Googles Personensuche

Nun nichts besonderes, Google arbeitet daran und testet auch die Erkennung von Gesichtern auf Fotos. So kann man in Zukunft gezielt nach Personen suchen. Man ruft die Bildersuche auf, gibt beispielsweise den Namen ein und klickt auf Suche. Da wird einem nun die übliche Bildersuche präsentiert, «&imgtype=face» mit dieser Ergänzung des Suchstrings aber, erhält man zum größten Teil nur noch Bilder mit Personen zu denen der Begriff/Name paßt.

golem

Merke: Google ist einfach nur eine Firma und eine Firma möchte Gewinn machen. Menschen treiben Unfug damit, Menschen sind es die überwachen und Menschen sind es die überwacht werden. Dumme Menschen sind jene, die das ignorieren und ob der eigenen Dummheit der Gefahr trotzig entgegen blicken.

4 Antworten zu “Googles Personensuche”

  1. Weddige sagt:

    Bei dem Thema sollten ein paar weitere Informationen nicht fehlen:

    1.) Dieses Feature existiert schon seit einer Zeit bei Exalead (Klick)
    Wenn man das nicht erwähnt kommt Google so inovativ daher.

    2.) Riya (Klick) kann nicht nur erkennen, ob das Bild ein gesicht darstellt, sondern kann es auch noch einer Person zuordnen.

    Der Gesichterfilter passt zwar gut zu Googles Rolle als Datenkrake, aber den Ruhm die ersten gewesen zu sein, haben sie jedenfalls nicht verdient.

    Konstantin

  2. Oliver sagt:

    >Wenn man das nicht erwähnt kommt Google so inovativ daher.

    Ums mal kurz zu machen, wer kennt und vor allem nutzt Exalead? Es geht hier nicht um Innovation, Gesichtserkennung ist ein alter Hut.

    >aber den Ruhm die ersten gewesen zu sein

    >Nun nichts besonderes, Google arbeitet daran und testet auch die Erkennung von Gesichtern auf Fotos.

    Ich wäre ja schon zufrieden, würde man denn 2–3 Zeilen lesen.

    Keine Sau schrieb irgendwo, irgendetwas von initialer Nutzung im Netz.

    Wenn ein Huhn in Tibet furzt, wirds wohl kaum einen jucken — wenn aber ein Elefant das gleiche neben einem tut, dann wirds wohl von Interesse sein — so auch bei Google.

  3. Weddige sagt:

    >Keine Sau schrieb irgendwo, irgendetwas von initialer Nutzung im Netz.

    Natürlich steht das so nicht da und jeder wird auch schnell darauf kommen, dass es Gesichtserkennung schon länger gibt.
    Es geht weniger um das, was da steht, sondern um das, was der Leser sich merkt.

    >Ums mal kurz zu machen, wer kennt und vor allem nutzt Exalead?

    Da liegt der Hund begraben. Wenn nicht wenigstens in einem Nebensatz darauf hingewiesen wird, dass Google das nicht erfunden hat, wird sich Gesichtserkennung — wenigstens als Funktionalität von Sumas — als Googles Innovation in das Gedächtnis der Leute einprägen.
    Das ist kein Vorwurf an dich (du hast ja nur die Meldung von Golem wiedergegeben), sondern eine allgemeinere Feststellung. Golem hat mittlerweile sogar reagiert und einen zweiten Artikel geschrieben: Diesmal über Exalead. :-)

    >Es geht hier nicht um Innovation, Gesichtserkennung ist ein alter Hut.

    Es geht immer um Innovation, wenn eine Funktion vorgestellt wird, die so experimentell ist, dass man sie nur über das manuelle Hinzufügen eines URL-Schnipsels erreichen kann. Egal ob es nun da steht, oder nicht.

    Konstantin

  4. […] profitiert man von besseren Suchen, aber möchte man das auf Teufel komm raus? Zusammen mit solchen Dingen könnte man das durchaus irgendwann als Web 2 Datengau […]

RSS-Feed abonnieren