Google möchte Änderungen an Vista

Im Streit um die in Windows Vista integrierte Desktop-Suche gibt sich Google nicht mit den von Microsoft vorgeschlagenen Änderungen am Betriebssystem zufrieden. Google drängt US-Richterin Colleen Kollar-Kotelly, Microsoft auch über den November 2007 hinaus zu überwachen, damit das Gericht sicherstellen kann, dass Windows Vista den Wettbewerb nicht behindert.

golem

Ich verstehe es wirklich nicht, ich meine gerade Google als primus inter pares des Internetgeschäfts stellt als Quasimonopolist Forderungen an einen Quasimonopolisten? Das wirkt schon reichlich sinnfrei imo. Zudem verstand ich es auch nie, das jemand den Wettbewerb verzerrt, wenn dieser seinen Kunden ein rundum-glücklich-Paket verschafft. Wenn die Software der Konkurrenz besser ist, dann soll sie sich auch auf dem Markt beweisen und nicht mittels einem Gang vor den Kadi. Microsoft hat andere Leichen im Keller, die es offenzulegen gilt, die tatsächlich den Wettbewerb behindern und nicht derartige Kindereien, wie auch schon Windows N, weil die EU auch mal ein wenig Aktionismus zeigen wollte. Das schädigt alleinig den Kunden …

2 Antworten zu “Google möchte Änderungen an Vista”

  1. steda sagt:

    google weinte doch, weil durch die ms-suche ihre eigene desktop suche unbrauchbar langsam geworden sei… zwei kraken die alles indizieren wollen scheint denn doch zu arg.

  2. Malte sagt:

    Ich denke, dass es Google hier auch um Aufmerksamkeit geht (positive für Google und negative für MS).

RSS-Feed abonnieren