Grimme Online Award — Antwort auf die Post aus Marl

GrimmeHerr Kammann, Sie müssen entschuldigen, dass ich leider erst heute antworte — die letzten Tage hatte ich ein wenig zu tun. Am Mittwoch ist es also soweit, der diesjährige Grimme Online Award findet in einer Preisverleihung seinen unrühmlichen Höhepunkt. Damit dürften auch alle Ihre Fragen beantwortet sein, so schrieben sie in Ihrem Brief. Es tut mir leid, Herr Kammann — Ihr Brief hat neue Fragen aufgeworfen, zudem, sagen wir es mal dezent und zurückhaltend, scheinen Sie sich in Marl nicht wirklich online auszukennen. Aber okay, es geht ja nur um den Grimme Online Award. Aber der Reihe nach.

Sehr wohl hatte ich Ihre Klarstellung gelesen, Herr Kammann. Ich hatte sie mit den Worten Augen zu und durch übersetzt. Es war sehr interessant zu lesen, dass laut Ihren Worten Mario Sixtus an der Jurysitzung teilgenommen hat, die ihn schließlich nachnominiert hat:

Als ?wie üblich? zu Beginn der Jurysitzung mögliche Nachnominierungen erörtert wurden und dabei der Vorschlag gemacht wurde, auch den ?Elektrischen Reporter? in die möglichen drei Nachnominierungen einzubeziehen, trat Mario Sixtus sofort von der Jury-Mitgliedschaft zurück.

Ihr Mitarbeiter, Friedrich Hagedorn sagt dazu:

Mario Sixtus saß ja zum Zeitpunkt, wo dieser Vorschlag gemacht wurde, saß er ja nicht mehr drin.

Frage: Wer nimmt hier wen auf den Arm? Auch würde ich gerne von Ihnen ein paar Worte1 zu dem PR-Stunt Ihres Mitarbeiters auf DWDL hören — gut, DWDL selbst sagt, es war ein normales Interview — allein mir fehlt der Glaube. Herr Kammann, hätten Sie nur die Exit Strategie gewählt — ich möchte ja nicht schon wieder darauf hinweisen, aber einer Ihrer Nominierten, Stefan Niggemeier selbst, spricht mittlerweile von einer Farce:

unter uns gesagt: ich finde das ganz schwierig, wie das gelaufen ist. ich mag mario sixtus, ich mag den ?elektrischen reporter?, aber mit einem solchen verfahren macht man aus dem preis eine farce.

Wo wir auch beim letzten Thema sind, welches ich kurz ansprechen möchte. Herr Kammann, ich kann nur hoffen, dass Stefan Niggemeier und Mario Sixtus nicht den Grimme Online Award bekommen. Jahuu machts möglich. Doch das ist beim Elektrischen Reporter nicht der einzige Grund. Dort gibt es noch einen weiteren, der nennt sich Torsten Kleinz. Ich habe die Zusammenhänge rund um Torsten Kleinz erst in letzter Zeit verstanden, schauen wir uns diese doch mal in aller Ruhe an.

In diesem Artikel trat Torsten Klein augenscheinlich als Agent Provocateur auf. Provozieren, unter dem Deckmantel der Anonymität2 trollte er ein wenig rum, die Leute, die nur zur Hälfte lesen, sind ja hier besonders gerne gesehen. Dementsprechend wurde abgewatscht. Der mutmassliche Agent Provocateur Torsten Kleinz stiefelte daraufhin gleich auf sein Blog, um dort rumzuheulen, wie böse F!XMBR doch sei — okay, da ist er nicht der erste, und nachdem ich ihm mit offenem Visier gesagt habe, was ich (in dieser Situation) von ihm halte, war die Sache für mich erledigt.

Torsten Kleinz indes scheint ein Gedächtnis wie ein Elefant zu haben, auch scheint er sehr nachtragend zu sein. Ich hatte es schon vergessen, schließlich war es schon ein paar Wochen her. Anfang des Monats dann fand ich ein nettes Interview bei Torsten — die Idee war klasse, so stellte ich eine andere Version online, verlinkte Torsten, automatisch ging ein Pingback raus. Und auch hier zeigte Torsten Kleinz dann, was er kann. Er wurde allen Anschein nach zum Pingbackfälscher. Okay, einen Pingback löschen, weil er einem nicht gefällt, kein Thema, passiert öfter. Aber die URL zu fälschen, in der Hoffnung, niemand merkt es, das ist dann schon verdammt peinlich und sagt viel aus. Aber auch den offensichtlichen Pingback-Fälscher Torsten Kleinz habe ich schnell abgehakt — einfach nicht wichtig genug, ich empfand es zwar als sehr schade, weil wir in der StudiVZ-Sache ein sehr freundliches Telefongespräch hätten, aber da hat der erste Eindruck wohl getäuscht. Sehr schade das.

