Fotografiert nicht Kai Diekmann!

Ich verachte Kai Diekmann aufgrund seines Schaffens — Chefredakteur der BILD — zutiefst. Auch sind die BILD-Leserreporter eine zutiefst primitive Erfindung, die an das Tier im Menschen appellieren. Genauso verwerflich und widerwärtig ist die BILDblog-Aktion Fotografiert Kai Diekmann. Das BILDblog ist auf dem Niveau der BILD angekommen — herzlichen Glückwunsch.

BILDblog raus

Aber klar…

93 Antworten zu “Fotografiert nicht Kai Diekmann!”

  1. andre tobaschus sagt:

    Habe beim Presserat Beschwerde eingereicht. Diese Aktion von BILDblog ist meiner meiner nicht in Ordnung, da sie sich gezielt gegen eine Person richtet, anders als bei BILD-Leser-Reporter. Zudem wird gedroht Diekmanns Persönlichkeitsrecht erneut einer Belastungsprobe aussetzen. Dies ist meiner Meinung rechtlich bedenklich und ein Persönlichkeitsrecht kann auch BILDblog nicht ignorieren geschweige denn andere animieren dies zu tun. Wer dies genauso sieht, sollte sich beim Presserat beschweren.

  2. Chris sagt:

    Für mich ist es ganz einfach eine moralische Sache. Selbst wenn es Satire sein soll, oder darauf gewartet, wird, dass Diekmann die Anwälte losschickt, um dann sagen zu können, siehst, Eure Aktion ist das gleiche — das rechtfertigt nicht die Mittel. Da wurde weit übers Ziel hinausgeschossen.

  3. Oliver sagt:

    Imho ist es auch nicht wirklich intelligenter Gleiches mit Gleichem zu vergelten „,

  4. jirjen?! sagt:

    Bei der Gelegenheit kann man sich gleich auch über zig Privatbilder beschweren, die bei Bild abgebildet werden, und die Persönlichkeitsrechte anderer massiv und vorsätzlich verletzen mit dem einzigen Zweck, die eigene Auflage vor dem Schwund zu bewahren.

  5. Michael sagt:

    «auf dem Niveau der BILD angekommen»

    Das klingt nicht nach plötzlichem Sturz, sondern nach einer Entwicklung. Wenn Du die Entwicklung gesehen hast, worin denn?

    Offensichtlich nützen ja rechtliche Schritte nicht, das Treiben der «Bild» nennenswert in eine moralisch nicht mehr abgrundtiefe Richtung zu bewegen.
    ’Der Zweck heiligt nicht die Mittel’
    Mit dem Spruch ist man dann auch wieder schnell bei der Hand. Wenn aber Sitzenbleiben und Schweigen nicht nützen, den Mund aufmachen anscheinend auch nicht, Klagen auch nicht… finde ich es Unterstützenswert, wenn sich mutige finden (es ist ja offensichtlich rechtlich ein Risiko), die den Initiator einer solchen Aktion von dem Privileg ausnehmen, selbst nicht von der Krätze seiner Arbeit behelligt zu werden.

  6. Chris sagt:

    BILDblog war mal klasse. Betonung auf war. Die letzten Monate waren langweilig — zwischendurch gab es mal ein Hoch, den Schlagzeil-O-Mat, aber der war nichtmal von den BILDblog-Machern — und sonst? Mittlerweile hat die BILD dazugelernt, und wenn nicht gerade hanebüchende Stories und Ungerechtigkeiten aufgedeckt werden (genau dafür gehört jeglicher Respekt Stefan und seinen Kollegen), versteift man sich auf die Korinthenkackerei.

    Ich begebe mich nun mit dieser Argumentation selbst ein wenig auf Glatteis, weil ich in Gefahr gerate, in eine Ecke gedrängt zu werden, in die ich weiß Gott nicht hineingehöre — die des BILD-Verteidigers, aber so ist es nunmal.

    Die BILD sollte eher heute als morgen eingestellt werden, keine Frage. Doch sollte man sich nicht die Mittel wählen, die man jahrlang zuvor selbst verurteilt hat und, ich schrieb es bei medienrauschen.de, der vermeintlich Böse eingesetzt hat. Bei den vermeintlich Guten ist das IMHO sogar noch verwerflicher.

    Der Zweck heiligt nicht die Mittel, da gibt es auch für mich keine Diskussion. Wenn man einem Mörder nicht anders beikommt, dann bringt man ihn (ein bisschen, weil wir wollen uns ja von ihm moralisch abheben) um? Überzogener Vergleich, I know, aber so ist es.

  7. Tobias sagt:

    Herzlichen Glueckwunsch. Warum fangt Ihr nich morgen bei der Frau Springer an?

    Der Zweck heiligt nicht die Mittel in allen Ehren, aber was ist denn das fuer ein Land, in dem das groesste Uebel nicht mehr bekaempft wird, sondern die, die tatsaechlich noch was unternehmen, dafuer kritisiert werden? Und wir reden nicht von Gleiches mit Gleichem, wir reden vom Bekaempfen mit den eigenen Waffen.

    Beim Presserat beschweren ist die laecherlichste Feigheit, die ich seit langem gelesen habe.

  8. Falk sagt:

    Und wir reden nicht von Gleiches mit Gleichem, wir reden vom Bekaempfen mit den eigenen Waffen.

    Na den Unterschied wüsst ich aber jetzt gern mal ;) Und was das hier jetzt mit der Beschwerde beim Presserat zu tun hat, ist auch irgendwie seltsam.

    Warum fangt Ihr nich morgen bei der Frau Springer an?

    Weil es eventuell Menschen mit Idealen sind, die hier schreiben?

    …sondern die, die tatsaechlich noch was unternehmen, dafuer kritisiert werden?

    Und? Und «unternehmen» und «unternehmen» können Lichtjahre auseinander liegen.

  9. Hansi Schnier sagt:

    «Der Zweck heiligt nicht die Mittel» ist nicht bloß ein Spruch, sondern die philosophische Maxime unserer Kultur schlechthin. Tritt sie außer Kraft, ist der wichtigste Schritt zu Totalitarismus und Terror gemacht.
    Ob der Chefredakteur der Bild ein paar unangenehme Tage hat, geht mir trotzdem am Arsch vorbei, genauso wie sein Blatt. Man kann gegen die Bild sagen, was man will, jedoch halte ich sie für eine der Stimmungsbarometer für die deutsche Gesellschaft, zumindest was den Bodensatz angeht. Und wenigstens hat die Bildzeitung von ihrem Gründer eine Weisheit mit auf den Weg bekommen, die anderen bürgerlichen Medien fehlt: Die Erkenntnis aus der deutschen Geschichte, dass man als Deutscher gefälligst auf anderen herumzuhaken hat, als auf Juden.

  10. Oliver sagt:

    wir reden vom Bekaempfen mit den eigenen Waffen

    Tut mir leid das es Menschen mit eigener Meinung gibt, die da meinen das man sich intelligenter verhalten sollte als diejenigen, die man kritisiert. Bin halt kein Held, nur ein wenig logisch bei der Sache.

    aber was ist denn das fuer ein Land, in dem das groesste Uebel nicht mehr bekaempft wird, sondern die, die tatsaechlich noch was unternehmen, dafuer kritisiert werden?

    Hmm lassen wir mal alle Quotenpatrioten stecken und drücken es allgemein aus, weltweit gültig — ein demokratisches Land, mit größtenteils mündigen Bürgern. Das eine folgert eine eigene Meinung, das andere die kritische Auseinandersetzung mit *allem*. Da könnt ich auch gleich der Bild hörig hinterlaufen, wie es ja viele gerne tun — nun ersetze ich Bild aber nicht gerne mit etwas anderem, sondern hinterfrage *alles*.
    Wo ist die moralische Erhabenheit gegenüber der zurecht abgeurteilten Bild, wenn ich mich der gleichen Mittel willig bediene?
    Nein da muß man sich auch Kritik gefallen lassen oder macht man sich die Welt, wie sie einem gefällt? Kritik als Sackgasse?

    Ist Kritik übel? Wie man an den Reaktionen hier sieht, anscheinend schon — aber darf man dann auch noch selbst andere kritisieren?

  11. maloXP sagt:

    Und wenigstens hat die Bildzeitung von ihrem Gründer eine Weisheit mit auf den Weg bekommen, die anderen bürgerlichen Medien fehlt: Die Erkenntnis aus der deutschen Geschichte, dass man als Deutscher gefälligst auf anderen herumzuhaken hat, als auf Juden.

    Hiermit also der Tipp an alle, deren Leben durch eine BILD-Kampagne zerstört zu werden droht: Hurtig konvertieren!

    Ich bin übrigens für die Aktion vom Bildblog. Das ist keine Selbstjustiz, Diekmann entsteht ja kein Schaden dadurch. Es geht doch darum, einem Menschen, der keine Skrupel, kein Mitgefühl im Ausschlachten von persönlichen Schicksalen kennt, einem der verantwortlich ist für hunderte zerstörte Existenzen, einmal nur einen Hauch der Konsequenzen, die sowas auf das Leben von jemandem hat, zu zeigen. Man muss Diekmann zur Emphatie zwingen.

  12. Chris sagt:

    Man sollte wirklich vorsichtig sein, wenn man einen Mob von der Leine lässt. Ich hab heute irgendwo gelesen, dass schonmal Leute vor dem Haus Diekmanns standen, und dort Pflastersteine in die Scheiben geworfen hat. Diekmanns beiden kleinen Kinder waren im Haus.

