FreeBSD survival

grUNIX, aka Axel. S. Gruner, mimte am Wochende den IT-Rambo doch ging es weniger darum in gewohnter brachialer Gewalt des Filmhelden durch die Firmengefilde zu streifen, sondern mehr um den Fall was wäre wenn — sprich ein IT-Notfalltest. Die IT ist in kaum einem Unternehmen mehr wegzdenken. Umso bedeutender ist es, dass jedes Unternehmen seine Systeme kennt und Notfallpläne für den Notfall nicht nur bereithält, sondern dass es hier zu regelmäßigen Notfalltests kommt.. Nähere Details diesbezüglich kann man bei Axel nachlesen und wie üblich bei Axel spielte auch hier FreeBSD eine feste Rolle. Die eingesetzte Software läuft dabei auch auf FreeBSD. Wahrscheinlich ist meine bisherige Firma die einzige welche das System auf FreeBSD einsetzt. Das eingesetzte System zur Notfallplanung kommt von der Firma Controll-IT und nennt sich alive-IT. Kurzum, der Notfalltest verlief positiv und FreeBSD konnte sich dabei ebenso beweisen. Ein Beweis der u.a. auch derartige Dinge für einige u.U. sinniger erscheinen läßt :)

2 Antworten zu “FreeBSD survival”

  1. Schrieb ich reibungslos? Naja, der Rückweg war für die AS400, aka i5, etwas schwieriger und lief leider nicht wie geplant. Mit meinen Systeme, vornehmlich *BSD, gab es keine Probleme. Die Probleme bei der i5 waren ein Spiegel der keiner mehr sein wollte, bzw. wusste man nicht mehr wo denn nun die aktuellen Daten liegen.
    Aber auch das war, dank ausführlicher Vorbereitung, kein Problem. So machte man einfach einen restore. Einfach leider nicht in Bezug auf die Zeit, denn dies dauert bis in den frühen morgen.

  2. Oliver sagt:

    Bei einem survival-Training zählt letztendlich auch nur das Überleben, weniger Strapazen und Entbehrungen *g* 😉

RSS-Feed abonnieren