Experte gesucht …

Wir möchten da keine Agenda fahren sondern die Hintergründe erklärt bekommen und hätten lieber einen neutralen Physiker als einen Greenpeace-Experten oder einen RWE-Fachmann. (Danke an Manuel für den Hinweis mit der Versionsgeschichte)

via fefe

Schon klar, man sucht jemanden der neutral ist, der also vor Laien die eigene Gesinnung geschickt zu kaschieren weiß. Da setzt man dann auch mal eben Greenpeace gleich RWE und das Bullshit-Bingo ist perfekt. Könnten wir nächstes mal auch einen neutralen Experten für IT-Belange ausfindig machen? Also nicht die üblichen «Kellerhacker» des CCC oder die Mannen vom BMI, sondern neutrale Leute ohne Agenda …

Felix meint meine Aussage auf Twitter, «dümmer gehts nimmer», sei Getrolle. Nun gut, auf 140 Zeichen beschränkt ist dies sicherlich mehr Ausdruck von Wut, als denn kritische Analyse des Getrolles seinerseits gegenüber Greenpeace. Wenn Magazine wie Scientific American u.a. Greenpeace-Experten laden können, wieso kann dies ein Format wie «Alternativlos» nicht? Warum wurde Constanze Kurz (CCC) vom BVerfG als Expertin in puncto VDS geladen? Schließlich läuft der CCC seit Jahrzehnten schwanger mit einer Agenda. Warum  wird Felix als Experte referenziert, sucht er doch täglich nach dem neuesten Verschwörungskick und weiß diesen entsprechend gefärbt unters Netzvolk zu bringen? Objektivität ist ein Glaube, an den man sich nur allzu gerne klammert. Aber Objektivität ist einzig ein eigens geschaffenes Regelwerk im bevorzugten Habitat.

Ich unterstütze gerne beide Vereine, denn letztendlich macht Greenpeace das gleiche wie der CCC, nur eben in grün. Man kann sicherlich die Arbeit beider Gruppen hier und da mal kritisieren, aber derlei infantile Ausschlußkriterien? Hier wird mit zweierlei Maß gemessen, ohne das man sich der Tragweite des eigenen Handelns auch nur im Ansatz bewußt ist.

 

, , , , , , , , , , , , , ,

27 Antworten zu “Experte gesucht …”

  1. Anonymous sagt:

    Treffer, ein fefe versenkt.

  2. Spunkmeyer sagt:

    Da es ja nicht darum gehen soll, zu zeigen wie gefährlich AKWs sind, finde ich die Suche nach jemanden vom Fach sehr angebracht.
    Jemand vom Stromkonzern würde die Diskussion fürs Werben nutzen und jemand von Greenpeace würde die Diskussion fürs Kritisieren nutzen. Dort einen Physiker einzuladen, der sachlich die Technik erläutern kann, finde ich eine gute Idee. Vielleicht kann man ja zusätzlich einen Stromkonzern und Greenpeace einladen, um im Anschluss(!) an die Erklärung eine Diskussion zu machen.

    Diese Kritik hier finde ich unangebracht, obwohl sie natürlich einen wahren Gedanken auspricht: Objektivität gibts in vielen Bereichen einfach nicht.

  3. Also bitte, wenn hier jetzt Merkbefreite aufschlagen, die mir ihre Greenpeace-Phobie beichten möchten, dann bitte dort: felix-bloginput (at) fefe.de …

    Daß Greenpeace Fehler macht ist menschlich, ebenso wie beim CCC und anderen Gruppierungen. Diese beherbergen Legionen Freiwilliger, die sich für eine Sache engagieren, eine Agenda haben. Gut, der gemeine Nerd weiß, so ein Greenpeace-Aktivist würde eher einen Server mehr abschalten, pro Umwelt, aber das ist kein Grund mal gelegentlich den Keller zu verlassen und Tageslicht wirken zu lassen, solange es noch möglich ist.

  4. >und jemand von Greenpeace würde die Diskussion fürs Kritisieren nutzen.

    [ ] du hast den obigen Text gelesen
    [ ] du hast den obigen Text verstanden

    Jemand wie Constanze Kurz würde …, jemand wie Frank Rieger würde …, jemand wie Felix würde … die Leute werden als Experten herangezogen, trotz ihrer Agenda, trotz ihres verbal äußerst gefärbten Auftritte. Und bei Greenpeace, die ebenso Physiker etc. pp., ihr eigen nennen, dort versagt die Annahme? Dort ist es etwas anderes. Man sucht einen «neutralen» Experten, der in einem «seriösen» Format wie «Alternativlos» sein Wissen zum Besten gibt? Das Netzvolk wird immer wunderlicher und ich sage es auch heute wieder, Wikipedia und Google genügen nicht zur Bildung!