    Soweit zu den Konsequenzen und das, was passieren kann.

  13. maloXP sagt:

    Ich vermute, Rudi Dutschke hätte nicht allzu viel Mitleid mit ihm gehabt.

  14. Chris sagt:

    Ich schrob oben nichts über die Konsequenzen für ihn, sondern evtl. Konsequenzen für 2 kleine Gnome — aber wie heißt es so schön, wohl doch nur Kollateralschäden. Wer A sagt, muss auch B sagen liebe Befürworter — wenn man den Mob loslässt, muss mit sowas gerechnet werden: Also: Gut oder nicht?

  15. Oliver sagt:

    BILD-Kampagne zerstört zu werden droht: Hurtig konvertieren!

    Wenn man wirklich meint, das das schlecht ist was der da macht, wir man sich *nie* dieser Mittel bedienen. Ansonsten hat man glaube ich gar nichts verstanden und verhält sich eher wie ein kleines Kind, das nun auch mal zuschlagen möchte. Sorry aber es gibt halt mehr als schwarz und weiß da draußen in der Welt.

  16. eddy sagt:

    [quote] Sorry aber es gibt halt mehr als schwarz und weiß da draußen in der Welt.[/quote]

    Und genau deshalb ist die BILDblog Aktion meiner Meinung nach eben auch nicht «schwarz»

  17. Oliver sagt:

    Na wenns denn Spaß macht und man sich auf dieses Niveau begeben möchte, bitte sehr — an uns solls nicht liegen.

    Die beste Art, sich zu rächen ist, nicht Gleiches mit Gleichem zu vergelten.

    Marc Aurel

    Da gibts noch weitaus klügere Menschen als meinereiner, die sich permanent mit derlei Fragen beschäftigten.

    Keinem vernünftigen Menschen wird es einfallen, Tintenflecken mit Tinte, Ölflecken mit Öl wegwaschen zu wollen. Nur Blut soll immer wieder mit Blut abgewaschen werden.

    Bertha von Suttner

    Auch wenns jetzt manchem übertrieben erscheint, die Quintessence ist immer identisch.

    Schön wäre es, wenn im Vorfeld dort überhaupt eine Diskussion diesbezüglich stattgefunden hätte — Bildblog-übergreifend, um Färbungen zu vermeiden. Moralische Aspekte etc., nein Rache ist kein moralischer Aspekt und auch kein legitimer Anspruch.

  18. Grainger sagt:

    «Gleiches mit Gleichem vergelten» und «Der Zweck heiligt die Mittel» sind halt beides Parolen die schon des öfteren mißbraucht wurden.

    Ich habe bei beidem auch immer ein schlechtes Gefühl, andererseits kann ich mit dem christlichen «auch noch die andere Wange hin zu halten» ebenfalls wenig bis gar nichts anfangen.

    Man sollte sich aber auch nicht wundern wenn man von seinen Mitmenschen bzw. der Gesellschaft irgendwann mal genauso behandelt wird wie man diese selbst behandelt hat, dann nach dem Schutz zu rufen den man seinen «Opfern» nicht zugebilligt hat (und wohl auch zukünftig nicht gewähren wird) ist einfach nur irgendwo zwischen peinlich und lächerlich anzusiedeln.

    Aber der Mann (und wohl auch seine Familie) lebt wohl ganz gut von seinem Job als Schlammschleuder, deshalb hält sich mein Mitleid für seine Familie auch in engen Grenzen, die materiellen Vorzüge der Tätigkeit des Familienvaters werden sie vermutlich kaum ablehnen.

    Physische Angriffe wie die von Chris geschilderten Pflastersteinwürfe sind aber imho durch nichts zu rechtfertigen.

  19. mike sagt:

    Ich hab heute irgendwo gelesen, dass schonmal Leute vor dem Haus Diekmanns standen, und dort Pflastersteine in die Scheiben geworfen hat. Diekmanns beiden kleinen Kinder waren im Haus.

    Sollte das Bildblog dazu aufrufen, Pflastersteine zu werfen, erst dann wäre das Niveau der Bild-****** und -****** erreicht.
    Mal Butter bei die Fische, das Bildblog persifliert die *************, das kann man gut oder Scheisse finden, da jetzt aber so ein trara a la Untergang des Bildblogs an die Wand zu malen, ist aus meiner Sicht eher peinlich.
    Ich finde das eine grossartige Aktion, der Diekmann kann sich jetzt mal drehen und winden, anzeigen wird er die nicht können, ohne sich endlich mal wirklich grossflächig und öffentlichkeitswirksam zum Obst zu machen.

    Edit by Chris: Wie zu oben zu sehen, bin ich absolut nicht Deiner Meinung mike. Darüber kann man diskutieren, keine Frage. Über was man nicht zu diskutieren braucht, ist Deine Wortwahl. Ich kann es nicht verstehen, wenn Menschen, die selbst die Verantwortung für eine Homepage, ein Blog tragen, so ausfällig werden, den Nachbarn, wenn er es denn stehen lässt, in rechtliche Schwierigkeiten bringen kann.

  20. Oliver sagt:

    @Grainger

    Ich habe bei beidem auch immer ein schlechtes Gefühl, andererseits kann ich mit dem christlichen ?auch noch die andere Wange hin zu halten? ebenfalls wenig bis gar nichts anfangen.

    Braucht man doch gar nicht, vielleicht langts auch einfach nur, wenn man zeigt, das man mehr Intelligenz inne hat?

  21. Chris sagt:

    Aber der Mann (und wohl auch seine Familie) lebt wohl ganz gut von seinem Job als Schlammschleuder, deshalb hält sich mein Mitleid für seine Familie auch in engen Grenzen

    Gut, man könnte jetzt über Sippenhaft reden, ehrlich gesagt, steht mir die Muße danach nicht mehr, bei kleinen Kindern hörts dann auf und ich sitz nur noch staundend vor dem PC.

    Zu mike direkt sage ich nichts, ich habs direkt in seinem Kommentar getan.

  22. bernd sagt:

    > «Man kann gegen die Bild sagen, was man
    > will, jedoch halte ich sie für eine der
    > Stimmungsbarometer für die deutsche
    > Gesellschaft, …»

    Leider kein Stimmungsbarometer mehr, sondern Stimmungsmacher. Das ist das gefährliche.

  23. mike sagt:

    Sorry, Chris, meiner Meinung nach war das nicht grenzwertig, eine kurze Suchmaschinen-Recherche zeigt, dass diese Begriffe weitverbreitet und natürlich berechtigt sind, deine Reaktion finde ich aber trotzdem richtig.

  24. Oliver sagt:

    Es sind viele Dinge weiterverbreitet und auffindbar, einer der Glücklichen beißt dann halt mal in den sauren Apfel irgendwann — ist auch nicht weiter schlimm, fällt nicht weiter auf …

  25. Die BILDblog-Mutation?!…

    Der BILDblog ist einer der erfolgreichsten Weblogs in Deutschland. Durch akribische Recherche werden dort die journalistischen Mängel der Bild-Zeitung entlarvt. Dabei wird auch immer wieder deutlich und zu Recht auf manipulative Tendenzen oder Miss…

  26. Korrupt sagt:

    Ich halte den Bash fuer voellig uebereilt, bevor nicht zumindest das erste Bild auf dem Bildblog erscheint bzw. die erste Geschichte, warum das eben nicht geschehen ist.

    Wenn ich z.B. diese wunderbare Satire von Henschel angucke, halte ich die fuer gut und richtig wie nur was. ‘Was ich drunter trage? Etwas sehr kurzes!’ persiflierte die Titanic auf ner Pseudo-BILD-Anzeige, und ich sage, richtig so! Sie hat uebrigens die Aktion des Bildblog bereits schon mal vorweggenommen.
    Aber wie gesagt — bevor da nichts erscheint, braucht man BB nicht zu bashen. Ich traus den Leuten dort zu, dass sie mit zugesandtem Bildmaterial anders umgehen werden als Bild, Diekmann und Konsorten, und wozu sie aufrufen, ist durch die Bild vorweggenommen: Diekmann ist ebenso «Promi» wie die bisherigen Opfer seiner Leserreporter. Nur gabs bisher wohl keine Gefahr, dass er in der Bild beim Pissen abgedruckt wird. Insofern halte ich die Aktion fuer moralisch absolut nicht verwerflich, weil an der potentiellen Knipserei auch von Diekmann sich absolut nichts aendert. Die ist durch die Bild-Aktion angekurbelt. Es droht allenfalls, dass er nun eben *auch* irgendwo erscheint.

  27. Chris sagt:

    Meinen Standpunkt habe ich bereits mehrfach dargelegt. Ich lese aber bei Korrupt die Worte Satire, persiflierte — dem ist nicht so. Stefan Niggemeier hat klargestellt, dass die Aktion sein voller Ernst ist.

    Es droht allenfalls, dass er nun eben *auch* irgendwo erscheint.

    Womit wir dann wieder bei Auge um Auge, Zahn um Zahn wären…

  28. Oliver sagt:

    Korrupt Kritik != bashen, ganz einfach. Du kritisierst hier auch und der Bildblog ist keine Horde von Freiheitskämpfern, sondern nur ein Blog, ne? Und ehrlich Korrupt, was soll ich von Leuten halten die Bild lesen? Beim Spiegel kann man noch drüber streiten, aber bei Bild ist es offensichtlich seit Jahrzehnten — dennoch wird dieses Blatt vom Großteil der Bevölkerung gelesen.

