eine eigentlich erfolgreiche Firma geht unter

Kennt jemand das Spiel Titan Quest? Ja? Gut dessen Firma Iron Lore schloß nun die Pforten ob der üblichen Ingredienzen die da wären:

  • Schwarzkopierer aka Raubkopierer
  • schlechte Treiber, miese Hardware
  • schlechte Tester, schlechte User
  • Veröffentlichung im Netz vor der offiziellen Veröffentlichung ohne Kopierschutz

Die üblichen Buhmänner hat man wie üblich schnell ausgemacht, die anderen eben. Mitunter übersieht man da aber einige Komponenten ganz geflissentlich. Was zur Hölle haben Schwarzkopierer mit einer undichten Stelle im eigenen Vertrieb zu tun? Denn wie sonst könnte man ein Spiel vorab ins Netz stellen *ohne* Kopierschutz? Abgründe tun sich da auf, wohl auch das initiale Problem auch der Industriemagnaten von Film und Musik. Schlechte Treiber und miese Hardware sind nichts neues und allenfalls für Neugeborene im Business ein Malus — mitunter ist es auch einfach schlechte Software plus die zuvorgenannten Bestandteile — Spiele eben.

Schlechte Tester, schlechte User — nun gut, jemand der außen steht sieht Dinge immer anders, Geschmackssache eben. Und last not least verkauft wurde es, auch nicht wirklich übel — aber dieses magische 1% hätte wohl noch gefehlt zur Glückseligkeit. War vielleicht der Spielinhalt mau, der Markt schon übersättigt? Nun ja aber die Mär vom bösen Schwarzkopierer hilft immer in der Not, rettet jedoch über das eigene Fehlen nicht hinweg. Für mich sieht es übrigens nach einem technisch überarbeiteten Diablo II aus, sprich ein Action-Rpg der üblichen Sorte eben1 . Erinnert sich noch wer an Lionheart auf dem Amiga? Geile Grafik, ein super Plattformspiel und die Firma damals wagte etwas nie dagewesenes, man verzichtete als Tribut an die User auf jeglichen Kopierschutz. Das ging voll in die Hose, das Spiel war ein Erfolg, leider aber nicht finanziell — ich denke das war das letzte mal, daß sich eine Firma wirklich mit Schwarzkopiereren als Grund herausreden konnte.

Egal die Welt dreht sich weiter und die Spiele werden zwar technisch opulenter, aber inhaltlich bleiben sie mau.

  1. es wäre mal an der Zeit für einige Coder überhaupt einmal ein zünftiges P&P RPG zu spielen mit gutem DM — sonst wird das alles nichts []

, , ,

14 Antworten zu “eine eigentlich erfolgreiche Firma geht unter”

  1. Dr. Azrael Tod sagt:

    hmm.. ob ich auch mal ne Runde rumheulen sollte, weil Bomberman-Clone in Java kein weltweiter Erfolg wurde? (OK, das Ziel, eine gute Note im betreffenden Fach haben wir erreicht.) Das Spiel hätte mich bestimmt auch reich gemacht, wenn diese Blöden Spieler sich wenigstens mal schlau gemacht hätten (also mich nach neuen Spielen gefragt hätten) und GAAANZ dringend neue, schlechte, Clones von alten Spielen hätten haben wollen…

    btw: Zum Thema RPG bin ich ja fast wie bissl gespannt, ob Fallout 3 den ersten beiden Teilen gerecht werden kann… Aber wirds ja wahrscheinlich eh nicht für Linux geben :-/

  2. Dr. Azrael Tod sagt:

    Es bestreitet keiner, dass Raubkopien ein Problem sind.
    Es bestreitet hingegen jemand, dass sie so ein großes Problem sind wie manche Firmen gerne behaupten. (Außerdem haben ja Konsolen auch andere Vorteile, wie einheitliche Hardware ;-))

  3. Marcel sagt:

    wenn die geschichte mit den raubkopierern wirklich eine mär wäre, dann wuerden nicht soviele entwickler in richtung konsolen gehen.

  4. Oliver sagt:

    >dann wuerden nicht soviele entwickler in richtung konsolen gehen.

    Denn dort wird ja nichts kopiert … wuahaaaa. Ich schrieb eindeutig das Raubkopierer immer irgendwo ein Problem sind und schon einmal für den Niedergang einer Firma tatsächlich sorgten, aber na ja. Beispiel Konsolen, mit dem obigen Game hätte man keinerlei Erfolg gehabt.

    >dann wuerden nicht soviele entwickler in richtung konsolen gehen.

