Gööörtrud auf ihrer Reise zum Mittelpunkt der Erde

Man kann heute Abend gut durchs Fernsehprogramm zappen. Da wäre z. B. Matrix Revolutions oder auch American Psycho, zwei Filme, nicht wirklich schlecht, und dennoch hält der Inhalt nicht, was die Verpackung verspricht. Ich könnte natürlich Schumi verabschieden oder bei Lindsay Lohan denken, ach, Du bist ganz schön alt geworden Chris. Ich könnte mich gedanklich auf die Harley setzen und den Easy Rider machen oder einfach A:M:F hören. Doch stattdessen mache ich nichts dergleichen. Ich werde mich mit Gööörtrud vergnügen, eine der — meiner Meinung nach — sympathischsten Fernseh-Gänse, die es jemals gab — auch wenn sie zum Schluß im Gänsehimmel landete.

Um 20.40 Uhr läuft auf arte der Spielfilmklassiker Die Reise zum Mittelpunkt der Erde. Ganz großes Kino von 1959, mit James Mason in einer seiner besten Rollen. Für manchen mögen die oscarnominierten Tricks der damaligen Zeit heute eher witzig rüberkommen, nichtsdestotrotz hat der Film Witz, Charme, Spannung, viele Attribute, die man in den heutigen Blockbustern vergebens sucht.

Kurz zum Inhalt: Der Geologie-Professor Oliver Lindenbrook steigt mit seinen Mannen (und einer Frau) tief in die Erde, weil er glaubt den Mittelpunkt der Erde finden zu können. Die Forscher landen in einer prähistorischen Welt, Jurassic Park, große unterirdische Seen, eine versunkene Stadt inklusive. Ein Abenteuer für Jung und Alt.

Ich mag diesen Film, und freue mich schon auf heute Abend, wenn es heißt: Gööörtrud. 😀

3 Antworten zu “Gööörtrud auf ihrer Reise zum Mittelpunkt der Erde”

  1. Prospero sagt:

    Ja, ja, Jules Vernes… 😉 Aber die Verfilmung ist wirklich nett anders als manche Remakes — pardon — andere Buchverfilmungen.
    Ad Astra

  2. kobalt sagt:

    «American Psycho’ taugt als Film nicht viel. lest lieber das Buch.

  3. Chris sagt:

    Das Buch hab ich schon mehrfach gelesen und hier liegen. 😉

RSS-Feed abonnieren