  29. Korrupt sagt:

    Himmel, «verwerflich und widerwaertig», Bildblog auf dem Niveau der BILD, ich denk, «bashen» kann man das wohl nennen. Aber muessen wir nicht haarespalten.
    Nein, wir sind nicht bei «Auge um Auge, Zahn um Zahn». Diekmann hat vorgelegt, die Knipserei betrifft ihn wie auch alle anderen Promis. Das Bildblog stellt da nicht mal Chancengleichheit her, weil Diekmann droht ne Veroeffentlichung eines Bilds von sich auf BB, den anderen Opfern der Leserreportern eben in der BILD. Und zu guter Letzt traue ich wie gesagt BB durchaus zu, hier andere Masstaebe anzulegen beim eventuellen Publizieren wie die BILD. Es ist eben nicht dasselbe, und dennoch soll natuerlich kritisieren wer mag, aber dass das «dasselbe» ist und Auge um Auge, das halte ich schlicht fuer falsch.

  30. Chris sagt:

    Diese Meinung sei Dir selbstverständlich zugestanden. Verzeih mir, wenn ich es anders sehe — ich frag mich dann bei sowas immer: Wenn das schon bashen für Dich ist, was denkst Du dann über Dich selbst, wenn Du Dein Wirken auf dem g:b beschreiben sollst? Dagegen ist meine Wortwahl ein Favorit für den nächsten Knigge. ;-) :D

    Sei mir nicht bös — aber ich hab hier den Eindruck als wäre das Verhalten des BILDblogs einzig aus dem Grunde richtig, weil es gegen die BILD geht. ;-)

    Und btw., das BILDblog hat (theoretisch) eine größere Reichweite als die BILD. ;-)

  31. Korrupt sagt:

    Von unten nach oben: dass BB eine groessere Reichweite hat als BILD, ist Wunschdenken. Moege es soweit kommen, dass es wenigstens indirekt aehnlich viele Leute erreicht und in dem Mass aufklaert, wie es die Bild fuer viele scheinbar tut.

    Das verhalten ist in meinen Augen deswegen richtig, weil es eben nicht Auge um Auge ist, sondern eine Sache (nicht mal) gleicher macht, die vorher eine einseitige Machtdemonstration der Bild war: «Wir koennen die Bevoelkerung zu Paparazzis machen», wie soll man einer solchen Ansage sonst noch begegnen? Ich wuesste ein paar «Auge um Auge» — Geschichten, das Vorgehen von BB ist nichts weniger als das.

    Und um Himmels willen, natuerlich ist das Bashen, wie wuerdest du das sonst nennen? Was ich wiederum manchen Usern gegenueber auf dem g:b bringe, ist mit «bashen» in der Tat milde umschrieben, aber ich denke, das Sperren eines «Ey klickt mal hier!» — Spammers ist was anderes als das Dissen eines Blogs, der unbenommen streitbar ist, aber nen Job erledigt, der in meinen Augen gemacht werden muss.

  32. Chris sagt:

    Von oben nach unten: Rechtlich sieht das mit der Reichweite anders aus, glaub mir, ich hatte ein paar Gespräche in letzter Zeit. ;-) Egal, natürlich hat die BILD ein paar Mio. Leser (zuviel), das BILDblog, sagen wir mal mit SPON-Zulauf 100.000.

    Und in meinen Augen ist das Verhalten immer noch falsch, denn man bedient sich hier der Methoden des so sehr verhassten Blattes. Es ist genau das gleiche in meinen Augen, es kommt sogar noch verschärfend hinzu, dass man sogar von einer Hetzjagd auf eine einzelne Person sprechen kann, während die BILD «nur» die Meute auf die Promis losgelassen hat. Und folge mal dem Hamburg-Link im BILDblog-Artikel. Nicht nur Hamburger wissen damit etwas anzufangen.

    Und nein, ich sehe es nicht als Bashen an. Es ist eine scharfe Wortwahl, aber ich glaube nicht, dass unser kleines F!XMBR hier das BILDblog bashen kann — sonst hätten sie uns auch nicht in den Leserkommentaren verlinkt. Sie können mit dieser Kritik umgehen und stellen sich auch der Kritik, siehe Medienrauschen.de, aber dennoch bleibt die Aktion in meinen Augen falsch.

    Das wirklich positive an dieser Sache: Es wird (auch) über die widerwärtigen Methoden der BILD gesprochen, und sollte das das Ziel gewesen sein, dann ist es okay, aber die Äusserungen von Stefan lassen das nicht vermuten.

  33. maloXP sagt:

    Wollte noch mal klarstellen, dass ich der Familie Diekmann natürlich nichts böses wünsche.

    Ferner, in den Raum geworfen: Wäre das wirklich «Auge um Auge», nicht vielleicht der von vornherein zum Scheitern verurteilte Versuch von «mit gleichen Waffen schlagen»? Diekmann spricht die Sprache des Boulevards: Aalglatt, Klischees und Vorurteile ausnutzend, stark vereinfachend, persönlich. Das macht er gut, argumentativ kriegt man ihn nicht, weil er Argumente einfach ignoriert. Korrupt hat ja schonmal auf die Asymmetrie der Mittel Bild Bildblog hingewiesen. Ich bin überzeugt davon, es müsste nur ein Chefred-Memorandum in der Redaktion geben und Stefan Niggemeyer wäre geliefert. Würde mich nicht wundern, wenn demnächst keine Kolumne von ihm mehr in der FASZ erscheint, wenn ihr versteht. Die Seilschaften zwischen Döpfner und Schirrmacher sind ja bekannt.

    Es ist furchtbar, dass ein einziges Medium so viel Macht innehat und dagegen muss man irgendetwas unternehmen. BildBlog an sich ist super, aber die Kernleserschaft von Bild wird dadurch nicht erreicht. Was also sonst kann man tun, als auf die Art ein bisschen Aufsehen, vielleicht gar ein Echo in den etablierten Medien zu erreichen?

    Auf der anderen Seite ist da natürlich die Frage, inwieweit man dem System Bild überhaupt schaden kann. Es gibt ja offensichtlich einen tief verwurzelten Drang nach Verblödung in der deutschen Volksseele.

    Okay, es ist tatsächlich nicht so einfach. :)

  34. Kai Laborenz sagt:

    Kritik auch an Kritikern zu üben ist gut und richtig.

    Allerdings frage ich mich doch, wie die Maßstäbe angelegt werden. Wenn BILD aus Profitinteresse und Machtbewußtsein (denn schließlich geht es bei den Leser«reportern» auch darum, den Promis die es noch immer nicht begriffen haben zu zeigen, wer in Deutschland das Sagen hat) eine solche Aktion anzettelt, dann ist das in diesem Blog und vielen anderen Kritikerblogs keine Zeile wert. Aber wenn dann darauf satirisch reagiert wird, dann ist das Gezeter groß.
    Irgendetwas stimmt da nicht…

    Ich finde die Aktion gut — genau wie ich auch den Bericht über die mißglückte Penisoperation von Kai Dieckmann in der taz gut fand. Weiter so BILDblog!

  35. Oliver sagt:

    Irgendetwas stimmt da nicht?

    Was da nicht stimmt, ist die Unkenntnis von diesem Blog hier. Die Bild wurde schon mal erwähnt, jedoch nicht explizit auf Artikel verwiesen — warum auch? Dann müßten wir diese ja selbst lesen und mal ehrlich wir haben besseres zu tun.

    vielen anderen Kritikerblogs keine Zeile wert.

    Hier Kritikerblog, dort Heldenblog und der Rest Dummblogs oder wie? Was sollen wir mit dieser Schubladendenke? Wir machen hier das was *uns* interessiert, was *uns* Spaß macht und geben ab und zu *unsere* Meinung zu Dingen aller Art ab.

    Die Art der Bild ist seit Jahrzehnten bekannt, der Ton war z.B. gerade in Zeiten der 68er weitaus schlimmer und wer den Knall immer noch nicht vernommen hat, der wird von mir bzw. jedem normal intelligenten Mensch mit Ignoranz gestraft. Statt täglich Bildzeitung recherchieren, würde auch ein wenig Geschichtsbewußtsein gut tun.
    Wir reden hier schließlich nicht von SPON-Artikeln, bei denen man *denken* muß oder FAZ-Artikeln, die wirklich denkenswert sind und Basiswissen erfordern, um eventuelle fragwürdigen Tendenzen auszumachen.

    Wir reden hier von der Tatsache das das Gros der Bevölkerung, durch alle Schichten hindurch, Bild liest — nicht weil sie nicht fähig sind das Geschriebene zu verstehen, sondern weil sie faul sind und kurze/eingängige 3-Zeiler lieben.
    Die Stimmungsmache die bei Bild rum kommt, gibts auch anderswo, nur dort ist diese wirklich versteckt und man müßte da schon einen enormen Aufwand betreiben, um diese Verfehlungen permanent aufzuzeigen.
    Ebenso wie die Bild eingängige News für naive Menschen liefert, stoßen diese News *andere* Menschen auch ab — das liegt in der Natur der Sache, das ändert auch klein Blog. Die Ursache dieses Problems ist nicht bei der Bild zu suchen, diese befriedigt bzw. fördert teils nur diese Neigung im Volk. Und über diese tatsächlichen Ursachen reden wir hier oft genug, in diesem Blog.
    Wir praktizieren nicht an der Wirkung, sondern an der Ursache — imho irgendwo wirkungsvoller oder einfach logischer.

