F!XMBR exklusiv: Neue Vorwürfe gegen Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg

area_51_620
Foto: F!XMBR

Gegen den Bundesverteidigungsminister Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg, Lichtgestalt der deutschen Politik und Traum aller Schwiegermütter, sind heute schwere Vorwürfe erhoben worden. Man kann und muss es einen Scoop nennen und den Hut vor dem ziehen, was die SZ heute morgen veröffentlicht hat: Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg soll bei seiner Doktorarbeit abgeschrieben haben. Es steht der Vorwurf im Raum, dass sich der Hoffnungsträger einer ganzen Generation seinen Doktortitel erschlichen hat. Kaum hatte sich der beliebteste deutsche Politiker zu den Vorwürfen geäußert, diese als «abstrus» zurückgewiesen, wurden in der FAZ neue Details bekannt: der Anfang seiner Dissertation soll er aus einem FAZ-Artikel abgeschrieben haben. Der einleitende Absatz der Arbeit deckt sich fast wörtlich mit einem Text der Politikwissenschaftlerin Barbara Zehnpfennig. Während das politische Berlin diskutiert und abwartet, wie die BILD ihren Star morgen verteidigen wird, sind nun neue ungeheuerliche Vorwürfe bekannt geworden. F!XMBR liegen dazu exklusiv Unterlagen vor.

Aus diesen Unterlagen geht eindeutig hervor, dass Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg sein Inhaltsverzeichnis bei der erfolgreichen und weltbekannten Romanautorin Helene Hegemann abgeschrieben hat, die Wortwahl ist identisch, lediglich die Aufteilung wurde in zwei unwesentlichen Punkten von unserem weltmännischen und charismatischen Bundesverteidigungsminister geändert. Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg wollte sich gegenüber F!XMBR nicht zu den neuen Vorwürfen äußern. Auf Anfrage antwortete jedoch Helene Hegemann: «Davon hatte ich ja keine Ahnung, bis mir heute Mittag die Unterlagen von F!XMBR gemailt wurden. Ich finde das unglaublich und würde selbst so etwas niemals tun. Plagiate sind böse. Sei es drum. Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg hat nun ein Problem. Nicht ich.»

Die Piratenpartei begrüßte derweil in einer Pressemitteilung das Verhalten des Bundesverteidigungsministers: «Wir freuen uns, dass sich Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg unserer Forderung nach freiem Wissen angeschlossen hat. Wir erwarten nun, dass er dies auch innerhalb der Unionsfraktion in die politische Arbeit mit einbringt.» Die SPD Hamburg distanzierte sich vom deutschen Politstar. Die Partei aus der Hansestadt lässt mitteilen: «Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg ist selbst nur ein Plagiat unseres großen Vorsitzenden, den zukünftigen Ersten Bürgermeister der schönsten Stadt der Welt, Olaf Scholz. Olaf Scholz ist der Beste der Besten der Besten, Sir!»

Wie auch immer die Geschichte für den gutaussehenden Bundesverteidigungsminister ausgehen wird: über der großen Karriere des Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg liegt seit heute Morgen ein Schatten. F!XMBR forderte Angela Merkel in einem Brief auf, den Bundesverteidigungsminister mit sofortiger Wirkung abzuberufen. «Mit einer Abberufung würde die Bundeskanzlerin eine Diskussion beenden, die zu eskalieren droht. Allein aus Fürsorgegründen ist die Kanzlerin gefordert, auch zum Schutz des Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg.» Angela Merkel hat sich zu dieser Forderung bisher nicht geäußert. Der Bundesverteidigungsminister sprach gegenüber der dpa von einer «hanebüchenen Forderung».

, , , , , , , , ,

17 Antworten zu “F!XMBR exklusiv: Neue Vorwürfe gegen Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg”

  1. Pierre Dumaine sagt:

    Zum Thema BILD fällt mir ein Blogeintrag von Herrn Spreng ein. Bin gespannt ob er recht behalten wird: «Er darf sich auch nicht wundern, dass jetzt alle über ihn herfallen und auch diejenigen ihn runterzuschreiben versuchen, die ihn vorher hochgeschrieben haben. So sind halt die Gesetze der Medien, so ist der berühmte Paternoster-Effekt.» (Sprengsatz.de)

  2. (,,,)---=^.^=---(,,,) sagt:

    rofl

  3. Anonymous sagt:

    Danke Vera 😉

    Mal sehen was Diekmann und Konsorten jetzt an Krisen-PR für ihren Gutti bringen…

    Diekmann + Guttenberg: Ein Herz und eine Geltube 😉

  4. […] ironisch geht es derweil bei F!XMBR zu […]

  5. phoibos sagt:

    mit auszeichnung, sir!

  6. Anonymous sagt:

    Die Welle die abgeschoben wurde ist riesig, sie könnte aber auch ganz gewaltig zurück schwappen, was ich persönlich nicht hoffe, denn Guttenberg gehört einfach mal breit entzaubert. Für den gut informierten ist er dies ja eh schon lange. Bei der ganzen Betrachtung sollte man aber nicht außer Acht lassen, dass nicht das Original der Dissertation als Grundlage dient, sondern die gedruckte Veröffentlichung. So schade wie ich es auch fände, es könnte in der Tat sein, dass einiges beim Setzen des Drucks verloren gegangen ist. Gut, dass ändert aber auch nichts an der wohl eher Mittelmäßigkeit der Arbeit. Er möge bitte kentern.

  7. Anonymous sagt:

    «Tatort Internet».

