Durchs wilde Abmahnistan

Eine Abmahnung größerer Ordnung veranlaßte der Kanzler a.D. Gerhard Schröder, seines Zeichens Sozialdemokrat. Nicht besonders amüsant findet der Ex-Kanzler Jürgen Roths Buch über skrupellose Politiker und deren Netzwerke. Seine Kanzlei lässt deshalb einer Reihe von Buchhändlern graue Haare wachsen. Nachdem das Werk des Journalisten Jürgen Roth schon zuvor einigen Änderungen unterzogen werden mußte, denn nicht genaues wußte man nicht und konnte teils nur Vermutungen bieten, ging man nun mit dem Erscheinen der sechsten(!) Auflage dazu über entsprechende Buchhändler quasi abzumahnen. Der Buchhändler Ralf Rösch sagt, das Ganze sei «offensichtlich eine Einschüchterungsstrategie», es gebe ja Buchhändler, die nach dem Erhalt solch eines Schreibens «vor Angst zittern». Freilich gibts das Buch noch bei Amazon und was das ganze _jetzt_ sollte wird wohl nur der Kanzler a.D. wissen.

SZ

Titel: frei nach Karl Mays Werk Durchs wilde Kurdistan

,

4 Antworten zu “Durchs wilde Abmahnistan”

  1. lulu sagt:

    Wäre interesant was a noch sie im Hintergrund mit seinem Männerfreund aus Russland gelaufen ist? Rein geschäftlich versteht sich :-) .

  2. Laura sagt:

    Ganz schön dämlich, diese Strategie. Durch die Berichterstattung wird das Buch nun erst recht bekannt.
    Über den Satz, dass einige Buchhändler angesichts einer Abmahnung «vor Angst zittern», musste ich doch grinsen (wobei ich mögliche Existenzängste nicht herunter spielen will). Schließlich sieht man sich schon als unscheinbarer Blogger oder Inhaber einer Webseite solchen Methoden ausgesetzt, ohne in der Regel ein Geschäft im Rücken zu haben und ohne von der SZ beachtet zu werden. Naja, wenn der Abmahnwahnsinn nun auch in der echten Welt ankommt, gibt es Hoffnung, dass endlich etwas dagegen unternommen wird. Vielleicht ein wenig so wie ver.di, denen jetzt einfällt, dass die Vorratsdatenspeicherung doch keine so tolle Idee ist.

  3. Peterle sagt:

    Ohne Amt kommt der Verstand oder wie war das?
    Ist doch toll wenn der Bundesk4nzleR A.D. mal ein bisschen die öff. Aufmerksamkeit auf hochwertige zeitgenössische Sachliteratur lenkt. Gute Sachschriften sind ja ansonsten zwischen der ganzen bunten Belletristik kaum noch zu aufzufinden.

  4. Solarix sagt:

    Der Ex. Kanzler.. hat auch nicht mehr alle Tassen im Schrank insbesondere wenn seine Eitelkeit «verletzt» wird.…

RSS-Feed abonnieren