Es muss endlich eine Gesetzesänderung her

Es gibt Dinge, über die man nur den Kopf schütteln kann. In seinem Weblog schrieb Hessi Ende Januar 2005 über ein Unternehmen, nennen wir es flyerpilot.de. Es folgten, wie die Technik es zulässt, ein paar Kommentare, der Artikel geriet in Vergessenheit. Überall? Nein, Google hat den Artikel wohl nicht vergessen, und so ging über ein Jahr ging ins Lande, bis — ja bis er eine Abmahnung von jenem Unternehmen bekam.

Wenn es nicht so ernst für Hessi wäre, mit erheblich Kosten verbunden, wie er mitteilt, könnte man fast drüber lachen:

Die Anmeldung und Bewerbung Ihrer privaten Homepage unter dem Suchbegriff «flyerpilot.de» bei Suchmaschinen ist rechtswidrig. Wir fordern die Beseitigung der Einträge unter dem Suchbegriff «Pilot, der mit fliegenden Fahnen untergehen wird».

Ein Blick in den Quelltext bei Hessi reicht, um die Frage zu stellen, wovon spricht der gute Herr? Dann, ja dann leuchtet es so langsam im Dunkeln. Google muss wohl die Seite indiziert haben, klar, dass auch Hessi dann über den Suchbegriff flyerpilot.de gefunden werden kann.

Gleichzeitig informieren wir Sie darüber, dass wir uns auch an Google Deutschland wenden, um die Gründe für das Ranking ihrer privaten Seite auf Platz 2 der Trefferliste zu erfahren.

Ja ne, ist klar, ich zitiere mal korrupt von den gulli:news:

Ob Google die PageRank-Algorithmen herausrückt, kann bezweifelt werden.

Gleiches Spiel, neue Beteiligte, Hessi schreibt:

Generell halte ich es wirklich für eine schlechte Tendenz, wenn ich mir mittlerweile überlegen muss, ob ich über eine schlechte Erfahrung berichte oder es bleiben lasse um bloß jeder Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen. Wo ist denn dann die Grenze?

Gedanken, die nicht nur Hessi durch den Kopf gehen. Ein Unternehmen kann die Kosten für einen Rechtsstreit im Regelfall wegstecken, sogar abschreiben, uns Privatleuten kann es im Extremfall schon mal die Existenz kosten, selbst wenn es nur bei einer Abmahnung bleibt.

Es muss endlich eine Gesetzesänderung her, dass zumindest die erste Abmahnung kostenfrei bleibt — aber wahrscheinlich werden unsere Pappkameraden in Berlin das gar nicht wollen, schreiben wir doch auch ab und zu über sie. 😉

Hessis Weblog — Erfahrungen mit «Pilot, der mit fliegenden Fahnen untergehen wird»

Hessis Weblog — Abmahnung — weiter gehts

Jens Scholz — Flyerpilot.de

Handelsblatt — Geistige Tiefflieger

Werbeblogger — Jetzt sind Hessi und Google dran

BooCompany — flyerpilot mahnt Blogger ab

Update Klein Bloggerdorf am Nachmittag:

Wie es scheint, geht es flyerpilot.de um 2 Kommentare und nicht um die (harmlose) Kritik, da dort unter anderem die private Adresse der Geschäftsführerin genannt wurde. Das ist doch vollkommen okay, aber warum schreibt man das nicht, und kommt mit so einem Blödsinn daher? Ich hoffe, durch diese Aufklärung wird Hessi ganz schnell aus der Sache rauskommen.

FNP-Weblog — Hessis Blog und Flyerpilot

Update Freitagnachmittag, das Wochenende kann kommen:

[…] namens und in Vollmacht unserer Mandantin teilen ich Ihnen mit, dass unsere Mandantin die Angelegenheit beim derzeitigem Sachstand nicht weiter verfolgt. […]

Hessis Weblog — In Sachen …

Update 13.04.2006:

Wir Blogger sind auch Menschen, mit denen man auf Augenhöhe ganz normal reden kann, um evtl. Mißverständnisse aus dem Weg zu räumen. Eines der ersten Unternehmen, welches das verstanden hat, ist die printgroup GmbH & Co. KG:

Stellungnahme ?printgroup GmbH & Co. KG ? flyerpilot.de-Team?