  36. Kai Laborenz sagt:

    Vielleicht habe ich mich nicht verständlich genug ausgedrückt.

    Mich wundert, dass die satirische Gegenwehr (BILDblog-Aktion) gegen ein Unrecht mehr Kritik hervorruft, als das Unrecht (Leserpaparazzis) selbst. Und wenn mir die Kritik an diesem Unrecht hier im Blog entgangen sein sollte, bitte ich um Entschuldigung und einen Link auf den betreffenden Artikel…

  37. Oliver sagt:

    http://www.fixmbr.de/bild.….meinung/

    Das dürfte bessere Aufschlüsse darüber geben, wie *wir* darüber denken und wo die Logik in der Vorgehensweise zu finden ist.

    Die Bild wurde schon mal erwähnt, jedoch nicht explizit auf Artikel verwiesen — warum auch?

    Wir adeln die Bild nicht und die Menschen die diese konsumieren, indem wir sie hier permanent und explizit erwähnen.

  38. Chris sagt:

    Kai, es ist kein Satire. ;-) Es ist deren voller Ernst.

    Ansonsten, das was Oli sagt. :)

  39. Sammy sagt:

    Das Bildblog will was gegen die Bild tun, aber ich zweifele die Wirksamkeit des aktuellen Vorgehens an. Erstens ist die Foto-Aktion eine Steilvorlage für den bequem Bildzeitungsleser: «Guck mal, Bildblog, diese Internetseite, die gegen die Bild ist, die macht auch komische Sachen. Die sind auch nicht besser.«
    Zweitens befriedigt die Bild, wie Oliver erwähnt hat, nur Bedürfnisse. Die Bild ist also eine Konsequenz des Verhaltens der Bevölkerung. Und gegen das Verhalten hilft kein Frontalangriff, dann bekommt man nur eine Breitseite zurück. Erstmal müssen die Grundsätze her. Die sind nämlich völlig verloren gegangen.

  40. Kai Laborenz sagt:

    Ich habe mich explizit auf die Aktion «Leserpaparazzis» bezogen und festgestellt, dass dazu nichts in diesem (und anderen) Blogs zu lesen war. Das stimmt wohl auch weiterhin. Der verlinkte Artikel ist ja auch keine Kritik an BILD sondern an einer angeblichen Grundhaltung im «Volke», die das Angebot BILD erst produziere.

    Die dort vertretene Grundhaltung «BILD ist nicht die Ursache, sondern lediglich ein Spiegel» halte ich für falsch. Natürlich befriedigt die BILD auch Bedürfnisse, aber so zu tun, als ob der Stil und Tenor der BILD nur Reaktion wäre, ignoriert die Jahrzehnte bestehende Praxis der politischen und wirtschaftlichen Einflussnahme.

    Und was die Satire betrifft: Da muss man sich doch nur einmal das Logo der Aktion ansehen, um den satirischen Charakter zu erkennen. Ist es wirklich so, dass man «Achtung Satire» drauf schreiben muss, damit es auch wirklich jeder erkennt? Glaubt ihr auch, dass die Titanic die Bewerbung zur Fußball-WM unterstützen wollte, als sie den FIFA-Oberen Geschenke angeboten hat?

  41. Falk sagt:

    …als ob der Stil und Tenor der BILD nur Reaktion wäre, ignoriert die Jahrzehnte bestehende Praxis der politischen und wirtschaftlichen Einflussnahme.

    Das heisst also, die Redakteure und Mitarbeiter der Bild sind nicht Teil unserer Gesellschaft?

  42. Kai Laborenz sagt:

    Das heisst also, die Redakteure und Mitarbeiter der Bild sind nicht Teil unserer Gesellschaft?

    Nein, das heisst es nicht. Aus welchem Teil des Post schließt Du eine solche Aussage?

  43. Falk sagt:

    Aus deiner Kritik an der Aussage, dass die Bild ein Spiegel der Gesellschaft ist. Auch die Meinungsmacher leben nunmal imho nicht im luftleeren Raum, sondern stellen auch nur eine Menge der Gesellschaft und ihrer Themen dar. Das was die Bild sich erdreistet zu schreiben, hörst in anderer Form oft genug auch aus anderen Quellen, auf der Straße, der Kneipe etc. Das ist oft genug eine generelle Meinung, welche dann von dem Springer-Blatt sehr überspitzt und für den letzten dummen Radfahrer auf 3 Sätze reduziert wird. Das Problem ist doch, wie solch ein Blatt in dieser Gesellschaft diesen Stellenwert erreichen konnte und *nicht*, das es Dieses gibt.

  44. Falk sagt:

    Btw. obige Aussage bedeutet nicht, dass Radfahrer dumm sind ;)

  45. Oliver sagt:

    Die dort vertretene Grundhaltung ?BILD ist nicht die Ursache, sondern lediglich ein Spiegel? halte ich für falsch.

    Katalysator != Spiegel

    Ansonsten hätte ich Spiegel verwendet. Aber wenn du es so magst, von mir aus — wie Falk schon schrieb, von nichts kommt nichts. Das wir hier gerne immer einen anderem die Schuld geben, kommt auch nicht von ungefähr.
    Jemand der derartiges nicht verinnerlicht, ist auch nicht durch die Bild ansprechbar.

  46. Strelon sagt:

    Wir begrüßen diese Aktion von BILDblog vollumfänglich und freuen uns schon jetzt auf die womöglich ersten Fotos (ähnlich Prinz Ernst August von Hannover) eines an die Hauswand urinierenden Chefredakteurs.

  47. Kai Laborenz sagt:

    @Falk: Natürlich sind BILD-Redakteure auch Teil der Gesellschaft — insofern werden sie auch z.T. Opfer ihrer eigenen Meinungsmache (sprich: sie glauben an das, was sie schreiben).
    Vielleicht sind wir ja auch gar nicht so weit auseinander. Ich gehe allerdings davon aus, dass die Art, worüber und wie BILD schreibt, in erheblichem Maße die Einstellungen der Menschen in Deutschland beeinflusst.
    Ob und wie stark ich meine eigenen Meinungen hinterfrage, hängt stark davon ab, in welchem Umfeld ich mich befinde. Je mehr ich den Eindruck habe, dass alle so denken wie ich, desto geringer ist mein Bedürfnis, mein Denken in Frage zu stellen.
    Was passiert also, wenn BILD eine bestimmte Position einnimmt? Diejenigen, die auch so denken, fühlen sich bestätigt und Andersdenkende verunsichert oder entmutigt, weil BILD ja mit «des Volkes Stimme» spricht… Je mehr man BILD die «Sprecherrolle» zubilligt, desto stärker diese Wirkung.

    Was ist also die Konsequenz?
    «Die Masse ist dumm und wird immer dumm sein — da kann man gar nichts machen?» oder vielleicht doch an die Entwicklungsfähigkeit der Menschen zu glauben (und die funktioniert nun mal in beide Richtungen).

  48. Chris sagt:

    Wer ist wir oder wollst hier nur Deinen Werblink platzieren, Strelon? Hast auch ne eigene Meinung? Ich werd gleich erstmal Deinen hinterlegten Link löschen. Sowas gefällt mir gar nicht.

    @Kai: ich respektiere Deine Meinung und finde es auch sehr gut, dass Du diese auch gegen mehrere Leute veteidigst, das mal vorweg, sowas ist fein. Trotzdem bin ich anderer Meinung. :D

    Zu «fehlender» Kritik an den Leserreportern: Warum soll ich etwas verurteilen, was einfach gründsätzlich, selbstverständlich widerwärtig, das Tier im Menschen weckend, falsch ist? Selbst schlechte Werbung ist Werbung, wie Oli schon schrieb, bekommt die BILD dann eine Aufmerksamkeit, die nicht sein muss — ebenso fährt also auch das BILDblog Werbung für das Springerblatt. Warum soll ich mich hier mit BILD auseinandersetzen? Das ist mir echt zu niveaulos — da ist das BILDblog allein vom Niveau her besser geeignet, und man kann davon ausgehen, dass so eine Diskussion für biede Seiten etwas bringt. Vielleicht erreicht sie sogar den einen oder anderen BILD-Leser.

    Und selbstverständlich ist die BILD für einn Großteil unsere Gesellschaft der Spiegel, der Katalysator — unser lieber Alt-Kanzler Gerhard Schröder hat nicht umsonst mal gesagt, zum Regieren brauchts nur die BILD und das Fernsehen — das war schon genauso geplant, in Abstimmung mit einem riesigen Betreuer– und Planungsstaab, die alle Umfragen im Blick haben.

    Die Aktion ist und bleibt IMHO falsch — der berühmte Schritt, den man zu weit gegangen ist.

  49. Falk sagt:

    Ob und wie stark ich meine eigenen Meinungen hinterfrage, hängt stark davon ab, in welchem Umfeld ich mich befinde.

    Ja und auch wieder nein. Sicherlich spielt es eine große Rolle, dass sich Menschen nach Anerkennung sehnen und dementsprechend auch gern ihre Meinung bestätigt sehen. Allerdings kippt dies eben auch schnell um in Richtung «Ich mach mir da mal jetzt grad keine Gedanken drum, das wird schon richtig sein, was die da sagen» — dies kannst du sehr verallgemeinern sogar.

