Grimme Online Award — Post aus Marl

GrimmeDie traurige Geschichte um den Grimme Online Award setzt sich fort. Heise hat nicht geholfen, nach der Klarstellung des Adolf Grimme Insitutes konnte man es fast ahnen — die Manipulationen setzten sich fort und fanden ihren bisherigen unrümlichen Höhepunkt in ein paar Statements einiger Protagonisten. Ich wollte doch nichts Böses, als ich eine Exit Stategie vorschlug. Die wäre meiner Meinung nach nötig gewesen, denn den Brief, den ich heute in meinem Briefkasten fand, beantwortet überhaupt keine Fragen, im Gegenteil, stellt neue und zeigt wie internetaffin das Adolf Grimme Institut wirklich ist.

Sehr geehrter Herr S.,

danke für Ihr Interesse an unserem Preis. Wenn Sie allerdings in Ihrem Schreiben vom 30. Mai 2007 angebliche «Mauscheleien» bei der Vergabe des Grimme-Online-Award ansprechen, so wiese ich diesen Vorwurf in aller Form zurück. Zum Verlauf und Verfahren der diesjähhrigen Peisvergabe hat das Institut eine entsprechende Erklärung abgegeben, die Sie unter unserer Online Adresse finden. Damit dürften auch alle Ihre Fragen beantwortet sein.

Mit freundlichen Grüßen

Uwe Kammann
Direktor/Geschäftsführer Adolf-Grimme-Institut

Da ist man fast sprachlos. 8 Tage nach meinem Schreiben, 12 Tage nach meiner Mail, diese Antwort zu bekommen. 8 Tage, in denen bereits neue Sachverhalte veröffentlicht wurden, 8 Tage in denen auch aufgrund der Klarstellung neue Fragen aufgeworfen wurden. Ich vermute einfach mal, da hat kein Mensch online geschaut, inwieweit dort die Diskussion geführt wird — die Frage, ob man in Marl überhaupt online ist, stelle ich nun nicht. Aber eine Frage stelle ich doch:

Wie will man beim Adolf Grimme Institut glaubwürdig einen Online Award vergeben, wenn man offensichtlich nicht weiß, wie Internet geschrieben wird? Kein Wunder, dass Jury und Nominierungskommission wohl machen können, was sie wollen — es hat schlicht und einfach niemand ein Auge drauf, es ist eine geschlossene Gesellschaft, sie genießen augenscheinlich Narrenfreiheit.

Ich werde am Wochenende in aller Ruhe auf den Brief antworten — mein Brief wird wahrscheinlich länger, als der, den ich heute vorgefunden habe… 😉

Der Grimme Online Award auf F!XMBR:

Grimme Online Award — Wie man sich gegenseitig die Preise zuschiebt

Grimme-Mauscheleien nun schon bei Heise angekommen

Grimme Online Award — Augen zu und durch

Grimme Online Award — Mauscheleien und Öffentlichkeits-Manipulationen setzen sich fort

Grimme Online Award — Reaktionen, u. a. von DWDL und Stefan Niggemeier

Grimme Online Award — Exit Strategie

, , ,

3 Antworten zu “Grimme Online Award — Post aus Marl”

  1. Oliver sagt:

    Ein paar denkwürdige Worte 😀

    Kritik muss ätzend sein, sonst bleibt sie ohne Wirkung.

    … von keinem geringerem als Roman Herzog *g*

    Und das ist wahrscheinlich das einzige Mal wo ich diesem Mann Recht gebe.

  2. Chat Atkins sagt:

    Zu orthographischen Krankheitssymptomen wie dieser ‘Online Adresse’, deren korrekte Therapie einem Direktor des renommiertesten Journalistenpreises der Republik doch wohl zuzutrauen wäre, hole man sich Rat beim ärztlichen Kollegen von den Deppenleerzeichen. Während die Tippfehlerquote des Mannes mich an extremen Starkregen denken lässt. Weiß auch nicht, wieso. Und wieso wird man so so etwas …?

  3. […] — ganz der brave Blogger — auf F!XMBR vorbei. Was er dort sieht, wird er nie wieder vergessen — ich hatte Post aus Marl bekommen. ChatAtkins kneift die Augen zusammen und kommentiert — Deppenleerzeichen, und das bei so einem […]

RSS-Feed abonnieren