  5. Spunkmeyer sagt:

    Ich habe nie gesagt, dass ich Greenpeace nicht toll finde. Ich habe auch nicht gesagt, dass sie keine Fehler machen dürfen.

    Ich habe nur gesagt, dass ich die Technik auch lieber von Jemandem erklärt bekomme, der nicht vom Stromkonzern und nicht von Greenpeace kommt.

    Ich habe auch gesagt, dass Objektivität in diesem Bereich nicht möglich ist. Aber man kann versuchen offensichtliche Subjektivität zu vermeiden.

    PS: Ich sitze weder im Keller, noch bilde ich mich ausschließlich über Wikipedia und Google 😉

  6. Mirco sagt:

    Neutral? Wenn man Frank (im Neusprech Alternativlos) glauben darf, teilen sich die Menschen mit der Verwendung von Kernkraft oder Atomkraft in Befürworter und Gegner. Richtig neutral geht da nicht. Angst davor, dass eine eindeutig parteiische Position unkommentiert dargelegt wird?

    Auch den Allroundexperten wird nicht geben. Also entweder Energieversorgung oder Feinheiten beim Siedewasserreaktor.

  7. Taylor sagt:

    Ja mei. Ein in Sachen Atom neutraler Physiker? Die Alternativlosen nehmen aber auch wirklich nicht jeden…
    Muss halt ein MINT-Bonbon sein, auch wenn dem Thema imho nur noch mathematisch und philosophisch (igitt, Geisterwissenschaft) beizukommen ist. Die meisten Physiker engagieren sich nämlich beruflich und ideologisch in unbezahlberer Verantwortungslosigkeit. Sind also tatsächlich ideale Politiker und Bombenbauer. Nur, Anlagen und Endlager bauen mit diesem Versuch und Irrtum? Für die oben zitierten Hintergründe können sie auch Käßmann oder Dieter Bohlen einladen.
    Das war nu echt totaler Rotz, der sich anhört als ob.…

  8. >PS: Ich sitze weder im Keller, noch bilde ich mich ausschließlich über Wikipedia und Google 😉

    Die Ironie meiner Aussage ist dir schon bewußt?

    >Ich habe nur gesagt, dass ich die Technik auch lieber von Jemandem erklärt bekomme, der nicht vom Stromkonzern und nicht von Greenpeace kommt.

    Und wie ich auch oben erwähnte, vielleicht lassen wir uns in Zukunft die Problematik von VDS & Co auch lieber von neutralen Experten erklären, die nicht unheilsschwanger durch die Gegend Gackern, wie oben genannte Zeitgenossen. Nicht das es mich stören würde, aber wie man sieht mag man es wohl lieber «neutral».

    Wer gibt dir z.B. die Gewißheit, dir als Laien (mir ebenso), daß dieser Experte eine Sicherheitstechnik im Reaktor nicht über den grünen Klee lobt oder dieser überhaupt mehr des Momentums zuspricht, als denn in der Praxis vorhanden? Um etwas beurteilen zu können muß ich entweder selbst Ahnung haben oder diverse Experten laden, um mir letztendlich eine eigene Meinung bilden zu können. Welcher der Laien, die den Experten laden, befinden übrigens in puncto Qualität des Experten bzw. Neutralität? Wer stellt die Neutralitätskriterien auf? Was ganz nebenbei eine äußerst subjektive Angelegenheit ist.

    Ich wollte ja aus einer Mücke keinen Elefanten machen, ich fand und finde die Aussage abseits der Person in diesem Kontext einfach nur dämlich. Würde ich Fefe glauben, wären Aussagen von Constanze Kurze, seiner Person oder auch Frank Rieger in den Medien oder anderswo Nonsense für ein gewisses aufgeregtes Klientel. Ist dem so? Wenn ja, dann mea culpa.

  9. Spunkmeyer sagt:

    Ich als Laie habe natürlich keine Gewissheit. Aber wenn ich jemanden von RWE einlade ist die Wahrscheinlichkeit des Schönredens größer.
    Natürlich gibt es auch nicht-RWE-Physiker die es noch mehr schönreden würden, aber das ist eben weniger Wahrscheinlich.

    Alternativlos hat natürlich auch eine Agenda. Und wenn es um VDS geht ist natürlich klar, wen man einlädt.
    Aber hier geht es nicht um die Agenda, sondern um die Erklärung von Tecknik. Diese Erklärung wird ja anscheinend bei Wikipedia laufend geändert und von den Tageszeitungen nur oberflächlich behandelt. Da finde ich ein anderes Maß durchaus für legitim und nachvollziehbar.