    Der Punkt da ist doch, das Kritik und vor allem auch Selbstkritik nicht mehr eine ureigenste Eigenschaft dieser Gesellschaft ist. Und den Vorwurf kann man nicht zwingend den Medien machen. Die nutzen dies (aus verständlichen Interesse) aus, um weiterhin genügend Geld damit zu verdienen. Ihr Job — aber eben einfacher, wenn die breite Masse dem unkritisch entgegensteht. Und wie gern Kritiker dann verbal niedergekeult werden, sieht man ja oft genug.

    Und nein, weit liegen wir nicht auseinander, wir differieren höchstens bei der Meinung über die Wahl der Mittel.

  50. Falk sagt:

    Und wie gern Kritiker dann verbal niedergekeult werden…

    Ergänzung: Nicht mehr nur verbal, sondern mittlerweile auch oft genug mit Hilfe von Anwälten.

  51. Oliver sagt:

    Was ist also die Konsequenz?
    ?Die Masse ist dumm und wird immer dumm sein — da kann man gar nichts machen?? oder vielleicht doch an die Entwicklungsfähigkeit der Menschen zu glauben (und die funktioniert nun mal in beide Richtungen).

    Eben und da brauchts keinen Bildblog, der da irgendwo ein Puzzlestück herausgfreift und merkbefreit dem eigentlichen Kontext entreißt, den du in deinem abschließenden Satz selbst anführst.

    Der Kontext ist die Dummheit, die Gesinnung der Masse — die Bild katalysiert, sie spiegelt nicht — ein Katalysator kann verstärken, auch verändern, aber nicht spiegeln.
    Indem ich das Feinbild Bild hochhalte und den Hass gegen dieses Blatt schüre, vernachlässige ich all die anderen Medien, ebenso wie die eigentliche Ursache … das Volk.
    Wenn ich bei der Ursache anpacke, dann greift auch kein Katalysator mehr — wird nicht Bild nicht permanent geadelt, verschwindet sie wie von alleine.
    Und ehrlich auch der Bild droht die Gefahr durchs Internet, auch hier werden Nachrichten oft im Bildstil verfälscht, weitergeben und last not least bis zur Unendlichkeit verfremdet. Auch das wiederum ein Beweis, wo das Übel in der Gesellschaft zu suchen ist.

    Ob und wie stark ich meine eigenen Meinungen hinterfrage, hängt stark davon ab, in welchem Umfeld ich mich befinde. Je mehr ich den Eindruck habe, dass alle so denken wie ich, desto geringer ist mein Bedürfnis, mein Denken in Frage zu stellen.

    Das hängt tatsächlich vom Umfeld ab, den der Herdendrang offenbahrt sich auch bei Dingen wie dem Bildblog — eine qualitative Einschätzung bleibt mal ganz bewußt außen vor. Weil *viele* dort lesen, traut sich kaum jemand zu kritisieren, Spiegel hatte auch mal lange Zeit diesen Status inne — sprich wird sind links, uns darf man nicht mehr hinterfragen. Auch heilige Kühe werden geschlachtet und der erfolgreichste Blog in Deutschland, der Bildblog, ist es auch nur dort, wo ihn die Leute kennen — sprich in ihrem Kontext. Ergo hängts an der Erziehung, den Drang selbstständig zu denken.
    Vielleicht muß ich Bildleser sein, um das zu verstehen, nur die ganze Argumentationskette erschließt sich mir nicht wirklich — wenn ich a) Bild nicht lese und b) deshalb auch keinen Blog brauche der mich aufklärt.
    Btw., jedenfalls gilts für meine Artikel/Kommentare, Bildblog kannst du durch jeden entsprechenden Blog austauschen, der Ursache und Wirkung verdreht.

  52. Quicke sagt:

    Hm, ich hätte anfangs garnicht gedacht, daß diese Aktion derart kontovers diskutiert werden würde, weil wir uns über Sinn und Unsinn der Bild-Paparazzi wohl einig sein sollten. Da kam diese Aktion doch wie gerufen. Denn wenn Bild mit dem Mist aufhört, tut’s BB auch, unsere Politiker dürfen wieder mit freiem Oberkörper baden gehen und auch Hanni bekommt seinen Hustensaft auch wieder ohne lästige Fotosession in der Apotheke. Ich fand’s wirklich gewagt, aber trotzdem gut, nicht zuletzt auch im Sinne von _lustig_. Warum soll man sich nicht auf Kosten eines Mannes auf eine Weise amüsieren, der genau damit richtig viel Kohle verdient…

    Das ist kein «Auf-eine-Stufe-Stellen», ganz einfach weil nicht dieses Ausmaß komerzieller Absicht dahinter steckt. Bild macht jährlich Millionen damit, beim Bildblog halte ich das für fraglich.

    Der Müll mit der Beschwerde beim Presserat — ^^ naja, da hatte wohl aber einer mächtig Freude dran — muß ich auch mal machen, spricht dann wohl für meinen Intellekt. Nun gut, über Bild wird sich ja auch ständig beschwert. Die Frage ist nur, was am Ende mehr bringt.

  53. Falk sagt:

    Warum soll man sich nicht auf Kosten eines Mannes auf eine Weise amüsieren, der genau damit richtig viel Kohle verdient…

    Bei allem nötigen Respekt Euer Ehren, warum erschiessen wir dann nicht wieder alle Mörder.

  54. Kai Laborenz sagt:

    @Oliver: Der Punkt ist, was die «eigentliche Ursache» ist. Du meinst: «das [dumme] Volk». Ich meine das nicht.

    Jede/r von uns hat gute und weniger gute Anteile — der eine mehr hiervon, die andere mehr davon…

    Was am Ende in der Summe dabei herauskommt, hängt maßgeblich davon ab, wie oft und stark welche Teile angesprochen werden.

    Und wenn Du BILD mit einem Katalysator vergleichts, dann past das ganz gut: ein vergleichsweise kleiner Schubs in die (schlechte) Richtung bewirkt große Veränderungen zum Schlechten im Gesamtbild.
    Wenn es stattdessen diesen Schubs nich gegeben hätte oder er in die andere Richtung gehen würde, dann wäre das Ergebnis ein anderes.
    Deswegen ist BILD schädlich und (sind Initiativen wie) BILDBlog nützlich.

  55. Oliver sagt:

    Ich gebe mehr auf Initiativen wie Junge Welt, Freitag etc. etwas. Die Bild als Ursache für das eigene Denken und Handeln abzustrafen halte ich für den völlig falschen Weg.
    Ich sehe nicht wo es einen Bildblog braucht? Brauchts auch jeden Tag eine Erklärung was an der Ampel Rot bedeutet? Wohl kaum, derart simpel gestrickt ist die Bild.

    Was am Ende in der Summe dabei herauskommt, hängt maßgeblich davon ab, wie oft und stark welche Teile angesprochen werden.

    Und dann eben schlägt die Dummheit zu. Oder vertraust du Parolen, die auf irgendwelche Wände hingeschmiert wurden?

    Ein Medienblog wäre eine hübsche Sache gewesen, der allgemein auf das Medienrauschen eingeht, dabei Pro und Contra beleuchtet — nur das wäre auch richtig Arbeit, mag/kann man nicht unbedingt.
    Die Analysen bezüglich Bild kann jeder tätigen, wenn er denn mal wieder Hirn v1.0 nutzt zur Abwechslung, da brauchts kein Hintergrundwissen etc.
    Wer das hineindeutelt für den müssen Zeitungen wie FAZ & Co wohl wie Keilschrift anmuten.

    Der Bildblog ist ebenso wie nahezu jeder andere Blog, eine eigene Welt — hat mit da draußen gar nichts zu tun. Das ist der Trugschluß den einige im Kopf haben — in der Blogwelt kriechen Blogger und andere Langzeituser herum, nur selten verirrt sich ein Gelegenheitssurfer dorthin. Und dort wo die Bild die größte Akzeptanz besitzt, z.B. in vielen Pausenräumen etc., da ist der Bildblog gemeinhin gänzlich unbekannt.
    Aktionen gegen Bild gabs schon massiv auch gerade bei der Studentenbewegung und diese kam kaum an, obwohl man gerade dort noch realen Kontakt zu echten Menschen hatte.

    Wenn die Zahlen stimmen hat Bildblog täglich 40.000 bis 50.000 User, das Gros davon ist wohl regelmäßig anzutreffen. Eine gigantische Zahl, dazu den online-Grimme, ein paar Journalisten als Betreiber und weiter? Ein hier bekanntes Board hat knapp 200.000 Mitglieder, tausende davon täglich online, schreiben, was-auch-immer. Was bleibt über? Ein Tropfen auf dem heißen Stein. Ein Rauschen, das im Alltag, bei den *Bild-Lesern* nicht einmal wahrgenommen wird.
    Wenn man unbedingt aufklären möchte bezüglich Bild, sollte man vielleicht ein Medium wählen das wirklich von allen erreichbar ist.
    Wir haben hier z.B. den Anspruch eine Handvoll nette Leute zu erreichen, alles andere wäre auch realitätsfremder nonsense.