Wir bedanken uns bei Herrn Stefan Walter, dass wir hier zu dem folgenden Thread Stellung nehmen können:

Im Laufe des Jahres 2005 wurde es nötig, unsere gesamte Produktion zu restrukturieren und umzustellen. Ziel war, dadurch die Qualität unserer Produkte und die Lieferzeiten deutlich zu verbessern. Leider lief diese Umstellung, auch bedingt durch eine drastische Zunahme des Bestellaufkommens, nicht ganz reibungslos. Hierfür möchten wir uns bei allen Kunden, die davon betroffen waren entschuldigen

In den letzten Monaten haben uns unsere Kunden darin bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Unser verbesserter Service und die hohe Druckqualität wurden durchwegs gelobt und haben zu zahlreichen zufriedenen Empfehlungen geführt.

Leider hat dieser Beitrag durch sein hohes Ranking (meist Platz 2) bei Google und die Art der Sortierung (Der älteste Beitrag ist immer der erste.) auf den ersten Blick lange Zeit ein sehr negatives Bild unserer Firma gezeichnet. Durch die Veröffentlichung einer falschen Privat– und Firmenadresse haben wir uns zu einer zugegebenermaßen übertriebenen Abmahnung des Blogbetreibers hinreißen lassen.

Hierfür möchten wir uns bei Stefan Walter entschuldigen und für die Entfernung der Adressen bedanken.

Wir wünschen allen Bloggern, alten und neuen Kunden ein friedliches Mit– oder Nebeneinander

Die printgroup GmbH & Co. KG und das Flyerpilot-Team

Das nenne ich doch mal souverän. :)

Quelle: Hessis Wblog — Erfahrungen mit flyerpilot.de (UPDATE) & Flyerpilot — Positiver Ausgang

5 Antworten zu “Es muss endlich eine Gesetzesänderung her”

  1. Das mit der Gesetzesänderung wird wohl eher ein Wunschtraum bleiben. Es sollten sich lieber mal die Anwälte an der Nase nehmen und ihren Klienten besser vor ihren Untaten schützen.

  2. Chris sagt:

    Die Anwälte lassen sich das bezahlen. Sie werden in einem Nebensatz sicherlich erwähnen, dass solche Abmahnungen auch Risiken beinhalten, aber Rechnung stellen sie trotzden. Es wird nicht ausreichen, zu hoffen, dass der Markt: Anwälte, Abmahner, Abgemahnte das von sich aus regelt, manchmal muss die Politik eingreifen. Aber wie Du schon sagtest, es wird ein Wunschtraum bleiben.

  3. Oli sagt:

    Die Politik unterstützt doch derlei Dinge bzw. schafft die Rahmenbedingungen. Z.B. durch solche irrsinnigen Gesetze bezüglich des Fantasiebegriffs «geistiges Eigentum» etc.

  4. thayer.de sagt:

    Petition gegen Abmahnwahn — die Welle geht weiter…

    Für alle die sich aktiv gegen missbräuchliche und ruinöse Abmahnungen wehren möchten:
    Petition an den deutschen Bundestag gegen Abmahnungen: Info / bzw. die Petition
    (diese ist auch online einreichbar)
    Es gibt immer wieder Fäl…

  5. Bernd sagt:

    Ob seitens des Gesetzgebers der Wille vorhanden ist, hier etwas zu ändern, ist m.E. fraglich. Schließlich gibt es hier ja auch eine starke Advokatenlobby, ja und ob die sich das Huhn, das goldene Eier legt, so einfach schlachten lassen…? Wer’s glaubt…

RSS-Feed abonnieren