Firefox-Addon «It’s All Text!»

Man kennt das Problem: man möchte auf einer Webseite kommentieren, das Textfeld ist zu klein – oder der Text wird während des Schreibens immer länger. An diesem Punkt greift It’s All Text! ins Geschehen ein. Ihr findet (je nach Einstellung) unten rechts neben dem Textfeld einen kleinen Button, wenn Ihr mit der Maus über ein Textfeld fahrt:

all_text_01

Klickt Ihr nun auf «edit», öffnet sich der von Euch in den Einstellungen eingegebene Texteditor, bei mir es Notepad++. Dort könnt Ihr dann in Ruhe weitertippen, der bisher eingegeben Text wird mit übernommen:

all_text_02

Klickt Ihr jetzt auf «Speichern», wird der Text wieder automatisch ins Textfeld eingefügt:

all_text_03

Das ist doch mal eine sehr praktische Sache… (via)

, , , ,

7 Antworten zu “Firefox-Addon «It’s All Text!»”

  1. Chris sagt:

    Ich habe hier gerade im Backend aus Versehen nachdem ich einen Kommentar freigeschaltet habe, ihn wieder gelöscht. Macht aber auch nichts. Apple-Deppen waren hier nicht das Thema.

  2. Das ist aber sehr schade, denn auch ich habe „It’s all text“ gerade auf dem Mac getestet. Das Add-on kann weder Emacs noch TextEdit noch jEdit starten und wurde anscheinend nicht unter Mac OS X getestet. Danke für den Tip, aber ich muß Mac-Anwendern leider von dem Add-on abraten.

  3. passsy sagt:

    Das ist f!xmbr wie ich es kenne und liebe. Dankeschön und (wieder) mehr davon 😉

  4. Chickencat sagt:

    Soooo, ich habe gleich mal das Addon ausprobiert.

    Es scheint zu funktionieren! Ein nettes zusaetzliches Feature ist, dass der Texteditor nicht geschlossen wird, wenn man den Text speichert. Somit geht der Text nicht verloren, wenn ein Fehler auftrat und man den Back-Button druecken muss.

    Danke fuer den Tipp!

  5. marc sagt:

    Klasse Hinweis, danke! Gibt sogar eine Hotkey-Option. 😀
    Da ich eh meistens einen externen Editor verwende, und den Text dann per Copy&Paste in Webformulare übertrage, ist das definitiv eine Erleichterung.

  6. marc sagt:

    Ich hab’s grad mal auf dem Mac getestet. Da geht’s bei mir nur, wenn ich als Editor /usr/bin/open eintrage. Dann wird TextEdit als Default Editor verwendet, weil er versucht die .txt Datei des Addons zu öffnen.
    Allerdings hat’s da noch ein kleines Encoding-Problem… 😉

  7. allo sagt:

    Idealerweise noch kombiniert mit gvim :).
    Das Plugin ermöglicht auch die Dateiendung zu wählen, z.B. .txt, .html, .xml, sodass der Editor das richtige Highlighting macht.

    Einfach praktische Sache das.

RSS-Feed abonnieren