    Wieviel tatsächliche Hardcore-Bild-Leser konsumieren denn den Blog oder sind es nicht eher diejenigen die Bild ohnehin nicht mögen und sich an den offensichtlichen Verfehlungen ergötzen. Klar geht so eine Bestätigung runter wie Öl, aber der Nutzen bleibt auf der Strecke. Der unbekannte Held in einer Ecke des Internets. Tut mir leid, aber die Verteidigungen hier muten an, wie die bezüglich eines revolutionären Freiheitskämpfers :D

  56. Kai sagt:

    Muss Dir ja nicht Leid tun :-) . Und Revolutionäre sehe ich zwar auch keine, ganz im Gegenteil. Wie Du ja richtig feststellst, kann (irgend)ein Blog die Welt nicht umkrempeln. Aber ein kleines bisschen Veränderungswillen — ein ganz kleines — das schadet nicht. Wirklich nicht.

    Naja, die Argumentation hat sich ja ziemlich verändert, aber damit sind wir dem Kern der Sache immerhin näher gekommen. Ihr mögt das BILDBlog generell nicht. Das ist ja legitim, aber hat wohl nur wenig mit der aktuellen Aktion zu tun.

    Aber ich fürchte, ich kann diese spannende Diskussiona uch nicht mehr allzu lange weiterführen — die Arbeit ruft…

  57. Oliver sagt:

    Mögen/nicht mögen — kann man gar nicht so sagen, Chris schaute ab und zu rein. Ich hatte hingegen nie eine Verwendung für diesen Blog, wenn er sich mit solch einer Aktion hervortut, bekomme ich es natürlich hier auch mit und sage meine Meinung allgemein dazu.
    Ich sag da völlig wertfrei, der Blög ist unnütz in puncto seines Anspruches, sinnvoll in dem Sinn, das er vielleicht Unterhaltungswert für einige besitzt.
    Das mit den Helden war im übertragenden Sinne gemeint, so als würden wir hier versuchen die gerade in der heutigen Zeit arg gerupften demokratischen Grundwerte zu demontieren — dabei gings ja nur um die Kritik an einer Vorgehensweise ;)

  58. Quicke sagt:

    Bei allem nötigen Respekt Euer Ehren, warum erschiessen wir dann nicht wieder alle Mörder.

    Im Gegensatz zu den Fotos der BILD-Paparazzi ist eine Veröffentlichung der Bilder, wenn es denn wirklich überhaupt Einsendungen geben sollte, doch eher fraglich — oder sieht Euer Ehren das anders? Das ergibt sich doch schon aus dem Aufruf, welcher vor Sarkasmus und Ironie nur so strotzt.

  59. Falk sagt:

    Meine Aussage auch — allerdings wars einfach nochmal der Versuch, darauf hinzuweisen, das man eben bestimmte Dinge *auch* anders angehen kann, ohne gleich die «Waffen» des «Gegners» zu verwenden und selbst Ironie und Sarkasmus macht mangelnden Respekt vor 1(!) Person nicht wett, egal was sie getan hat. Denn dieser ist Grundvoraussetzung um überhaupt sarkastisch sein zu können. Das diese Form der Streitkultur nicht mehr gegeben ist, machts für mich immer noch nicht besser.

  60. Oliver sagt:

    Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir die Fresse ein … gepflügelte Volksweisheit, die doch immer noch gut ankommt. Ja wie soll sich denn irgendwann mal etwas ändern, wenn der Intelligentere nicht einmal fähig ist sich besserer Mittel zu bedienen.
    Ja die gern zitierte Satire, man wie oft wurde die Sau schon durchs Dorf getrieben? Klar Satire darf alles, muß es aber nicht …

  61. Korrupt sagt:

    Wenn man unbedingt aufklären möchte bezüglich Bild, sollte man vielleicht ein Medium wählen das wirklich von allen erreichbar ist.

    Ja was denn nu? Ist BB eine gefaehrliche Einrichtung, die in der Liga der Bildzeitung mit ihren Methoden spielt, oder ein Medium einer privilegierten Schicht, die sehr wohl den Unterschied zwischen Bild-Paparazzen und der BB-Aktion erkennen? Ist Kritik und Aktion gegen ein Volksverbloedungsinstrument nur erlaubt, wenn man von Null auf Hundert gewiss auch die Revolution anzetteln kann? Oder muss man, wenns eben nur kleiner geht, die Klappe halten? Und natuerlich darf die Satire alles, und natuerlich ist BB eine gute Sache. Himmel, mit der Feststellung, dass im ersten Band des Kapitals auch schon die Kapitalismuskritik erledigt ist und man sich die Arbeit, hier gegen HIV zu bashen sparen kann, kann ich auch ein gutes Stueck F!XMBR fuer ueberfluessig erklaeren. Was lesen die Idioten auch nicht die MEW? Die stehen schliesslich in der Unibibliothek, dafuer brauchts keinen Netzzugang und kein fixmbr.

  62. Oliver sagt:

    Liest du Bild? Warum liest du sie nicht? Einfach nur übersehen oder war da was anderes?

    Oder muss man, wenns eben nur kleiner geht, die Klappe halten?

    Ja unter umständen, wenn nur ewig die selbe Leier rummkommt bei. Warum nicht, mach ich auch ab und zu und konzentriere mich dann auf andere Dinge. Machte ich auch auf dem G:b als die Luft raus war und ein bekannter Admin vor mir — Mund fusselig geredet, Welt nicht verbessert, dumm gelaufen, nur genervt — wendet man sich halt gänzlich oder auch zeitweise etwas anderem zu.

    Ist das schlimm? Nein denke ich nicht? Ist Kritik an Helden schlimm? Nein denke ich auch nicht — ich kritisiere auch permanent die Wikipedia und ehrlich gesagt nur ausgesprochene Hohlbirnen würden mich deswegen als Wikipedia-Hasser bezeichnen.
    Ich bin schon in der Lage zu differenzieren, viele BB Verteidiger wohl nicht? Nun schwamm drüber.
    Solange noch *jeder* Meinung äußern darf ist es doch gut, oder Korrupt? :)

    gruß Oli

  63. Chris sagt:

    Ach ja:

       o
     / | \
      | |

    Das der Oli. :)

       o
     / | \
      | |

    Das der Chris. :)

    Zwei unterschiedlich Menschen, mit teilweise auch unterschiedlichen Meinungen, in Diskussionen auch durchaus mit unterschiedlichem Diskussionsstrang.

    Da dann immer Versuch, uns *eine* Meinung aufzuzwingen, einzureden, whatever, Ihr widersprecht Euch, was auch immer, sorry, das einfach mal Blödsinn — mehr dazu nicht, sonst wirds böse.

  64. Korrupt sagt:

    Ich hab die Bild gelegentlich in der Hand,und einige Leute mit mehr Hirn wie ich lesen sie taeglich, weil sie bessere Sozialwissenschaftler sind als ich. Die «immer gleiche Leier» liest sich fuer mich grade wie ein Aergern ueber das Nichtscheitern anderer. Mir tuts leid drum, dass ich keinen Nerv mehr habe, im politik gegen die Bloedheit der leute anzuschreiben, und natuerlich kann man kritisieren, wen man mag. Das BB mag ich nicht in den Heldenstatus erheben, aber sie machen eine prima Sache und sie machen sie mit Ausdauer. Ich hab da grade das Gefuehl, mir wird da ein «aber das haben wir ja auch versucht und wissen, das es nichts bringt» untergeschoben, aber ich denke, es ist eher zu respektieren, wenn jemand sich eben laengere Zeit nicht beirren laesst.
    Ja klar, kritisieren kann man alles. Ich frag mich aber eben, wo man so die Prioritaeten setzt. Ich halt die Kritik am BB hier fuer falsch, ich sag warum, und ja klar, dem Himmel sei Dank, dass wir das duerfen. Hier schiessts mit Kanonen auf Spatzen, die an Elefanten picken, das meine Wahrnehmung der ganzen Sache. Wenns denn der Wahrheitsfindung dient…

  65. Chris sagt:

    Hier schiessts mit Kanonen auf Spatzen, die an Elefanten picken

    Das kleine F!XMBR (Kanonen) kritisiert die Aktion des BILDblogs (Spatzen), welche die BILD (Elefanten) sezieren.

    Das mal ein feines Kompliment. THX. :)

    Wenns dann soweit ist, sag ich bescheid, auch wenn ich glaube, dass es niemals soweit ist. ;-)

    Back to Topic:

    Das BILDblog unterhält, nicht mehr und nicht weniger. Es klärt IMHO auch nicht auf — die, die das BILDblog lesen, wissen schon, wie die BILD einzuschätzen ist. ;-)

    Ich hab da grade das Gefuehl, mir wird da ein ?aber das haben wir ja auch versucht und wissen, das es nichts bringt? untergeschoben, aber ich denke, es ist eher zu respektieren, wenn jemand sich eben laengere Zeit nicht beirren laesst.

    Ich für meinen Teil hab mehrfach betont, dass ich eine andere Meinung respektiere, auch Oli tut das uneingeschränkt.

    Weißt, worum es wirklich geht, Korrupt? Es geht gegen die BILD, gegen das verhasste Objekt — da ist jedes Mittel recht, man vergisst die eigenen Ideale. That’s the point. Die kpl. andere Diskussion läuft IMHO nur nebenbei.

