GreatNews

GreatNews Logo

Lange Zeit habe ich RSSOwl genutzt — ich war eigentlich ganz zufrieden, auch wenn ich wusste, dass Java im Hintergrund immer mitläuft. Gestern dann habe ich mir zufällig die Systemauslastung angeschaut, und hab doch ungläubig gestaunt, wieviel RSSOwl und Java zusammen beanspruchen. Und so bin ich auf die Suche gegangen — ein neuer Feedreader musste her. Und nein, so ein Online-Dingens kommt mir nicht ins Haus — es muss ein lokaler Reader sein. Ich bin dann bei GreatNews hängengeblieben, stand-alone beträgt der Download ganze 900KB.

GreatNews

Die Features sind hier nachzulesen. Der große Nachteil ist natürlich, dass er auf den Internet Explorer aufsetzt, also praktisch ein Aufsatz für den IE darstellt — sprich jeder Link, der nicht mit target=«_blank» gesetzt wurde, öffnet sich im internen GreatNews-Browser, der im den Sinne dann nichts weiteres ist, wie der IE. Wenn, wie bei mir, der IE nicht konfiguriert ist, weil nicht genutzt, kann das mit Werbung und Popups sehr nervig werden. Zudem — jeder Link, der mit target=«_blank» gesetzt wurde, öffnet den IE, nicht meinen Opera. Aber auch hier gibt es Abhilfe — gefunden im Forum von Great News.

In die Datei greatnews.ini wird (bei mir) die Zeile

[Advanced]
ExternalBrowser=C:\Programme\Opera\opera.exe

eingetragen. Das bewirkt, dass bei Links, die im neuen Fenster geöffnet werden, grundsätzlich Opera angesprochen wird. Dies ist sonst auch dann nicht der Fall, wenn Opera als Standardbrowser konfiguriert wurde (siehe oben, der IE macht nicht glücklich :D). So kann also jeder Link per einfachen Mausklick und drücken der Shift-Taste in Opera geöffnet werden, ohne dass der interne Browser genutzt wird. Wer — wie meine Wenigkeit — lieber die mittlere Maustaste nutzt (Mausrad), um Links in einem neuen Fenster zu öffnen, der hat noch eine weitere Möglichkeit. In der greatnews.ini unter [Usability] einfach die Zeile MiddleClickToNewWindow=0 auf =1 ändern. Mit dieser Shifttaste beim Linkanklicken habe ich mich noch nie anfreunden können. Allerdings habe ich gerade festgestellt, dass jeder Neustart von GreatNews diese eine Änderung rückgängig macht, sprich der Middleklick wird auf 0 zurückgestellt. Ich habe es nun so gelöst, dass die greatnews.ini erstmal mit Schreibschutz versehen wurde. Wer viel in den Optionen rumspielt, für den ist diese Lösung natürlich nur bedingt anwendbar.

Das Forum von GreatNews ist eine feine Fundgrube für den einen oder anderen Tipp. Schau m’er mal, ob sich GreatNews hier etabliert — Import und Export von OPML-Dateien ist selbstverständlich standard und so gab es keine Probleme, meine Feeds rüberzubeamen. Für jeden Feed können individuelle Einstellungen vorgenommen werden — es stehen verschiedene Sprachen zur Verfügung. Dies ist aber auch ein (kleiner) Nachteil mit Schmunzeleffekt. Ich habe die Sprache auf deutsch gestellt. Die Hälfte des Feedreaders ist weiterhin in englischer Sprache — da ist noch Luft nach oben. Ansonsten muss das gute Stück jetzt erstmal im Alltag laufen und funktionieren.

GreatNews Homepage

GreatNews Download

GreatNews Features

GreatNews F!XMBR

20 Antworten zu “GreatNews”

  1. Oliver sagt:

    Ha ha das gleiche Spiel mit dem anderen Runtime Ungetüm RSSBandit, dort .NET hier Java (bei RSSOwl) — alles Schroot die Teile. Eine effektive Programmierung bringt immer noch das meiste.

  2. Falk sagt:

    Ich hab eine Zeitlang Great News benutzt, bin aber mittlerweile wieder beim Feedreader gelandet. Allerdings saugt der speichertechnisch auch gewaltig. Wer also einen guten Tipp hat?

  3. Oliver sagt:

    Falk schau einfach mal auf den Essential Freebies nach,stehts dort nicht wirds kaum existieren 😀

  4. Andi sagt:

    Ich empfehle Liferea, aber den gibts leider nur für Linux — wie das Akronym LInuxFEedREAder schon erahnen lässt.
    Ist eh Geschmackssache.

  5. Samthammel sagt:

    Gibt es eigentlich einen Offline-Feedreader der das Layout der Seite so darstellt, wie es online im Browser ist? Das ist nämlich etwas, was mich an den Offline-Readern stört — daß die Artikel meist zusammengefasst und in einem allgemeinen Layout erscheinen.

