FIXMBR hilft deutschen Politikern

Dass unsere Politiker eine Medienkompetenz wie eine Frikadelle besitzen, ist nicht erst seit dem einen oder andern Linkspolitiker bekannt. Da werden E-Mails und Webseiten ausgedruckt, gefragt, was denn ein Browser sei — das gesamte Internet soll in Zukunft überwacht werden. Damit muss nun Schluss sein: F!XMBR will helfen.

Die Sendung mit der Maus erklärt das Internet:

Klaus erklärt Politiker und Tiere:

Klaus erklärt Wolfgang Schäuble:

Auf das solche Offenbarungen dann Geschichte sind:

Vielleicht wird dann ja auch diese Fabel verstanden:

Damit nie wieder Neustes Nationale Nachrichten gesendet werden:

Und wenn gar nichts mehr hilft, hilft der Hitler-Vergleich:

Oder das eigene Gewissen:

V

Und wo sind die Linken?

Da können dann nur noch Brandt und Schmidt helfen:

Last, but not Least, hat sich der gute Cem auch schon vorgestellt:

, , , ,

7 Antworten zu “FIXMBR hilft deutschen Politikern”

  1. Carlos sagt:

    Klasse! Das Schmidt & Brandt Interview kannte ich noch gar nicht :-)
    Aber es würde mich ja schon mal interessieren, ob sich auch nur ein einziger Politiker hier auf eure Seite verirrt… wäre vielleicht besser, denen die Seite auszudrucken und zuzuschicken.

  2. JumpingJakk sagt:

    thx — somit wäre das WE doch noch gerettet 😉

  3. slowcar sagt:

    Hab die Videos direkt alle mal ausgedruckt…

  4. Philipp sagt:

    … und den Rest vom Internet drucke ich morgen aus!
    😀

  5. Andreas Alin sagt:

    @Philipp. Das brauchts doch nicht. Geh doch einfach in die Deutsche Nationalbibliothek.

  6. […] man den Browser ja nur aufzumachen und schon lachen einen nackte Menschen an. Das sind die gleichen Politiker, die nicht unbedingt wissen was ein Browser überhaupt ist. Die Ursula will nun diese Seiten sperren und dann wird alles gut. Das nennt man auch Zensur. […]

RSS-Feed abonnieren