GIMP — Liquid Rescale Plugin

GIMPDas Liquid Rescale Plugin für GIMP ist eine ganz spannende Sache. Im Normalfall ändert man eine Bildgröße, indem man den Maßstab des Bildes beibehält. Im Normalfall hat man sein Bild, sein Foto in einem bestimmten Maßstab, sei es 4:3 oder 2:1, wie auch immer — wenn man dann zum Beispiel ein quadratisches Bild oder gar ein Panorama-Bild aus dem vorhandenen Material haben will, wird es schwierig — es hilft praktisch nur, wenn Teile des Originalbildes abgeschnitten werden. Hier setzt das Liquid Rescale Plugin an. Mit diesem Plugin ist es zum Beispiel möglich, (in mehreren Schritten) ein Bild von der Größe 800×600 Pixel zu einem Panorama-Bild mit der Größe 2000×600 Pixel zu machen. Aber auch die Größe 600×600 Pixel ist möglich — ohne dass der Maßstab großartig verloren geht,wie es im Normalfall der Fall wäre, würde man mit einfachen Boardmitteln die Größe eines Bildes ändern. Ich habe großartig geschrieben, natürlich gibt es einen Qualitätsverlust — der ist aber erstaunlich gering. Das Plugin zeigt wirklich gute Ergebnisse.

Genug der Worte — ich verweise einfach mal auf zwei Videos: Zum einen ein Video bei YouTube über den Algorithmus, Image Resizing by Seam Carving. Zum anderen zur Episode 14, Liquid Rescaling, Seam Carving and COWS, von Meet the GIMP — über die ich auf das Plugin aufmerksam wurde. Das musste ich natürlich selbst ausprobieren — für einen Anfänger wie mich war dazu ein Bild der Alster sehr gut geeignet:

Alster 450px

Ein Klick auf das Bild öffnet den Ursprung meiner Arbeiten — die Größe 800×600 Pixel. Ich habe nur wenige Punkte geschützt, wie es Rolf in seinem Video beschreibt — so zum Beispiel die kleinen Boote sowie rechts, mittig das größere Gebäude. Dann wurde das Bild jeweils in kleineren 300 Pixel-Schritten auf 2000×600 Pixel vergrößert. Das Ergebnis sah schon sehr gut aus — allerdings gefiel mir das Wasser im Vordergrund nicht, so dass ich die Größe auf 1667×500 Pixel nochmal verändert habe. Perfekt ist es immer noch nicht — aber für meinen ersten Versuch zeigt es schon die Möglichkeiten vom Liquid Rescale Plugin.

Alster 450 Endversion

Ein Klick auf das Bild öffnet die Endversion — 1667×500 Pixel. Das ist schon sehr beeindruckend — und wenn man das Plugin (irgendwann) beherrscht, dann lassen sich damit einige feine Dinge anstellen. Das geübte Auge im Übrigen wird es sehen — natürlich habe ich auch im unteren Bild mit den Farben gespielt. Wenn jemand einen Tipp wegen dem Wasser hat — immer her damit. 😉

Btw, kennt jemand hier 23 — als Alternative zu flickr? Alternativen sind immer gut, erst recht bei dem Namen, und mich würde auch die dortige Meet the GIMP-Gruppe interessieren. Nur hasse ich solche Kastrationen, wenn pro Monat nur 30 Bilder hochgeladen werden dürfen — unlimited kostet pro Jahr 20,- Euro. Gut, das ist nicht die Welt, wenn der Service wirklich einen Mehrwert anbietet, wie gesagt ich kenne ihn nicht. Doch in dem Moment dann der nächste Negativpunkt: Man kann nur per Kreditkarte bezahlen — und wenn ich eines nicht tue, dann per Kreditkarte im Netz bezahlen. Im Moment überwiegen da bei mir die Bedenken, die Negativpunkte — zumal man nicht sagen kann, ob es 23 im nächsten Jahr noch gibt. Hat da wer von den F!XMBR-Lesern einen Account?

GIMP — Liquid Rescale Plugin — Home

GIMP — Liquid Rescale Plugin — Download

Image Resizing by Seam Carving auf YouTube

Meet the GIMP — Episode 014: Liquid Rescaling, Seam Carving and COWS!

7 Antworten zu “GIMP — Liquid Rescale Plugin”

  1. Dr. Azrael Tod sagt:

    hmm.. klingt zumindest mal spannend..
    würde ich mir auch gleich mal ansehen, wäre ich nicht grade so froh, dass ich meine bildverarbeitungsprüfung heute schon hinter mich gebracht hab^^

  2. Oliver sagt:

    Der Algorithmus ist nicht schlecht, für ernsthaft Bildbearbeitung aber kaum geeignet. Für Echtzeit-Anwendungen jedoch allererste Sahne, wo es um schnell Änderungen geht, z.B. wäre das etwas für Browseranpassungen in Mobilgeräten etc.

  3. Oliver sagt:

    Mehr über den Algorithmus kann man übrigens in diesem PDF hier erfahren, KLICK

  4. Die Waldfee sagt:

    Ich glaube mich erinnern zu können, dass es dazu auch schon einen screencast auf meetthegimp.org gab. Empfehlenswert.

    Gruß,
    Die Waldfee

  5. Ich bin bei 23 gelandet, weil ich bei flickr keinen «pro account» einrichten wollte. Ich lasse mir doch nicht von denen vorschreiben, welche Bilder ich sehen darf und welche nicht.

    Von den zur Vefügung stehenden Alternativen erschien mir 23 als die beste. Das Team ist extrem nett und freundlich. Auf alle Supportanfragen kamen sehr schnell Antworten. Ich fragte nach einer Möglichkeit, BB-Code für das Tips from the Top Floor Forum zu erzeugen — 6 Stunden später war das implementiert. Der Laden scheint auch wirtschaftlich gut darzustehen, weil der Bilderdienst nur ein geliebtes Nebenprodukt ihrer Datenbankentwicklung ist.

    30 Bilder im Monat für einen freien Account ist doch nicht schlecht. Jeden Tag ein Bild, ich wäre froh, wenn ich einen solchen zeigenswerten Output hinbekommen würde.

    Ich werde in meetthegimp.org in Folge 33 (nächsten Dienstag) wieder mal eine Aufgabe stellen und unter den Einsendern einen Gutschein für eine Jahresmitgliedschaft bei 23 verlosen. Melde dich bei 23 mit einem freien account an, mach mit und gewinne, dann brauchst du nicht mit der Kreditkarte zu zahlen. 😉

    Schreib denen doch einfach eine Mail und stelle ihnen deine Bedenken wegen der Kreditkarte dar. Die müssten eigentlich einen Weg über Banküberweisung hinbekommen können.

  6. … ach ja, noch vergessen: In den ersten Wochen kann man eine Menge mehr Bilder hochladen. Das ist für die flickr-Exilanten gedacht.

  7. Chris sagt:

    23 — da hab ich mich vorgestern schon registriert, um zu schauen… 😀

    Ich werd mir da die Tage mal genauer anschauen…

    @Die Waldfee: Nicht nur Bilder schauen, auch Text lesen und den Links folgen. Der Screencast von Rolf ist im Artikel verlinkt… :)

RSS-Feed abonnieren