Erprobung des Bundestrojaners

Das es mit dem BND und der Demokratie nicht so gut bestellt ist, wissen wir bereits. Wir wissen auch das man sich im gepflegten Heucheln übt, gilt denn eine Art von Demokratie nur im Landesinnern, aber keineswegs außerhalb der Staatsgrenzen. Wie dem auch sei, just erreichte uns nun auch die Meldung, daß der BND einen afghanischen Politiker bespitzelt hat und zwar mit einer sogenannten Spähsoftware (aka Bundestrojaner?). Amin Farhang ist übrigens ein Mann der Opposition und unterrichtete auch als Dozent in Bochum. Es wäre wohl von Vorteil gewesen nach außen hin ebenso demokratisch/freiheitliche Prinzipien zu kommunizieren, ansonsten wirkt Vorbildfunktion und Tadel gegenüber anderen Nationen einfach nur sinnbefreit.

golem

Eine Antwort zu “Erprobung des Bundestrojaners”

  1. […] Namen des Terrors laufen Verursacher als auch Bekämpfende inzwischen gleichermaßen Amok in dieser Republik. Etablierte man Anfangs diverse Gesetze, […]

RSS-Feed abonnieren