Firefox 3.0: eine Bilanz

Im großen und ganzen bietet sich dem langjährigen Firefox-Nutzer, der diesen Browser gemäß seiner primären Aufgabe nutzt, nicht viel neues. Hier und da ein wenig Optik, dort mal eine kleine optionale Funktionalität und unter der Haube jedoch eine verbesserte Speicherverwaltung, sowie daraus resultierender Performance. Jedweder Fanboy kann da sicherlich noch sein liebgewonnenes Teil beisteuern, aber seien wir mal ehrlich der Kracher bietet sich wenigen. Und bei auch nicht wenigen, die jetzt erst mit dem Release auf 3.0 umstiegen, macht sich eine Katerstimmung breit nach all dem Hype. Downloadday, bis jetzt über 8 Mio Downloads, eine fette Sicherheitslücke Huckepack — business as usual, dazu häuft sich vermehrt bei den einen oder anderen der Ärger in puncto Instabilitäten. Ich bemerke von all dem nicht viel, rennt hier recht rund, aber unglaublich ist es bei diesem Browser auch eben nicht.

Wie dem auch sei, betrachte ich mir die ganze Litanei seit Phoenix, so drängt sich mir hier mehr und mehr der Verdacht auf, es mit einer einzigen PR-Kampagne zu tun zu haben, die mehr Anleihen bei den großen Konzernen sucht, als denn bei der Community. Sicherlich kamen Funktionalitäten hinzu, andererseits wurde der Browser auch zusehendst schwerfälliger und konnte binnen kürzester Zeit das ehemalige Schwergewicht, die Mozilla-Suite, toppen. Die marginale Verbesserung heutzutage mittels FreeBSD jemalloc, entschärft die Problematik, behebt sie jedoch keineswegs vollständig. Kurzum, der Hype erlangte Momentum, nur leider ging die Nachhaltigkeit ein wenig verlustig. Aber Gott-sei-dank steht Opensource hat nicht still, wie z.B. mehr oder weniger Microsofts Browser-Schlachtschiff, sondern dort bewegt man sich dynamisch weiter. Webkit wäre da zu erwähnen und da tun sich ganz wunderbare Dinge, auch gerade in puncto wirklicher Performance. Und fernab der Opensource-Gefilde steht noch Opera, der sich keinesfalls zu verstecken braucht, allenfalls dann wenn der Browser zur eierlegenden Wollmilchsau mutieren soll — aber was hat dies auch noch mit dem Browser per se zu tun?

Ich surfe nun seit Mosaic im Netz und da sah ich bisher weniger Wunder, sondern mehr Produktpflege gemäß veränderten Umständen im Laufe der Zeit. Für Firefox gilt gemeinhin, gemäß dem Mutt–Credo, it sucks less, aber ich liebäugel ebenso auch mit Opera. Ein rant also auf Firefox? Mitnichten, mehr auf den unsäglichen Hype, nichts gegen Enthusiasmus, aber das hier ist einfach in keinster Weise gerechtfertigt und die Grenzdebilität einiger Webseiten-Treiber (made for Firefox etc.) steht jener damaligen äußerst dämlichen Zugehörigkeitsbekundung zu Gunsten des IE in keinster Weise nach.

, ,

17 Antworten zu “Firefox 3.0: eine Bilanz”

  1. tante sagt:

    Natürlich tut sich so an der Oberfläche nicht allzu viel, große Änderungen, egal wie gut gemeint, würde aufgrund der «andersheit» sofort als Fehler oder Makel interpretiert werden.

    Firefox 3 ist merklich schneller als 2, aber auch das wird den meisten nicht ganz so stark auffallen (den Webgeeks sicher, aber OttoNormalo nicht so sehr).

