Gesprengte Ketten

EMI sprengt Kopierschutz-Ketten Der britische Musikkonzern EMI veröffentlicht seinen gesamten Katalog künftig auch zum «Premium-Download» in höherer Soundqualität und ohne Kopierschutz, allerdings zu einem höheren Preis. Im iTunes Music Store sollen die Tracks ab Mai erhältlich sein — und auf allen Playern abspielbar.

futurezone.orf

Jedenfalls nun bei EMI, andere werden eventuell(?) noch folgen. Böse Stimmen könnten auch behaupten, nun da man im Rahmen der Terrorbekämpfung quasi omnipotenten Zugriff auf die Daten in diveren Ländern erlangt hat, ist es ein leichtes Mut zu zeigen. Irgendwie hab ichs nie so mit Danaergeschenken 😉

8 Antworten zu “Gesprengte Ketten”

  1. Grainger sagt:

    Einzeldownloads in Premium-Qualität 1,29 ? pro Song, beim Download von Komplettalben 0,99 ? pro Song.

    Also würde eine CD mit vielen kurzen Titeln deutlich teuerer sein als ein Album mit nur drei langen Tracks, selbst wenn die Gesamtlaufzeit diesselbe ist?

    Unterstelle ich mal durchschnittlich 12 Tracks auf einem Album kostet mich der Komplettdownload also rund 12 ?, dafür kriege ich das doch oft schon im Einzelhandel oder bei Amazon.

    Und da kriege ich dann die Original-CD, das Jewelcase, Booklet, usw.

    Ich sehe für mich als Albumkäufer bei diesem DL-Angebot immer noch keinen Vorteil im Vergleich zum Erwerb der CD im Handel.

    Interessieren mich allerdings wirklich nur einzelne Titel, könnte sich das ab und an lohnen, aber ich kaufe lieber ganze Alben.

  2. Felix sagt:

    Mich würde interessieren ob die endlich mal den bescheuerten Kopierschutz auf CDs entfernen. Das ist mir persöhnlich wichtiger als DRM-freie Musikdownloads.

  3. Falk sagt:

    Ich hab das eher so verstanden, dass der Preis der Komplettalben sich trotz besserer Qualität *nicht* ändert. Also diese dann wie gehabt im Regelfall 9.99 kosten werden.

  4. Grainger sagt:

    @Falk

    Deine Interpretaton escheint mir logischer.

    Allerdings müsste da auch ein virtueller Grabbeltisch angeboten werden, ich bin ein großer Fan von Wühltischen. 😀

    Erst kürzlich habe ich im MediaMarkt einige CDs für rund 5 Euro/Stück ergattert. Das waren nicht unbedingt nur ältere Alben, sondern durchaus auch einige halbwegs aktuelle.

    Natürlich waren das durchweg Alben, die ich zum Vollpreis ohnehin nie gekauft hätte, aber für 5 Euro kann man schon mal ein Auge zudrücken.

  5. […] F!XMBR: Gesprengte Ketten […]

  6. Falk sagt:

    @ Grainger: Das Problem «Wühltisch» wurde eben per Gerichtsbeschluss entschieden. Gibt halt keine «gebrauchten» Downloads und Nutzungsrechte kannst hierzulande nicht weiterverkaufen.

    Aber Preisnachlässe und Rabatte fänd ich auch prima in dem Bereich.

  7. Grainger sagt:

    Wie man das nennt ist letztendlich ja auch egal, wenn die Bezeichnung Wühltisch gerichtlich problematisch ist muss man sich eben was anderes einfallen lassen, z.B.

    die virtuelle Schnäppchenecke.

    (Mir ist gerade nichts bessers eingefallen). 😀

  8. Falk sagt:

    Nicht der Begriff wäre zu beanstanden, sondern eben die Tatsache, dass sich digitales nicht verbraucht und dementsprechen nicht «gebraucht» verkauft werden kann. Du meinst aber doch eh eher «Neuware» zum Schnäppchenpreis oder?

RSS-Feed abonnieren