Flut der Eindrücke

Während beim Donalphonsder Berg rief und auch Antwort erhielt, könnte die Zäsur zwischen schwindelerregenden Höhen und den fernen Gefilden Chinas nicht deutlicher ausfallen. In letzteren konnte ich mich zumindest virtuell dank Anke einfinden. Beide erwecken, trotz recht gegensätzlichen Charakters, ein keineswegs unbekanntes Gefühl des Fernwehs in mir. Auf jeden Fall ein Genuß …

Die Kommentare sind geschlossen, ich wies nur auf diese Kleinode des Webs hin, insofern sind etwaige Kommentare am Ort der bildlichen Erbauung wohl angebrachter 😉

,

RSS-Feed abonnieren