  10. >Aber hier geht es nicht um die Agenda, sondern um die Erklärung von Tecknik.

    Exakt, auch bei der VDS geht es um Technik und die Erklärung was damit möglicht ist. Meine Frage weiterhin, wer bewertet die Aussagen des Experten, wie wird dieser ausgewählt? Ich erkläre dir also wie ein Sicherheitsmechanismus funktioniert und du sagst mir dann was dieser in der Praxis taugt? Oder macht dies ebenso der Experte, dann ist er aber nicht mehr «neutral». Du willst dir eine Meinung bilden bezüglich der möglichen Auswirkungen, der Gefahr in der Praxis anhand der allgemeinen technischen Erklärung? Okay, hat dann aber wohl eher was mit Folklore zu tun. Wir drehen uns im Kreis, hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Der CCC ist die heilige Kuh, Greenpeace nur allzu oft die eifernden Aktivisten. Heimvorteil Netz? Ignoranz ist kein Argument …

  11. Christiane sagt:

    Leichter gefordert, als umgesetzt. Ich suche schon seit Monaten «neutrale» Kernphysiker, die mir die Kernfusion kritisch kommentieren können, finde aber keine. Hinweise sehr willkommen!

  12. Funatiker sagt:

    Der Unterschied ist, dass Fefe gerne einen Fachmann als Primärquelle in der Sendung hätte. Selbst in der Zensursula-Debatte hat der CCC diese Position nicht eingenommen. Der CCC war eher Korrektiv zu Innocence-In-Danger, UNICEF und anderen Lobbyisten. Wenn CCC und Greenpeace gleich zu bewerten sind, dann sollte auch Greenpeace nur als Korrektiv auftreten und nicht als Primärquelle für technische Information.

  13. >Der Unterschied ist, dass Fefe gerne einen Fachmann als Primärquelle in der Sendung hätte.

    Eine Person in diesem Kontext als Primärquelle zu deuten hat schon was … nämlich nichts.

  14. Anonymous sagt:

    Alleine dieser Blogbeitrag trägt dazu bei, dass ich über die Löschung dieser Seite im RSS-Reader nachdenke.

    Gehts noch?

  15. >Gehts noch?

    … und tschüß.

  16. Mir ist lieber, dass mir der Experte von Greenpeace und der von RWE klar sagen, von wem sie kommen. Dann kenne ich ihre Grundeinstellung und kann so eher einschätzen, was ihre Meinung bedeutet.

    Einem Greenpeace-Physiker die Beherrschung seines eigenen Faches abzusprechen ist aber einfach unverschämt.

    Neutraler Physiker heißt bei Atomkraft: Wir wollen jemanden, der sich erst einarbeiten muss und bisher nie dafür interessiert hat — bevor er sich eingearbeitet hat, denn danach hat er wahrscheinlich eine Meinung dazu.

    @Christiane: Um Kernfusion wirklich fundiert kommentieren zu können, bräuchte ich vermutlich 2 Monate Einarbeitungszeit. Alles was ich bisher könnte ist die grundlegende Funktionsweise zu erklären, aber nicht die aktuellen technischen „realisierungen“.

  17. derliebewolf sagt:

    Stimme dir Zu, fefe aber auch irgendwie.

    Aber wie Anonymous andeutet kommt jetzt bestimmt gleich das fefebotnetz mit den willigen Trolls an 😉

  18. Spunkmeyer sagt:

    @Oliver: Ich habe das Gefühl, dass du meine Kommentare nicht ganz gelesen hast. Ich habe gesagt, dass man für die Erklärung der Technik jemanden haben sollte, der nur mit geringer Wahrscheinlichkeit seine Agenda in den Vordergrund rückt. Gleichzeitig sollte man in einer solchen Sendung auch Leute haben, die eine Meinung vertreten und diskutieren. Damit ist doch die Frage beantwortet: Der Techniker erklärt so neutral wie es möglich ist die Technik und zwei oder mehr Leute bewerten dann die Technik anhand der Beschreibung. In diesem Gespann kann doch gleichzeitig auch eine Korrektur der Schön/Schlecht-Redung durch den Techniker geschehen.

    So, damit habe ich jetzt schon mehrfach gesagt, was ich meine. Daher ist dies wohl mein letzter Kommentar.