    Was aber sehr gute Dienste tut und tun wird, gerade für OttoNormalo ist die neue History/Bookmarks Sache in Zusammenarbeit mit der neuen Adresszeile (Awesomebar): Ich kenne zum Beispiel nen ganzen Haufen Menschen, die keine eigenen Bookmarks anlegen, sondern «ihre» Seiten immer nur durch die History der Adresszeile finden. Da die Awesomebar lernt und merkt, welche Seiten man häufiger öffnet, werden diese Menschen ihren Browser plötzlich merklich besser nutzen können.

  2. Oliver sagt:

    >Was aber sehr gute Dienste tut und tun wird, gerade für OttoNormalo ist die neue History/Bookmarks Sache in Zusammenarbeit mit der neuen Adresszeile (Awesomebar):

    Gegenteilige Stimmen dazu sind ebenso Legion. Übrigens hier die oldbar 😉

  3. Markus sagt:

    Meine Meinung, wechsel ruhig zu Opera. Habe ich schon vor langer Zeit getan. Bietet von Hause aus unzählige Features, die man sich beim FF erstmal noch über die Plugins laden muss (Speeddial, Mausgesten, etc.). Angesichts dessen, was so in der Browser-Welt diskutiert wird, ist sowas offensichtlich untergegangen.
    Und seit ein paar Tagen schnurrt die neue 9.5 Version unter openSuse und ich bin sehr begeistert. Kanns nur empfehlen, ob man nun wegen ungerechtfertigtem Hype oder wechseln will oder sich einfach nur ne gute Alternative besorgen will :-)

  4. Oliver sagt:

    Ich kam u.a. auch von Opera und eiere ein wenig herum 😉

  5. Bogus sagt:

    Ich weiss nicht, warum hier alles in Frage gestellt werden muss. Die hauptsache ist, das der FF läuft runder als der IE. Wenn ich so von manchen WindowsUser höre, oh man mein IE ist schon wieder abgestürtzt, da rolle ich nur mit den Augen und rate ihn mal den FF zu versuchen.
    Ob nun der FF durch ständige Werbung sogut oder so schlecht geworden ist, das ist mir ehrlich gesagt sowas von egal, ich mag den FF so wie er ist.Obwohl man könnte die Lesezeichenverwaltung ein wenig verbessern, aber das soll ja in der 3.1 was kommen.

    Opera ist eine Sache für sich, ich mag den browser nicht, ist mir zu überfrachtet.Ausserdem mag ich nicht mehr wechseln, nur weil es man hipp ist.

  6. Oliver sagt:

    >Ich weiss nicht, warum hier alles in Frage gestellt werden muss.

    Wir können denken.

    >Die hauptsache ist, das der FF läuft runder als der IE.

    Und das Bogus ist mir schlicht und ergreifend egal. Auch wenn ich mal einen rant gegen Windows ablasse, ist das mehr oder weniger Jux. Ich finde Opensource ist besser, wenn es denn _besser_ ist. Hype allein macht gar nichts und sich fortwährend mittels des Hasses auf Windows zu definieren ist irgendwie grenzdebil.

  7. Chris sagt:

    @Oliver: Wir gehören zu denen, die immer hin– und herswitchen… 😉

    Ich bin noch beim alten Fuchs — am Wochenende werde ich mir den «großen Wurf» mal anschauen…

    Opera — naja, wollen wir dort auf den «großen Wurf» mit der 10 hoffen…

  8. Oliver sagt:

    Ach Leute, wer den Grundtenor nicht schnallt muß hier nicht sein Technobabble wiedergeben. Es geht um den Hype und die Browser-Fanboys spielen irgendwo in ihren Foren — danke. (hat jetzt nichts mit einem der obigen Kommentare zu tun) Sorry für die Mühne Unbekannter, aber in der Schule würde man sagen: Thema verfehlt :-)

  9. Chris sagt:

    Um den Deppen-Kommentaren, die den Weg ins Nirwana gegangen sind, den Rest zu geben, muss dieser Link noch sein

    Bye, bye… :)

  10. Volker sagt:

    Ich würde ja auch mal gerne testen, aber die neue Version stürzt ja immer sofort ab bei mir … — ein Loblied auf rockstabile Software wie Opera und Maxthon

  11. Oliver sagt:

    @chris, ich glaube der Spammer ist langsam reif für eine Abuse-Mail an seinen Provider.

