DVD-RAM unter FreeBSD6

Gewußt wie trifft auch hier zu oder die Lektüre des hervorragenden Handbuchs, für die Ungeduldigen gibts einen kleinen Tipp 😉

Die Anleitung setzt FreeBSD6 und den regulären Kernel voraus.

  • man wechselt via su ersteinmal zu root oder loggt sich gleich als root ein
  • danach legt man in / ein Verzeichnis mit dem Namen dvdram (mkdir /dvdram)an
  • nun muß die Scsi-Emulation geladen werden, praktisch der Übersetzer für atapi-Laufwerke — via kldload atapicam ; es werden nun die vorhandenen Geräte angezeigt, auch unter welchem Device Name diese erreichbar sind
  • jetzt legt man eine DVD Ram ein, erzeugt eine Partition mittels disklabel –Bw cd1 und legt mit newfs /dev/cd1 ein neues Filesystem auf der Scheibe an
  • mit mount /dev/cd1 /dvdram wird die Scheibe gemountet und steht dem System wie eine reguläre Partition zu Verfügung

cd1 ist die Gerätebezeichnung in meinem Fall und varriert natürlich je nach Ausstattung. Auch wenn es auf den ersten Blick umständlicher ausschaut, ist es meiner Meinung nach einfacher und vor allem sauberer als unter Windows. Dort muß man erst mit NeroInCD herumbasteln — nicht jedermanns Sache — oder den besseren RAM-Treiber für Windows suchen, damit man mit UDF arbeiten kann.

Das ganze ist nicht besonders wild, wer dennoch einen noch einfacheren Weg kennt bzw. einen Fehler in obigem Tipp, möge sich bitte melden :-)

3 Antworten zu “DVD-RAM unter FreeBSD6”

  1. Chris sagt:

    THX für die Anleitung. Ich kenne da Jemanden, der wird sich da sehr drüber freuen. :-)

    Ich lege DVD ins Laufwerk, drücke aufs Knöpfchen und es läuft. :-)

  2. Oli sagt:

    RAM! Nicht DVD 😉 Kannst du auch nicht mit DVD RW vergleichen … die Methode ist sicherer und es muß nichts finalisiert werden, du nutzt die Scheibe wie eine Festplatte. Die Daten werden beim Schreibvorgang gleich wieder gelesen und verglichen.

  3. Chris sagt:

    Ups, hab nichts gesagt. 😀

RSS-Feed abonnieren