Gears

GearsGears, ehemals Google Gears wird nun auch von WordPress unterstützt. Ich habe ja nun schon den einen oder anderen Artikel gelesen — aber verstanden habe ich die ganze Sache immer noch nicht. Ich habe den Spaß mal im Backend von F!XMBR aktiviert, Gears installiert, da wurde etwas runtergeladen — und nu? Werde ich alt? Kann das sein, dass ich diesen neuen, modernen Krimskrams nicht mehr verstehe? Was soll das? Ich bin mal offline gegangen — F!XMBR konnte ich nicht lesen. Was macht Gears anders als HTTrack? Kann mich da irgendwer erleuchten? Ist das der nächste Schritt Googles zur Weltherrschaft? Ach ne, ist ein Opensource-Projekt und steht unter BSD-Lizenz. Fragen über Fragen — hat wer ne Idee? Wer kann in wenigen Sätzen Gears erklären und auch wie ich es anwende, nutze? Noch hab ich nicht geschaltet… 😉

Gears Status


10 Antworten zu “Gears”

  1. Sebastian sagt:

    Hmmm. Beim Google Reader war mir der Nutzen klar: Damit kannst Du die Artikel lokal runterladen um sie z.B. mal auf dem Laptop im zug zu lesen, wenn du kein Internet hast.
    Selbiges kannst Du nun wohl auch mit dem schreiben deiner Blogartikel machen.
    Sinnvoll? Naja…

  2. Martina sagt:

    Warum so kompliziert? 😉

    Ich geh auf «Datei», dann auf «speichern unter» und der Text ist auf der FP!

    Und Texte vorschreiben??? Naja, das geht auch mit Editoren… 😉

    So’n neumodischen Kram mögen sicherlich nur die, die sich mit PCs nicht richtig auskennen.

    So, und nun geh ich mal wieder etwas rechnen…

  3. allo sagt:

    Nujo, und was macht man mit Iceweasel_AMD64? hab bisher noch keine Version gefunden die es da täte :(

  4. PZK sagt:

    So wie ich es verstanden haben, nichts anderes als ein Lokaler Cache auf SQLlite — Basis.

  5. Oliver sagt:

    Exakt, ein Browser-Cache mit DB. Es hat seine Vorteile, die nicht unbedingt beim normalen Desktop-Browser liegen oder Funktionalitäten wie HHtrack bzw. das Abspeichern von Texten tangieren.

    Opera Mobile wäre ein Beispiel: http://www.opera.com/pres.….8/05/29/

    Die Reduzierung von Server-Hits ein anderes. Einige große Blogs setzten da beispielsweise für WP Plugins ein die derartiges tun. Negativ kann man hier eigentlich nur die Fixierung auf Google sehen, ansonsten begegnet man Caches im Web schon längst auf vielfältige Art und Weise, in der Regel transparent, sprich unauffällig.

  6. chodo sagt:

    Du wirst lachen, aber mein Webspace verschluckt sich in Verbindung mit WP und Firefox 3 gerne mal und produziert einen 503-Fehler. Vielleicht wird der Server durch Gears soweit entlastet, dass dieser dumme Fehler ausbleibt.

  7. Jeriko sagt:

    Gears macht bei WordPress 2.6 nichts weiter, als einen Großteil der benötigten Dateien im Schreiben-Dialog lokal vorzuhalten, anstatt sie jedes mal aufs Neue zu downloaden.

    Interessant ist das hierzulande höchstens wegen der Hits, die dadurch eingespart werden können. Da die meisten ja mit DSL oder schneller unterwegs sein dürften fallen die ~300 Kilobyte, die normalerweise gedownloadet werden, nicht wirklich ins Gewicht (auch wenns meiner Meinung nach trotzdem zu viel ist). Bei ISDN & Co. siehts natürlich anders aus…

  8. Wackermann sagt:

    Irgendwo hat ein Plugin wie «Google Gears» seine Daseinsberechtigung, sofern wirklich Server geschont werden. Ob man das Plugin wirklich braucht ist natürlich eine ganz persönliche Sache, aber schließlich schafft sich jedes Angebot auch seine Nachfrage…

  9. chodo sagt:

    «Gears macht bei WordPress 2.6 nichts weiter, als einen Großteil der benötigten Dateien im Schreiben-Dialog lokal vorzuhalten, anstatt sie jedes mal aufs Neue zu downloaden.»

    Ja, und gerade deswegen habe ich das bei mir installiert. Es soll halt auch Shared-Hosting-Server geben, die am Limit betrieben werden. Bis jetzt ist der 503-Fehler nicht wieder aufgetreten (er kam in der Tat mir Vorliebe beim Schreiben-Dialog).

  10. […] Gears Ich versteh das auch nicht so Recht — muss ich aber auch nicht. Ich bin über 30. (tags: Software) […]

RSS-Feed abonnieren