    Yes Sir, aber von Bugs sind sie dennoch nicht befreit und die Hardware erst recht nicht 😀 Updates kann man Gott-sei-dank heutzutage leicht auch dort einspielen 😉

  5. Max sagt:

    Ich hat von TQ tatsächlich 1GB Demo heruntergeladen, nur um festzustellen, das der Installer nur mit Windows auf der C: Partition klar kommt. Software quality at it’s finest.

    Später hät ich dann fast nochmal zugegriffen, als es TQ inklusive Bonuspack günstig zu haben gab, aber dann hörte ich das der Multiplayermode recht Hacker/Cheater verseucht sein soll — dann doch eher nicht.

    Stattdessen hab ich 2 Indie-Spiele gekauft, eine deutlich bessere Investition.

  6. Santi sagt:

    Wuhaha! So wie EA das mit allen größeren BF2-Patches gemacht hat: Immer ruff auf C:\, dumm für die, die (wie ich) ne kleine 2GB C: Partition ihr eigenen nennen, auf der eigentlich nur das OS schlummert. Hat übrigens nichts mit der Systemvariable Temp zu tun 😉 Bei Titan Quest sah’s genauso aus, die beste Möglichkeit war dann noch die Patches mit nem dedizierten Packer zu öffnen und den Kram irgendwo anders hin zu extrahieren.
    Wat soll man dazu noch sagen.

    Z.B. dass Blizzard die Abstürze von WoW drei Monate lang auf angeblich instabilen Speicher in den Client-Systemen geschoben hat. Bis irgendwann ein kommentarloser Patch kam, mit dem dann alle Probleme weg waren.

  7. Dr. Azrael Tod sagt:

    Nun, beim Thema gings unter anderem auch darum, dass ständig andere Treiberversionen und ähnliches die Entwicklung für PC so schwierig machen würden.
    Sicherlich kann man die Probleme auf Konsolen in der Beziehung nichtmal ansatzweise mit denen von PC vergleichen aber die genormte Hardware hat ja auf der anderen Seite auch jede Menge Nachteile.

  8. Marcel sagt:

    «Denn dort wird ja nichts kopiert … wuahaaaa.»

    auf xbox360 und ps3 zumindest nicht. sind bisher recht sattelfest. auf der wii solls ja so langsam rund gehen, aber nintendo wird bestimmt schon dagegen arbeiten.

    «Beispiel Konsolen, mit dem obigen Game hätte man keinerlei Erfolg gehabt.»

    Sicher? Es verkauft sich wie ich so höre ganz gut über Steam. Spiele wie Marvel: Ultimate Alliance (gleiches Spielprinzip) waren auf Konsole auch nicht unerfolgreich.

    «Yes Sir, aber von Bugs sind sie dennoch nicht befreit und die Hardware erst recht nicht Updates kann man Gott-sei-dank heutzutage leicht auch dort einspielen»

    und was hat das mit dem thema zu tun?

  9. Marcel sagt:

    ja hehe, aber darum ging es mir nicht. darüber möcht ich lieber auch nicht reden, ich hab inzwischen meine 3. xbox 360 hier und auch die macht langsam mucken 😀

    zumal ich an pc und konsole gerne spiele ‚)

  10. Oliver sagt:

    >Sicher? Es verkauft sich wie ich so höre ganz gut über Steam. Spiele wie Marvel: Ultimate Alliance (gleiches Spielprinzip) waren auf Konsole auch nicht unerfolgreich.

    Die einzige Konsole die über alle Maße gut läuft, wie früher die normalen Konsolen ist die Wii. So sprechen also schon die Gesamtzahlen der Konsolen dagegen.

    >und was hat das mit dem thema zu tun?

    Ich würde mal ganz dezent versuchen obigen Text zu lesen und vielleicht auch den verlinkten bei Golem. Dann wird der Groschen schon fallen. Hardware von jenen Herstellern die auch für PC & Co arbeiten, macht die Sache dort auch nicht besser. Zudem ist beispielsweise die Xbox360 recht fehleranfällig, wie schon damals die Xbox.

    >auf xbox360 und ps3 zumindest nicht. sind bisher recht sattelfest.