  19. Spunkmeyer sagt:

    @Arne: Wo hat denn irgendjemand einem Greenpeace-Physiker die Beherschung seines Fachs abgesprochen? 😉

  20. >der nur mit geringer Wahrscheinlichkeit seine Agenda in den Vordergrund rückt.

    Unterschwellig ist es weitaus schlimmer (CDU Mitglied, pragmatischer Technologie-Nerd, etc.), denn als Laie bemerke ich das eben nicht. Und Details sind wichtig zur Bewertung. Wenn mir jemand schon mit Neutralität bzw. Objektivität wirbt, regt sich in der Regel mein Argwohn.

    Andere Frage: ein Physiker der bei Greenpeace mithilft, ist also gemeinhin als unglaubwürdig zu bezeichnen? Mmh, warum bekommt Fefe dann trotz des Verschwörungsblogs und der gefärbten Meinung noch Aufträge? Sind da vielleicht Leute in der Lage zu trennen? Jemand der Ahnung von der Materie hat, kann mit Details unterschwellig beeinflussen, dann nimmt man noch einen hinzu der ein Detail kritisiert und schon haben wir einen klassischen Flamewar. Insofern ist die obige Aussage, die Annahme einen neutralen Experten finden zu können, äußerst merkbefreit.

    Was das zu Fefe selbst aussagt? Nichts, mich stört die Aussage per se und der weitere Schaden der beim größtenteils denkfaulen Fefe-Botnet in puncto Umweltbewegung angerichtet wird. Das Gros dieser hat ohnehin Angst, daß die Ökos ihnen irgendwann das Netz abstellt..

  21. Christiane sagt:

    @Arne ich suche jemand, der mir erklären kann, welche Risiken damit verbunden sind (auch hier fallen ja radioaktive Materialien an, die beseitigt werden müssen), wie realistisch der Zeithorizont ist und der die Mittelverwendung gewichtet (in die Kernfusionsforschung fließt im Moment so viel Geld wie in die Erforschung erneuerbarer Energien) und bewertet. Ich hatte das dann alles Heinz Smital von Greenpeace gefragt, aber ich hätte gerne noch jemanden, der nicht so direkt interessensgeleitet ist.

  22. Karoc sagt:

    Ist ja nicht das erste mal das fefe hier im schönsten Boulevardjournalismus völlig deplatzierte Aussagen macht. Auch wenn ich durchaus verstehen kann, WARUM er das geschrieben hat, finde ich es trotzdem falsch.

    Schön das ihr das hier ansprecht, so erreicht ihn die Kritik wenigstens. Davon abgesehen wird jeder der sich mit Atomkraftwerken beschäftigt sowieso eher Richtung Greenpeace tendieren.. auch Experten dürfen (bzw. sollten) Verantwortung übernehmen!

  23. Spunkmeyer sagt:

    Anscheinend bist du wirklich nicht in der Lage zu lesen. Tut mir leid für dich.

  24. >Wo hat denn irgendjemand einem Greenpeace-Physiker die Beherschung seines Fachs abgesprochen?

    @spunkmeyer

    Mit dieser Sippenhaft in obiger Aussage Fefes, Fefe würde dies wohl als «money quote» bezeichnen, geschieht genau das. Der Freiwillige, der bei Greenpeace mithilft, bekommt das Signum der Unglaubwürdigkeit angeheftet. Zementiert wird dieser Blödsinn mit einer Gralssuche. Na gut, dann viel Spaß, zu «Alternativlos» paßt es dann auch wieder irgendwie.

    >Anscheinend bist du wirklich nicht in der Lage zu lesen. Tut mir leid für dich.

    Nein natürlich nicht, du glaubst — ich denke.

  25. optimal sagt:

    Na, da haben die ja jetzt nen Experten gefunden. Und was kam bei raus? Ja, es ist wirklich alles so scheiße und gefährlich wie die «einseitigen, gesteuerten, ideologischen, linken Hippiespinner» schon immer behauptet haben. Herzlichen Glückwunsch, sollte da ein Erkenntnisgewinn stattgefunden haben.

  26. 5punkmeyer sagt:

    Sorry für den letzten Kommentar.

    Ich kenne dich ja eigentlich gar nicht. Ich habe einfach das Gefühl, dass wir aneinander vorbei argumentieren und habe mich von deinen Sticheleien nerven lassen.

  27. Bitter sagt:

    ich sehe in diesne Vorschlag kein porblem:

    «neutralen Experten für IT-Belange ausfindig machen? Also nicht die üblichen «Kellerhacker» des CCC oder die Mannen vom BMI, sondern neutrale Leute ohne Agenda …»

    währe nicht schlecht.

RSS-Feed abonnieren