  12. Chris sagt:

    eMail an abuse ät hansenett dott com wegen einem widerlichen SPAMMER abgeschickt. Sollen die sich darum kümmern.

    Die Erklärung des SPAMMERS würde ich gerne lesen, wenn Hansenet da tätig wird… :)

  13. Chris sagt:

    *grööööööhl*

    2 Blogger, ein Gedanke — eMail ist raus… 😀

  14. Chris sagt:

    So — einzig die Bookmarks gesichert, Firefox 2 kpl. getilgt inkl. aller Ordner die irgendwo rumlagen.

    Firefox 3 neu installiert. Sieht sehr gut aus, die wichtisten Extensions Addons laufen.

    Adblock Plus
    NoScript
    Cookie Safe
    Popup Master
    Customize Googlke
    Secure Login

    Was schon sehr geil ist, die Extension das Addon All–In-One-Gestures läuft westentlich stabiler. Während ein großer Minuspunkt beim alten Firefox die Mausgesten gegenüber dem Opera war, so ist die Reaktion jetzt ähnlich schnell. Früher hatte ich das Gefühl, die Mausgesten unter dem Firefox waren langsam, behäbig, wie ein alter Herr im Stadtpark. Nun laufen sie sehr gut.

    Ein paar Addons fehlen mir noch:

    TinyURL Creator
    Fast Video Downloader
    Copy Plain Text
    Google Images Re-Linker
    Paste & Go 2

    Die neue Adresszeile ist natürlich ein Schmankerl — da lässt sich viel mit spielen. Ob ich jemals Tags für Bookmarks nutzen werde, mag man bezweifeln, da haben sie sich aber rundum was einfallen lassen.

    Das Speicherproblem ist as gleiche wie immer, eine Seite geöffnet, ein paar Minuten am Surfen — 78MB. Mal schauen, ob sie endlich diesen nervigen Bug bei Copy & Paste in den Griff bekommen haben. Wenn JS auf einer Seite im Spiel war, konnte man sicher sein, das eben der markierte Text nicht kopiert wurde. Der Bug ist ungefähr so alt wie Johannes Heesters.

    Ansonsten wie Oliver schon schrieb, ein wenig Optik, eine nette Adresszeile — aber ein großer Wurf? Nicht wirklich. Vielleicht aber auch gar nicht schlecht. Konsequent vorhandenes weiterentwickelt, eher weniger neue Features — doch da hätte dann Firefox 2.5 gereicht… 😉

  15. […] habe auch ich den neuen Feuerfuchs seit ein paar Tagen im Einsatz. Alles Neue macht der Mai, in diesem Fall der Juni. Und so […]

  16. renneh sagt:

    Kann ich diesen nerviven Awesomebar auch ausschalten? Geht mir ganz gehörig auf den Zeiger. Ich surfe fröhlich auf den verschiedenen Seiten. Kommt ein Kollege und sagt: kannst mal kurz auf Seite xyz gehen. Sobald ich www eintippe klappt die gesamte List der besuchten Seiten auf! Kann er sofort sehen, daß ich mal wieder nicht gearbeitet sondern nur Mist gemacht habe. (Wissen hier sowieso alle — aber muß na nicht so offensichtlich sein :-)

  17. Michi sagt:

    oldbar 1.2
    das ist n Addon für die «Oldbar», stand glaub ich auch schon mal hier auf der Seite.

    Ansonsten kannst du auch die Daten nach jedem Mal speichern löschen lassen(geht automatisch) oder die Chronik gar nicht speichern — sprich auch nichts in der Awesomebar.

RSS-Feed abonnieren