Filesharing: living easy, living free

Living easy, living free so denken wohl viele die sich dem Filesharing von der illegalen Seite her nähern. Robin Hood-Mentalität, das tut denen schon nicht weh, ich bereite Kultur den Weg etc. pp. — derlei Argumentationen sind schnell parat, wenn es darum geht den nur-nehmen-Habitus zünftig zu verteidigen. Andererseits muß man jedoch auch eines klarstellen: privat, für lau, mal eben so … ist eben anderes, zwar nicht legitimer, aber auch nicht Ziel drakonischer Vergeltungsschläge der totalitär agierenden Content-Mafia und ihrer legislativen Lobbyisten.

So dachten sich wohl auch just Pfälzer Richter, wie schon zuvor ihre saarländischen Kollegen, und ordneten den Fall als Bagatelle ein. Kein Persilschein für hemmungslose Geisterfahrer auf der Datenautobahn, aber immerhin eine Wahrung des Verhältnisses. Denn das es auch anders geht zeigten vor einiger Zeit Richter in Düsseldorf, die bei der Interpretation von gewerblichem Ausmaß doch ein wenig der Vernunft entsagten.

Fazit: kein Frohlocken, keine Entwarnung, wer als Geisterfahrer seinen Weg zurück legt muß damit rechnen irgendwann aufzuprallen, den Kolateralschaden trägt indirekt die Gemeinschaft mit. Nicht das die Content-Mafia je andere Absichten gehabt hätte, doch eine Legitimation ob diverser negativer Beispiele seitens der unverbesserlichen Jäger und Sammler macht sich dann schon rein von der Optik besser. Insofern sollte man sich eines überlegen: wäre es nicht besser tatsächlich an Kultur zu partizipieren, Kultur zu wirken, etwas zu geben und Dinge zu nehmen die wiederum auch dafür vorgesehen sind um im kulturellen Pool aufgehen? Denkt mal drüber nach, hat auch etwas mit Respekt gegenüber dem anderen zu tun. Tadeln ist das eine, ähnliches Handeln nur selten angebracht.

, ,

RSS-Feed abonnieren