  6. dejot sagt:

    ist nicht genau das der sinn der ganzen aktion? andernfalls kannst du dir ja gleich die seite selber anschauen.
    ein feedreader, der sich das html mitsamt der layoutdateien (css) holt und anzeigt, ist imho ein webbrowser, oder irre ich?
    ich weiß jetzt nicht, welche möglichkeiten es in diversen feedreadern gibt, das gelieferte xml zu «stylen». Vll ist es das, was du suchst 😉

  7. Samthammel sagt:

    Also mir würde so ein Offline-Reader gefallen. Geschmackssache vielleicht. Aber um mal ein Beispiel zu nennen: Für WordPress gibt es ein Plugin, das «a href»-Verweise auf Bilder nicht auf einer eigenständigen Seite anzeigt, sondern die Bilder eben im Vordergrund der Seite darstellt, ich finde das hübsch. Offlinereader stellen da das Bild dann auf einer eigenen Seite dar und man muß den Zurückknopf benutzen — sehr anstrengend. 😉
    Meistens benutze ich den Sage-Feedreader, das ist ein Firefox-Addon. Da wird die Seite dann schön im Firefox dargestellt (online natürlich). Was mir aber daran nicht gefällt ist, von der fehlenden Offline-Fähigkeit mal abgesehen, daß der ein Blog komplett als gelesen markiert, sobald man einen Eintrag (von mehreren ungelesenen) angeklickt hat. Manchmal springe ich aber zwischen den Blogs und lese nicht alle Beiträge hintereinander — da fehlt dann die Übersicht.
    Ich würde das individuelle Design einer Seite auch in einem Offlinereader zu schätzen wissen.

  8. Usul sagt:

    Thunderbird kann man ja bekanntlich auch als Feedreader gebrauchen, dort gibt es eine Option, statt dem Feed-Inhalt die verlinkte Seite anzuzeigen, mit der Mozilla-Engine halt. Als ich Thunderbird mal eine Weile als Feedreader eingesetzt habe, fand ich das recht nützlich.

  9. Oliver sagt:

    >Thunderbird kann man ja bekanntlich auch als Feedreader gebrauchen

    Als Konkurrenz zu Sachen wie RSSOwl oder RSSBandit macht der dann sehr «viel Sinn» 😉

  10. Bernd sagt:

    Für WordPress gibt es ein Plugin, das «a href»-Verweise auf Bilder nicht auf einer eigenständigen Seite anzeigt, sondern die Bilder eben im Vordergrund der Seite darstellt, ich finde das hübsch.

    [klugscheißmodus]
    Wenn mich nicht alles täuscht, ist das das lightbox — JavaScript. Das gibbet nicht nur für WordPress, sonden für alle, die es eingebaut bekommen. 😉
    [/klugscheißmodus]

  11. Oliver sagt:

    Sachen gibts 😀

  12. Usul sagt:

    Als Konkurrenz zu Sachen wie RSSOwl oder RSSBandit macht der dann sehr «viel Sinn»

    Ist mir schon klar, dass man da den Teufel mit Beelzebub austreibt, es ging ja nur um den Punkt, welche Feedreader eine möglichst originale Seitenansicht bieten. Außerdem, falls Thunderbird sowieso läuft … Soll ja Leute geben, die TB benutzen 😛

  13. Samthammel sagt:

    @Bernd: Richtig, lightbox nennt sich das «Feature». Zu meiner Schande muß ich gestehen daß ich daran gar nicht gedacht habe — eben weil ich es bisher nur in WordPress eingebaut habe.

  14. Juergen sagt:

    Auch wenn hier gerade alle auf Offline-Reader schwören… Seit ich den Web-Reader Gregarius für mich entdeckt habe, können mir alle Offline-Reader gestohlen bleiben. Und ich kann nun nicht sagen, dass ich nicht ausgiebig nach einer optimalen Offline-Lösung gesucht hätte.
    Auf den eigenen Server/Webspace hochgeladen, Feeds als «privat» markiert und kein unbefugter hat Zugriff. Wer der Zugriffsverwaltung von Gregarius nicht traut, kann das Verzeichnis immer noch per .htaccess schützen.

  15. Usul sagt:

    Muß ich Juergen zustimmen, ich nutze Gregarius ebenso. Aber da im Artikel oben Online-Reader gleich ohne Argumente ausgegrenzt wurden, hielt ich eine Erwähnung für nicht notwendig.

  16. Oliver sagt:

    Mag halt nicht jeder jeglichen online-nonsense, die Möglichkeit besteht doch — oder?

  17. Juergen sagt:

    Echte Männer tragen pink, verspeisen rostige Nägel zum Frühstück und nutzen Offline-Reader. Got it! 😉

  18. Benni sagt:

    Also ich habe GreatNews ein paar Tage benutzt und ich muss sagen. Ich konnte keine relevante Verbesserung zu RSSOwl feststellen. Ganz im Gegenteil. Das Handling gefiel mir eher weniger als bei RSSOwl. Und wenn ich auf ein paar Ressourcen mehr verzichten muss, ist mir das auch egal, aber ich ziehe den Komfort hier vor. Wenn ich dann die Ressourcen mal anderweitig brauche, schalte ich halt RSSOwl aus. In solchen Momenten habe ich in der Regel sowieso keine Zeit News zu lesen…

  19. chriss sagt:

    und warum benutzt nicht den von opera?

    mir reicht der voll und ganz aus

  20. Oliver sagt:

    Ich denke mal weil für Chris, ebenso wie für mich, Browser eben Browser ist — mehr nicht. Und der verhinderte Emailclient mit RSS Integration taugt nicht wirklich viel.

RSS-Feed abonnieren