  66. Oliver sagt:

    Ach Herr Gott Korrupt, die Prioritäten — ich könnte mich auch den lieben langen Tag der SPON Kritik ergeben, ich denke man kann aber das Problem dahinter erkennen und wie schon oben erwähnt spreche ich BB nicht seinen Unterhaltungswert ab. Aber glaubst du allen Ernstes das da jetzt wirklich und tatsächlich Bildleser mit angesprochen werden und nein, ich glaube auch nicht das wir hier viele mit ansprechen … schrieb ich jedoch schon oben.
    BB ist für mich ein verdammtes Beispiel nicht mehr, auch hier wiederhole ich mich, die Sache an sich disktutiere *ich* jedenfalls her. Ob die nun BB oder SPON Blog oder wie-auch-immer heißen, in meinen Augen ist mit gleicher Kelle heimzahlen Blödheit. Man kann natürlich jetzt fuzzelig daher kommen und mit der Titanic argumentieren, dann muß man sich aber auch nicht wundern, wenn mit dem Argument der Todesstrafenbefürworter gekontert wird.

    Streich ich die Bild existiert der Neid und andere Dinge weiterhin, kanalisiert/katalysiert halt jemand anderes. Und die Ursache, nun die Ursache hat wieder eine neue Ausrede. Und wenn du meine Dinge kennst, gegen dich in Politik dort für lange Zeit anging, weißt du auch das ich mich nie auf einen minimalen Ausschnitt beschränke …

    Insofern per aspera ad astra — gilt auch für den Thread, denn solche Diskussionen fehlen imho — macht eventuell schlauer, auch wenn manche es als verfehlt empfinden.

  67. mike sagt:

    Ob die nun BB oder SPON Blog oder wie-auch-immer heißen, in meinen Augen ist mit gleicher Kelle heimzahlen Blödheit.

    In meinen Augen ist genau diese «Argumentation» Blödheit.
    Mal Butter bei die Fische, und Klartext gesprochen: ihr 2 Beiden (ja Beide) zieht Euch hier an «Eurer Meinung» hoch. Eure Meinung beschränkt sich hier grad auf armseliges «wenn die das machen, dann dürfen das andere nicht», das ist bisschen dürftig, meint Ihr nicht?
    Ich find’s knorke von Euch (ja Euch), die Thematik anzusprechen und den Standpunkt zu vertreten, die Diskussion hier in den Kommentaren ist mir aber unerklärlich. Hier kommt von Euch Kommentar um Kommentar die selbe Soße, als ob alle die, die eine andere Meinung haben, begriffsstutzig und hart blöd wären, und das nicht beim ersten Spruch verstanden hätten. Nebenbei wird dann immer noch mal sicherheitshalber hinterhergeschoben, dass «andere Meinungen» ja so doll respektiert würden. Grossartig!
    Gibt’s auch irgendwie konstruktive Vorschläge, wie man das eigentliche Problem aus Eurer Sicht aus angehen könnte?
    Wenn das angebliche «Auge um Auge», welches hier mutmasslich mutwillig immer und immer wieder aus der Totschlagkiste ausgepackt wird, um ja zum Thema nix sagen zu müssen, intellektuell zu hoch oder zu verwerflich ist, wie kann man das Problem intelligent oder intellektuell und vor allem verbal statt an die Wand stellen lösen?
    Mit garnix machen? Grossartig!

    btw: wer hat was von heimzahlen gesprochen? Kommentare nochmal lesen, dann wird auch klarer, was die ganzen für Euch scheinbar merkbefreiten Leute hier Euch mitteilen wollen. Und bitte bitte nicht noch mal: «Ich akzeptiere Eure Meinung». Danke.

    Man kann natürlich jetzt fuzzelig daher kommen und mit der Titanic argumentieren,

    Fuzzelig, aha. So sieht Diskussion heutzutage aus. Das ist Euer Blog, wenn ihr hier Monologe durchpeitschen wollt, dann stellt die Kommentarfunktion ab.

  68. Chris sagt:

    Ich überlege nun in aller Ruhe, ob ich den Blödsinn da über mir, Argumente gehen aus, und man wird persönlich, als SPAM aussortiere und mike auf die Blacklist kommt. Du kannst Dein Niveau gerne auf dem g:b weiter verbreiten, hier aber nicht mehr. Ich dachte eigentlich, der editierte Comment war Hinweis genug.

  69. Oliver sagt:

    Fuzzelig, aha. So sieht Diskussion heutzutage aus.

    Crap Mike, damit ging ich auf Falks Kommentar ein und verglich nur beides — mußt auch schon alles lesen, ne :)

    Bei allem nötigen Respekt Euer Ehren, warum erschiessen wir dann nicht wieder alle Mörder.

    ^— Zitat von Falk

    Gibt?s auch irgendwie konstruktive Vorschläge, wie man das eigentliche Problem aus Eurer Sicht aus angehen könnte?

    Ja zum Teil, aber den Blog vermagst schon noch selbst zu lesen, oder?

    Eure Meinung beschränkt sich hier grad auf armseliges ?wenn die das machen, dann dürfen das andere nicht?, das ist bisschen dürftig, meint Ihr nicht?

    Mike wir sind hier nicht in einem Forum, wo der Thread genügt — nennt sich hier Blog und da schreiben wir nun mal, folglich baut auch alles darauf auf.

  70. Die Boddenkamps sagt:

    Statt einer Beschwerde beim Presserat empfehlen wir Ihnen, sich mit Ihrem Anliegen an die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia, Kopernikusstr. 35, 10243 Berlin (office@fsm.de), zu wenden.

  71. Dr.Thodt sagt:

    Sie sind Schweine, sind Sie, wissen Sie das auch? Sie sind ein ganz großes Schwein! Gibt’s gar nicht.

    Anmerkung: Dieser Kommentar bedarf weder einer Editierung noch einer Antwort oder Nachfrage!

  72. Quicke sagt:

    Zitat mike:

    Ich find?s knorke von Euch (ja Euch), die Thematik anzusprechen und den Standpunkt zu vertreten, …

    Dem kann ich nur beipflichten.

    … die Diskussion hier in den Kommentaren ist mir aber unerklärlich.

    Dem nicht,
    denn es ist genau das, was die Bloggerwelt braucht. Immer kritisch mit allem auseinandersetzen. Wir haben alle nicht das Recht gepachtet, immer Recht zu haben (auch BildBlog nicht). Und gerade deshalb sollte Chris das BildBlog nicht aus den Favoriten löschen und es lieber weiterhin aufmerksam (und kritisch) lesen.

  73. spiefelwuetz sagt:

    Ganz schön schwere Kost hier, wenn es gegen «Bild» resp. «das Volk» geht. Z.Zt. geht es aber gegen BB. Verkehrte Welt? Bissel Volksfront ;) gegen Herrn Dieckmann wäre sinnvoller.

  74. Chris sagt:

    Wir sind die Volksfront von Judäa. :D

    JEHOVA!!!

  75. Oliver sagt:

    Verkehrte Welt? Ja, in puncto Ursache/Wirkung — über die tatsächlichen Ursachen schreiben wir ja zu genüge. Und ja, ich nenne eine echte Gebetsmühle mein eigen :D

  76. Falk sagt:

    Wie sagte ich gestern schon zum Chris: «Ursache und Wirkung wird leider viel zu häufig verwechselt.»

  77. Oliver sagt:

    Btw. auch auf LinuxForen.de sah man die Notwendigkeit einer Diskussion pro/kontra ein und das ist imho gut so. Denn wenn die Leute über Dinge nachdenken, ist so etwas wie Bild im Prinzip unmöglich :)

  78. Falk sagt:

    Vor allem eigentlich sind solche Diskussion dadurch gut, da viel mehr diese stillschweigend mitlesen und sich selbst Gedanken machen, als aktiv zu kommentieren. Und wie heisst es immer so schön «Jeder Einzelne, den man zum nachdenken bewegen konnte, ist es wert, das man diese Diskussion geführt hat» — egal wie kontrovers diese auch ist. Ausgenommen mal diverse Leute, die sich anbiedern, weil sie auf nen Zug aufspringen wollen (und nein Chris, ich sag nicht, wen ich meine *g*)

  79. Chris sagt:

    Die Vorlage muss ich jetzt verwerten, auch wenn Falk selbst damit nichts anfangen kann. :D

    Leider nur für Eingeweihte:

    Jeder Einzelne, den man zum nachdenken bewegen konnte, ist es wert, das man diese Diskussion geführt hat

    Genau. Immer an die Silent Reader denken. :D

    Disclaimer: Das sagte immer ein Admin einer kleinen Linkliste in seinem Forum, wenn er entgegen aller Meinungen selbstherrlich etwas durchsetzen wollte, und ihm die Argumente ausgingen. Dann wollten es halt die Silent Reader, die sich dann natürlich alle ei ihm per Mail gemeldet haben. ;-)

  80. Oliver sagt:

    Genau. Immer an die Silent Reader denken. :D

    Autsch das toppt ja noch den grottigen Nuhr-Spruch, ne? ;)

  81. Falk sagt:

    Naja, um damit die eigenen Argumente zu begründen, ist der ja nicht gedacht gewesen :P Zumindest von meinereiner nicht *auflach*

  82. spiefelwuetz sagt:

    Vor allem eigentlich sind solche Diskussion dadurch gut, da viel mehr diese stillschweigend mitlesen und sich selbst Gedanken machen, als aktiv zu kommentieren.