    Diesmal stimmts 😉

  8. Gaston sagt:

    Was hört man da aus den Politikerkreisen?
    Dieser Vorgang sei schwerwiegender als die Vorfälle der «Gorch Fock»!

    Ich kann nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte. Da wird ein zweifelhaftes Vorgehen in einer Doktorarbeit über das Leben von Menschen auf einem Ausbildungsschiff gestellt?
    Mir scheint, das die Relation bei denen in Berlin ganz flöten gegangen ist. Da lohnt sich kein Wort mehr.

  9. @gaston

    > über das Leben von Menschen

    Gar keine Frage.

    >Da wird ein zweifelhaftes Vorgehen

    Aber wir reden nicht von einem Kavaliersdelikt wie zu Pennäler-Zeiten, sondern von möglichen Plagiaten. Das Dissertationsverfahren setzt eine eidesstattliche Erklärung bezüglich der selbstständigen Arbeit voraus. Soviel ich weiß wir ein Zuwiderhandeln mit einer mehrjährigen Freiheitsstrafe bzw. einer empfindlichen Geldstrafe geahndet. Vom wissenschaftlichen Anspruch einer Dissertation ganz zu schweigen …

  10. phoibos sagt:

    >So schade wie ich es auch fände, es könnte in der Tat sein, dass einiges beim Setzen des Drucks verloren gegangen ist.

    vielleicht eine fußnote mal, aber nicht in der häufigkeit. zudem ist das ja nicht ein feld-, wald-, und wiesenverlag…

    naja, nun werden dem lügenbaron von springers gnaden die hammelbeine lang gezogen.

  11. phoibos sagt:

    >So schade wie ich es auch fände, es könnte in der Tat sein, dass einiges beim Setzen des Drucks verloren gegangen ist.

    und ausserdem ist er nach definition der contentmafia ein raubkopierer. und die werden, das kann man vor jedem kinofilm sehen, mit bis zu fünf jahren haft bestraft. bin mal gespannt, ob einer der inspiranten ihn verklagen wird.

  12. Gaston sagt:

    Was mich erschreckt ist die Aufmerksamkeit der beiden Vorgänge.
    Ganz Ehrlich für mich ist die Wertigkeit eines Menschenlebens und der Unversehrtheit eines Menschen weit aus höher als einem vermeintlichen Betrug (noch ist es nicht abschließend bestätigt) einer Doktorarbeit.
    Die Vorfälle, die Menschenleben kosteten (nicht nur Gorch Fock) sind Grund für eine Empörung und der Wühlarbeit.
    Fusch oder Betrug im Zusammenhang einer Doktorarbeit ist für mich ein juristischer Vorgang. Diese Aufdeckung hätte schon gar nicht «mehr» bei einem Verteidigungsminister erfolgt sein, bei dem, was vorher alles passiert ist. Aber das hat ja nicht mal an seiner Beliebtheit gekratzt. Da stimmt doch irgendetwas nicht in der Relation, oder ich verstehe diese Gesellschaft nicht. (was natürlich durchaus sein kann).

  13. […] bidert sich an Helene Hegemann an. Mashups sind überall der letzte Schrei. Da müssen deutliche Worte gefunden […]

  14. Neidhammel sagt:

    Kindermund tut Warheit kund.

    Abschreiber — Sitzenbleiber wurde in meiner Schulzeit einem erwischten Abschreiber nachgerufen. Schön war sie, die gute alte Zeit.

    Warum werden heute eigentlich an Unis immer ausgefeiltere Analysetools eingesetzt um Abschreiber zu enttarnen, wenn ein Doktor seine Diss mit unzitierten Zitaten pflastern und als seinen eigene LEISTUNG verkaufen kann?

    Nun, wenn man in unserer LEISTUNGSgesellschaft einen höherern Level erreicht hat, kann man sich einfach alles nehmen, was man haben will. Ganz wie in der guten alten Zeit bei den Adligen!

    Was wird nun geschehen? Nix! Alles rechtens im deutschen Rechtsstaat.

    Ich geh mir jetzt ein paar neue Alben ziehen, ist ja Freitag heut, da gibts die Neuerscheinungen auch bei Hotfile.

    Ganz Scheißegal.

  15. phoibos sagt:

    >Da stimmt doch irgendetwas nicht in der Relation, oder ich verstehe diese Gesellschaft nicht. (was natürlich durchaus sein kann).

    erstens ist es wurscht, worüber dem seine teflonbeschichtung draufgeht und zweitens wird diese gesellschaft immer mehr von einem grün dominierten bildungbürgertum definiert, welches verängstigt die paar privilegien schützen muss, die sie vom «gemeinen pöbel» trennt. für mich steht ein nicht unbeträchtlicher teil der aufregung in der gleichen motivation, die auch in hamburg eine längst überfällige bildungsreform verhindert hat.

  16. phoibos sagt:

    >Mir scheint, das die Relation bei denen in Berlin ganz flöten gegangen ist.

    da scheint dir richtig. diese politikerkaste ist guilty in danger. hab heut auf facebook folgendes zitat gelesen: «Kapitän John Sheridan: Wenn mehr unserer sogenannten anführer die gleichen Wege gehen würden wie die die sie gewählt haben, in den gleichen gebäuden wohnen und das gleiche essen essen statt hinter glass und stahl und pesonenschutz sich zu verstecken würden wir vieleicht bessere anführer bekommen die ein wenig mehr an die sorgen über die Zukunft machen.»

RSS-Feed abonnieren