Et tu, Brute? Überwachung ist Trumpf!

Sprachen wir in letzter Zeit hier desöfertern von einer Spitze des Eisbergs in puncto Überwachung, so bewahrheitet sich dieses Vermutung mehr und mehr. Die Innenminister dieses Landes haben ohnehin spätestens seit Manfred Kanther, der ob seiner harten Vorgehensweise als schwarzer Sheriff verschrien war und es selbst nicht so genau mit dem Gesetz nahm, wie man an seinen Verwicklungen in die CDU-Spendenaffäre sah, ohnehin immer einen gewaltiges Mißtrauen seitens der Bevölkerung inne. Otto Schilly und Schäuble trieben dies seit 9/11 anno 2001 auf eine unsägliche Spitze, eine Spitze die auch wohl diversen Unternehmen zur Vorbildfunktion gereichte. Ist im Moment noch das Telekomgate in aller Munde und offenbart täglich neue unglaubliche Details, sind Praktiken um LIDL & Co noch nicht völlig vergessen, so rückt nun auch der Fastfood-Bräter Burger King laut heise nach: Burger King räumt Videoüberwachung der Mitarbeiter ein. Überwachung etwaiger Bertriebsräte, wenn überhautp geduldet, ist wohl usus bei Firmen und das die Mitarbeiter selbst auch nicht zu kurz kommen ist ohnehin selbstverständlich. Ich denke wir müssen nicht mehr vor etwas warnen was schon unlängst zum Alltag gehört: Überwachung allerorten ob gesetzlich gedeckelt oder einfach nach belieben. Viel eher stellt sich die Frage was tun wir dagegen?

9 Antworten zu “Et tu, Brute? Überwachung ist Trumpf!”

  1. klml sagt:

    Viel eher stellt sich die Frage was tun wir dagegen?

    Firmen welche solchen Praktiken nutzen boykottieren.
    Aktiven Selbstschutz mit anständiger Software (von Jabber bis TOR)
    Eine weitere Möglichkeit wäre beim AK Vorrat mitzumachen oder die Piraten unterstützen.

  2. Oliver sagt:

    >Firmen welche solchen Praktiken nutzen boykottieren.

    D.h. also Einsiedler werden.

    >Eine weitere Möglichkeit wäre beim AK Vorrat mitzumachen oder die Piraten unterstützen.

    Ich unterstütze den CCC und die Humanistische Union, Nonsense unterstütze ich nicht, der sich auf ein paar spezielle Fälle konzentriert und den Wald vor lauter Bäumen sonst nicht sieht. Aber mal davon abgesehen leben diese von der aktiven Mitarbeit und nicht von der profanen Mitgliedschaft, d.h. die Frage stellt sich so oder so, reine Vereinsmeierei bringt somit nichts.

    >Aktiven Selbstschutz mit anständiger Software (von Jabber bis TOR)

    Wir bieten sogar einen Jabber-Server an, also hohles Phrasen-Gedresche ist nun wirklich nicht der Bringer. Wir leben noch in einem demokratischen Staat, dies sind Mittel zum Zweck, ändern jedoch nichts an der ursächlichen Problematik bzw. tragen zu Besserung bei.

  3. klml sagt:

    Das ganze war ja auch nicht auf Dich bezogen. Das war an alle die gerichtet die eben immer __nur__ motzen, aber nichts selber machen.

    > D.h. also Einsiedler werden.
    Ich glaube das jedes wirtschaftliches Unternehmen ein Egoist ist. Aber wenn sich Verbraucher auf langfristige echte nachhaltige Eigenschaften konzentrieren, kann mein ein wenig was verändern. Und ganz zum Einsiedler braucht man nicht zu werden. Kaufe ich mein (weniges) Fleisch nicht beim Grossisten sondern bei einem Regionalmarkt spare ich dadurch ein paar LKW-Kilometer.
    Auch bei Telekommunikation gibt es manchmal Anbieter die nicht sooo evel sind.

    > Ich unterstütze den CCC und die Humanistische Union,
    wie gesagt, das war nicht an dich gerichtet

    > Nonsense unterstütze ich nicht,
    meinst Du damit AV-VDS oder Piraten?

    > aktiven Mitarbeit und nicht von der profanen Mitgliedschaft
    Hab ja nie behauptet man soll nicht aktiv werden. Und auch eine stille Mitgliedschaft bringt ein wenig.

    > reine Vereinsmeierei bringt somit nichts.
    Ich mag ja auch keine offizösen Vereine, aber wo sich Menschen treffen bilden sich Gruppen mit all Ihren Vor und Nachteilen. Wenn neben der ‘Vereinsmeiere’ eben was gutes rauskommt.…

    > Wir bieten sogar einen Jabber-Server an,
    das weis ich und find ich auch gut.