    Vielleicht sogar die «schweigende Mehrheit»? ;)

  83. Falk sagt:

    Ich musst grad an «Und das Schweigen wird lauter…» denken ;)

  84. Chris sagt:

    Naja, das Problem ist doch auch Folgendes: Der Springer-Konzern mit BILD an der Spitze verliert in jedem Quartal an Auflage — gleichzeitig steigt der wirtschaftliche Gewinn stetig, passt nicht ganz zusammen, ist aber so. Demnach macht man dort alles richtig. ;-)

    Hat der Aktionär ne feine Dividende, gibt er Ruhe, erhöht die Vorstandsgehälter. ;-)

  85. Stefan sagt:

    Bildblog heftiger zu kritisieren als Bild — da stimmt irgendetwas wirklich nicht.

    Die ganzen toll klingenden Begründungen mit Moral oder «ich lese halt kein Bild» kommen mir da sehr, sehr vorgeschoben und scheinheilig vor.

    Was sind die wahren Motive? Einfacher Neid auf einen anderen erfolgreicheren Blog?

    Es ist meiner Meinung nach eines der größten Probleme der Gesellschaft, daß vielfach mit zweierlei Maß gemessen wird: Manche Sachen werden vom hohen Roß aus heftig kritisiert, während viel schlimmere Sachen stillschweigend akzeptiert werden.

    Da fragt man sich, was schlimmer ist: Wie die Bildzeitung die Moral mit Füßen zu treten, oder die Moral auf die obige Weise zu mißbrauchen?

  86. Chris sagt:

    Endlich hats einer kapiert. Natürlich ist es Neid. :D

    Oh man, wie ich sowas liebe, durch Zufall hier vorbeischauen, was hinrotzen ohne den Rest zu kennen und wieder gehen — naja, typischer BILD-Leser halt, Gott sei Dank kein regelmässiger Leser von F!XMBR, die können nämlich zum Großteil schon differenzieren.

  87. Stefan sagt:

    Ausweichen auf Beleidigungen sind eine nette Sache, wenn man keine inhaltlichen Argumente hat, gell.…? ;-)

    Naja, vielleicht kann ich als nur «vorbeischauender» Außenstehender die hoch-moralischen Beweggründe einfach nicht verstehen — da bleib ich lieber bei meiner Bild ;-)

  88. HypnotoadTs sagt:

    Hallo Miteinander,

    Ich begrüße die von Ihnen geführte Diskussion, wie ich eigentlich jede kritische Betrachtung begrüße und befürworte.

    Wie die meisten User hier, stehe auch ich der vom BildBlog «ausgeschriebenen» Aktion eher kritisch gegenüber. Ich finde sie ist der Bild-Leserreporter Aktion zu ähnlich.
    Allerdings würde ich hier nicht davon sprechen, dass sich BB auf dem Bild Niveau befindet. Durch die Aktions kritischen Bemerkungen, die Herr Schultheis und Herr Niggemeier auf ihrer Seite zitieren, ist BB z.Z noch weit davon entfernt, dieses Niveau zu erreichen. Bild bzw. Bild.de hat meines Wissens nach keinerlei Zitate auf einer ihrer Seiten.
    Ich würde ersteinmal abwarten, wie der BBlog mit der Aktion weiterhin umgeht.

    Und schon kommen wir zur meinem Wunsch/Kritik an Ihrem Blog bzw. der hier geführten Diskussion.
    Ich würde mir wünschen, dass die Diskussionen die hier geführt wird auf sachlicher Ebene weitergeht. Polemische Postings, wie die von User ?Mike?, werden leider mit patzig wirkenden, mitunter ebenso polemischen Kommentaren abgefertigt.
    Sie vergelten hier gleiches mit gleichem. Dies ist aber genau das, was Sie am Bildblog, vielleicht sogar zurrecht, kritisieren.
    Wenn ?Mike? nach besseren, intelligenteren Alternativen für die BBlog Aktion fragt, hätten Sie doch einfach Links auf die von Ihnen erwähnten eigenen Ideen setzen können, anstatt sich hinreißen zu lassen und einfach nur zu antworten: ?[?] den Blog vermagst schon noch selbst zu lesen, oder??.

    Auch die letzten Kommentare auf Postings von «Stefan» wirken ein wenig hastig niedergeschrieben und sind vor allem nicht sachlich.

    Ich hoffe auf weitere, fruchtbare Diskussionen.

    Mit freundlichen Grüßen.
    HypnotoadTs

  89. Chris sagt:

    Natürlich hast Du nicht ganz unrecht — nur wenn man mal schaut, dies ist nun die 90. Antwort hier, Oli und ich, wir haben mehrfach sachlich alles dargestellt — da ist es nicht einfach mit solchen Trollen wie Stefan umzugehen. Gut, wahrscheinlich ist ignorieren — Don’t feed the trolls — das beste, nur ist es immer noch unser Blog, da bleibt so ein Angriff selten stehen. ;-)

  90. Oliver sagt:

    Ausweichen auf Beleidigungen sind eine nette Sache

    Unterstellung infantiler Eifersucht eine andere. Ja ich bin in gewisser Art und Weise neidisch auf andere erfolgreiche Seiten, in positiver Hinsicht — sprich Ansporn, z.B. den Schockwellenreiter und ein paar andere.
    Aber Bildblog, omg, ja das fiel mir bis dato auch noch nicht auf. Soll Leute geben, deren Welt ist eben eine andere. Vielleicht gibts irgendwann noch den XYZ-Blog eines tollen Blattes. Who cares …

    Ich wiederhole nochmals *unsere* Meinung zu der Sache und diese Meinung ist auch der rote Faden durch den Blog, wir prangern oft genug die tatsächlichen Probleme an.

    Wer Bild liest und nen Erklärbär braucht, um das alles zu verstehen, der hat eh verloren. Tut mir wirklich leid, ich bin halt so arrogant. Beschäftigt ihr euch weiterhin mit der Bild und habt Spaß dabei.
    Die Gesellschaft ist shayze und die Bild gibts quasi gebündelt wieder bzw. verstärkt — was letztendlich aber nichts an dem grundlegenden Problem ändert. Diese Fixierung auf die Bild sorgt im Gegenteil sogar noch dafür, das die tatsächlichen Probleme, die Mängel *aller* Medien geflissentlich auf Dauer keine Beachtung finden.
    Während dort dem Bild-Voyeurismus nachgegangen wird, geht das tatsächliche Leben mit all seinem Unbill weiter. Neid? Klar, machen wir hier nen Tratsch-Blog draus, sind wir über Nacht auch erfolgreich. Es sind Diskussionen wie diese hier oder Artikel wie dieser hier, die uns nie derart erfolgreich werden lassen. Und das ist auch gut so!

    Merkt euch doch mal eines, *eure* kleine Bild-Welt, ist eben nicht die unsrige. Da wird BB ob der Aktion abgeurteilt und sonst … vergessen.

    Vor gar nicht allzu langer Zeit schrieb ich so etwas hier z.B. Und noch etwas, Bildblog ist trotz des Titels kein Blog im eigentlichen Sinne, er ist ein reguläres journalistisches Angebot wie Golem oder Heise. Die Kommentare dort sind nicht mehr (ohne Wertung des Inhalts) als jene bei Heise in der Funktion. Die Interaktion mit anderen Blogs, man erklärte mir vor kurzem eingehend die «Blogosphäre», fehlt da völlig und ist keineswegs mit bloßen Zitaten anderswo vollzogen.

    Wenn die Quintessence tatsächlich ist, die Bild ist schuld daran, weil alles so shayze in der Gesellschaft läuft, dann ist das arm, mehr als arm. Wer Feindbilder braucht, um die eigenen Mängel in sozialer Interaktivität zu vertuschen, der hat ein Problem — ist aber nicht unseres.

    Insofern, zeig uns geilen Inhalt und wir sind neidisch drauf … Bild lesen oder über Bild lesen, ist für mich inzwischen identisch.

  91. Stefan sagt:

    Na, Oliver, Dein Kommentar ist ermutigend: Für Chris ist Bildblog mehr Wert kritisiert zu werden als Bild. Für Dich ist Bildblog immerhin «identisch» zu Bild. Vielleicht gibts ja auch mal jemand, der merkt, daß Bildblog vielleicht nicht ganz so schlimm ist wie Bild…? ;-)

    Ich finde es erstaunlich, wieviel Energien darauf verwendet werden, das «Feindbild» Bildblog zu kritisieren, die Kritik zu rechtfertigen, und die Kritik an der Rechtfertigung zu widerlegen und so weiter, und das ganze von dem hohen Roß der Moral herab.

    Da finde ich die Intention von Bildblog, die (unter anderem) wirklich schlimme Sachen anprangern einfach ehrenhafter.

    //Edit by Chris: Es reicht Stefan…

  92. Oliver sagt:

    Bitte liebe Leser des Bildblogs, führt eure Trollversuche bitte beim Bildblog weiter.
    Wir geben zu, wir sind neidisch — leider vergaßen wir bisher das oft genug zu erwähnen, mitunter taten wir sporadisch gar das Gegenteil und äußerten Lob.
    Noch ein Tipp, in diesem Blog gibts keinen Bild-3-Zeiler-Stil, d.h. man muß auch mal die Suche bemühren, mitdenken und vor allem Quellenkritik üben.

    Die Ecke hier ist zu, solch eine Diskussion hätte auch auf den Bildblog gehört — nun gut ist halt nicht jeder Kritikfähig. Wir hier zeigten selbst lange Ausdauer, bis hin zu Trollattacken — aber ehrlich irgendwann ist schluß und hier auch die Diskussion beendet.


RSS-Feed abonnieren