Fallstricke für die Community, Beispiel Joomla

Wenn Opensourcler zu Politikern bzw. Anwälten mutieren (müssen), um mit gewissen Lizenzen zu Rande zu kommen. Dabei stand am Anfang nur die Idee vom offenen und frei verfügbaren Quellcode. Joomla erfährt nun gerade die Tücken einer dieser besonders umfangreichen freiheitlichen Lizenzen. Wo darf mans nutzen, wie darf man es nutzen, wie und wo darf man es mit anderer Software verkuppeln usw. Der Coder als profaner Anwalt

Problem bei Joomla, man nahm die GPL und gab zuviele Freiheiten — das nennt man wohl Ironie 😉

6 Antworten zu “Fallstricke für die Community, Beispiel Joomla”

  1. Maxx sagt:

    Naja, dass sowas mit der GPL nicht geht ist nun keine besondere Erkenntnis und auch die Idee an dem ganzen.

  2. Oliver sagt:

    Die Idee an dem Ganzen ist, das die GPL so «sicher» ist, das viele später überhaupt nicht mehr wissen, was eigentlich wie gesichert ist. Der Trugschluß vieler dabei ist den vollen Umfang der GPL zu verstehen, die leichtfertige Nutzung tut ihr übriges dazu.

  3. itti sagt:

    solche lizenzspielchen sind sehr lästig. ich habe die letzten monate eine c++ simulation fürs studium entwickelt und diese initial unter bsd lizenz stellen wollen. jetzt nutzen wir aber ncurses oder wahlweise qt für die ausgabe. beides soweit ich weiß unter gpl… da direkt in den code verlinkt könnte ich wohl nur selbst gpl wählen. ein glück dass die software an sich keinen nutzen hat, so muss ich jetzt nicht weiter drüber nachdenken.

  4. gnokii sagt:

    @maxx irgendwie hast Du das Problem nicht erfasst, das geht schon mit der GPL freien und proprietären Code zu mischen. Problematisch ist das dann nur mit den Hardlinern, die das nicht gern sehen.……

  5. Joaquin sagt:

    Verunsichert sind halt viele und was, wann, wo und wie unter der GPL bei Joomla stehen darf/muß, da schau ich auch nicht wirklich so durch. Aber es geht wohl auch zudem um das Core Team und wie es Dinge umsetzt/verkündet, bzw. wie es diese Dinge halt nicht umsetzt /verkündet.

  6. Maxx sagt:

    @gnokii: So wie ich das verstehe, ich die GPL extrem viral (starkes Copyleft) und das Mischen mit proprietaerem Code ist zumindest rechtlich verdammt unsicher. LGPL kann man problemlos mischen… (deswegen steht ja z.B. die glibc unter LGPL). In jedem Fall ist GPL mit nicht-GPL mischen eine heikle Sache und das haetten die Joomla-Entwickler auch wissen sollen… nebenbei steht TYPO3 auch unter GPL. Ich weiss dazu nichts, aber da koennte man aehnliche Probleme haben.

    Naja, ich kenne den Code von Joomla nicht aber Mambo-Code, auf dem es ja basiert, was sogar noch schlimmer als der TYPO3-Code. Ich wuerde die beiden niemals freiwillig benutzen.

    @itti: ncurses steht nicht unter GPL sondern unter der MIT-Lizenz — deswegen ist ja z.B. bei OpenBSD im Basissystem integriert 😉

RSS-Feed abonnieren