Damit könnte das Thema Torsten Kleinz erledigt sein — ist es aber nicht. Herr Torsten Kleinz wird nicht müde, in Artikel hinterherzustiefeln, in denen es um F!XMBR geht. Vielleicht sollte er das mal untersuchen lassen. So geschehen beim Pottblog — Jens wunderte sich ebenso wie ich über das Verhalten von Trackback. Und so erkärte der Herr Kleinz den Pottblog-Lesern F!XMBR, Trackback, und ganz wichtig — die Grimme-Welt.

Moment, Torsten Kleinz, Elektrischer Reporter und Grimme, da war doch was?

Torsten Klein gehört zum Ensemble des Elektrischen Reporters, wie er selber schreibt:

Ich trete jetzt regelmäßig in einem Video-Podcast auf. Es wird von Mario Sixtus produziert und heißt elektrischer Reporter. Schaut ruhig Mal rein.

So ist das halt heute beim Grimme Online Award. Torsten Kleinz ist (Mit-) Macher beim Elektrischen Reporter, Torsten Kleinz schreibt für FOCUS Online, Jochen Wegner sitzt in der Jury und ist Chefredakteur von FOCUS Online. Jeden Stein, den man anhebt, birgt neuen Dreck. Der Grimme Online Award ist nur noch ein schlechter Witz — und ich schaue letztmalig interessiert am Mittwoch nach Marl, ob sich die handelnden Personen wirklich diese letzte Blöße geben und Stefan und Mario den lustigen Pokal überreichen. Lustig mit anzusehen wäre es — die Jubelarien auf den jeweiligen Blogs, ach, was wäre das schön. Wenn ich jetzt, nachdem ich den Artikel geschrieben habe, noch mal drüber nachdenke, muss ich sagen:

Grimme for Niggemeier and Sixtus!

Das wäre ein Spaß… 😀

Der Grimme Online Award auf F!XMBR:

Grimme Online Award — Wie man sich gegenseitig die Preise zuschiebt

Grimme-Mauscheleien nun schon bei Heise angekommen

Grimme Online Award — Augen zu und durch

Grimme Online Award — Mauscheleien und Öffentlichkeits-Manipulationen setzen sich fort

Grimme Online Award — Reaktionen, u. a. von DWDL und Stefan Niggemeier

Grimme Online Award — Exit Strategie

Grimme Online Award — Post aus Marl

Grimme Online Award — Interview bei Trackback mit Friedrich Hagedorn — Irgendwer lügt offensichtlich

  1. Bevor jetzt wieder jemand aufschreit, mir ist schon klar, dass da nichts mehr kommt. []
  2. Wer wirklich glaubt, dass ich glaube, dass unser kleines Privatblog hier ein Unternehmen in die Knie zwingt, hat eh den Schuß nicht gehört. []

, , , ,

4 Antworten zu “Grimme Online Award — Antwort auf die Post aus Marl”

  1. Chat Atkins sagt:

    Beim ‘Focus’ sitzen die Handwäscher also — ja, da schau her! Mal sehen, was die nun zum Thema ‘Fakten, Fakten, Fakten!’ zu sagen wissen …

  2. Grainger sagt:

    Ich sags mals so, Chris:

    Wenn man anfängt in der Kloschüssel zu suchen ist das , was man findet, nur in den seltensten Fällen Schokolade.

    😉

  3. […] Grainger: Ich sags mals so, Chris: Wenn man anfängt in der Kloschüssel zu suchen ist… […]

  4. […] angesichts der Dummheit der Grimme-Jury sogar jeglichen Glauben: Wie schieb ich heute noch: Grimme for Niggemeier and Sixtus! Und sie haben es in Marl tatsächlich getan. Sie haben sich gegenseitig die Preise zugeschoben […]

RSS-Feed abonnieren