Eine Zeitung ist nicht sehr viel literarischer als ein Stammtisch.

Nuklearer Wahnsinn hoch zwei
Wie aus dem Neubau eines Atomkraftwerkes eine Unsummen verzehrende Geldverbrennung wird, demonstriert derzeit eindrucksvoll das EPR-Projekt im finnischen Olkiluoto. Die polnische Regierung will sich nun sehenden Auges in eine ähnliche Kostenfalle stürzen. Polen hat den Zeitplan für den Bau eines neuen AKW vorgestellt – des ersten im Land. Da Polen keinerlei Erfahrung mit dem Bau eines Atomreaktors hat, wird es im Jahr 2020 – wenn der erste Block angeschlossen werden soll – wahrscheinlich ein veritables Deja-Vu-Erlebnis geben.

Grün waschen mit Rauch
Kein Unternehmen hat mehr Kraftwerke in den Top 10 der Dreckschleudern Europas als RWE. Allein das Kohlekraftwerk Niederaussem erzeugt mit seinen neun Blöcken 2,5 Prozent der gesamten Emissionen Deutschlands!

Wahlkampf der Peinlichkeiten
Zensursulas stetige Angriffe auf die Freiheit, recht seltsam anmutende Stimmzettel im Saarland, auffällig parteiergreifende Magazine in Thüringen — Alltag in Deutschland. Wahlkampf macht blöd.

alpha– und beta-journalismus
Die Printmedien üben sich weiterhin stoisch in täglichen Diffamierungen gegenüber dem Netz und den daran Partizipierenden. Business as usual, Andrea Diener kommentier eine Rezension des Buches Die Alpha-Journalisten 2.0. Mit dem Rücken zur Wand verfällt die Journaille in einen Beißreflex wie er häßlicher nicht sein könnte und wirkt weiterhin die Mär vom prof. Schreiberling.

Arbeitslos, Bewerbungen und die realitaet
Ich schaetze mal grob, dass ich seit meiner Arbeitslosigkeit ca. 80 Bewerbungen verschickt habe. Von 95% der Firmen hoert man ueberhaupt nichts mehr. Schaut man sich aber taeglich die Stellenanzeigen im Internet an, so sucht ein grossteil dieser 95% taeglich angebliche Fachkraefte. Nur, warum reagiert man dann nicht mal auf eine Bewerbung?

Zitat: Jules Renard

,

RSS-Feed abonnieren