FreeBSD 7.0: die Neuerungen

Kris Kennaway gab einige recht informative Slides heraus, welche die Neuigkeiten in FreeBSD 7.0 hervorragend zur Geltung bringen. Neben What’s cooking for FreeBSD 7? und der Release Documentation sicherlich ein probates Mittel, um sich einen extensiven Überblick zu verschaffen. Der FreeBSD Release Zyklus wurde hier schon offiziell verlautbart und wird wohl im Dezember mit dem Release per se von FBSD 6.3 und 7.0 enden. Beta meint Beta in puncto der FreeBSD Nomenklatur, allgemein existieren diverse Betriebssysteme die jenes Beta als Release deklarieren1 . Die Beta 1 von FreeBSD 7 findet man neben den üblichen Mirrors z.B. auch auf dem schnellen FTP Server der TU Chemnitz. Einige Treiber etc., wie z.B. Sound HDA oder Wifi USB Sticks wurden auch MFCed2 in FreeBSD 6.3.

FreeBSD
FreeBSD Release Engineering
FreeBSD Handbuch
FreeBSD Man Pages (auch Hardware)
BSD Geschichte
BSD Family Tree

  1. your mileage may vary, FBSD 7 ist bisher allgemein jedoch schon imho in gewohnter Qualität nutzbar []
  2. aka merged from Current []

16 Antworten zu “FreeBSD 7.0: die Neuerungen”

  1. Da du mich geil drauf gemacht hast (selber Schuld!): In wie weit wird denn auch auf den mobilen Einsatz hingeplant?

    Kann leider nicht wirklich Infos dazu finden (oder bin ich blind?)

    Sollte da Interesse bestehen kann ich mich da nämlich gerne mal als Beta-Tester anbieten und ein bisschen Bugreporting betreiben (sofern nötig) — zumindest die Einbung eines Treibers für HDA Chips würde mir sehr entgegenkommen.

  2. Oliver sagt:

    Die Einbindung von HDA, Envy24, Soundblaster Live — Audigy 4 usw. ist seit 6.2 keinerlei Problem. Seit 6.2 stable (DesktopBSD z.B. oder PC-BSD) sind genannte Treiber auch vorhanden (mußten extra eingebunden werden).
    Wenn das Notebook bockig ist liegts meist an einem inkompatiblen Bios. Ich habe FreeBSD u.a. auf einem Latop laufen (Centrino Chipsatz, C2D, HDA(!), SATA HD und DVD) allerdings nutze ich eine PCMCIA Karte mit Ralink Chipsatz (Treiber ral)

    FreeBSD Latop Database

    Für FreeBSD 7 gibts einen Treiber, WPI, welcher den Intel Chipsatz 3945 bedient. Ist aber noch richtig Beta wie gewohnt. Dieser wird, wenn er fertig ist wohl auch noch für 6.x MFCed.

  3. Mein Notebook steht zwar in der von dir verlinkten DB, allerdings ohne Angabe der Revision — wird also wohl eine andere sein (Lenovo 3000 N100 — allerdings nicht wie dort mit nvidia sondern mit einer Intel 945GM).

    Auf das «WLAN: Broken» gebe ich erstmal nichts — mit ndiswrapper habe ich bisher eigentlich nahezu jede zickige WLAN Karte/jeden WLAN Chipsatz zum «funktionieren» bewegen können.

    Mal schauen — ein Projekt für’s WE vielleicht.
    Mal wieder die 16MBit vom Nachbarn schröpfen 😉

  4. Schon wieder nicht alles markiert vor dem Copy… gnaaah:

    Gibt es die ganze Chose auch als DVD Image oder muss ich mir wirklich extra CD Rohlinge zulegen?

  5. Oliver sagt:

    Man benötigt nur die erste CD. Unter FreeBSD gibts kein ndiswrapper, sondern den ndisulator und der hat logischerweise nichts mit dem anderen gemein, außer das das Ergebnis identisch ist. Mit den aktuellen Intel Wlan Nics ab 3945 kann man diesen auf jeden Fall knicken, außer einer Kernelpanik erreicht man nichts.

    Was ich online über den Latop sah, nutzt dieses sogar den 4er Nic und für diesen gibts definitiv nichts. Man kann mittels des ndisulators testen, aber viel Hoffnung würde ich mir nicht machen.

  6. Nuja — wie heißt es so schön: Versuch macht Kluch? 😉

    Am WE mal ein Backup fahren (ich LIEBE True Image) und dann mal schauen was ich herausgekitzelt bekomme. Zur not weiß ich ja, wen ich mit doofen Fragen nerven kann :-p

  7. asg sagt:

    Wochenende wird hoffentlich im Zeichen des Leopards stehen, so denn Gravis pünktlich liefert ;-). Da muss FBSD 7 hinten anstehen…

  8. Oliver sagt:

    Hey Axel, das braucht nicht viel Zeit 😀 Ist wie mit einem neuen Bild, schauen das es gerade hängt, am Anfang jedem zeigen und später fällts gar nicht mehr auf *g* 😉

  9. […] FreeBSD 7.0: Die Neuerungen Im Dezember diesen Jahres soll die neueste Version von FreeBSD erscheinen — eine Präsentation zeigt die Neuerungen. […]

