Euromayday?

Mal eine Frage an alle Aktivisten(?) die um ihre Identität fürchten, ob der bloßen Aussage das etwas nicht stimmt. Die Bilder kann man alle entfernen, kein Problem. Aber vielleicht sollte man auch mal einen Blick hier hin werfen …

Euromayday 2005
Euromayday feed
Flickr Euromayday Pool

usw. das Netz ist voll davon, teils mit Bilderserien in 5MP Auflösung.

Okay wir sind für Privacy, wer Bedenken hat trollt nicht herum, sondern schreibt vernünftig eine Mail und die Sache ist gegessen. Für die restliche Säuberung des Internets müßt ihr jedoch selbst sorgen. Und das nächste Mal, nicht an einem solchen Zug teilnehmen, weil Leute identifizieren kann man auch ohne Foto.

5 Antworten zu “Euromayday?”

  1. bruno sagt:

    argh, da braucht der verfassungsschutz ja nichtmal mehr selbst zu arbeiten…

    und ja ich werde mir künftig 4mal überlegen ob ich auf eine solche demo/parade gehe oder auf eine bei der wenigstens versucht wird das vermummungsgesetz zu brechen. Da hab ich fast lieber stress mit team green.

    naja nicht wirklich… aber es kotzt schon das selbst innerhalb der linken teilweise mit fotos und videos rumgeschmissen wird ohne an sicherheit zu denken.
    Bestrebungen bestimmte sachen einzuhalten oder zu etablieren gibt es ja : http://de.indymedia.org/2.….60.shtml

    zugeben muss ich allerdings das es absehbar war das der mayday eher presse/foto-freundlich eingerichtet bsp. gedacht ist.

  2. Oliver sagt:

    >Bestrebungen bestimmte sachen einzuhalten oder zu etablieren

    Und wenn man sich mit dem Recht am eigenen Bild auseinandersetzt, sieht man auch selbst ein schwammiges Bild oder ein Balken nicht langt, wenn derjenige sich dennoch erkennen kann an anderen Besonderheiten.

    Aber wie dem auch sei, wird natürlich alles berücksichtigt. Und der Rest sollte halt daheim bleiben.

    http://www.flickr.com/pho.….cy_info/

    Die Dummheit aller beginnt, wenn man meint in der Öffentlichkeit wäre man unbeobachtet. Und wer sich vermummt und auf eine Demo geht, macht selbiges besser im Keller.

  3. bruno sagt:

    «Und wer sich vermummt und auf eine Demo geht, macht selbiges besser im Keller.»

    uff. Dem kann ich ja mal gar nicht zustimmen…
    sei es auf antifaschistischen demonstrationen um sich gegen nazis zu schützen oder um es den verfassungs/staatsschützertüftis wenigstens zu erschweren. Da finde ich ich vermummung absolut gerechtfertigt. Wenn da doofe gesetze dem entgegenstehen muss mensch wenigstens versuchen sich da zu wehren… denk ich jedenfalls.

    Vielleicht ist der mayday der falsche platz gewesen um vermummt rumzulaufen (obwohl es da auch gegenbeispiele gibt, mensch denke an die pinken hassis oder die superhelden) aber generell kann ich den wunsch nach anonymität und vermummung als mittel dazu nicht ablehnen.

    Ausserdem fand ich es mal angenehm nicht von team green totgefilmt zu werden…nur um rauszufinden das deren arbeit tausendfach von «eigenen» leuten übernommen wurde.

  4. Oliver sagt:

    >verfassungs/staatsschützertüftis

    Die kennen ihre Pappheimer schon und in Extremkreise wie oben angesprochen ist man oft genug quasi auch auf «per du».

    >aber generell kann ich den wunsch nach anonymität und vermummung als mittel dazu nicht ablehnen.

    Nein das kann ja jeder in einem freien Land machen wie er möchte, meiner Meinung nach. Ernstnehmen muß ich diese Leute jedoch nicht, egal für welche Ziele sie eintreten.

    >Ausserdem fand ich es mal angenehm nicht von team green totgefilmt zu werden

    Warum auch, bei Karnevalsumzügen filmen auch nur die ÖR damit der Rest der Republik was zu sehen hat. Oder gabs dort die üblichen Steinewerfer? Da waren vernünftige Menschen, mit einem vernünftigen Anliegen auf der Straße — nichts was man verstecken müßte oder sich gar schämen müßte.

  5. Udo sagt:

    Hey Leute! Don´t Panic!

    Ca. 80% der euromayday paradler setzen sich für den Verfassungschutz / Schutz der Verfassung ein. Menschenrechte. Und zwar ziemlich herzlich, creativ und friedlich.
    Während letztes Jahr auf dem Euromayday in Hamburg noch ein Polizeipanzer mit Kameras vor Ort war, mußte die Polizei diesmal nur ein paar wenige Beamte/Beamtinnen einsetzen. Die Filmteams und das Photoshooting gehörten dieses Jahr zur Medienkompetenzübung; immerhin geht‘s ja auf die Dokumenta XII… Nächstes Jahr sind sicher die Feuerwehr– und Polizeibeamten Hamburgs als Mitprotestler im Euromayday Trekk…
    und prangern ihre prekären Arbeitsbedingungen medienpräsent an.

    Mal bei «Codepink» gucken und über Activism mit Gesicht + Sprechblase 2.0 nachdenken.…
    Prekäre Superheldinnen und Prekäre Superhelden haben zuweilen auch Gesichter…

    U

RSS-Feed abonnieren