Firefox & Google Reader: Lästige Zwischenauswahl beim Abonnieren eines Feeds überspringen

reader_auswahl

Ich teste gerade ein wenig den Google Reader. Ich bin ja der Meinung, man sollte sich in der schnelllebigen Welt nicht nur auf eine Lösung verlassen, sei es RSSOwl oder Tiny Tiny RSS. Was mich extrem gestört hat, ist die Tatsache, dass ich beim Abonnieren eines Feeds im Firefox immer auf obige Auswahlseite von Google geleitet wurde. Doch da gibt es Abhilfe.

Man starte about:config und suche nach:

browser.contentHandlers.types

Dort sind Eure Feedreader hinterlegt, die Firefox ansprechen kann. Man suche nach dem Eintrag Google (bei mir war es 0) und verändere den Wert:

browser.contentHandlers.types.0.uri

Folgende URL muss eingetragen werden:

https://www.google.de/reader/view/feed/%s

Die Änderung hat den Vorteil, dass wir gleich auf deutsch und https umstellen können. Danach muss in den Einstellungen von Firefox Google wieder als Feedreader eingestellt werden:

Einstellungen - Anwendungen - Web-Feed - Google

Dann landet man beim Abonnieren eines Feeds gleich im Google Reader:

reader_auswah_2l

, , , , ,

4 Antworten zu “Firefox & Google Reader: Lästige Zwischenauswahl beim Abonnieren eines Feeds überspringen”

  1. Blaine sagt:

    Alternativ kann man auch das Abonnieren-Bookmarklet verwenden, das in den Einstellungen von Google Reader angeboten wird (unter Extras). Das schaltet auch sofort zum Reader durch.

  2. Hardy sagt:

    Ich finde den Google Reader furchtbar.
    Völlig überladen mit buntem Firlefanz, der mich nur vom Inhalt der Artikel ablenkt, da kann ich auch direkt den Blog, die Website, aufrufen von der der Artikel kommt.

    Ähnlich ergehts mir mit RSS Owl. Wobei ich sagen muß, die Funktionen die RSS Owl bietet sind schon klasse, nur brauche ich sie nicht.
    Wenn es RSS Owl auf Deutsch gäbe, würde ich mich vielleicht näher mit den Funktionen auseinandersetzen, aber auf Englisch kann ich wenig mit RSS Owl anfangen.
    Zudem stört mich, dass ich das Layout nicht nach eigenen Wünschen anpassen kann, jedenfalls habe ich noch keine derartige Möglichkeit gefunden.

    Bis Dato nutze ich als Feedreader ‘Sage’, eine Erweiterung für Firefox.
    Unbunt, schnörkellos, übersichtlich.
    In der Sidebar oben die abonnierten Adressen, darunter die Schlagzeilen, im Hauptfenster rechts die Seite mit den Artikeln, soweit der Autor es so eingestellt hat dass man den Artikel komplett in einem Feedreader lesen kann.

    Ich hab noch keinen standalone Feedreader gesehen, der ebenso schlicht und aufgeräumt, mit genau dem Layout, wie Sage daherkommt.

  3. Timo sagt:

    Also ich fand bis vor kurzem ja das nette kleine Programm Feedly auch ganz nett. Doch seitdem ich mir den Google Reader eingerichtet habe, übertrifft dieser doch meine Erwartungen und jenes kleine Programm, von welchem ich einst schwärmte. Danke für den netten Tipp!
    Mensch Google, gibt es denn auch etwas, was du nicht beherrschst? Schlimm, oder?

  4. Thomas sagt:

    Ich bin mit FeedDemon wunschlos glücklich. Vorher hatte ich lange Thunderbird, die Performance war aber bei ~150 abonnierten Feeds (darunter einige Zeitungsticker mit vielen Artikeln) grausam und die Festplatte am Dauerrotieren.

    Auf der Suche nach Alternativen bin ich fast direkt auf FD gestoßen und habe deswegen auch kaum andere probiert. Das Geniale ist der Sync mit Google, der weit über eine Liste der Feeds hinausgeht; neue Nachrichten werden von Google abgeholt anstatt von den einzelnen Seiten und auch gelesene Artikel werden synchronisiert.

    Nachteile: Win-only, kostenlose Version ist eingeschränkt (Pro: 20$, Google-Features sind aber glaube ich auch alle in der Lite)

    Gerade weil andere Programme auch mit Google synchronisieren können ist es imo überflüssig tatsächlich auf mehrere unterschiedliche Lösungen zu setzen, vielmehr können sich die jeweiligen Lösungen für unterschiedliche Anforderungen ergänzen. Auf dem (Android-)Handy brauche ich z.B. kein eigenes Programm, dort reicht mir die Mobil-Ansicht der Googleseite.

RSS-Feed abonnieren