    Ich habe jetzt keine Ahnung bei der PS3, aber die Xbox 360 _ist_ schon lange geknackt bzw. man hat den Kopierschutz einfach geschickt umgangen — Kopien sind dort quasi default. Details können wir uns hier aus gegebenen Gründen ersparen, aber das ist kein Geheimnis mehr. Nintendo arbeitet mittels Klagen gegen die Hersteller bestimmter Bauteile, mehr ist aber auch überhaupt nicht möglich. Insofern ist es müßig darüber zu philosophieren. Ob PSP oder whatever, wenn das Ding mit Nullen und Einsen funktioniert _ist_ es immer knackbar und nur eine Frage der Zeit.

  11. Marcel sagt:

    «Die einzige Konsole die über alle Maße gut läuft, wie früher die normalen Konsolen ist die Wii. So sprechen also schon die Gesamtzahlen der Konsolen dagegen.»

    wovon redest du? die xbox360 hat sich ueber 18 millionen mal verkauft, mit titeln wie Halo 3, dass allein weit über 5 millionen mal verkauft wurde, Cod4 wurde in den USA allein 3 Mio mal für die X360 verkauft. die Wii liegt bei 20 mio.

    a.) bin ich von vornherein gar nicht auf die HW eingegangen.
    b.) Das Problem des PC ist nicht die HW an sich, sondern der Mix verschiedener HW, was bei Konsolen nicht gegeben ist. Das die Xbox360 trotzdem fehleranfällig ist, ist nicht zu bestreiten ist aber wohl nicht wirklich auf die verwendung von PC komponenten zurückzuführen.

    Kopierschutz ist auf Konsolen eher gegeben. Wer seine Xbox360 knackt, darf sich, wenn er denn Updates oder zusätzliche Inhalte haben oder Online spielen will direkt ne neue Konsole zulegen. Zumal der Aufwand, den Schutz zu umgehen um einiges höher ist, als auf dem PC. ich habe bisher noch nicht gehört, dass Raubkopien auf der Xbox360 ein derartiges thema wie damals bei der PS2 oder der ersten Xbox wären.

  12. Juzam sagt:

    Das Spiel war so wie (fast) alle neuen RPGs ein DiabloII– Klon mit ein paar WoW-Elementen.
    Klar, Diablo war sehr erfolgreich und gut, aber ein so dreistes Übernehmen von Spielelemtenen finde ich ziemlich erbärmlich.
    War sehr froh, kein Geld dafür ausgegeben zu haben.

  13. Oliver sagt:

    Na ja «dreister Klon», der Diablo Macher ist auch der Vater von Rogue und somit allen «Rogue-Likes», eben diesem bekannten Spielprinzip 😉

  14. Grainger sagt:

    TQ war aber (nach allem, was ich darüber so gehört und gelesen habe, gekauft habe ich es mir nicht) noch bugverseuchter als es heute scheinbar ohnehin schon üblich ist.

    Wenn ich mir mal wieder im Überschwang eines Hypes ein lange erwartetes Spiel gleich nach seinem Release kaufe und dann feststellen muss, das

    - (mal wieder) jede Menge Bugs drin sind,
    – versprochene und groß angekündigte Spielinhalte ganz fehlen (und trotz weiterer vollmundiger Versprechungen auch nie per Patchj nachgeliefert werden)
    – der ebenfalls angeküdigte Multiplayer-Teil einfach kommentarlos fehlt (und ebenfalls nie nachgeliefert wird)

    schwöre ich mir immer wieder, das nächste Mal etwas länger mit dem Kauf zu warten (das klappt zwar nicht immer, aber immer öfter).

    Bei Spielen wie TQ (das mich zwar grundsätzlich interessiert hätte, aber doch nicht so sehr das ich gleich wieder in die altbekannte Falle getappt bin) wirken die dann auftauchenden Bugberichte in den diversen Foren doch eher abschreckend.

    Ich kaufe doch kein Spiel, das auch noch Monate nach seinem Release vor Fehlern nur so wimmelt.

    Von solchen grundsätzlichen Designfehlern wie einer Installation nur auf C: mal abgesehen (so etwas darf einfach nicht passieren und ist auch unentschuldbar).

    Schlechte Tester, schlechte User

    Die Tester sucht sich die Firma ja wohl selbst aus, wenn man das nicht beherrscht liegt der Fehler wohl im eigenen Personalmanagement und nirgendwo sonst.

    Die User sind nun mal auch die Kunden, wer seine Kunden für schlecht hält sollte sich über mangelnden Erfolg nicht wundern. Denn das spiegelt sich vermnutlich auch im Umgang mit den Kunden wieder, so etwas spricht sich herum und hält neue Kunden fern.

    Eine Firma, die ihren Job nicht beherrscht, geht verdientermaßen in die Insolvenz.

RSS-Feed abonnieren