FSF für freie Audioformate

Die Free Software Foundation will mit der Kampagne »Play OGG« für den Einsatz des freien Audioformats OGG werben.

Bissel spät die Aktion, wenn nicht gar zu spät. Der Zug ist längst abgefahren, die Leute werden dank ominpotent verbreiteter mp3 und ein paar AAC Player nicht auf ogg umsteigen und ihre Hardware vermüllen. Anno 2000 trat Vorbis in die Öffentlichkeit, bis heute konnte es (leider) nur am Rand herumzippeln, trotz enormer Qualitäten. Schuld war eben nicht die initiale Verbreitung von mp3, wie viele heute vermeinen, sondern der als Raubkopie in Umlauf gebrachte Fraunhofer Codec, denn zu Lame (98 initiiert, erst 2000 tatsächlich frei) war es noch ein weiter Weg. Die Community erwies sich mittels Nutzung von Raubkopien immer schon einen Bärendienst, viele Produkte konnten sich so erst etablieren.

Insofern FSF, dumm gelaufen — der Zug ist tatsächlich ohne euch abgefahren!

8 Antworten zu “FSF für freie Audioformate”

  1. floyd sagt:

    Hmm in meiner Umgebung gibt es fast nur .ogg Player.

    Könnte aber auch daran liegen, dass ich fast nur .oggs besitze. 😉

  2. Oliver sagt:

    Mmh ich meine jetzt die Teile die man mit sich herumschleppt, nicht den Player vor Ort auf dem ich selbstkodierte Musik abspiele. Selbst auf diesen CC Musikdiensten bemerkt man eine bessere Verbreitung, wenn überhaupt, von mp3 via Bittorrent. Und von den Raubkopieren brauchen wir erst gar nicht zu reden …

  3. Grainger sagt:

    Mein MP3-USB-Autoradio kann auch OGG abspielen.

    Habe ich allerdings das kürzlich erste Mal mehr oder weniger unbeabsichtigt festgestellt als ich mir den Sampler Share It Spread It Love It — Vol. 1 zufälligerweise im OGG-Format gezogen und ohne langes Nachdenken auf meinen USB-Stick kopiert hatte.

  4. floyd sagt:

    Ich meine auch die tragbaren.

    Die Geräte von Samsung, I-River und Maxfield (?) sowie bessere Handy können damit umgehen.

    Das sind bei mir in der Umgebung über 90%.

  5. Oliver sagt:

    Habe hier ein besseres Handy von Sony-Ericson das kann damit nicht umgehen, wohl aber mit mp3 und wma. Dazu kommt die Legion von iPods, sowie die Masse an Billigplayer die schon Probleme haben alle Arten von mp3-kodierten Stücken abzuspielen.

  6. ak sagt:

    Dass ein Codec «frei» ist, nuetzt herzlich wenig, wenn er nicht standardisiert ist. Deswegen wird sich Ogg Vorbis nie gegen die Menge an standardisierten Audio– und –Video-Codecs fuer mobile Geraete oder WMA (gut, kein Standard, aber extrem hohe Marktdurchdringung) durchsetzen koennen.

  7. konqui sagt:

    Also ich würde nicht sagen das die FSF zu spät kommt. Das ist eine weitere Aktion das Format bekannt zu machen. Das haben die früher schon gepuscht.

    Nicht ohne Grund haben Sie auch der Lizenzänderung von GPL auf BSD zugestimmt, damit auch in Kommerziellen Produkten ogg mehr Verbreitung findet. Leider hat es sich nicht wirklich durchgesetzt.

  8. Oliver sagt:

    Eben weil ohne ISO keiner Interesse dran hat und die Notwendigkeit von einem offenen Format hätte man in derlei Kreisen schon massiv vor 5–6 Jahren pushen müssen.

RSS-Feed abonnieren