Freiheit der Zitate

Mehr Freiheit für James Joyce
Lawrence Lessig und das Fair Use Project haben in den USA ein wichtiges Gerichtsverfahren um die Verwendung von Zitaten in wissenschaftlichen Arbeiten gewonnen.

futurezone.orf

Der Enkel von James Joyce, wußte bisher geschickt jegliche Arbeiten über den berühmten Vorfahren zu verhindern — warum auch immer. Jedenfalls untersagte er jegliche Zitate und ging notfalls auch gerichtlich dagegen vor.

Es ging dabei um das Recht von Wissenschaftlern, aus Copyright-geschütztem Material — im Rahmen der exakt für solche Fälle im US-Recht vorgesehenen Fair-Use-Bestimmungen — zu zitieren.

Fair use in den USA, ebenso wie hier das teils vage formulierte Zitatrecht, gibt dem Wissenschaftler das Recht aus urheberrechtlich geschützten Werken zu zitieren. Wie man sieht klaffen auch hier, wie sooft, Wunschdenken und Realität weit auseinander und müssen im Fall der Fälle immer vor dem Kadi bestritten werden. Trotz vermeintlich eindeutiger Gesetze, ist es doch in der Praxis of ein recht unsicheres Anliegen. Das deutsche Zitat-Recht wird im normalen Rahmen auch keine Probleme bereiten, im großen Stil sollte man sich auf einiges gefaßt machen, auch und gerade im universitären Bereich — das es da nicht immer derart einfach ist kann ich auch aus eigener Erfahrung beipflichten. Oft genug geht es dabei um die Angemessenheit des Zitats und diesen Anspruch kann man geflissentlich als Kontrollmöglichkeit oder simpel ausgedrückt zur Zensur nutzen.

In den USA jedenfalls ist dies ein großer Sieg für die Freiheit der Zitate :)

RSS-Feed abonnieren