Träumerei, es ist Wirklichkeit. Bitte übersenden Sie auch die allerbesten Wünsche an Gerhard Schröder und Franz Müntefering.

Herzlichen Glückwunsch. :)

Mit freundlichen Grüßen

Chris

P.S. Oh, ich merke gerade, bei Ihnen geht es gar nicht um die FDP. Entschuldigung.

nahles_parteirechte

, , , , , , , , , , ,

9 Antworten zu “Großer Erfolg – das Projekt 18 in greifbarer Nähe”

  1. Anonymous sagt:

    Weiter so, SPD!

    Ihr schafft das.

    Basta & Glückauf!

  2. Carlos sagt:

    Ich habe ja die Hoffnung, das die SPD irgendwie noch mal die Kurve (nach links) kriegen könnte, schon lange aufgegeben. Alles Gerede irgendwelcher angeblichen «Qualitätsjournalisten» oder Mitgliedern anderer Parteien über einen so genannten «Linksruck» sind nichts mehr als die reinste Volksverblödung.
    Und es sind lange schon nicht mehr nur die Funktionäre, die dafür verantwortlich sind, es sind genau so die Mitglieder. Die Zeiten, in denen ich noch dachte, diese würden vielleicht irgendwann mal aufstehen und eine Parteiinterne Revolte starten, sind vorbei. Alles, was irgendwie noch intelligent war in der SPD, ist entweder geflüchtet und hat die Partei verlassen (nicht unbedingt «nur» in Richtung der Linken, schätze ich mal), oder sie haben sich einfach zurück gezogen und machen gar nichts mehr.

    Für den kümmerlichen Rest angeblicher «Sozialdemokraten» habe ich keinen Funken Mitleid mehr — da bleibt nur noch Verachtung und Abscheu.
    Die SPD ist nur noch ein kranker, charakterloser Haufen auf der verzweifelten Suche nach der so genannten «Mitte».

  3. Steinmeier hat die 18 auch nicht unter der Sohle gehabt. Er hat sie nicht in den Staub ‘der Plätze und Märkte dieser Republik’ getreten. Das wird’s geweswen sein. 😉

  4. Hannes sagt:

    Wenn ehemalige Sozialdemokraten Bilanz ziehen kann es durchaus auch mal überzeugend sein:

    Die Krise der SPD

    Randfigur zur Krise der SPD — schon etwas älter, hat aber nichts an Relevanz verloren. Interessant ist dabei, dass man sich dort eben nicht nur auf die Agenda2010 oder (Anti-)Internet-Gesetze konzentriert.

  5. canesco sagt:

    Auch von mir die allerherzlichsten Glückwünsche!
    Es bedurfte schon einer ganz besonderen Konstellation von Kompetenzen und Persönlichkeiten, um dieses Ziel zu erreichen. Mein Respekt!

  6. Conny sagt:

    Lieber SPD,
    ich bin [seit etlichen Jahren] tief ergriffen und eine wahre Bewunderin der nicht zu übertreffenden SPD-Zielstrebigkeit für das Projekt 18%!
    HOCHACHTUNGSVOLL
    Conny

    p.s.
    Welcher Zeitrahmen wird für die Umsetzung des Projekts 1,8% und darüber hinaus für das Projekt 0,18% anvisiert?
    [Sicher, verbindliche Zeitangaben sind nicht möglich, trotzdem wäre ich Euch, liebe SPD, noch inniger verbunden, wenn Ihr zumindest den Zeitrahmenwunsch mitteilen würdet.)

    Viele herzliche Grüße

  7. Chris sagt:

    Deppen-Kommentar gelöscht.

  8. Moritz sagt:

    Ich finde, die SPD sollte sich neue Ziele stecken und sich an Sachen wagen, die sonst nur etwas für bärtige und gefährliche Piraten sind. Dazu gehören unweigerlich auch 5%! Neues Motto sollte also sein: «Fünf für Frank! Habt Dank!»

  9. […] F!XMBR kommentiert die neuesten Umfrageergebnisse der SPD (laut Forsa unter 20 Prozent) mit einer treffenden Glosse: Großer Erfolg — das Projekt 18 in greifbarer Nähe […]

RSS-Feed abonnieren