    > also hohles Phrasen-Gedresche
    Natürlich wird die Welt durch Jabber und TOR nicht besser. Aber man ist dem was da kommt nicht ganz schutzlos ausgeliefert.
    Oder warum bietest Du ihn dann an?

    > Wir leben noch in einem demokratischen Staat, dies
    > sind Mittel zum Zweck, ändern jedoch nichts an der
    > ursächlichen Problematik bzw. tragen zu Besserung
    Das war ja auch nur eine passive Möglichkeit. Mir wäre ein Welt in der ich das alles nicht brauche, weil alle in Frieden leben auch lieber.

  4. Oliver sagt:

    >meinst Du damit AV-VDS oder Piraten?

    Insbesondere die Piraten, aber auch die AV-Fraktion, die sich schierer Einseitigkeit hingibt und schon so manches mal übers Ziel hinausschoß ohne die Folgen zu bedenken.

    >Oder warum bietest Du ihn dann an?

    Jux und Dollerei. Ich suche einen Diskurs wie man diese Republik zum besseren hin wenden kann, gerade in Anbetracht der Tatsache, daß jeder tut was er kann um an die begehrten Daten der Bürger zu gelangen.

    >Mir wäre ein Welt in der ich das alles nicht brauche,

    Es geht nicht darum, ob man die Mittel zum Zweck nutzt. Sondern darum wie es um die Zukunft dieser Republik bestellt ist.

  5. klml sagt:

    > Insbesondere die Piraten,
    Die Piraten sind eine Partei mit allen Vor– und Nachteilen. Aber es ist wenigstens ein Versuch die gesellschaftlichen Forderungen zu definieren und wählbar, sprich demokratisch durchsetztbar, zu machen.
    Die Art und Weise ist oft ‘einseitig’ und ‘zielverfehlt’, das ist schade aber menschlich, aber mir noch liber als wenn da ein großer Zamapno da steht und sagt wo es lang geht.

    > wie es um die Zukunft dieser Republik bestellt ist.
    Genau das ist ja die Frage. Wie kann man, das was unserer Meinung, falsch läuft ändern.
    Ein öffentlicher Diskurs ist sicherlich ein richtiger Weg. Ich denk aber schon das Piraten und AK (hinter vielen Anderen) ein wenig dazu beitragen die Themen mehr in die Öffentlichkeit zu tragen gegen Gossip und tina-Rethorik.

  6. Oliver sagt:

    >Wie kann man, das was unserer Meinung, falsch läuft ändern.

    Indem man Parteien meidet und Bürgerrechtsorganisationen unterstützt, die ein breites Spektrum abdecken.

  7. klml sagt:

    > Indem man Parteien meidet
    eigentlich ein vernünftiger Gedanke

    > und Bürgerrechtsorganisationen unterstützt,
    Meinst Du da da sowas wie humanistische Union? Ich kann mich mit deren Zielen auch gut Identifizieren.
    Aber die haben mir persönlich zu wenig Bewegung. Klar wenn ich nicht hingehe, warum sollten es andere tun. Aber ich habe mich schon manchmal für Ideen engagiert wo alle Energie dann vergebens war.
    Inzwischen engagiere ich mich dann für etwas wenn ich eine reale Erfolgsaussicht sehe, das ist vielleicht ‘billig’ und damit gefährlich, aber ich will auch Erfolg mit dem was ich tue haben.

    Ich persönlich denke zum Beispiel das Lobbyismus eine noch größerer Gefahr für unsere Demokratie (soziale Falschverteilung) ist als die Vorratsdatespeicherung.

    Dennoch bin ich nur im AKVDS aktiv, weil da wenigstens 2000 Andere mit auf die Straße gehen.

    Bei LobbyControl steht man erst mal jahrelang unverstanden in der Fuzo.

    Ich denke deren Zeit kommt noch, dann steh ich auch wieder vielleicht etwas verstandener in der Fuzo und dann mit 2000 Anderen. Bis dahin dann erst mal das Thema VDS.

    Das ist wahrscheinlich eine nicht sehr idealistische Einstellung. Aber man nährt sich dann doch am Erfolg.

  8. Oliver sagt:

    >Meinst Du da da sowas wie humanistische Union? Ich kann mich mit deren Zielen auch gut Identifizieren.

    Ja und diese sind eigentlich seit den 60ern sehr aktiv in allen Bereichen. Selbst ein Tor-Server wird von diesen gestellt. Aber auch den CCC zähle ich dazu.

  9. […] keine Probleme, schließlich war nur einer der Übeltäter und auch andere Branchen sehen nicht wirklich eine aufkeimende Problematik, denn wenn es quasi jeder tut kann es doch gar nicht schlecht sein, […]

RSS-Feed abonnieren