FreeBSD BIND Benchmark

Gestern sah ich diesen BIND Benchmark bei Fefe, den nicht er selbst aufgestellt hatte, sondern dessen Zahlen er nur auf seinem Blog wiedergab. FreeBSD 7 schneidet nicht wirklich schlecht ab, dennoch aber machte die relativ alte Current Version stutzig1 , da sich doch seit letztem Jahr August einiges getan hat und eine Entwicklungsversion eben eines ist, eine Entwicklungsversion. Gesagt getan, schrieb ich auf der FreeBSD ML mal Kris Kennaway an, um ihm nach dem Stand der Dinge zu befragen, rein aus Interesse. Das Ergebniss, Linux schneidet wirklich schlecht ab (aktueller Kernel 2.6.24), was auf einen Bug zurückzuführen sein könnte, bei FBSD 7 plus SCHED_ULE ist es jedenfalls einer ab einer gewissen Last. FreeBSD 8 plus SCHED_ULE rennt, ebenso FreeBSD 7 inkl. SCHED_4BSD. FreeBSD 6 sieht recht schlecht aus, weils eben recht schlecht ist im Vergleich. Fazit bei Linux entscheidet die Tagesform und ansonsten nimmt man wohl eher fertige Betriebssysteme2, sonst entscheidet bei FreeBSD auch nur die Tagesform. Bei NetBSD 4 könnte ich mir auch andere Zahlen denken, da man hier in jener Zeit ob eines finanzierten Projekts mit SMP stark aufholte. OpenBSD per se skaliert meines Wissens so gut wie überhaupt nicht.

  1. auch insofern da der Testaufbau nicht dokumentiert wurde []
  2. oder entsprechend vorbereitete Systeme mit dem passenden Scheduler und deaktivierten Debug Funktionen []

4 Antworten zu “FreeBSD BIND Benchmark”

  1. grUNIX sagt:

    […] benchmark der ISC aufmerksam, und sogleich wurde dieser in verschiedenen Blogs (fefe sowie auch fixmbr) aufgeriffen. Oliver von fixmbr fragte dann aber auch gleich bei freebsd-questions@ nach und Kris […]

  2. BSDuser sagt:

    Hehe, immer wenn jemand benchmarkt, holt Kris seinen 8-Kern-Xeon raus. Ist ja auch der typische DNS-Server. 😉

    Wenn ihr die Entwicklerversion von FreeBSD nehmt, dann müßt ihr auch die Entwicklerversion von Linux nehmen, das ist nicht 2.6.24 (das ist nicht einmal die aktuelle stabile Version).

    Ansonsten schöner Vergleich der FreeBSDs untereinander mit null Aussagekraft für Real-World-Szenarien.

  3. Joerg M. sagt:

    Ich frage mich ja wie Solaris getestet worden ist. Ein Solaris ist per default auf grosse Dateitransfers optimiert und nicht auf Kleinst-Pakete … die tuningmassnahmen waeren sehr interessant, um abschaetzen zu koennen was dort passiert ist …

  4. Oliver sagt:

    Auskunft zur Testumgebung gibts anscheinend nur auf Anfrage, was in meinen Augen etwas widersinnig ist für einen Benchmark.

RSS-Feed abonnieren