  10. […] schon hier erwähnt wurde der Fahrplan zum FreeBSD Release Zyklus publik gemacht und zeitgleich gabs die vermeintliche […]

  11. Ivo sagt:

    Habe auf meinem aktuellen 6.2-p5 seit dem letzten Update Probleme mit dem ati-Treiber, d.h. die Radeon x300 Mob. läuft z.Zt. leider nur mit dem vesa-Treiber — vorher funktionierte all einwandfrei, DRI ausgenommen.
    Außerdem ist die Integration von GNOME seit dem Update nicht mehr sonderlich gut.
    Sind die Probleme,besonders was ati betrifft, im neuen Release 7.0 behoben?
    Xorg scheint sowieso noch recht fehlerhaft zu sein.
    Ich habe generell den Eindruck, das in letzter Zeit die Sorgfalt, die beim eigentlichen OS üblich ist, in Bezug auf die Ports etwas zu wünschen läßt — gut, es ist sicher auch nicht so einfach bei der großen Anzahl noch den Überblick zu behalten, aber öfter downgraden zu müssen ist trotzdem ärgerlich!

  12. Oliver sagt:

    Mit Gnome hatte ich bisher noch nirgends Probleme vernommen, eher das Gegenteil, mal abgesehen von den Bugs die von Gnome selbst übernommen werden. Bei Xorg, Sorgfalt — tja eine große Masse möchte halt den neuesten Crap haben und Xorg, KDE, Gnome — die Riesenpakete — sind halt die Fallstricke Nummer eins. Wenn die Ati nicht klappt, mal abgesehen von DRI, mußt du einen Bugreport bei Xorg starten. Darüber hinaus gilt meine Empfehlung auch heute noch, nie ATI in freien Betriebssystemen, in 3–4 Jahren, wenn der freie Treiber tauglich ist, überdenke ich die Sache noch einmal. Bei Xorg selbst kann nich nicht meckern, es gab ein Problem in der ersten Woche bei 7.3 und die Umstellung auf Xorg modular war eine Glanzleistung nahezu ohne größere Showstopper.
    Mein Rat für die Ports ist nur langsamer zu machen, denn die Software die man einspielt ist in den meisten Fällen noch voller Fehler nach dem jeweiligen «Release».

    Das einzige was man einigen, keineswegs allen, Portscommitern vorwerfen kann ist das hohe Tempo mit welchem Ports eingestellt werden. Wäre die Qualität bei der eingespielten Software höher, wäre das Tempo eventuell auch angebracht — so aber ist das natürlich blöde. Aber die eigentlich Fehler muß man halt immer noch bei den jeweiligen Projekten melden. FBSD 7 hat mit den obigen Dingen im Prinzip nichts zu tun.

  13. […] ja nur, wenn man es u.a. bis heute noch nicht gepeilt hat den tatsächlichen Release-Zyklus von FreeBSD 7 zu veröffentlichen bzw. auf die Betas überhaupt hinzuweisen, mal abgesehen von der […]

  14. Ivo sagt:

    Ja klar, die von mir angesprochenen Probleme haben mit FBSD 7 eigentlich nichts zu tun. Aber der Punkt ist einfach der, daß ich — ich nutze FBSD seit Release 5 auf verschiedenen Rechnern — einfach noch nie irgend ein gravierendes Problem mit dem Betriebssystem hatte, deswegen bin ich ja so begeistert von diesem OS und verwende nichts anderes mehr, Probleme gibt’s höchstens mal mit dem einen oder anderen Port, und selbst das passiert genau genommen recht selten.
    Mein T43 gabe es damals leider nur mit der x300 von ATI, ich hatte also keine Wahl. Aber diese ATI-Probleme sind mir doch etwas schleierhaft. Ich weiß, daß ATI eine recht merkwürdige Lizenspolitik verfolgt, aber unter Linux funktionieren diese Treiber doch ohne Probleme und sogar mit DRI-Unterstützung. Ist vieleicht eine dumme Frage, aber kann denn der Unterschied zw. Xorg unter Linux und Xorg unter FBSD so groß sein?
    Ist übrigens ein angenehmes Forum hier, viele Foren werden leider von solchen Schlaubergern beherrscht, die sich als Profis geben, tatsächlich aber nur Sch… reden — bei Euch ist das nicht so!

  15. Oliver sagt:

    >Ist vieleicht eine dumme Frage, aber kann denn der Unterschied zw. Xorg unter Linux und Xorg unter FBSD so groß sein?

    Nein eigentlich nicht, aber wir befinden uns da quasi in einem fortwährenden Beta-Test bei einigen Ports wie Gnome oder Xorg scheint mir. Selbst Linux-Distros wie ArchLinux ließen sich da knapp einen Monat Zeit um die Xorg 7.3 aus testing rauszunehmen und das soll was heißen.

  16. […] alle anderen können die aktuelle ISO vom FTP-Server des Projekts abgreifen. Siehe auch FreeBSD 7, die Neuerungen. kensmith 2007-11-15 17:10:18 […]

RSS-Feed abonnieren