Flock? Wtf? Ein Fliwatüüt!

Flock? Ja Flock! Da war doch mal was … Genau, die wollten doch das Web revolutionieren. Also revolutionieren², denn Firefox hat ja schon revolutioniert und so dachte man sich ganz Web 2.x Unternehmen, bestücken wir den FF mit einem hippen(?) Aussehen, integrieren ein paar der üblichen Extensions und et voila ein Web 2.0 Fliwatüüt 😀 Aber wie auch schon diverse Unternehmen, die annahmen die Web 2.x Rechnung derart einfach begleichen zu können, irrt man wohl auch bei diesem Browser. Wie gesagt worin soll der Vorteil liegen? Die ganze Integration von Web 2.x Dienste ist imho sinnfrei und macht diesen Browser zu einem zu einem sicherheitstechnischen Ungetüm.

Wer bastelt btw. mal das Pendant dazu, also den Browser für die Privatssphäre, der alle relevanten Dinge zu einem Päckchen schnürrt? Nun ja schwamm drüber, man wird schon seine Dummen finden, das ist schließlich Gesetz im Netz. Aktuell will Flock besonders solche Social-Networking-Fans ansprechen, die vom Netscape Navigator migrieren. Das machte dann noch meinen Tag, ebenso wie die Aussage, daß man sich über 25% Markanteil bei den Nutzern dieser Web 2.x Dienste freuen würde. Netscape wurde eingestampft weils ein unnötiger mit Extensions aufgeblähter FF in grün war und somit keinerlei Bedeutung mehr hatte, das man diesem nacheifern möchte finde ich löblich — das wiederum hat aber auch nichts mit dem Traum von 25% von irgendetwas zu tun.

Ächz, Leute den Web 2.x Claim abstecken mittels der üblichen Eckdaten plus eine Vision ist vielleicht u.U. eine Sache für den Arzt, aber keineswegs ein Garant für Erfolg 😀

silicon

4 Antworten zu “Flock? Wtf? Ein Fliwatüüt!”

  1. Dr. Azrael Tod sagt:

    Ist ja auch nicht grade die erste distribution eines FF, der mit massig zusätzlichen Plugins noch weiter aufgebläht wurde, als er es ohnehin schon ist.
    Wirklich Marktanteil hat natürlich noch keiner von denen erreicht, einfach weil das Grundsystem schon ziemlich schlecht ist.

  2. caschy sagt:

    Also, ich hatte den anfangs getestet…naja..zu aufgeblasen — nur für Nutzer der Amii-Web2.0-Dienste nutzbar. FF bleibt seitdem er Phoenix heisst mein absoluter Favorit…

  3. gegenteil sagt:

    hm sowas ähnliches wie nen «privatssphäreschützenden» Browser gibts glaub ich nicht aber sowas ähnliches nennt sich JonDoFox und gibts hier

    JonDoFox

  4. Chris sagt:

    Der Ansatz von JonDoFox mag okay sein — was bleibt unterm Strich? Für die sichere Variante muss ich zahlen, bei der unsicheren muss ich darauf bauen, dass der Staat meine Privatsphäre respektiert, der hat darauf nämlich Zugriff…

RSS-Feed abonnieren