Eine geschiedene, kinderlose Ostdeutsche und ein schwuler Liberaler an der Spitze von Union und FDP — das wäre ohne Rot-Grün nicht möglich gewesen

  • Die linke Gretchenfrage
    Während den etablierten und aufrechten Medien die panische Angst in den letzten Tage anzusehen war — der Spiegelfechter wieder ganz grandios und unaufgeregt zur Linkspartei…
  • MacFDP-Fanboy
    Ein bisschen Spaß muss sein…
  • Elite-Einrichtungen sind komplette Parallelwelten
    Interview mit der Journalistin Julia Friedrichs. Viele bringen dem Staat eine große Geringschätzung entgegen. Der Staat ist nichts, was ihnen dient […] Für das Engagement, das sie im Studium zeigen, gibt es Sozialpunkte. […] Der Markt soll das Miteinander regeln. Tja — und deren Väter sind die heutigen Einflüsterer der Politik…
  • Der Oberverfassungsrichter
    Der ehemalige Verfassungsminister Otto Schily diskreditiert sich selbst. Seine Weigerung, Nebeneinkünfte offenzulegen, zeugt von selbstgefälliger Überheblichkeit
  • Erwachsen werden
    Das Fünf-Parteien-System lieben Politiker nicht. Es bedeutet nämlich, ungewollte Koalitionen eingehen zu müssen. In Hessen zum Beispiel. Aber der Wähler hat nun mal entschieden. Deshalb ist Neuwahl nicht die Lösung
  • Das andere Gesicht
    Es ist fast unglaublich, wird aber von CDU weitesgehend totgeschwiegen — in Hamburg lebt jedes 4. Kind in Armut…
  • SPD im politischen Schachmatt
    Die SPD, Kurt Beck und die Linkspartei aus Sicht von Wolfgang Lieb. Ich bleibe dabei: Hamburg ist für Kurt Beck ein Test-Ballon, die nächsten Wochen werden spannend…
  • Deutschland im Geist des Misstrauens
    Grosse Koalitionen haben Deutschland nie gut getan. In der ersten großen Koalition der beiden Volksparteien CDU/CSU und SPD von 1966 bis 1969 wurde eine Umverteilung von Geld und Vorteilen via Steuer– und Sozialpolitik entfesselt, die langfristig fatale Wirkungen hatte…
  • Becks tollkühne Strategie
    Aber in der Berliner Szenerie, nicht nur bei den Medienmenschen, sondern auch bei den vielen, auffällig hochnäsigen sozialdemokratischen Jungstrategen in den Abgeordneten– und Ministerialbüros, gilt Beck als tapsig, intellektuell unterkomplex, eben als tumbe Provinzfigur mit Bart. […] Die neue SPD setzt auf die aufgestiegenen Leistungsträger. […] Man sei froh, so der typische Ausspruch eines exponierten SPD-Reformers, den Bodensatz endlich vom Hals zu haben. Lesebefehl…

Zitat: Daniel Cohn-Bendit

Eine Antwort zu “Eine geschiedene, kinderlose Ostdeutsche und ein schwuler Liberaler an der Spitze von Union und FDP — das wäre ohne Rot-Grün nicht möglich gewesen”

  1. Bernd sagt:

    Das sind ja schon Überschriften wie in der BILD 😀 + *duck*

RSS-Feed abonnieren